• Vater hatte offenbar zweifelhafte Neigungen

    Ich habe diesen Beitrag jetzt schon x mal angefangen zu schreiben und dann doch wieder verworfen, weil ich hin und her gerissen bin, aber ich will jetzt doch mal versuchen, meine Gedanken mit eurer Unterstützung zu ordnen, weil es mir einfach keine Ruhe lässt. Mein Vater ist vor knapp 10 Jahren verstorben und ich vermisse ihn immer noch sehr. Wir hatten…
  • 140 Antworten
    Nofy schrieb:

    Kein Kind weiß alles über die Eltern, alle haben Geheimnisse

    Das ist mir schon klar und wenn es nur um einen "gewöhnlichen" Fetisch oder einen schrägen, aber harmlosen Spleen ginge, der niemandem schadet, dann würde mich die Sache auch nicht so beschäftigen. Dann hätte ich die Kiste peinlich berührt einfach wieder geschlossen und gedacht, sorry Papa, das war deine Privatsache, geht mich echt nix an, ruhe in Frieden.


    Aber wenn man Dinge findet, die möglicherweise strafrechtlich relevant sind, dann kann man dich nicht einfach sagen, och na ja, alle Eltern haben nun mal Geheimnisse ???


    Nofy schrieb:

    die Betroffenen werden um die 60 sein oder schon gar nicht mehr leben

    Ja wahrscheinlich, aber ich weiß ja nicht, ob er sich wirklich nur in den 60er Jahren mit diesen Dingen beschäftigt oder vielleicht all die Jahre weiter sowas gesammelt und/oder hergestellt hat. Die technischen Möglichkeiten haben sich ja auch entwickelt, ich bin mir daher nicht so sicher, dass das in der Kiste wirklich alles war.

    Wenns um sowas wie Kinderpornografie geht, ist schon alleine der Besitz strafbar. Vorallem wenn du jetzt die geerbten Bilder in einer Kiste liegen hast, würde ich die entweder gründlichst vernichten oder der Polizei übergeben, aber auf keinen Fall noch länger rumliegen lassen.

    YaHbb schrieb:

    Wenns um sowas wie Kinderpornografie geht, ist schon alleine der Besitz strafbar. Vorallem wenn du jetzt die geerbten Bilder in einer Kiste liegen hast, würde ich die entweder gründlichst vernichten oder der Polizei übergeben, aber auf keinen Fall noch länger rumliegen lassen.

    :)z:)^

  • Anzeige

    Dazu fällt mir nur ein, dass man eben nicht in Privatkram anderer Leute rumschnüfflen solln. Sonst erfährt mn eben Dinge, die man gar nicht wissen möchte.


    Fremde Briefe lesen oder im Handy rumschnüffeln ist eben nicht i.O:


    Weist du die Gedanken sind ja auch frei und niemand sollte in den Kopf des anderen guken.


    Ih kann dir nur raten, nimm das, was du erlebst hast, so wie er für dich war .... alle Situationen noh mal anschauen, wenn da alles i.O: ist dann ist es auch i.O:


    WEist du , wenn z.B. jemaand auf Kinder steht und das sein ganzes Leben lang aber gut im Griff hat, keine KInd etwas schlechtes getan aht ...ist das auch eine Leistung.


    Solltest du etwas gefunden haben was eben schon fast strafrelavant war , dann hat sich das ja auch erledigt, da er tot ist. Allerdings hast du dir dein Andenekn an deinen Vater versaut ohne dass es dir etwas brngt.


    NUn bleibt dir nur übrig dir zu sagen; tja i.O. ist so was nicht und er war eben doch nicht so ein toller Mensch, wie du gedacht hast.

    wintersonne 01 schrieb:

    WEist du , wenn z.B. jemaand auf Kinder steht und das sein ganzes Leben lang aber gut im Griff hat, keine KInd etwas schlechtes getan aht ...ist das auch eine Leistung.

    Naja. Angenommen es ginge hier um pornographisches Bildmaterial von Kindern, dann wäre jemandem etwas schlechtes angetan worden. Bilder im Kopf zu haben ist das eine. Fotografien oder Videos zu besitzen oder gar anzufertigen, das wäre (sofern es nicht um mündige Erwachsene geht!) durchaus etwas ganz anderes.

    Mom I am a rich man schrieb:

    Ich möchte hier nicht genau sagen, um welche Art von Material es geht, weil ich die Tragweite noch nicht wirklich abschätzen kann.

    Was denkst du denn, was passieren könnte?

    Selbst wenn es strafrechtlich relevant wäre, ist die Sache gegessen und niemand wird mehr was dafür passieren. Rechtlichen Rat einholen - wozu? Noch lebende Betroffene, die dort abgelichtet sind, dürftest du damit nicht helfen können. Ich wüsste nicht, wie es da irgendeinen Sinn oder auch nur Möglichkeiten ginge. Es ist 50-60 Jahre her. Du wirst die Personen nicht ausfindig machen, die Polizei auch nicht. Und selbst wenn das passieren würde, was soll es denen helfen? "Hallo, mein Vater hat Aufnahmen von euch aus den 60ern, er lebt nicht mehr, wollte ich nur mal mitteilen"?!


    Ich halte es für sehr wichtig, hier zu wissen, worum es überhaupt geht. Du musst nicht prüde sein, um eventuell Dinge überzubewerten, die nicht so furchtbar sind, dass sie deinen Vater in ein komisches Licht rücken und die große Sorgen bereiten müssten. Ich vermute mal es hat was mit Kindern oder Gewaltabbildungen zu tun. Ersteres wäre natürlich widerlich und verstörend. Letzteres wieder ein riesen Feld.

  • Anzeige
    mnef schrieb:

    niemand wird mehr was dafür passieren

    Auch wenn es Material ist, deren Besitz strafbar ist, wird bei euch nicht plötzlich Razzia auf dem Dachboden stattfinden. Praxis und Theorie... selbst vernichten und gut ists.

    GastFrau schrieb:
    Mom I am a rich man schrieb:

    Gibt's da in deinen Augen wirklich keinerlei Grenzen?

    Grenzen setzt in meinen Augen lediglich das Strafrecht ... aber wie gesagt, selbst wenn die Fotos strafrechtlichen Charakter hätten - gegen Tote kann man nicht ermitteln.

    Dass Dein Bild von Deinem Vater erschüttert ist und Du ihn jetzt nach diesen Fotos mit anderen Augen siehst, verstehe ich sehr gut, kann das auch nachfühlen.


    Aber ich sehe es immer noch so - Jeder Mensch hat ein Recht auf seine Geheimnisse.

    ich denke gerade an Kinderpornographie und sehe das völlig anders!


    Kindern wird immer die Aufgabe mitgegeben generationenübergreifende Verhaltens und Denkweisen aufzuarbeiten oder zu ignorieren oder diese zu übernehmen - sonst gäbe es keine Veränderung, keinen Fortschritt.

    In diesem Fall ist das besonders bitter, sollte es durch diese Vorlieben Opfer geben würde ich persönlich nicht mehr schlafen können bevor das Material nicht der Polizei übergeben wurde. Es wieder in der Kiste verschwinden zu lassen und den Schleier des Vergessens darüber zu legen funktioniert so nicht, unbewusst wird es immer da sein, du hast da wohl die Büchse der Pandora geöffnet.

    wintersonne 01 schrieb:

    Dazu fällt mir nur ein, dass man eben nicht in Privatkram anderer Leute rumschnüfflen solln. Sonst erfährt mn eben Dinge, die man gar nicht wissen möchte.

    Das war doch kein Schnüffeln in fremdem Privatkram, sondern sie hat ohne irgendwelchen bösen Absichten den Nachlass ihres Vaters gesichtet, damit nichts verloren geht, was einen immateriellen Wert haben könnte. Also wenn man sich in einem Forum gleich mal sowas vorwerfen lassen muss, reicht es einem doch gleich schon wieder :|N



    Mom I am a rich man schrieb:

    Daher auch mein Zwiespalt jetzt: weiterforschen und evtl. sogar rechtlichen Rat einholen oder alles vernichten und das Thema und meinen Vater in Frieden ruhen lassen?

    Finde ich eine total schwierige Frage. Ob du deine Mutter darauf ansprechen sollst, hast du gar nicht in Erwägung gezogen?

    Einfach "abhaken" könnte ich sowas sicher nicht. Wenn das eindeutige Sachen sind, könnte ich mich auch nicht in die Richtung selbst belügen, dass ich davon ja nichts mitgekriegt habe und es daher quasi für mich nicht stattgefunden hat. War es denn etwas, wovon du auch betroffen hättest sein können oder vielleicht sogar warst, forscht du jetzt in deiner Vergangenheit nach Anzeichen? (Brauchst du natürlich nicht zu beantworten, wenn dann zu deutlich würde worum es geht)

    Einen "rechtlichen" Rat bräuchte ich in diesem FAll nicht. Eher würde ich mich fragen, ob ich, wenn es andere Betroffene geben könnte, das Thema einfach so ruhen lassen sollte. Andererseits wirst du durch eigene Nachforschungen kaum was rauskriegen können, da müsstest du vermutlich schon zur Polizei mit dem Material. Und diese Hürde finde ich schon sehr hoch. Da würde ich auch massiv an meine Mutter denken.

    Vernichten würde ich es nicht - ich bin irgendwie nicht der Mensch, der was vernichtet (damit es dann weg ist und ich es als nie dagewesen behandeln kann). Ich würde es eher aufheben, für den Fall dass ich mal anders denke als jetzt und es vielleicht doch noch "brauche".

    Ist denn ganz klar, dass das Material ist, das deinem Vater gehört hat, das er selber erstellt hat, und dass das definitiv das ist, was es für dich zu sein scheint?

  • Anzeige
    CoteSauvage schrieb:

    Vernichten würde ich es nicht - ich bin irgendwie nicht der Mensch, der was vernichtet (damit es dann weg ist und ich es als nie dagewesen behandeln kann). Ich würde es eher aufheben, für den Fall dass ich mal anders denke als jetzt und es vielleicht doch noch "brauche".

    Und wenn du dann unerwartet verstirbst und deine Angehörigen es finden? Dann sind sie in der Situation wie die TE jetzt. Totale Unwissenheit und einfach murks.
    Wenn man überlegt, ob dieses Vorgehen, was du machen würdest, sicher auch andere so machen könnten:
    Dann muss man auch überlegen, ob das wirklich sein Material war oder womöglich wiederum aus dem Nachlass bereits anderer Verstorbener stammt (Geschwister, Eltern vom Vater der TE oder die Schwiegereltern? Irgendwer, dessen Nachlass man aufgehoben hat).

    CoteSauvage schrieb:

    Ist denn ganz klar, dass das Material ist, das deinem Vater gehört hat, das er selber erstellt hat, und dass das definitiv das ist, was es für dich zu sein scheint?

    Das habe ich mich auch gefragt. Ist denn der Vater auf den Bildern zu sehen? Wenn nein frage ich mich, was man da aufklären kann? Nur weil der Vater solche Bilder hatte, wird man ihm keine Schuld nachweisen können oder Verbrechen aufklären.


    Ich weiss auch nicht, was du erwartest. Wenn die Polizei sagt, sie kann nichts tun, kannst du das akzeptieren?

    mnef schrieb:

    Und wenn du dann unerwartet verstirbst und deine Angehörigen es finden?

    Ich glaub du hast mich missverstanden (oder ich dich). Ich meinte "ich an Stelle der TE" und nicht "ich an Stelle des Vaters/ "Täters". Natürlich hebe ich alle meine Sachen auf, die mir wichtig sind und werfe nichts weg für den Fall dass ich unerwartet sterbe. Wenn ich unerwartet sterbe, ist mir eh alles wurscht ;-)


    mnef schrieb:

    muss man auch überlegen, ob das wirklich sein Material war oder womöglich wiederum aus dem Nachlass bereits anderer Verstorbener stammt (Geschwister, Eltern vom Vater der TE oder die Schwiegereltern? Irgendwer, dessen Nachlass man aufgehoben hat).

    Naja, wenn ich was finde, was mein Vater aufgehoben hat, geh ich schon zunächst mal davon aus, dass das auf irgendeine Art "sein" Zeug ist. Dass das wiederum aus einem Nachlass anderer stammt würde ich jetzt eher für unwahrscheinlich halten. Aber ich hab die TE ja auch gefragt, ob sie wirklich sicher ist, woher das stammt und wer das angefertigt hat (wenn es zB Fotos sind, wo nicht der Vater drauf ist).

  • Anzeige

    Ich spiegel mal das, was ich aus deinen Antworten auf die anderen ziehe: Du empfindest es als moralisch wichtig, es nicht zu vergessen und wunderst dich über die Antworten die „Ruhen lassen“ raten.

    Bisher hast du relativ wenig von möglichen emotionalen Folgen für dich oder die restliche Verwandtschaft geschrieben. Es scheint mir deswegen so, dass dein Bauchgefühl eher für die „moralische Aufklärung“ ist und mögliche emotionale Folgen nicht ganz so sehr im Vordergrund stehen.


    Wenn dem so ist, dann überlege dir einmal ob du mit den möglichen negativen Folgen des Aufdeckens zurecht kämst.

    Du kannst auch zu einem Anwalt gehen und dich dort beraten lassen. Also vor der Polizei. Da kannst du dir eine erste fachliche Meinung einholen. Das kann ggf dir auch etwas innere Ruhe zurückgeben.


    Für mich ist jetzt auch nicht ganz klar, was Nachlass verwalten mit schnüffeln zu tun hat. Wenn meine Eltern sterben, werde ich auch zwingend ihre Unterlagen durchgehen müssen. Ist für mich ein Standard. Tagebücher etc würde ich wahrscheinlich nicht anrühren, doch bei Bildern würde ich schlichtweg aus Erinnerungsgründen oberflächlich durchgehen.

    Hatschepsut_ schrieb:

    Du kannst auch zu einem Anwalt gehen und dich dort beraten lassen. Also vor der Polizei. Da kannst du dir eine erste fachliche Meinung einholen. Das kann ggf dir auch etwas innere Ruhe zurückgeben.

    Ich glaube nicht dass das ein juristisches Problem ist. Wenn es was mit Pädophilie zu tun hat (und ob das so ist weiß ein Anwalt eher nicht, dazu müsste man die Bilder wohl einem Spezialisten zeigen), ist es für die TE doch nicht so wichtig, ob die Grenze des Strafbaren überschritten wurde oder nicht. Das Schlimme ist doch (schon) dass es "was mit Pädophilie zu tun hat", wenn dem so ist.

  • Anzeige