Unterschiedliche wellenlängen im bett

    Hallo :) ich versuche, mich kurz zu fassen.


    Ich bin mit meiner freundin schon länger zusammen und wir lieben uns wirklich sehr, weil wir uns auch darüber hinaus lange kennen.


    Trotzdem haben wir uns einst getrennt, waren aber nie wirklich auseinander. In dieser zeit hatten wir kurzweilig andere sexualpartner. Der sex, den sie in dieser zeit hatte, entsprach ihrer wellenlänge.


    Seit wir wieder zusammen sind haben wir selten sex, weil sie auf sehr dominante männer im bett steht.


    Wir haben schon relativ offen darüber geredet und wir wollen uns nicht verlieren. Sie glaubt aber, dass ich nicht der typ für dominanz bin.


    Wie kann ich ihr das gegenteil beweisen? Ich will sie wirklich nicht verlieren.

  • 20 Antworten

    @ Frankfurter_junge

    Hast du denn Lust auf Dominanz im Bett oder würdest du es "ihr zuliebe" tun?


    Ich mein, zweitens muss ja auch nicht falsch sein - man kann ja auch mal was ausprobieren, das dem einen gefällt.


    Dafür solltest du herausfinden, was sie unter "Dominanz" versteht und was ihr gefallen würde.


    Könnt ihr darüber sprechen? Könnte sie zum Beispiel äußern, was sie sich wünscht? Wenn ihr euch liebt, kann sie dir ja auch zeigen, was ihr gefällt, ohne, dass es peinlich wird oder so?!?


    ich könnte mir vorstellen, dass es euch beiden Spaß machen würde.

    Also ich denke, dass mir das auch gefallen könnte, also nur ihr zu liebe, ist es nicht, ich will dadurch auch erreichen, dass wir öfter wieder intim werden.


    Ich habe sie bereits gefragt, worauf sie steht und das war etwas schwer zu verstehen. Sie sagte was von "machtkampf auf hohem niveau", dass ich aber über ihr stehen soll und ich den takt vorgebe. Dass ich sozusagen die zügel während des ganzen aktes in der hand habe und dass ich ein anderer sein soll, sozusagen eine art a****loch. Was meint sie genau damit

    Entweder du bist Dominant im Bett oder nicht. Sich für sie auf lange Zeit zu verbiegen bringt auf Dauer nichts es sei denn du findest dabei heraus dass du auch Dominant sein möchtest und es dir Spaß macht.


    Beweisen kannst du es ihr eh nur wenn du es machst ;-)

    Wenn du schauspielerst, wird sie das merken. Und du würdest keinen Spaß haben, wenn der Sex gegen deinen Charakter geht.


    Viele Frauen freuen sich, wenn sie einen einfühlsamen und zärtlichen Partner im Bett haben und es wird den Männergenerationen beigebracht, Frauen zu achten und gut zu behandeln. Manche Frauen haben aber ein anderes Interesse, möchten es etwas härter und einvernehmlich wild. Manche Frauen sind auch so selbstbewusst, dass sie dazu stehen, eher devot zu sein und dominant behandelt werden zu wollen.


    Schlimmstenfalls wird die Wellenlänge bei euch wirklich nicht passen. Dann kann es passieren, dass sie hungrig bleibt und dich irgendwann eintauscht.


    Was verstehst du denn unter Dominanz, die du deiner Meinung nach liefern könntest? Kannst du hart und ausdauernd, oder musst du dich eher schonen? Bestimmst du Stellungswechsel oder sie? Kannst du sie ohne Diskussion "nehmen" und auch mal leichte körperliche Gegenwehr überwinden (wenn sie dieses Spiel möchte)? Kannst du sie richtig feste halten und dir ausliefern? Kannst du unterscheiden, wann ein "Nein" als "Nein" gemeint ist oder als Herausforderung für dich, zu gewinnen?


    Es ist kein leichtes Spiel, vor allem wenn man selbst nicht so fühlt.

    Oh je, das Problem kenne ich!


    Ich sehe es aber so, mittlerweile, weil dass da nur eines was bringt,: Offen über Phantasien sprechen. Nicht nur Diffuses. Wenn sie extreme Dominanz will gib Ihr mal die "Aufgabe" Dir eine ihrer Phantasien zu beschreiben - eventuell schriftlich, eventuell aber auch mit verbundenen Augen auf dem Bett liegend....


    Es ist gut wenn Du ungefähr weißt was sie sich erträumt. Auch anhand von konkreten Phantasien.


    Aber: Was Du nicht bist, bist Du nicht. Wenn Du einfach nur eine Koreographie abarbeitet die sie Dir nennt wäre das alles andere als erotisch.


    Für mich hört es sich nicht an als wäre da bei Dir eine wirklich dominante Ader. Es sei denn, sie ist so tief versteckt dass Du sie noch nicht entdeckt hast.


    Hast Du "nur nichts Dagegen" sondern selbst derartige Phantasien? Für mich ein riesengroßer Unterschied.


    Diese Hierarchiespiele auf hohem Niveau, da bei entsteht so eine Art Kribbeln, entweder es ist da - oder nicht. Spiele ist dafür auch eigentlich das falsche Wort. DS ist kein Abarbeiten von Techniken. Da geht es vor allem um den Aufbau einer Spannung und die kann nur entstehen wenn beide sie auch wirklich fühlen. Schauspielerei ist... da weder für sie noch dich gut.

    Ach ja: Wie man dominant ist kann man eben nicht Katalogmäßig abarbeiten. Ich denke ehrlich, entweder man ist es oder man ist es nicht. Manche haben auch beide Seiten in sich.


    Aber wenn Du besagtes "Kribbeln" nicht spürst, wenn Du Ihr gegenüber zum Beispiel bestimmendgegenüber trittst kommt das rüber. Sie wird merken dass Du das "ihr zuliebe" tust. Das ist dann nicht wirklich dominant sondern hat eher was von ... So tun als ob damit sie bloß bei Dir bleibt. Und genau das ist definitiv nicht ,"dominant"


    Wer entscheidet bei Euch im Bett? Gibst Du Ihr mal Anweisungen? Dominant sein bedeutet vor allem einerseits seinen Willen durchsetzen, und zugleich das Wohl des subs nicht aus den Augen zu verlieren. Möchtest Du wirklich die Zügel in der Hand haben? Ich habe den Verdacht, dass im Moment eher sie diejenige ist die Bedingungen vorgibt..


    Ich schicke Dir mal ein paar Links :-)

    Ich kann durchaus aggressiv (nicht falsch vestehen) im bett agieren. Wenn ich mal wirklich lust habe, füge ich ihr auch leichte schmerzen zu, oder packe sie am hals. Das sind dann so tage, wo sie mir auch zu verstehen gibt, dass es ihr gefallen hat.


    Ich kann es mir durchaus vorstellen, noch intensiver in diese richtung zu gehn, und immernoch gefallen daran zu finden, ich hab nur angst dass ich das vom kraftaufwand her nicht schaffe, oder dass ihr einige dinge nicht gefallen


    Es ist auch eine art selbstüberwindung. Ich war einst ein schüchterner und zurückhaltender junger mann. Das habe ich charakterlich geändert und es geht mir sehr gut damit und habe viel selbstbewusstsein. Ich möchte auch, dass sich das auf mein sexualleben abfärbt und ich auch da mal zeigen kann wo es lang geht. Ich will ja nicht schauspielern, ich möchte wissen, wie ich mich dazu überwinde, ein dominanterer mann im bett zu sein.


    PS: Danke für die bisherige hilfe, ich hoffe, dass mir weiterhin in diesem forum so gut geholfen wird.

    Zitat

    Was meint sie genau damit

    Frag sie, nicht uns. Vorlieben sind unterschiedlich.

    Zitat

    Naja, es steht auf jeden fall fest, dass ich ein dominanter mann im bett sein will, ich würde aber wissen, wie genau das sein soll. Also was macht ein dom im bett

    Ich weiß nicht, ob ich zu hart bin ... aber diese wenigen Zeilen zeigen für mich schon ziemlich deutlich, dass du aus dir heraus wenig Leidenschaft für Führung und Dominanz mitbringst. Was macht ein Dom im Bett? Kann man auch nicht eindeutig beantworten, weil das Zusammenspiel der beiden Menschen und ihrer Neigungen dafür ausschlaggebend ist. Ganz deutlich aber: nicht fantasielos sein, sondern die dominante Rolle - in ihren besprochenen Grenzen - ausfüllen. Klar kannst du dir Anregungen holen und die natürlich auch von deiner Freundin ... aber es wurde ja schon gesagt: Wenn das in keiner Weise dir entspricht, wird das weder überzeugend noch erfüllend sein.


    Comrans Fragen zu deinen Vorstellungen waren dazu ganz interessant. Dominant sein erfordert nicht (nur) Härte, sondern insbesondere Feingefühl und Gespür für das Gegenüber.

    Sie sucht oder wünscht sich eine, oder die andere Art des Sexs.


    (dominante männer im bett)


    Entweder Du bist es oder Du bist raus aus "Nummer" ]:D


    So einfach ist das!


    Da es diese Art von Männern gibt, warum sollte Sie sich andern.