Verhalten von einem Kollegen

    Stellt euch vor, ihr habt einen Kollegen(oder eine Kollegin), mit dem ihr euch sehr gut versteht, wenn man sich trifft(was nur alle 3-4 Wochen der Fall ist, da man im Wechseldienst arbeitet) kann man über alles mögliche reden(auch privates, da man da viele gemeinsame Interessen hat) und man denkt, man ist auf einer Wellenlänge. Stellt euch weiter vor, man hat diesen Kollegen jetzt seit 2 Monaten nicht gesehen, wegen Urlaub u.ä. und freut sich schon drauf, wenn es wieder zu einem Zusammentreffen kommt(diese sind immer zufällig). Nun sitzt man in der Kantine und besagter Kollege kommt kurz später auch, geht dann an einem vorbei, grüßt freundlich und setzt sich alleine an einen Tisch und liest ein Buch. (ist jetzt nicht genauso passiert, aber vergleichbare Situation)


    Fändet ihr das normal oder irgendwie seltsam? Würdet ihr euch da Gedanken machen, warum er sich so verhält? Oder halt denken, ach ja, ist ja nur ein Kollege, kann ja machen, was er will...


    Ach ja, passt natürlich nicht so direkt zu Beziehungen, aber ich wusste auch nicht, wo ich es sonst einstellen sollte.

  • 15 Antworten

    Es ist ungewöhnlich, seinen Wunsch nach Ruhe und nicht in der Laune für ein Gespräch sein so offen durchzuziehen und wird von anderen oft als pers. Ablehnung/Affront aufgefasst, aber ich persönlich hätte mit dem Verhalten deines Kollegen kein Problem. Er wird einfach keine Lust auf Geselligkeit gehabt haben in dem Moment bzw. hat lieber gelesen (weil ihn das Buch sehr interessiert hat oder er so besser abschalten kann als wenn er über seinen Urlaub erzählen "muss" in seiner Pause).


    Er hat dich ja gegrüßt (freundlich!) und dich nicht wie Luft behandelt.

    Also ich wäre ja so, das wenn ich mich regelmäßig mit jemandem unterhalte/austausche, das ich dann auch auf denjenigen zugehen würde, und das Gespräch anfangen würde.


    "Hey hallo, wir haben Uns ja jetzt länger nicht gesehen, wie gehts Dir, alles okay bei Dir?"...wie war Dein Urlaub?


    Wenn es demjenigen nicht passt, wird er es mir schon mitteilen. Oft denken auch die Kollegen die später dazu kommen, das man selber lieber die Ruhe haben möchte, weil man ja noch aktuell in der Schicht ist.


    Wenn ich natürlich meine Ruhe haben will, kommt mir so ein Verhalten eines anderen sehr entgegen. Aber prinzipiell kenne ich solche Situationen auch nicht.

    Ich fände das Verhalten total normal, denn


    a) Der Kollege ist offenbar nicht in die Pause gegangen, um sich mit einem zu treffen. Das heißt, es ist absolut verständlich, wenn er schon einen Plan hatte, wie er die Pause verbringen wollte und den nicht einfach mal so umschmeißen möchte.


    b) Ein Buch mitzubringen bedeutet ja quasi schon, dass er auch vorhatte, es zu lesen und somit die Pause alleine zu verbringen. Wenn er sich jetzt "nur" alleine ohne Buch hingesetzt und in die Luft gestarrt hätte, dann wäre das vielleicht eher Grund zur Besorgnis, aber durch das Buch sicherlich nicht. Gerade wenn das Treffen ohnehin zufällig war und daher auszuschließen ist, dass das Buch ein "Cover" ist, um dem Gespräch aus dem Weg zu gehen (natürlich kann es immer noch ein Cover sein, um jedem Gespräch aus dem Weg zu gehen, aber das ist dann ja was anderes, als wenn er nur eine Person speziell nicht sprechen möchte).


    c) Die freundliche Begrüßung zeigt doch, dass der Kollege nicht sauer ist und daher alles in Ordnung ist.


    Für mich hat das Buch in etwa den gleichen Stellenwert, wie wenn man in der Pause schon mit anderen Leuten verabredet ist und sich deshalb dann nicht zu einer zufällig angetroffenen Person gesellt. Es ist eben eine Verabredung mit sich selbst (und dem Buch - wie ich als Leseratte aus eigener Erfahrung bestätigen kann sind manche Bücher schwer aus der Hand zu legen. ;-)).

    Zusätzlicher Gedanke: Wenn man sich außerhalb der Arbeit privat treffen würde, dann fände ich das Verhalten schon komisch. Aber wenn man sich so selten sieht und keine der beiden Parteien sich bisher in der Freizeit treffen würde, dann wären für mich die ganzen Gemeinsamkeiten kein Grund, sich zu jemandem in der Pause gesellen zu "müssen". Denn wenn jemandem diese Gemeinsamkeiten so wichtig sind und man den anderen deswegen so mag, dann sollte ja eigentlich ein Treffen außerhalb der Arbeit der erste Schritt sein.


    Von daher denke ich, liebe TE, dass dem Kollegen die "Bürofreundschaft" aufgrund der Seltenheit und mangels Versuche seinerseits eh nicht so viel bedeutet wie dir anscheinend und er daher ganz natürlich kein Problem sieht, sich alleine hinzusetzen. Und es könnte durchaus sein, dass er annimmt, dass auch du keinen extrem großen Wert auf die Treffen legst und dich weniger darauf freust als du es in Wirklichkeit machst, weil du eben weiterhin den Zufall eure Treffen bestimmen lässt.

    Genau diese Geschichte ist mir mal passiert ;-D Nur dass ich diejenige war die sich nach 4 Wochen Urlaub alleine an einen Tisch gesetzt hat obwohl an dem Tisch mit meinen beiden Kolleginnen noch ein Platz frei war. Eine kam dann sogar rüber und fragte ob ich mich nicht dazusetzen möchte und ich sagte "nein danke. Ich muss heute Nachmittag zur Bank und wollte mich vorher noch ein bisschen informieren. Aber morgen dann gerne". Sie zog dann wieder ab und das wars...


    Was ich damit sagen will: es hat sicher einen Grund gehabt warum er sich alleine mit dem Buch an den Tisch gesetzt hat. Vielleicht musste er was nachlesen? Vielleicht wollte er einfach nur was lesen? Vielleicht hat er auch schon so oft von seinem Urlaub erzählen müssen dass er einfach mal ein bisschen ruhe wollte?


    Das hat sicher nichts mit dir zu tun und "merkwürdig" ist das Verhalten deines Kollegen auch nicht. Er hat dich doch freundlich gegrüßt!

    Das Paradoxe daran ist, dass ich eigentlich genauso bin. Ich suche mir auch lieber ein ruhiges Eckchen und lese was, und kann auch sehr gut nachvollziehen, wenn man gerade ein spannendes Buch hat und unbedingt weiterlesen möchte.


    Allerdings gibt es so eine Handvoll Kollegen, bei denen ich mich echt freue, wenn ich sie dann mal wieder sehe und mit denen unterhalte ich mich dann auch lieber. Ist halt ein doofes Gefühl, dass man dann nicht den gleichen Stellenwert bei demjenigen hat.


    Und da er in ähnlichen Situationen durchaus zu mir gekommen ist, frage ich mich halt schon, ob es eben doch an mir liegt.


    Das er mal was von mir wollte, kann ich mir nicht vorstellen. Wobei es tatsächlich so ist, dass ich geheiratet habe, seitdem wir uns das letzte mal gesehen haben... wobei ich ehrlich gesagt auch gerade deshalb vielleicht gedacht hätte, dass er mal fragt, wie es war.

    Ich kannte mal ein Mädel, die hatte "vorsichtshalber" immer ein Buch dabei, bevor sie in die Verlegenheit kommt, Löcher in die Wand zu starren, falls sich niemand findet der sich mit Ihr unterhält.


    Soll es auch geben, aber um sowas herauszufinden, muss man sich schonmal mit dem anderen unterhalten. Ich glaub, heute bleiben viele lieber in ihrer Schutzzone, und fragen dritte wie sie drüber denken. Seit I-Net, Facebook, Twitter und Smartphones entfernen sich Menschen voneinander.

    Zitat

    Oder halt denken, ach ja, ist ja nur ein Kollege, kann ja machen, was er will...

    Genau, sowas in der Art würde ich mir denken.


    Und warum machst du dir so intensiv Gedanken über ihn und sein Verhalten? Zumal du offenbar frisch verheiratet bist, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Ja genau diese Frage wollte ich auch stellen .


    Also wenn ich frisch verheiratet wäre würde ich mir glaube ich darüber nicht soviel Gedanken machen warum ein Kollege sich plötzlich etwas absondert .


    Es sei denn es bestand vorher ein beiderseitiges Interesse und er hat jetzt jedoch mitbekommen dass du zwischenzeitlich geheiratet hast und sieht sich nun veranlasst sich dezent zurück zuziehen um nicht unnötige Komplikationen oder Irritationen herbeizuführen


    Wer weiß das schon??


    Aber wenn deinerseits kein Interesse besteht kann dir sein Rückzug ja eigentlich egal sein.

    Ich finde nicht, dass sich ein Kollege, nur weil er sich privat mit dir unterhält, dann auch zwangsläufig an den Tisch setzen mußt, an dem du sitzt.


    Wenn die alle, mit denen ich mich privat unterhielt, sich automatisch in der Kantine an meinen Tisch gesetzt hätten, hätte man noch noch Stühle holen müssen....ne mal im Ernst...bei uns gab es so eine Art Frühstückstruppen, die immer zusammen gegessen hatten. Man verabredete sich für gemeinsames Essen in der Kantine schon im Büro. Mir ist es niemals passiert, dass sich irgendein Kollege spontan an meinen Tisch setzte, egal, wie ich zu dem stand.

    Es geht ja nicht um Interesse im Sinne davon, dass sich da was anbahnen soll. Ich unterhalte mich einfach sehr gern mit ihm und dadurch, dass es passieren kann, dass wir uns jetzt 4 Wochen wieder nicht sehen, wäre das halt eine gute Gelegenheit gewesen. Und ich hab einige Kollegen/Kolleginnen, die definitiv beleidigt sind, wenn man sich dann nicht zu ihnen setzt. Ist bei uns vielleicht einfach dadurch anders, weil man nicht jeden Tag aufeinander trifft.

    Zitat

    Es geht ja nicht um Interesse im Sinne davon, dass sich da was anbahnen soll. Ich unterhalte mich einfach sehr gern mit ihm und dadurch, dass es passieren kann, dass wir uns jetzt 4 Wochen wieder nicht sehen, wäre das halt eine gute Gelegenheit gewesen. Und ich hab einige Kollegen/Kolleginnen, die definitiv beleidigt sind, wenn man sich dann nicht zu ihnen setzt. Ist bei uns vielleicht einfach dadurch anders, weil man nicht jeden Tag aufeinander trifft.

    Also gehts dir nur darum dass hier nur eine nette Unterhaltung mit einem netten Kollegen ausgefallen ist, und ganz eigentlich gehts dir nur um die beleidigten Kollegen? Alles klar :=o