Habe Angst, meine perfekte Zukunft wegzuwerfen...

    Ich schreibe zum erstenmal in einem solchen Forum. Vielleicht kann mir jemand die RICHTIGEN Worte sagen.


    Meine Situation.


    Ich bin mitte 20 und seit 7 Jahren mit meinem Freund zusammen, den ich nun vor einem halben Jahr geheiratet habe. Seit zwei Jahren ist es genau dass, was ich wollte und bis vor kurzem schien ich überglücklich zu sein.


    Doch dann traf ich IHN. Ich habe mich Hals über Kopf in ihn verliebt und er sich in mich. Er ist Single. Hat natürlich nix zu verlieren. Er scheint all die Dinge in sich zu vereinen, die mir bei meinem Mann fehlen. Auch optisch. Drückt eben genau die Richtigen Knöpfe. Wir treffen uns heimlich, halten Händchen, küssen und streicheln uns und es fühlt sich alles so "richtig" an. Bisher konnte ich es verhindern, mit ihm zu schlafen. Aber ich bin schon so weit, dass ich mir ausmale, wie es wäre, in eine eigene Wohnung zu ziehen, mit ihm zusammen zu sein.


    Schlimm ist nur, dass ich GENAU weiß, wie harmonisch das Leben mit meinem Mann sein wird. Bald Kinder, Haus etc. Er wird mich immer lieben, mit all meinen Fehlern. Aber für mich ist er eher ein Freund. Die Leidenschaft ist verpufft und er lässt sich auch äußerlich sehr gehen. So verliebt, wie jetzt in den anderen, war ich nie in meinen Mann. Ich sehne mich so nach ihm, obwohl es total dumm wäre, das was ich habe aufzugeben. Wer weiß, ob das mit dem anderen länger halten würde. Ich habe quasi den Spatz in der Hand und will die Taube auf dem Dach. Ich sollte unbedingt bei meinem Mann bleiben, für den ich alles bin und der mich auf Händen trägt. Aber ich leide und denke 24 Stunden an den anderen. Was mach ich nur?

    Tja,

    das kannst nur du für dich entscheiden. Wie du dich grad fühlst, kenne ich zu gut.


    Viele werden dir schreiben, bleib bei deinem Mann. Irgendwann kehrt mit dem Anderen auch der Alltag ein. Das Übliche halt.


    Du musst abwägen. Was ist dir mehr wert.


    Ehrlich wärst du, wenn du das ganz schnell beendest. Und glaube mir, du lebst ruhiger. Auch wenn es am Anfang schwerfällt. Lässt du dich immer weiter auf diesen Mann ein, reißt du die Pfeiler deiner Ehe immer mehr ein. Dein Mann wird dir vielleicht immer fremder.


    Du weißt selbst, welche Möglichkeiten du hast. Du kannst die Affaire weiterlaufen lassen. Entfremdest dich von deinem Mann. Zerstörst deine Ehe immer mehr.


    Irgendwann bedeutet dir deine Affaire vielleicht nix mehr. Dein Mann aber vielleicht auch nicht.


    Oder dein Freund will nix mehr von dir und du auch nicht mehr von deinem Mann.


    Oder dein Mann bekommt Wind und geht. Und dein Freund irgendwann vielleicht auch.


    Natürlich kann es passieren, dass du mit ihm ne neue Beziehung anfängst und der Alltag ist mit ihm viel schöner. Ich hasse das Alltagsgelaber! Der Alltag ist mit jedem Menschen anders. Er kann schöner, aber auch schlechter sein.


    Oder ihr scheitert. Ist auch ne Möglichkeit.


    Oder aber, du besinnst dich, und merkst irgendwann, was dir dein Mann doch viel wichtiger ist.


    ALLES ist offen. Nur du kannst entscheiden, was du tust.


    Der Vernunft wegen, solltest du es beenden. Aber ich weiß, das sagt sich leicht daher.


    Tu, was du für richtig hältst. Lass es vielleicht noch weiterlaufen. Höre in dich und warte ab, was dir dein Herz in ein paar Wochen sagt. Sei dir aber bewusst, dass es dir echt passieren kann, dass dir dein Mann immer fremder wird.


    Sei dir über jegliche Konsequenzen bewusst. Du hast deinen Mann sehr früh kennen gelernt. Du hast, denke ich, ein Bedürfnis, was nachzuholen.


    Ich wünsche dir, dass du eine für dich gute Entscheidung fällst :-)

    Ja,

    ich denke auch, dass es etwas damit zu tun hat, mich austoben zu wollen, die Angst etwas verpasst zu haben. Aber wenn ich dem jetzt nicht nachgebe, werden mich solche Gefühle immer wieder befallen. Das macht einen doch fertig.


    Es stimmt auch, dass ich mich von meinem Mann entfremde. Wenn er sagt, wie sehr er mich liebt, dann lässt mich das kalt. Ich begehre ihn nicht einmal mehr. Liegt das nur an dem anderen? Wird sich das ändern, wenn ich den anderen vergessen habe? Ich habe durch all das auch das Gefühl, mich weiter zu entwickeln, weg von meinem Mann. Ich fühle mich ihm überlegen irgendwie. Und ich leide darunter, dass er mich mehr liebt und begehrt, als ich ihn. Ich habe völlig andere Interessen als er. Bisher war das okay, aber jetzt fühle ich mich nicht ausgelastet. Und da er fürchterlich eifersüchtig ist, kann ich meine Interessen nicht so ausleben, wie es vielleicht nötig wäre, um mich wieder zu beruhigen.


    Alles in Allem sehne ich mich Tag und Nacht nach den Armen des Anderen, auch wenn ich weiß, dass die Chancen für eine dauerhafte Beziehung bei sowas schlecht stehen.


    Ich höre in letzter Zeit auch ständig von Frauen, die ihre Männer kurz nach der Ehe wegen eines anderen verlassen haben.


    Kann mir jemand über solche Erfahrungen berichten??? Wie schwierig die Trennung/Scheidung war und was genau zu der Entscheidung geführt hat, sich zu trennen oder sich eben nicht zu trennen???

    ich gehör wohl zur anderen Seite

    Mein Mann steckt im Moment in der gleichen Situation wie Du! Eigentlich weiß er, daß es falsch ist- sagt aber er kann nicht anders. Ich kann Dir nur raten, Dir genau zu überlegen was Du Deinen Mann und Deinen Kindern antust. Für nichts gibt es im Leben garantien, schon gar nicht fürs Glück. Aber man kann daran arbeiten. Probier doch mal irgendwas Verrücktes zu machen- für Deinen Mann!!! Und rede mit Ihm über Deinen Krise- reden ist am wichtigsten. Ich weiß wie weh es tut, wenn der Partner in so einer Krise steckt und mann nicht helfen kann. Aber wahre Liebe bedeutet doch auch, in schlechten Zeiten sich beizustehen und verzeihen zu können. Ich wünsch Dir für die Zukunft alles Gute

    also ich bin zwar nicht verheiratet, ..

    aber war auch mal in der Situation, mich zwischen zwei Männern entscheiden zu müssen:


    mein fester Freund, den ich (beruflich bedingt) nur am Wochenende sehen konnte- und "den anderen", welcher auch in festen Händen war-


    es hat mächtig geknistert zwischen uns..


    ich wußte nicht, ob es der Reiz des Unbekannten/Verbotenen ist oder wirklich Verliebtsein..


    es war mit "dem Anderen" immer so, als würde ich sowieso dazugehören und als müßte es so sein, wie es ist..also er verhielt sich mit mir so natürlich und locker, als würden wir gar nicht fremdgehen, sondern einfach schon immer zusammengehören..


    als ich mich entscheiden mußte, ging es mir total schlecht..eine Freundin gab mir damals den Rat: Bleib bei deinem Freund-sie war die Einzige, die damals klar sagte, was ich tun solle..dann wußte ich genau, was ich nicht wollte: bei meinem Freund bleiben..


    Jetzt bin ich mit "dem anderen" seit 4 Jahren zusammen und total glücklich, mich so entschieden zu haben..


    wie schauts denn mit eurer Ehe aus: seit ihr auch Kirchlich getraut??

    Habe es hinter mir ..

    @ Nefertari

    Mir ging es genau wie dir, nur war ich nicht verheiratet. Nach 8 gemeinsamen Jahren lernte ich einen Anderen kennen, der all das hatte, was mir immer fehlte usw. gewissermaßen so wie du es beschrieben hast:

    Zitat

    Doch dann traf ich IHN. Ich habe mich Hals über Kopf in ihn verliebt und er sich in mich. Er ist Single. Hat natürlich nix zu verlieren. Er scheint all die Dinge in sich zu vereinen, die mir bei meinem Mann fehlen. Auch optisch. Drückt eben genau die Richtigen Knöpfe. Wir treffen uns heimlich, halten Händchen, küssen und streicheln uns und es fühlt sich alles so "richtig" an. Aber ich bin schon so weit, dass ich mir ausmale, wie es wäre, in eine eigene Wohnung zu ziehen, mit ihm zusammen zu sein.

    Das war vor einem Jahr...und ich habe mich für den Neuen entschieden und bin gegangen. Zuerst schien alles perfekt und ich war überglücklich. Wie bei Kindern, deren Eltern verreist sind und sie all das tun können, was ihnen immer verboten war :-p


    Wir zogen zusammen, haben auch gemeinsame Interessen (denen ich bei meinem Freund nie nachgehen konnte), eigentlich der HImmel auf Erden.


    Nach etwa vier Wochen kamen mir erste Gedanken, ich vermisste auch vieles und redete mir ein, das sei nur die Gewohnheit, das gibt sich wieder. Doch nach und nach wurde es immer mehr, es drängten sich mir so viele Bilder von "vorher" in den Sinn (Wohnung, Garten, alle möglichen Plätze an denen wir mal waren, sogar als ein Bus mit dem Stadtteil in dem ich damals wohnte an mir vorbeifuhr hätte ich weinen können).


    Meine jetzige Beziehung ist wirklich so, wie ich es mir immer gewünscht habe, aber ich kann sie nicht mehr genießen. Vielleicht auch, weil es so ein endgültiger Schritt war, denn während man vorher überlegt und sich quält, für wen man sich entscheidet, jetzt im Nachhinein gibt es kein Zurück mehr. Ich bereue es sehr und würde alles dafür geben, um die Zeit zurückzudrehen. Zwar quäle ich mich nicht wie damals

    Zitat

    Aber ich leide und denke 24 Stunden an den anderen.

    es ist mehr wie eine Lethargie, die sich breit macht. Es geht, wenn ich durch Arbeit abgelenkt bin, aber sobald es keinen Stress mehr gibt, fange ich an zu grübeln und bin total traurig.


    Nefertari, wahrscheinlich wird dich mein Beitrag nicht aufmuntern, sondern nur noch mehr verunsichern. Aber als ich deine Zeilen las, fand ich mich sofort wieder (vor einem Jahr). Ich hätte nie gedacht, dass ich im Nachhinein so denken (und leiden) würde und wollte dir auch mal diese Sicht zeigen.


    Überleg dir sehr gut, was du tust. Will dir auf keinen Fall Angst machen (bin vielleicht auch ein Extremfall).


    Lass dir auf jeden Fall Zeit, auch wenn das schwerfällt, denke daran, DU musst danach mit der Situation zurechtkommen.


    wünsche dir alles Gute und liebe Grüße

    Das

    ist das Schlimme. Es scheint im Vorfeld alles so perfekt, aber dann kommen Zweifel.


    Im schlimmsten Fall die Erkenntnis, es war falsch!


    Aber es gibt da wohl kaum Möglichkeiten, sich zu schützen.


    Bleibt man beim Partner, grübelt man vielleicht ewig drüber nach, ob das jetzt richtig war.


    Geht man, dann kommt vielleicht Reue auf.


    Ich denke, da die Balance zu finden und abzuwägen ist ne ganz harte Nuss.


    Vor allem, versuche vernünftig zu denken, wenn diese Gefühle dich so leiten!!!!!!!!!!

    Entscheidungen treffen und dann durchstehen !

    Liebe Nefertari, ich kann dir das gut nachempfinden, denn mir geht es ähnlich. Ich bin 17 Jahre verheiratet und meine Frau war für mich immer die einzige ! Im Bett hat mir nie etwas gefehlt und ich weiß auch nicht, weshalb ich plötzlich meine woanders was besseres zu finden. dabei bezieht sich das keineswegs aufs bett, sondern auf eine neue Partnerschaft im allgemeinen.


    Vor ein paar Monaten hab ich mich heftig verliebt und die betreffende in mich. Auch wie bei dir ist es so, daß "sie" single ist und ich eben verheiratet und drei kids hab. Mein herz ist zweigeteilt und ich weiß nicht was ich tun soll. Nur eines, daß weiß ich auf jeden fall : Ich muss eine Entscheidung treffen, denn auf die Dauer kann man nicht so leben. Da wirst du verrückt, wenn du hin und hergerissen bist. Ich liebe meine Frau immernoch, aber ich liebe auch das andere Mädchen so tief wie ich es kaum zuvor erlebte. Entscheidungen treffen ! Und dann die Konsequenzen tragen, das ist der einzige Weg, auch wenn es die eine oder andere Richtung weh tut, aber dein Herz kann nur Glück empfinden, wenn du dich entschieden hast.

    Nur eine Winzigkeit...

    ...möchte ich hinzufügen, was mein Vater mir mal gesagt hat:


    "Wenn ich einen Partner habe, den ich liebe und mich trotzdem in eine andere Person verliebe, bleibt nur die Trennung von allen beiden. Wieso? Weil ich beide anscheinends nicht genug liebe, sodass keine andere Person dazwischen kommen könnte.


    Wenn ich jemanden liebe, so soll diese eine Person allein ausreichen

    Jetzt wird es ernst,

    hallo leuffke, wieso bist Du mit Deiner Situation jetzt so unglücklich, wo Du doch genau DIE Berziehung führst, die Du immer wolltest. Wirklich nur, weil Du die vertraute Vergangenheit manchmal vermisst? Wieso bereust Du Deine Entscheidung jetzt?


    Nun ist es soweit, dass der "andere" klar gemacht hat, dass er die Situation nicht mehr länger durchhält. Er will mich so sehr, dass er unbedingt eine Entscheidung braucht. Aber ich kann und will mich nicht entscheiden. Mein Mann ist der, den ich brauche und der andere ist der, in den ich verliebt bin. Wie soll man sich da entscheiden.


    Eine Freundin empfielt mir: zwei Monate völlige funkstille. Kein Treffen, telefonieren, mailen oder sonstwas. In der Zeit muss ich feststellen, ob sich meine Ehe wieder kitten lässt und ich wieder liebevolle Gefühle für meinen Mann entwickle oder nicht. Wenn nicht: Trennung. ABER ich befürchte, dass ich mir den anderen dann noch mehr als Traummann ausmale und ewig grübeln werde, was-gewesen-wäre-wenn. Am Ende gebe ich mich dann mit "dem Spatz in der Hand" zufrieden, weil "die Taube auf dem Dach" nicht mehr vor meiner Nase ist.


    Was haltet Ihr von dieser Idee? Hilft das, sich richtig zu entscheiden und damit glücklich zu werden?


    Mjölnir, wie wirst Du Dich entscheiden?


    Harlequin, das hab ich schon öfter gehört, ABER wenn ich meinen Mann nicht mehr habe, will ich ohne den anderen nicht leben! Solch ein Rundumschlag ist nichts für mich. Ich bin doch so irre in den anderen verknallt, wie man so sagt. Ich sehne mich nach ihm, auch wenn ich weiß, dass dieses Verliebtheits-feeling bald nachlassen würde. Doch dieser Gedanke tröstet mich nicht!!

    @ nefertari

    also bei mir hat das so nicht geklappt. Wollte meiner Dauerbeziehung auch eine Chance geben, weil man nach 15 Jahren nicht einfach so mal eben die Brocken hin schmeisst. Den Kerl, in den ich mich verliebt habe, habe ich seit 8 Wochen nicht mehr gesehen. Auch auf seinen Druck hin, weil ihm die Rolle als Zweitmann nicht gefiel. Wenn ich alles geklärt habe (egal ob Trennung oder Entscheidung für den Partner), könne ich mich gerne wieder melden (wir kennen uns schon über 20 Jahren und waren als Teenager schon mal zusammen). Und jetzt weiss ich gar nicht mehr was ich tun soll. Ich habe mit meinem Partner viiiiiel geredet. Von dem anderen habe ich nichts gesagt, aber schon mal auf den Tisch gelegt, was mir an mir, ihm und unserer Beziehung nicht passt. Es ist so mühsam. Den anderen vermisse ich jeden Tag. Und einer Entscheidung bin ich kein Stück näher gekommen. Immer quält mich die Frage: Was soll ich tun und was ist das richtige??? Mein Bauchgefühl hat mich in dem Punkt irgendwie verlassen.


    Meine Freundin vertritt auch die Ansicht, dass man beide sausen lassen soll, wenn man sich nicht entscheiden kann. Weil nämlich dann keiner der richtige ist. Na toll, dann kommt zu den ganzen quälenden Gedanken auch noch die Angst vor'm Alleinsein dazu.

    Zitat

    Eine Freundin empfielt mir: zwei Monate völlige funkstille. Kein Treffen, telefonieren, mailen oder sonstwas. In der Zeit muss ich feststellen, ob sich meine Ehe wieder kitten lässt und ich wieder liebevolle Gefühle für meinen Mann entwickle oder nicht. Wenn nicht: Trennung. ABER ich befürchte, dass ich mir den anderen dann noch mehr als Traummann ausmale und ewig grübeln werde, was-gewesen-wäre-wenn. Am Ende gebe ich mich dann mit "dem Spatz in der Hand" zufrieden, weil "die Taube auf dem Dach" nicht mehr vor meiner Nase ist.

    aber so stell ich mir das auch vor-und dann bist du an der gleichen Stelle wie vorher..mir hat damals ein zweiwöchiger urlaub mit einer Freundin geholfen, auf dem ich mir meiner Gefühle für beide sicherer werden konnte-wäre sowas für dich möglich??

    Hab mich noch nicht getraut....

    ...das mit den zwei Monaten vorzuschlagen. Ich fürchte, er wird sich dagegen wehren und mich mit tollen Argumenten davon abbringen wollen. Aber ich sollte es wohl versuchen.


    Esther67, das mit dem REDEN mit meinem Mann hab ich auch hinter- und weiterhin vor mir. Wir sind beide mit der Situation unzufrieden, obwohl ich natürlich nichts von einem anderen Mann erzähle.


    Mich von beiden zu trennen ergibt für mich keinen Sinn. Ich kann ja gar nicht wissen, ob mir der andere nicht völlig reichen würde, wenn ich mit ihm zusammen wäre. Ich hab ja momentan nicht die Möglichkeit, ihn so richtig kennen zu lernen wie in einer Beziehung.


    Und JA, im Moment genügt mir mein Mann nicht. Ich will viele Dinge mehr, die er mir nicht geben kann. Aber wird es nicht immer so sein, dass mir ein Mann nicht ALLES geben kann, was ich will? Wird es beim nächsten nicht auch so sein? Vielleicht bin ich auf Dauer einfach nicht zufrieden zu stellen :-/ ?

    Nefertari

    Ich befürchte, eine befristete Distanz wird dir auf Dauer nicht weiterhelfen. Wenn man das, was du im Kopf hast, erst mal hat, dann wird man es nicht wieder los. Wenn es nicht gleich die erste Taube ist, dann eben die nächste. Täusche dich da nur nicht, Tauben kommen nicht plötzlich vom Himmel herabgeflogen, sondern sie werden herbeigesehnt. Solange du deinen Mann als Spatz empfindest, wird es auch immer wieder Tauben geben.


    Versuchs mal mit einer Affaire. Wenn es so ist, wie du überlegst, dann ist das der schnellste Weg um eine Taube in einen Spatz zu verwandeln. Und wenn nicht..... dann wird dir die Entscheidung jedenfalls leicht fallen.

    @ morgenluft,

    aber wenn Du sagst, sowas bekommt man nicht mehr aus dem Kopf, also auch wenn ich den anderen einige Zeit nicht sehe, dann ist doch alles zu ende. Ich meine, ich muss doch heraus finden, ob meine Ehe - meine Gefühle für meinen Mann - OHNE den anderen noch eine Chance haben. Denn wenn ich mich von meiner Affäire trenne, dann will ich in einem Jahr wieder glücklich in meiner Ehe sein. Ich muss wissen, ob das geht!


    Ich kann mich nur scheiden lassen, wenn ich weiß, dass meine Ehe scheitert, weil er mir nicht mehr reicht. Denn falls ich mich jetzt nur für den anderen trenne, und das dann schief geht, stehe ich irgendwann alleine da und will nicht heulen, weil ich mir meine Ehe zurück sehne. Dann will ich sagen können, Meine Ehe war ja auch nicht so, wie sie sein sollte.


    Gibt es denn da draußen niemandem, bei dem so eine Frist-Trennung geklappt hat und eine gute Entscheidung herbei führte???