• Vergangenheit meiner Frau macht mich Fertig.

    Hallo erst-mal, Ich habe lange überlegt ob ich das überhaupt jemanden mitteilen sollte, aber ich kann es langsam nicht mehr verdrängen und brauche einfach jemand mit dem ich drüber reden kann, das mal vorne weg. Ich bin mit meiner Partnerin nun schon seit 7 Jahren zusammen, wohnen seit etwa 3 Jahren in meiner Wohnung gemeinsam. bisher dachte ich immer…
  • 43 Antworten
    Zitat

    Frau sollte, wenn sie sich nicht 100% sicher sein kann dass der Mann damit umgehen kann, über die Anzahl ihrer ehemaligen Sexpartner schweigen oder lügen ;-)

    Oder noch besser: Sich einen Partner suchen, der dieselbe Einstellung zu dem Thema hat. Ist das eigentlich aus der Mode, sich einen Partner mit gleicher Wellenlänge zu suchen? ":/ Tun sich heutzutage lieber die zusammen, die sich belügen müssen, damit es passt? Und wie kann man sich überhaupt geliebt fühlen, wenn man weiß, dass man etwas von sich verschweigen muss, damit der andere bei einem bleibt? Ich könnte jedenfalls nicht mehr in den Spiegel schauen, wenn ich das Gefühl hätte, lügen zu müssen, damit sich mein eigener Mann nicht vor mir ekelt.

    Zitat

    Aber das sie 20 Kerle! ZWANZIG! an ihren heiligsten Platz gelassen hat, das macht mich einfach fertig.

    Wie ist das eigentlich mit dir, jürgenM. ? Wieviele Weibchen teilten schon dein Bettchen? Ärgert es dich vielleicht, dass es weniger waren oder ziehst du gleich?

    Zitat

    Sex ist eine zutiefst menschliche, weltliche, alltägliche Sache.

    Und genau das könnte beim TE vielleicht das Problem sein!? ":/


    Locker damit umgehen kann man nur dann, wenn man Sex ebenfalls als eine alltägliche Sache sieht. Vielleicht hat der TE in der Vergangenheit eher Probleme gehabt, eine Sexpartnerin zu finden? Dann wäre auch verständlich, dass das bei ihm so heftige Emotionen auslöst.


    Wenn zwei Menschen in einer Partnerschaft sind, von denen einer der Beiden seinen "Marktwert" geringer einschätzt, kann das auf Dauer wahrscheinlich zu hässlichen Eifersuchtsszenen und tiefgreifenden Problemen führen. Ein Ungleichgewicht in einer Partnerschaft führt oft zu Problemen.


    Was andere Forenteilnehmer hier geschrieben haben, könnte aber ebenfalls zutreffen: Es gibt wahrscheinlich auch Menschen (Männer und Frauen), die den Gedanken, dass ihr Partner in der Vergangenheit "scheinbar wahllos" Sexpartner hatte, abstossend oder vielleicht sogar ekelerregend finden.


    Da würde ich mir dann die Frage stellen, was genau ich daran so ekelhaft finde...

    Zitat

    dass ihr Partner in der Vergangenheit "scheinbar wahllos" Sexpartner hatte

    Ganz ehrlich, wenn seine Freundin einigermaßen attraktiv ist und sich in ihrer Studienzeit nicht zu Hause versteckt hat, sondern auch 2 – 3 mal pro Woche auf ne Party ist, dann wird sie sicherlich genug eindeutige Angebote und Flirts gehabt haben. Von wie vielen Männern wird eine attraktive Frau auf ner Studentenfete pro Abend angebaggert? 2? 5? 10? Je nachdem, wie locker sie ist, kommen da locker 10 Flirts pro Abend zusammen. Macht 20 – 30 pro Woche, wenn sie nur ab und zu (nicht immer) unterwegs war, mit Auszeiten, Urlauben, Lernstreß etc sind dass dann etwa 200 im Jahr. Wenn sie auch noch aktiv auf Männer zugeht, werdens deutlich mehr. Davon dann mit ~2% zu schlafen und mit 98% eben nicht zu schlafen, würde ich alles andere als "wahllos" nennen ;-) Eine Frau, die "wahllos" mit "jedem" schläft, würde auf 20 am Abend kommen ;-)

    @ Stimpy67

    Zitat

    Locker damit umgehen kann man nur dann, wenn man Sex ebenfalls als eine alltägliche Sache sieht.

    Ja, wenn man überhaupt "locker" damit umgehen will. Manch einer macht daraus ganz bewusst eine besondere Sache und will gar nicht, dass es so alltäglich wie beispielsweise der Gang zur Toilette ist.

    Zitat

    Davon dann mit ~2% zu schlafen und mit 98% eben nicht zu schlafen, würde ich alles andere als "wahllos" nennen

    Deswegen habe ich "scheinbar wahllos" auch in Anführungszeichen gesetzt. ;-)


    Mir ist schon klar, dass eine attraktive junge Frau relativ viel Auswahl hat. :-)

    dass die einstellung zum thema sex sehr unterschiedlich sein können, ist ja völlig in ordnung. und ich könnte es durchaus verstehen wenn der TE erst kurze zeit mit der frau zusammen wäre und dann unsicher wäre, ob er auch nur eine nummer auf der liste sein könnte.


    aber ich bittte dich, lieber jürgen, was ist los mit dir, hast du angst beim vergleich schlecht abzuschneiden ? da kann ich dich beruhigen, du scheinst in den meisten belangen der beste zu sein, sonst wäre sie nicht so lange mit dir zusammen :-)


    ich finde es völlig unwichtig, wie viele es in der vergangenheit gab...wichtig ist, dass eure gegenwart glücklich ist und ihr eine zukunft habt....lies dich mal ein bisschen durch das forum, dann wirst du sehen wie selten so etwas ist.


    ich war zwischen meinem 19. und meinem 25. lebensjahr mit einem mann zusammen, den ich sehr geliebt habe und wir waren eigentlich sehr glücklich...das einzige problem war, dass er nicht damit klar kam, dass es männer vor ihm gab... ich musste mich dann von ihm trennen, weil er das ständig zum thema gemacht hat und wir ständig deswegen gestritten haben. mittlerweile ( 13 jahre später ) ist er ein selbstbewusster mann, der nicht verstehen kann, wie er wegen solcher nichtigkeiten unsere beziehung kaputt machen konnte...er ist seitdem in keiner glücklichen beziehung mehr gewesen...

    Zitat

    da kann ich dich beruhigen, du scheinst in den meisten belangen der beste zu sein, sonst wäre sie nicht so lange mit dir zusammen

    Standardphrase


    Jürgen wer sagt denn das das Sammeln deiner Sexualpartner schon am Ende ist? Das ist ein permanenter lebenslanger Prozess.

    Zitat

    Ja, wenn man überhaupt "locker" damit umgehen will. Manch einer macht daraus ganz bewusst eine besondere Sache und will gar nicht, dass es so alltäglich wie beispielsweise der Gang zur Toilette ist.

    Das gibt es auch, diese Menschen haben in der Regel weniger Sex. Obwohl alltäglich und besonders sich eigentlich nicht ausschließen müssen.


    Als Randnotiz darf ich anfügen, dass mir mein Gang zur Toilette alltäglich wenigstens einmal heilig ist, das ist mein Ritual, das ich mit einer Autozeitschrift zelebriere, wenn ich mich in die Festung der Einsamkeit zurückziehe und die Welt einfach mal für sich sein lasse.

    Ich hätte auch massive Probleme damit und so ein Partner würde für mich nie in Frage kommen (auch, wenn er mein Traummann wäre)


    Ich glaube ehrlich nicht, dass ihr weiterhin glücklich sein werdet, vor allem wenn du dich vor ihr ekelst und dich von ihr distanzierst!

    @ Emma_Peel:

    Zitiere: ... Nur mal ein Gedankenkonstrukt: Deine Partnerin erführe, dass du vorher nur mit zwei anderen Frauen geschlafen hättest. Plötzlich hat sie kein sexuelles Interesse mehr an dir, weil sie darüber nachdenken muss, wie langweilig und öde du eigentlich im Bett bist. Du hast ja kaum Erfahrungen gesammelt und sie muss nun ständig daran denken, dass du dir vielleicht bald eine andere suchst, um etwas nachzuholen. ...


    Nicht unbedingt Gedankenkonstrukt. Ein aehnlicher Satz ist mir (0 Partner vorher) so schon ins Gesicht gesagt worden.

    Zitat

    Nur mal ein Gedankenkonstrukt: Deine Partnerin erführe, dass du vorher nur mit zwei anderen Frauen geschlafen hättest. Plötzlich hat sie kein sexuelles Interesse mehr an dir, weil sie darüber nachdenken muss, wie langweilig und öde du eigentlich im Bett bist. Du hast ja kaum Erfahrungen gesammelt und sie muss nun ständig daran denken, dass du dir vielleicht bald eine andere suchst, um etwas nachzuholen. ...

    Hmmm...ähnliche Gedankengänge von einigen Frauen habe ich auch hier im Forum gelesen zum Thema "Jungmänner".


    Das könnte passieren....denkbar wäre aber auch dass jemand, der kaum sexuelle Erfahrungen gesammelt hat und überglücklich ist, endlich sein Bedürfnis auch ausleben zu können, sich weitaus mehr um den Partner bemüht, weil er Sex nicht als etwas selbstverstänliches ansieht und nicht einfach nur konsumiert, wie das vielleicht jemand tut, der ganz nach Belieben einen ONS haben kann.


    Falls der TE noch mitliest:


    Da Dich Deine Freundin ja (hoffentlich) noch nicht wegen schlechtem Sex verlassen hat, machst Du also anscheinend etwas richtig. Ich würde auch sagen: Sieh es nicht als Mangel an sondern als etwas, was Dich vor vielen anderen Männern auszeichnet:


    Du hast zwar nicht die sexuelle Erfahrung, wie einige andere Männer. Aber Du bist vielleicht in der Lage, Dich emotional weit mehr einzubringen und auf die Frau einzugehen, weil Du Sex als etwas ganz Besonderes wahrnimmst. Und das hat dann weitaus mehr mit Sinnlichkeit und Erotik zu tun als massenweise Frauen flachgelegt zu haben und Sex einfach nur mechanisch "runterzurammeln".


    Für Dich sind dann diese Momente etwas ganz besonderes und Du bist Dir dessen auch bewusst, weil Du vielleicht noch nicht so abgestumpft bist wie einige andere Männer. Und wenn eine Frau das spürt, und feststellt, dass Du phantasievoll und einfühlsam bist, dann wird Sie Dich auch als einen tollen Liebhaber wahrnehmen. @:)