Zuerst musst Du mal feststellen, was Du willst. Willst Du bei Deinem Freund bleiben? Dann musst Du rausfinden, ob er das auch will. Wenn ja, würde ich Euch mal zu einer Paartherapie raten. Da kann man mit Moderation über Probleme normal sprechen und Lösungen finden, was bei Euch im Zwiegespräch ja offenbar nicht mehr funktioniert. Auch das Zwiegespräch kann man dort neu lernen. Vielleicht ist bei Euch ja noch etwas zu retten, so einfach wegwerfen würde ich eine Beziehung nie, es sei denn beide Parteien sind sich einig, dass da keinerlei Liebe mehr im Spiel ist.


    Schon des Kindes wegen würde ich da einiges versuchen. Wobei ich die Frage von "Dosis" aufgreifen würde: Wie isst denn die Beziehung Deiner Tochter zum Freund? Wenn das quasi der empfundene Vater ist, ist das unendlich viel mehr an Mühe wert, als wenn er eh nur als Freund wahrgenommen wird ohne die Liebe zwischen Papa und Tochter. Andersrum wäre die Antwort auch möglich: Die Beziehung zwischen den beiden ist so angespannt, dass eine Trennung für die Tochter eher eine Befreiung wäre? Das kannst nur Du rausfinden.

    Zitat

    Nächste Woche ist mein Freunbd auf Montage

    Kommt das regelmäßiger vor oder ist das eher auftragsbedingt, dass er von dahein weg ist unter der Woche?

    Zitat

    den ich bin sehr sehr sehr gerne mit Ihm zusammen und auch mit seinem Sohn.

    Wie alt ist dieser Sohn und lebt er mit im Haushalt Deines Freundes? Kennt Dein Affären-Freund umgekehrt Deine Tochter auch?

    Zitat

    Er ist ständig Launisch behandelt mich manschmal wie das letzte geht bei jeder kleinigkeit an die Decke ganz besonders bei unserer Tochter ( Ton macht die Musik ). Das nervt mich am meisten es vergeht kein tag an dem Sie nicht Weint oder er mies gelaunt ist und sie sich streiten ( Sie ist 6 ).

    Was hat sich konkret seit den letzten 2 Jahren bei euch daheim geändert, dass die Stimmung jetzt regelmäßig schlecht daheim ist?


    Hat Dein Freund einen beruflich anstrengenden Job? Gibt es dort Probleme, die er mit nach Hause bringt und sich dort aufregt, weil er mit den Problemen an anderer Stelle nicht klar kommt?


    Was hat sich zwischen dem Ziehvater und der Tochter verändert? Hatten die beiden vor den 2 Jahren einen besseren Draht zueinander? Bekommt Deine Tochter von den Streitigkeiten zwischen euch etwas mit, sodass sie sich deswegen anders daheim verhält, verstörter reagiert oder es durch eigenes Stressverhalten kompensiert?


    Wieso war bisher für Dich keine Option Dich zu trennen, wenn die Phase bereits 2 Jahre lang anhält, wo es zwischen euch so disharmonisch läuft, zumal Du die Tränen Deiner Tochter als täglich bezeichnest?