Unglücklich im goldenen Käfig

    Hallo,


    gehe auf die Mitte 30 zu, bin verheiratet und habe zwei gesunde Kinder. Wir haben ein Eigenheim und mein Mann verdient gut.


    Aber ich bin einfach nur unglücklich! :°(


    Mein derzeitiges Leben mit den Kindern hier in unseren Kuhkaff geht mir wahnsinnig auf die Nerven.


    Mein Mann und ich leben quasi wie in einer WG. Es ist keine Liebe mehr da, nur noch Zweckgemeinschaft mit ein wenig Freundschaft. Demnächst arbeitet er in einer anderen Stadt, dann bin ich auch noch quasi "alleinerziehend".


    Immer öfter spiele ich mit dem Gedanken, alles hinzuschmeißen und allein in eine 1-Zimmer-Wohnung zu ziehen und von Hartz IV zu leben. (Zur Erklärung: habe mein Studium nicht fertig gemacht als die Kinder zur Welt kamen).


    Jeder sagt zu mir: so wie Du möchte ich auch leben. Aber ich will das nicht! Fühle mich wie im goldenen Käfig.


    Würdet Ihr eine gesicherte Existenz tauschen gegen risikoreicheres aber vielleicht glücklicheres Leben allein? ???

  • 33 Antworten

    Die Frage ist doch, was müsste passieren, damit du glücklich bist.


    Das musst du herausfinden, denn nur so kannst du was verändern.

    Hallo neugierchen :)*


    Ja, ich denke auch, du mußt herausfinden, was dich glücklich machen würde.


    Oft ist eine Trennung ja gar nicht nötig.


    Weiß dein Mann, wie du dich fühlst? Weißt du, wie dein Mann sich fühlt?


    Und wenn du dich trennst, wird dein Mann für den Unterhalt sorgen müssen, daher brauchst du


    Hartz IV wohl kaum fürchten.


    Und zu deiner abschließenden Frage : ja würde - und habe ich ;-)


    Es ist wohl auch für die Kinder nicht besonders schön, eine lieblose Ehe vorgelebt zu bekommen.


    Wünsch dir alles Liebe und das du einen Weg für dich findest! :)*

    Zitat

    Und zu deiner abschließenden Frage : ja würde - und habe ich ;-)

    Was hat sich dadurch in Deinem Leben konkret verändert?

    Es war bei mir so, dass ich einen Mann geheiratet habe, den ich noch nicht allzulange kannte.


    Ich wurde schwanger und wir dachten, das wird schon werden. Ich gab meinen Beruf auf, wie bei dir


    verdiente mein Mann sehr gut und wir hatten zwar kein Haus, aber doch ein sehr dickes finanzielles Polster.


    ich konnte mir eigendlich alles leisten, schöne Wohnung, Auto, Urlaub etc.


    Aber ich wurde immer unglücklicher, da etwas ganz entscheidendes fehlte - die Liebe.


    Aber er meinte immer, er versteht nicht, was ich will, es geht uns doch gut!


    Hm, ich bin dann nach 5 J. ausgezogen. Habe meine Tochter allein großgezogen und auch wenn ich finanziell


    viel eingeschränkter war, fühlte ich mich einfach freier. Keine Streitereien mehr, kein liebloses Nebeneinander!


    Ja, auch keinen Urlaub mehr, kleine Wohnung, sparsam haushalten, öffendliche Verkehrsmittel.


    Da ich nicht allzu materiell eingestellt bin, machte mir das nicht so viel aus. Und für mein Kind konnte ich gut allein sorgen und sie wurde in einem friedlichen Umfeld groß. Gott sei Dank hat sich mein Ex als guter Vater erwiesen und hat seine Tochter nie im Stich gelassen.


    Ich hatte/habe dann zwar mit anderen Schwierigkeiten zu kämpfen, aber auch die habe ich besser ohne ihn bewältigt!


    Ich war einfach wieder ich selbst 8-)

    Neugierchen

    In die andere Stadt (immerhin kein Kaff), wo dein Mann in Zukunft arbeiten wird, willst du nicht mitgehen? In einer Stadt hast du ja ganz andere Möglichkeiten.

    Zitat

    Würdet Ihr eine gesicherte Existenz tauschen gegen risikoreicheres aber vielleicht glücklicheres Leben allein?

    wieso schließt das eine das andere aus?

    Zitat

    In die andere Stadt (immerhin kein Kaff), wo dein Mann in Zukunft arbeiten wird, willst du nicht mitgehen? In einer Stadt hast du ja ganz andere Möglichkeiten.

    Denke das könnte mit dem Haus schwierig werden?! :-/

    Das heißt, Du wilst das Zusammenleben mit Deinen Kindern beenden?


    Mahl erlich, Kinder sind das wertvollste Geschenk das es überhaupt gibt, das sollte man nicht einfach so aufgeben! Ansonsten verstehe ich ganz gut Deine Situation und ich weiß auch, dass es nicht leicht ist eine Lösung zu finden. Allerdigs geht es ohne eine Lösung nicht voran.


    Nimm Dir zu Herzen was "Yamiras" über sich selbst erzählt hat. Und bleib zumindest in engem Kontakt zu Deinen Kindern.:)_


    Naja, du wirst schon eine Lösung finden!


    LG Vaclav

    @ Yamiras

    Zitat

    Denke das könnte mit dem Haus schwierig werden?!

    Ist zwar nicht einfach, funktioniert aber ;-)- persönliche Erfahrung ;-)

    bevor ich irgendwelchen endgültigen und vielleicht schmerzhaften Entschlüsse fasse (und hierbei denke ich vor allem an die Kinder, sie könne ja noch nicht sehr alt sein?),


    würde ich erst mal in Gesprächen mit meinem Mann die Lebenssituation zu verbessern versuchen.


    -Weiß dein Mann überhaupt, das du dich nicht wohl fühlst ?


    - Könntet ihr alle in die Stadt ziehen, in der er arbeiten wird?


    Das Haus ist dabei ein merkwürdiges Argument, denn das müsstet ihr ja auch bei einer Trennung aufgeben.


    - Gibt es irgendwie die Möglichkeit für dich, dein Studium zu beenden ?


    - Falls nicht, kannst du anderweitig berufstätig werden ?


    Die Kinderbetreuung müsstet ihr auch regeln, wenn du ausziehen würdest.


    - was für Hobbies, Eigenleben hast du an deinem jetzigen Wohnort ?

    @ Yamiras

    Zitat

    Hattet ihr dann zwei Wohnsitze?

    Ja ;-). Haben wir immer noch (als Ferienhaus). Zudem gibt es auch die Möglichkeit des Vermietens oder des Verkaufens des Hauses, falls es finanziell enger wird.