Vergeben und verliebt in vergebenen Kollegen

    Hallo!


    Ich brauche eure Meinung und euren Rat.


    Wo fang ich an...


    Ich bin seit 12 Jahren mit meinem Freund zusammen, wir leben zusammen, haben keine Kinder. Die Beziehung war oft schwierig, wir haben uns aber immer wieder zusammen gerauft. Die Gewohnheit hat uns schon lange sehr im Griff, ich versuche zwar oft etwas zu ändern, aber von ihm kommt nicht viel.


    Tja und jetzt gibts da auf einmal ihn, er ist mein Arbeitskollege, seit ungefähr 1,5 Jahren in der Firma. Attraktiv fand ich ihn schon von Anfang an... in seiner Gegenwart hatte ich auch immer so ein eigenartiges Gefühl, ich konnte das ganze nicht einordnen und habs irgendwie weit in mir vergraben. Jedoch plötzlich erwische ich mich wie ich an ihn denke, sogar von ihm träume, wenn ich ihn sehe bekomme ich herzklopfen. Er ist auch schon lange in einer Beziehung, privat kenn ihn kaum bzw weiß ich eigentlich wenig von ihm.


    Ich weiß dass das Blödsinn ist, er muss raus aus meinem Kopf, ich schaffs nur nicht.


    :-/

  • 50 Antworten

    Ich würde die Finger von ihm lassen. Erstens ist er ein Arbeitskollege (davon würde ich generell abraten) , zweitens ist er (wahrscheinlich glücklich) vergeben und drittens projizierst du deine unerfüllten romantischen Wünsche in jemand völlig Unbekannten. Woher willst du wissen, ob ihr überhaupt zusammen passt und wie er tickt?


    Was spricht dagegen, wenn du dich von deinem Freund trennst? Angst vorm alleine sein?

    Danke für deine Antwort...


    Also ich will auch keine Affäre oder fremd gehen, bzw der Grund für fremd gehen sein... ich lass natürlich die Finger von ihm.


    Mich erschrecken meine Gefühle ehrlich gesagt selbst, ich hab sie irgendwie unbewusst vergraben und plötzlich kommt da etwas hoch, das irritiert mich, bringt mich total durcheinander.


    Mir ist auch klar, dass das irgendwie alles Blödsinn ist - Arbeitskollege, so gut kenn ich nicht, was will ich eigentlich...


    Was ist das auf einmal?


    Warum ich mich nicht trenne? Ich habe Gefühle für meinem Freund, er hat mir auch oft versprochen, er ändert etwas, ich glaube es immer, es ist kurz besser, doch dann ist wieder alles beim Alten. Ich glaube ich bin diesbezüglich viel zu leichtgläubig und je länger wir zusammen sind, desto schwieriger wird eine Trennung für mich. Wirft man 12 Jahre so weg? Will ich vielleicht auch einfach zuviel? Gibt es überhaupt die perfekte Beziehung?

    Du fragst dich, was das aufeinmal soll... Ich denke, dass du unglücklich und unzufrieden bist und du weißt, dass sich nichts ändern wird. Ziemlich aussichtslos also. Und ich vermute mal, dass du Mitte bzw Ende dreißig bist und dich, berechtigterweise, fragst ob das jetzt alles war. Kann ich gut verstehen.


    Der Arbeitskollege ist aber nicht der Auslöser der Situation, sondern nur ein Symptom, das den Auslöser verstärkt. Der Auslöser ist die unglückliche Beziehung.


    Du fragst, ob man eine zwölfjährige Beziehung einfach so weg wirft. Aber das tust du ja nicht. Es gab Gespräche und ändern tut sich nichts. Gibt es die perfekte Beziehung? Nein, sicher nicht. Aber nur der Bequemlichkeit wegen verharren?


    Tu dir den Gefallen und lass die Finger vom Kollegen. Nachher ist das Geläster auf der Arbeit groß und die Frau vom Kollegen geht auf dich los.


    Versuch lieber an deiner Beziehung zu arbeiten, wenn du sie halten willst.

    Hallo Alias,


    Also, zu Deiner letzten Frage, ob es "perfekte Beziehungen" gibt, würde ich sagen:


    Nein, genauso wenig, wie es perfekte Menschen gibt. Wer danach sucht, wird wohl lange allein bleiben...


    Ansonsten kann es in einer längeren Beziehung immer mal passieren, daß man sich in jemand anders verknallt. Oft sind das m.E. auch Leute, die unerreichbar bleiben. Umso mehr bieten die dann den Stoff für Träume und Phantasien...Aber eine solche plötzliche Verliebtheit kann auch ein Anlaß sein, die bestehende Beziehung zu überdenken! Was stört Dich denn eigentlich an Deinem Partner, was er "ändern"sollte?


    Kleine dumme Angewohnheiten, die einen nerven, gibt es natürlich gerade in langen Beziehungen viel. Wichtiger ist doch die Frage, wie es mit den Gefühlen zu Deinem Partner aussieht, und auch, was er noch für Dich empfindet. Könnt ihr in eurer Beziehung gut über diese Dinge reden?


    *:)

    Danke für eure Antworten.


    Wie gesagt ich hab nicht vor mich an meinen Kollegen ranzumachen, würde ich nie machen, da ich und auch er in einer Beziehung sind. Abgesehen davon würde ich mich gar nicht trauen. Ich bin mir ja auch ziemlich sicher dass er mich nicht so wahr nimmt wie ich ihn.


    Was mich an meiner Beziehung stört oder mir fehlt? Ich glaube teilweise ist das die Standardantwort - Nähe, Romantik, Leidenschaft. Aber auch das Gefühl die wichtigste Person für ihn zu sein. Er redet auch nicht über Probleme oder was ihn beschäftigt, er frisst das solange ihn sich rein und lässts dann immer an mir aus, auch wenn es zb die Arbeit betrifft. Das ist dann immer gleich ein Megadrama, deshalb fehlt mir auch im gewissen Maße Beständigkeit.


    Wir verstehen uns ansich gut, haben diesselben Interessen, denselben Humor.


    Achja ich bin 33. Und ihr habt recht, ich frag mich ob das alles ist. Gleichzeitig hab ich wegen meiner Gedanken auch ein sehr schlechtes Gewissen. Natürlich auch wegen dieser Arbeitskollegen-Sache.

    Ich denke auch, dass du der Sache, was dich wirklich stört, auf den Grund gehen solltest. Das was du über deinen Kollegen denkst und da fühlst, ist vermutlich nur ein Symptom dessen, worüber du unzufrieden bist. Aber es sollte dich aufrütteln. Und eventuell ist es wirklich an der Zeit etwas zu ändern und zu hinterfragen, ob die Beziehung noch Sinn macht.


    Im Prinzip geht es niemanden außer euch etwas an, aber habt ihr in den 12 Jahren nie darüber nachgedacht einen Schritt weiter zu gehen? Zu heiraten oder Kinder haben zu wollen? Vertretet ihr da eine gemeinsame Ansicht im Bezug auf diese Punkte?


    Ich denke ihr müsst entweder jetzt gemeinsam an einem Strang ziehen oder es wird zwangsläufig auf die Trennung hinauslaufen müssen :-/

    Zitat

    Mich erschrecken meine Gefühle ehrlich gesagt selbst, ich hab sie irgendwie unbewusst vergraben und plötzlich kommt da etwas hoch, das irritiert mich, bringt mich total durcheinander.

    Gefühle, die einen "erschrecken", sollte man anschließend in Ruhe analysieren. Damit man versteht, warum man so fühlt.


    Dass mit diesem Kollegen ziemlich sicher nie etwas passieren wird, das dürfte dir ja rational klar sein. Es gibt keinerlei Signale, er ist in einer Beziehung, und du bist einfach einseitig verschossen in ihn.


    Aber er hat etwas in dir geweckt, was du offensichtlich vermisst.


    Traust du dir zu, deinem Partner reinen Wein einzuschenken und ihm davon zu erzählen? Hast du eine Absicht, bezüglich deiner eigenen Beziehung eine Entscheidung zu treffen und entweder deine Beziehung so aufzubauen, dass du diese Gefühle auch mit deinem Partner erleben darfst, oder dich eben zu trennen (auch ohne den Kollegen zu "bekommen")? Es könnte ein Katalysator sein, eine Entscheidung über euch herbeizuführen. Möglicherweise merkt dein Partner, dass es "5 vor 12" ist und du ihm entgleiten kannst. Man könnte das auch zum Anlass nehmen, eine gemeinsame Paartherapie oder ein paar Sitzungen bei einem systemischen Coach oder Mediator zu machen, wenn man wirklich an der Selbstwahrnehmung der eigenen Beziehung etwas ändern will. Es kann aber natürlich auch dazu führen, dass ihr beide erkennt, dass deine Erwartungshaltungen an eine Beziehung nie erfüllt werden.


    In jedem Fall wäre es die Chance, Änderungen und Entscheidungen ernsthaft anzugehen. Sonst wurschtelst du weiter und beim nächsten Mann, von dem du schwärmst, ist vielleicht sogar freie Bahn. Es wäre sehr unfair, einfach still in der Beziehung aus Bequemlichkeit zu verharren und deinem Partner das Gefühl zu geben, dass alles ausreichend OK ist. Und dann einfach von heute auf Morgen bei der passenden Gelegenheit fremdzugehen oder ihn zu verlassen, nur weil du warm wechseln kannst. Auch wenn du mit deinem Partner nicht wirklich zufrieden bist: Fairness und Offenheit hat er genauso verdient - er ist ja nicht so, um dich zu ärgern.

    Danke für eure Antworten und Meinungen.


    Ihr habt auf jeden Fall recht, dass ich den Grund meiner Gefühle analysieren muss, ich will auch auf keinen Fall unfair gegenüber meinem Partner sein, das hat er nicht verdient. Auf jeden Fall werde ich mit ihm reden bzw. versuche ich es, leider geht das bei ihm nicht leicht. Wenn ich offen rede und ihm sage was ich denke und fühle, kommt immer es tut mir leid und ich änder es. Irgendwie sind diese Gespräche selten konstruktiv.


    Je mehr ich versuche ihn mich rein zu hören, desto mehr merke ich, dass ich mich frage will ich in Zukunft die Beziehung so wie jetzt? Versteht mich nicht falsch es ist natürlich nicht alles schlecht, aber es gibt Dinge die mich stören, schon länger. Diese habe ich auch angesprochen, geändert hat sich nichts.


    Eines der größte Probleme ist einfach dass er nicht redet, über Gefühle, es ist immer alles okay bei ihm, obwohls nicht so ist.


    Zur Frage ob wir weiter gehen wollen oder je wollte: Hochzeit konnte ich mir schon vorstellen, zwar nicht mit Kirche usw aber grundsätzlich ja. Er kann sichs nicht vorstellen denke ich, erst vor ca. 4 Wochen erzählte er mir von Bekannten die sich nun scheiden lassen und der Mann nun Unterhalt zahlen muss - seine Aussage warum heiratet man eigentlich.


    Kinder? Kann ich mir nicht vorstellen, ich weiß aber ehrlich gesagt nicht, obs nur aus beruflichen Gründen liegt oder ob ich unterbewusst einfach weiß dass es schwierig wäre mit ihm, ich weiß ich würde in dem Fall ziemlich alleine auf mich gestellt sein, da seine oberste Priorität immer die Arbeit ist, er arbeitet oft bis 10 Abends, kommt müde heim und schläft.

    Der Arbeitskollege ist sicher ein "Symptom" von dem Beziehungsproblemen. Ich bekomme ihn gar nicht aus den Kopf, so ein Blödsinn...


    Dieses Gefühl hatte ich ihn seiner Gegenwart ja schon länger, ich konnte es aber erst vor kurzem deuten, was das eigentlich ist. Mir wars nicht bewusst ...


    Er muss raus aus meinem Kopf....


    Ich weiß ich muss auch eine Entscheidung treffen... ich rede mit meinem Partner ... mal sehen wie er reagiert.


    So wies aktuell läuft will ich auf lange Sicht jedenfalls nicht weiter machen.


    Ich will nicht mit 40 diesselben Dramen und Probleme wie jetzt. Ich will wieder Leidenschaft, Liebe und Beständigkeit...


    Ich muss aber auch ehrlich sagen, dass ich nach einigen Versuche aufgehört habe selbst für Nähe und Leidenschaft zu sorgen. Quasi aufgegeben da nicht viel von ihm gekommen ist.

    Ohje, das hört sich ganz schön verfahren an da bei euch. Und er scheint dich in gewisser Weise sehr einzuschränken, wenn du dir deiner Gedanken in Bezug auf Heiraten und Kinder kriegen wegen ihm nicht ganz sicher bist, wie du das siehst.


    Du musst ihm klar machen, dass jetzt definitiv eure Beziehung auf dem Spiem steht und es mehr als kurz vor 12 ist. Denn sonst wird ihm die Tragweite, die sein Umgang mit der Situation erfordert, nicht ausreichend bewusst...


    Anhand dessen, wie er damit umgehen wird, wirst du dann deine Schlüsse ziehen können, wie und ob es weitergeht mit euch.


    Ich drücke die Daumen

    Ich habe irgendwie aktuell das Gefühl wie wenn mir ein Licht aufgegangen wäre, dass sich manches trotz Versprechungen nicht mehr ändern wird.


    Ich werde mit ihm reden, ich denke aber das Thema Arbeitskollege lass ich weg.

    Ich habe irgendwie aktuell das Gefühl wie wenn mir ein Licht aufgegangen wäre, dass sich manches trotz Versprechungen nicht mehr ändern wird.


    Ich werde mit ihm reden, ich denke aber das Thema Arbeitskollege lass ich weg.

    Danke @:)


    Wir haben gestern noch geredet, es hat erstmal gut getan, es sich von der Seele zu reden.


    Ich habe ihm gesagt was ich mir wünsche und ich umgekehrt auch nicht will. Natürlich liegt das alles nicht nur an ihn alleine, ich muss mich auch an der Nase nehmen.


    Angekommen ist's glaube ich, jetzt heissts hoffen, dass es doch nicht verloren ist.


    Nach längerem Nachfragen habe ich von ihm auch noch erfahren, dass er es auch manchmal langweilig findet. Ich glaube er ist gerade am dem Punkt wo ich bereits vor ein paar Monaten war.


    Probleme macht mir noch mein Gefühlschaos wegen drm.Kollegen, habe heute schon 3 mal mit ihm telefoniert, jedes mal hüpft mein Herz in den Bauch.


    Gleichzeitig fühl ich mich deshalb auch wie ein A.....


    Aus dem Weg gehen funktioniert nicht da wir gemeinsam an Projekten arbeiten.