Unterschiedliche Auffassungen - macht es noch Sinn?

    Ich bin seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen.

    Mein größtes Problem in unserer Beziehung ist allerdings, dass er nie Lust auf irgendwas hat. Er ist ständig müde und würde am liebsten nur zu Hause rumhängen und den halben Tag schlafen.

    Wir waren jetzt zum ersten Mal zusammen 1 Woche im Urlaub und ich fand es schrecklich. Er war die Hälfte der Zeit schlecht drauf (er sagt, weil er müde war, aber so wenig haben wir gar nicht geschlafen). 1 Tag haben wir mal etwas unternommen, wo man sich wirklich viel bewegen musste. 1 Tag hat er komplett im Zimmer im Bett verbracht. Die anderen Tagen waren durchwachsen. 2 Tage am Strand verbracht, von denen er an einem auch die halbe Zeit mies drauf war und nur geschlafen hat. Und einen Tag einen Ausflug mit wenig Bewegung, da war er auch schlecht drauf und wollte nur im Auto warten...

    Geplant war demnächst noch ein Ausflug, ein verlängertes WE. Wir hatten nicht mehr darüber geredet, weil ich schon gemerkt habe, dass er keine Lust hat. Hab jetzt noch mal gefragt, weil er gar nichts gesagt hat und er meint jetzt, ich kann ja alleine fahren... Er hat dieses Jahr keine Lust mehr.

    Irgendwie finde ich es ziemlich blöd. Ich unternehme gerne etwas und am liebsten mit meinem Partner zusammen.

    Wie kann man am besten damit umgehen?

    Oder macht so eine Beziehung überhaupt Sinn, wenn man so unterschiedliche Vorstellungen in der Freizeit-/Urlaubsgestaltung hat?

  • 13 Antworten

    Ich verstehe nicht, was dich da überhaupt hält, wenn der Urlaub schon so war, wird der Alltag wohl auch so laufen.


    Warten auf ein Wunder? Für ihn die die Welt doch so gemütlich, wozu sich ändern?


    Was wirklich wichtig wäre, zu erkennen, wie man sein Leben selbst haben möchte. Entweder paßt da so ein Mensch mit Schlafbedürfnis rein - oder man sucht sich einen agileren Typ.


    Was anderes gibt es da wohl nicht. Mir wäre die verplemperte Zeit, die ich mit so jemandem verbringen würde, nicht vorstellbar.


    Paßt doch vorne und hinten nicht.

    Sonst läuft es eigentlich ganz gut.

    Was mich noch gestört hat, war seine ständige Nörgelei an meinem Kind. Er hat die kleinsten Dinge an ihm kritisiert und meinte, dass bestimmte Situationen mit ihm seine ganze Laune ruinieren.

    Darüber haben wir aber geredet, und es klang als hätte er Einsicht. Ob es wirklich so ist, wird die Zeit zeigen.

    Bezüglich der Unternehmungen, hat er letztens gesagt, dass er sich im Urlaub extra zusammen gerissen hat... Die Aussage hatte mich auch etwas schockiert, da es für mich nach genau dem Gegenteil aussah.

    Es war mehr meine Idee. Aber wir haben darüber geredet. Er fand es auch gut.

    Aber schon bei der Urlaubsplanung hat er gesagt, ich soll entscheiden, er vertraut mir. Er kennt sich ja nicht aus. Er war noch nie im Urlaub. Ich denke er hatte einfach keine Lust sich damit zu beschäftigen.

    Ja, kann schon sein, dass er von vornherein keine Lust auf den Urlaub hatte, und es nur mir zuliebe getan hat. Aber das ändert ja nichts am Grundproblem...

    Ihn stresst jede Bewegung. Der Flug, die Autofahrt...

    Ohje.... Die Sache mit dem Urlaub würde mich massiv stören, aber dass er die ganze Zeit an deinem Kind rum nörgelt, finde ich total schlimm.


    Ich glaube nicht, dass es besser wird, im Gegenteil. Je mehr Alltag eintritt, desto bequemer wird er. Auf sone nörgelnde mies gelaunte Schlaftablette hätte ich keine Lust.

    Das klingt aber doch nach einer starken Unzufriedenheit seinerseits.


    Und ist er nun fair dem Kind gegenüber? Oder ist dies verändert, wenn es mal mit ihm alleine ist? Wenn dem so wäre, würde ich noch stärker in mich gehen, ob es paßt. Hört sich alles nicht wirklich gut an.

    Mein Kind liebt ihn. Er freut sich immer, wenn er kommt. Zu ihm ist er fair.

    Er lässt die Nörgelei mehr an mir aus als ihm. Er wird allgemein schlecht drauf. Und redet dann nicht mehr mit uns... Manchmal weiß ich nicht mal was los ist, weil er es nicht sagt und was auch immer vorgefallen ist, so gering ist, dass ich da nicht mal im Traum drauf gekommen wäre, dass das der Auslöser war...

    Er sagt mir dann meistens erst später, was los war...

    Ich habe ein Jahr meines Lebens mit einem ähnlichen Typen verschwendet. Jedes Wochenende tagsüber nur auf dem Sofa gelegen und den Tag verschlafen. Wenn ich alleine was machen wollte oder, Gott bewahre, mit anderen Leuten, weil mit ihm ja nichts anzufangen war, hatte er super schlechte Laune. Wenn er dann wider Willen mitgekommen ist, noch schlechtere Laune. Nachts wollte er dann ausgehen, da wollte ich aber schlafen. Rückblickend muss ich sagen, hätte ich die Sache nach drei Monaten beenden sollen, weil wir insgesamt zu unterschiedlich waren. Keine Ahnung, warum ich das so lange mitgemacht habe. Meine Meinung: Das wird nicht passen, und Ihr werdet beide immer unzufriedener werden.

    Wenn seine Kumpels anfragen was zu machen, hat er komischerweise auch immer Lust und plötzlich auch wieder Energie... wobei es auch nicht sooo oft ist.

    Während des Urlaubs war ich mir auch sicher, mich von ihm zu trennen, weil es so krass war.

    Danach war aber wieder alles schön zwischen uns... wobei wir aber auch nichts gemacht haben, nur rumgammeln... was ich ja auch MAL ganz gut finde, aber es muss eben ausgewogen sein.

    Ich kann mich nicht einfach trennen, wenn es noch so viele gute Seiten gibt... :-/

    Es ist für Dich sicherlich frustrierend - aber ich frage mich eben auch, woran die Erschöpfung und schlechte Stimmung bei Deinem Partner liegt. Arbeite er hart/viel, gibt es andere Belastungen,...?

    Weil aus meiner Sicht das Problem eben ein doppeltes ist: Eure unterschiedlichen Bedürfnisse und seine auffällige Müdigkeit/schlechte Stimmung.


    Mein Partner und ich sind z.T. auch unterschiedlich veranlagt und da er im Schichtdienst ist, haben wir beide viel Freizeit ohne den jeweiligen Partner. Wir kommen aber gut damit zurecht, dass jeder einfach auch sein Ding machen darf/soll. Jeder genießt dann halt die Zeit für sich - und man trifft sich irgendwo in der Mitte. D.h. in unserem Universum wäre so ein getrennter Strandtage kein Drama. Er will nicht, ich wohl - also macht jeder sein. Ohne zu viel Druck auf den anderen. Man wäre dann abends gemeinsam Essen gegangen und gut wäre es für den Tag gewesen.

    Welche Erwartungen habt Ihr beide denn aneinander angesichts der unterschiedlichen Wünsche?

    Newgirl83 schrieb:

    Sonst läuft es eigentlich ganz gut.

    Wenn man deinen anderen Faden liest, läuft es alles andere als gut bei euch.

    Die gleiche Antriebslosigkeit hat er doch auch im Alltag.

    Es ist gut möglich, dass dein Partner körperliche Probleme hat.

    Schilddrüsenprobleme, Nährstoffmängel usw.

    An eine Depression habt ihr ja auch schon gedacht.


    Ich würde mir so einen Partner nicht antun.

    Entweder geht er mal zum Arzt und versucht herauszufinden, was mit ihm los ist oder ich würde mich trennen.