Verhalten bei Konflikt-Themen

    Hallo zusammen,


    ich wähle diesen Weg des Forums weil ich versuchen möchte mich selbst richtig zu reflektieren, was naturgemäß nicht immer ganz leicht ist.


    Es geht um einen konkreten Sachverhalt, der eigentlich sehr trivial ist (ist immer so oder??) und ich würde gerne wissen wie andere Menschen darüber denken.


    Zur Sache: Meine Partnerin hat mir eine Email mit einer Anzeige für einen Esstisch geschickt.


    Meine Antwort darauf: "Denkst du nicht aufgrund unserer aktuellen Finanzlage das ein Tisch bischen zu teuer ist zumal wir eig keinen brauchen? Wenn ich auf unsere Konten schaue sollten wir erstmal langsam machen, der Monat ist ja auch noch lang"


    Sie findet dass das Vorwurfsvoll von mir war und hat mir eine vielleicht auch nicht ganz sinnvolle Anschaffung von vor über einem Monat vorgehalten.


    Allgemein: Wir haben keine ernsthaften finanziellen Probleme, ich sehe einfach keine Notwendigkeit. Das ist alles und das habe ich versucht auszudrücken....übertreibe ich? oder sie?


    Ich weiß dass das sehr trivial klingt und ich weiß auch das im allgemeinen das drumherum etc. auch eine wichtige Rolle spielt, mich würde die Meinung anderer trotzdem einfach interessiern.


    Vielen dank!

  • 33 Antworten

    das ist in meinen augen ein wirklich harmloser kleiner konflikt, an dem ihr aber lernen könnt! ich fände es ganz sinnvoll, wenn ihr in einem gespräch (so echt analog ;-) ) klärt, warum das bei ihr vorwurfsvoll ankam, ob vielleicht wirklich ein kleiner vorwurf von deiner seite drin steckt, wie ihr da einen gemeinsamen nenner finden könnt - sowohl wegen der anschaffung, als auch bei der kommunikation...

    Hat sich daraus nun ein Streit bei euch entwickelt? ":/ Das würde ich sehr übertrieben finden, ja.


    Aber allgemein: Wenn ich meinem Freund (wortlos?) eine Anzeige von einem Tisch schicken würde, würde ich mir als erste Reaktion auch etwas anderes wünschen als eine Moralpredigt über Notwendigkeiten und die finanzielle Lage. Sondern eben eher seine allgemeine Meinung zu dem Tisch, ob er ihm gefällt oder nicht, oder was er eben denkt.


    Ob man etwas dann wirklich kauft ist für mich dann nochmal eine ganz andere Sache.

    Die Sache ist die, das es mir primär überhaupt nicht um die Anschaffung geht. Mir ist es eigentlich egal, sie wollte meine Meinugn dazu wissen und ich habe diese Situation heute als Anlass genommen mal andere nach ihrer Meinung zu Fragen da die Situation im analogen Leben auch öfter vorkommt. Wir haben beide das charakterliche "Problem" nicht sehr gut mit Kritik umgehen zu gehen. Wir sind aber beide Anfang 30 und wissen das natürlich, und Ich für meinen Teil denke auch dass ich inwzischen sehr sensibilisiert bin was meine kritischen Äußerungen betrifft.


    Trotzdem habe ich oft das Gefühl dass ich, egal wie ich es ausdrücke, sobald ich eine andere Meinung vertrete oder etwas nicht so toll finde immer bei ihr gegen eine Wand spreche und egal wie ich es ausdrücke es immer nicht in Ordnung ist. Ich Liebe sie aber ich Frage mich manchmal wie das bei ernsthafen Konflikten werden soll wenn es um wirklich wichtige Themen geht

    Zitat

    "Denkst du nicht aufgrund unserer aktuellen Finanzlage das ein Tisch bischen zu teuer ist zumal wir eig keinen brauchen? Wenn ich auf unsere Konten schaue sollten wir erstmal langsam machen, der Monat ist ja auch noch lang"

    Zitat

    Allgemein: Wir haben keine ernsthaften finanziellen Probleme

    Ja was denn nun? Wenn ihr keine finanziellen Probleme habt, warum argumentierst du dann damit? Ist doch dann Unsinn? ":/


    Deine Argumentation ist ja nunmal schlichtweg "Ich brauch keinen" oder "Ich will keinen". Warum sagst du das denn nicht auch einfach so und lässt den finanziellen Aspekt außen vor? Dagegen steht: Sie will aber einen. So. Aussage gegen Aussage.


    Und ja, ein bisschen vorwurfsvoll bis bevormundend klingt es für mich auch, das liegt aber an deiner Formulierung "Denkst du nicht...?". Vielleicht wärst du mit einem "Ich würde mit der Anschaffung sicherheitshalber lieber noch bis zum Monatsende warten wollen" oder so besser gefahren. Wobei es ja wie gesagt aber hinfällig ist, wenn das ja gar nicht der eigentliche Punkt ist, auf den du hinaus wolltest...

    Zitat

    Hat sich daraus nun ein Streit bei euch entwickelt? ":/ Das würde ich sehr übertrieben finden, ja.


    Aber allgemein: Wenn ich meinem Freund (wortlos?) eine Anzeige von einem Tisch schicken würde, würde ich mir als erste Reaktion auch etwas anderes wünschen als eine Moralpredigt über Notwendigkeiten und die finanzielle Lage. Sondern eben eher seine allgemeine Meinung zu dem Tisch, ob er ihm gefällt oder nicht, oder was er eben denkt.


    Ob man etwas dann wirklich kauft ist für mich dann nochmal eine ganz andere Sache

    Danke für deine Meinung. Das habe ich versucht zu sagen, das was ich darüber denke und das ist das wir einen wunderbaren Tisch haben und das es gerade nicht passt weil eben finanziell nicht 100% zzT.


    Wie hätte ich es besser ausdrücken sollen? Zu sagen: "Ich finde den Tisch schön, aber..." ändert doch eigentlich nichts?

    Ja, da muss ich Deiner Freundin Recht geben..


    Wenn DU Deine Meinung ausdrücken willst, dass Dir das zu teuer ist, dann sag das.


    "Ich finde das zu teuer, da haben wir kein Geld für"


    Du formulierst das stattdessen eindeutig als Kritik an ihrer Person:


    "Meinst Du nicht....?"


    Das ist ein Angriff auf ihre Urteilsfähigkeit, eine Aufforderung über ihre in Deinen Augen absurde, offensichtlich falsche Meinung noch mal nachzudenken.


    Vielleicht war das gar nicht so gemeint, vielleicht wolltest Du statt der gradlinigen Aussge "Ich finde.." eher vorsichtig formulieren und sie um ihre Meinung bitten. Aber das hat nicht so ganz geklappt, denn deine Frage nimmt die Antwort vorweg.

    Zitat

    Wir haben beide das charakterliche "Problem" nicht sehr gut mit Kritik umgehen zu gehen.

    Das ist ein sehr ernstes Problem! Jede Beziehung hat so ihre Krisen. In jeder Beziehung gibt es Differenzen, wo man nicht einer Meinung ist. Und dann muss man da eine Lösung finden. Das beinhaltet fast immer dass sich einer dahingehend äußert, dass er mit dem Verhalten des anderen unzufrieden ist und dann sucht man nach Wegen, mit denen beide leben können. Wenn man sich dieser Diskussion langfristig entzieht, weil der andere keine Kritik verträgt, dann summieren sich die Differenzen, bis es knallt.


    Die Unfähigkeit mit Kritik umzugehen entspringt oft einer Unsicherheit, einem geringen Selbstwertgefühl. Die Kritik an der Sache wird als Kritik an der Person aufgefasst. Das ist nicht mal eben abstellbar, Selbstwertgefühl fällt auch nicht vom Baum. Am Ende werdet ihr beide daher in der Kommunikation immer wieder Wege finden müssen, wie ihr Dinge sachlich ansprechen könnt, ohne den anderen dabei in Frage zu stellen. Das ist nicht leicht. Zumal die "Macken", die einen am anderen stören mit der Zeit eher zunehmen.

    Danke für eure Meinungen,


    @Ralph_HH Wir entziehen uns so gut wie keiner Diskussion weshalb es bei uns auch mehr oder weniger häufig "knallt". Ich spreche eigentlich immer alles an und sie auch weil wir beide wissen dass unausgesprochene Probleme (vorrausgesetzt man weiß von ihnen) nicht der richtige Weg sind. Ich würde auch nicht sagen das wir "unfähig" sind mit Kritik umzugehen sondern nur das wir uns beide damit schwer tun, zumal die Kritik eben nicht immer sachlicher natur ist sondern natürlich auch an der anderen Person (bis zu einem gewissen Grad natürlich nur). Wir in diesem Fall z.B. ich der Meinugn war dass ich mich wenn ich mich so Ausdrücke wie ich es getan habe eeben nicht Vorwurfsvoll bin, sie das aber so sieht. Das meine ich mit "nicht sachlicher Natur"


    Dieses schlechte damit umgehen können kommt auch vermutlich aus einer anderen Ecke wie du sie skizzierst. Wir sind beide sehr Selbstbewusst und stehen mitten im Leben. Ich kann mir das auch nicht so recht erklären, ich denke von mir natürlich das ich mit Kritik umgehen kann. Ich habe oft nur ein Problem damit wie sie formuliert wird, weil z.B. nicht sachlicht o.ä ist. Ich weiß nicht wo die Warheit liegt, aber vielleicht finde ich sie ja noch....

    dann diskutiert mal über eure art zu diskutieren - klingt zwar immer ein wenig affig, hilft aber weiter ;-)


    mein mann und ich hatten am anfang auch leichte kommunikationsprobleme, haben aber dann ausgemacht, dass wir sofort nachhaken, wie der andere was meint... damit es eben nicht quer im magen hängt.


    mittlerweile nehmen wir solche "hackeleien" auch einfach nicht mehr so schwer. wir können uns megamäßig fetzen, unsachlich werden und richtig rumzicken - wir gehen aber nie (naja, fast nie |-o ) unversöhnt ins bett und wissen im grunde genau, dass so ein streit unsere liebe gar nicht erschüttern kann. ist halt unsere leidenschaft, die da mit uns durchgeht :=o

    Zitat

    sofort nachhaken, wie der andere was meint

    Danke für deinen Ratschlag, ich versuche das beim nächsten mal im Hinterkopf zu behalten ;-)


    Wir versöhnen uns in der Regel auch recht schnell (damit meine ich in weniger als 24 Stunden in ca. 90%) aber die Diskussionen vorher fallen dafür manchmal umso heftiger aus...ich habe damit grundsätzlich eigentlich auch kein Problem heftig zu diskutieren, ich tue es sogar sehr gerne, häufig verschwimmt bei uns dann aber die Grenze zwischen Sache und Person wie Ralph_HH bereits gesagt hat und dann schaukelt sich das bei uns sehr schnell hoch.


    Vielleicht ist das der Preis für eine leidenschaftliche Beziehung / Leben ...

    Zitat

    Allgemein: Wir haben keine ernsthaften finanziellen Probleme, ich sehe einfach keine Notwendigkeit. Das ist alles und das habe ich versucht auszudrücken....übertreibe ich? oder sie?

    Du hast es sehr unglücklich rübergebracht. Schon die belehrende Einleitung ist falsch. Sie schickt dir eine Anzeige, du hältst ihr direkt Fehlverhalten vor. Gerade Worte wie "Denkst du nicht, dass ..." erlauben jede Emotion und sie hat sie nun mal negativ ausgelegt. In einer offenen und freundlichen Diskussion von Angesicht zu Angesicht kann man so etwas bringen, aber in einem Text so einzusteigen ist ganz dünnes Eis.


    Und du hast die finanzielle Lage deutlich hervorgehoben, sagst jetzt aber, dass dies gar nicht so wild ist. Deine Freundin wird schon nicht doof sein und fasst das nun so auf, dass du eigentlich keinen Bock auf den Tisch hast, aber anstatt du das ehrlich sagst bringst du ein Scheinargument mit den Finanzen. Dass sie dann mit einer unnötigen Anschaffung deinerseits kontert ist zwar Kindergarten, aber nicht ganz unberechtigt.


    Versuch sie einfach, in solchen Dingen ein bisschen ernster zu nehmen. ;-)

    In einer Partnerschaft sollte man nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen müssen. Und ich habe es so verstanden, daß sie einen teuren Tisch kaufen will, dessen Anschaffung garnicht nötig war.

    Danke für euere Meinungen,

    @ Comran:

    Das Problem, dass ich das Gefühl habe das Sie mir Dinge negativer auslegt als ich Sie meine haben wir schon öfter besprochen. Sie ist eher pesimistisch...

    @ TheBlackWidow Ich denke auch eher so,

    weshalb ich ihre Aufregung ja auch nicht so gut verstehen konnte...ich bin da auch eher praktisch veranlagt weshalb mir manchmal dann meine Nachricht wichtiger ist als das wie, zumal ich den Anfang meiner Antwort mit "Denkst du nicht, dass..." eben nicht als so schlimm empfunden habe und eher eine Antwort wie "Ich denke nicht dass es ein Problem ist, weil..." erwartet hätte und keine Kritik an meiner Ausdrucksweise

    Zitat

    Das Problem, dass ich das Gefühl habe das Sie mir Dinge negativer auslegt als ich Sie meine haben wir schon öfter besprochen. Sie ist eher pesimistisch...

    Solche Probleme liegen aber nicht zwangsläufig nur am Empfänger, sondern auch am Sender. Gerade bei Textnachrichten hast du kein Anrecht darauf, "richtig" interpretiert zu werden und solltest mit einem Höchstmaß an Sensibilität die Worte wählen - vor allem, wenn du weißt, dass deine Freundin diesbezüglich empfindlich ist.


    Ich hätte mich an ihrer Stelle auch gefragt, in welchem Licht ich die Einleitung "Denkst du nicht ..." hätte verstehen sollen.

    Zitat

    und eher eine Antwort wie "Ich denke nicht dass es ein Problem ist, weil..." erwartet hätte und keine Kritik an meiner Ausdrucksweise

    Dazu müsste sie so ticken wie du. Tut sie aber nicht, und wer kennt sie besser als du? ;-)

    Zitat

    Denkst du nicht aufgrund unserer aktuellen Finanzlage das ein Tisch bischen zu teuer ist zumal wir eig keinen brauchen? Wenn ich auf unsere Konten schaue sollten wir erstmal langsam machen, der Monat ist ja auch noch lang"

    Ich Spiel das jetzt mal so durch als hätte mein Freund MICH das gefragt.


    Meine Antwort wäre gewesen:


    "Wenn ich der Meinung wäre, dass der Tisch zu teuer ist, hätte ich ihn dir nicht gezeigt."


    MICH persönlich hätten nur die ersten 3 Worte gestört weil ich mich dabei so fühlen würde als würde man mir Doofheit unterstellen. Als würde ich was nich mitkriegen.


    Klingt so übel oberlehrerhaft.

    Haha, du gehörst nicht zufällig der Gruppe Männer an die das alles als ein "Game" bezeichnen? Komische Frage ich weiß, aber deine Ausdrucksweise ähnelt sehr diesen...ach ich weiß den Namen nicht mehr genau...


    Zu deiner Antwort: Das weiß ich natürlich dass das am Sender liegt, aber ich achte ja nicht ständig penibel darauf was ich sage weil ich keine spielchen spiele und einfach ist selbst bin und das jeder Mensch sich nicht immer Perfekt politisch korrekt ausdrüclen kann sollte ja klar sein...Mag sein, dass es Leute gibt die wissen sicher immer "politisch korrekt" in einer Beziehung auszudrücken, ich habe aber oft das Gefühl das diese nicht ganz authentisch sind, aber das ist meine subjektive Meinung...


    Natürlich kann man sich das Fragen, aber ich bin einfach auch so gestrickt das ich manchmal erwarte, da wir uns doch sehr gut kennen (auch wenn du das anders siehst ;-)), das auch nicht ganz korrekt ausgedrückte Formulierungen so verstanden werden können wie ich sie meine. Das geht mir anders herum ja auch manchmal so...


    Zu deinem letzten Satz: Natürlich tickt sie nicht wie ich, aber wir wissen (meistens) wie der andere tickt, ich Frage mich nur wann wir es nicht mehr so gut wissen und woran das liegt, das ist der Kern meiner Fragen

    Zitat

    Und ich habe es so verstanden, daß sie einen teuren Tisch kaufen will, dessen Anschaffung garnicht nötig war.

    Keine neue Anschaffung ist überhaupt nötig solange das alte noch funktioniert.


    4 Beine und ne Platte. Mehr ist ein Tisch zwar nicht, aber es ist ein "herrschendes Möbelstück" das ganz wesentlich die Ausstrahlung eines Raumes bestimmt.


    Es geht nicht ums Müssen bei der Anschaffung eines teuren Tische, wenn man schon einen hat.


    Aber für das Gesamtbild und die Harmonie und Ruhe einer Wohnung ist sowas nötig.


    ??ja, Raumausstattung ist eine KUNST. Ist quasi n Hobby von mir. Ich optimiere und verschönern auch immerzu??