Kleio

    Ich hab schon richtig gelesen, und, nein, provozieren will ich nicht, andere Meinung - bitte gerne. Aber im Kreis drehen will ich mich nicht, denn wenn du schreibst:

    Zitat

    Was für mich ein angenehmer Begleiteffekt wäre, heißt nicht, dass es der andere auch als angenehm empfindet, außerdem impliziert ein unangenehmer Nebeneffekt nicht unbedingt, dass man es deswegen nicht hören oder sehen will, das hängt vom Betrachter ab

    .


    besagt das nur, dass es dir bewusst ist. Wenn ich dir antworte, dass ich die Empfindungen anderer bewusst berücksichtige, dann erwarte ich nicht das Wiederholen der Bewusstheit, das hatte ich so weit schon kapiert, sondern ein Eingehen darauf, ob dieser "Nebeneffekt" für dich überhaupt einen berücksichtigungswürdigen Faktor für dein Verhalten darstellt, wenn ja inwieweit, falls nein, dann zumindest ein explizites nein, wenn schon keinen Grund, man kann das Wort "Nebeneffekt" ja auch wohlwollend interpretieren - deine Gewichtung eben.

    Zitat

    Natürlich gibt es Menschen, die ihre Schmerzen und ihre Freude von anderen abhängig machen und dadurch sind auch sie für ihre Schmerzen und Freude selbst verantwortlich und nicht ich. Wer allerdings diese Verantwortung übernimmt, ist natürlich für den Schmerz anderer verantwortlich. Ich übernehme diese Verantwortung z. B. nicht und das weiß jeder, der es mit mir zu tun hat.

    Den ersten Satz hier verstehe ich nicht, ich finde ihn widersprüchlich. Zweiter Satz: ergibt sich das in einer Beziehung nicht zwangsläufig, ja ist es nicht gerade Sinn, für den anderen auch Verantwortung zu übernehmen? Dritter Satz: Aus dem Kontext gerissen beantwortet er allerdings meine Fragen oben. Nur, ob du das auch so verstanden wissen wolltest?

    Zitat

    Wozu soll ich jemanden dazu zwingen, sich selbst anders zu sehen, als er sich selber sieht?

    Na genau das war aber mein Einwand.

    Zitat

    .Ich verhalte mich einer Freundin gegenüber auch so, wie sie es erwartet.

    Das steht im Widerspruch dazu, dass du die Verantwortung für den Eintritt des "Nebeneffektes" ihrer Empfindungen nicht übernimmst, und sie das auch weiss, weil das alle wissen in deiner Umgebung.

    morgenluft

    Zitat

    Wenn ich dir antworte, dass ich die Empfindungen anderer bewusst berücksichtige,

    Woher weisst du so genau, was sie empfinden und ob sie die Wahrheit hören wollen, oder nicht, wenn sie dir das nicht expliziet gesagt haben und etwas andeuten nach dem Motto: "Ich weiß was, was du nicht weisst. Willst du das hören?" ist auch nicht sinnig.


    Wenn ich auf die Empfindungen andere Rücksicht nehme, dann gehe ich eben nicht fremd und brauche dann auch nicht aus m.E. falscher Rücksichtnahme lügen, damit es irgendwann doch herauskommt und der andere sich nicht nur betrogen, sondern zusätzlich auch noch belogen fühlt.

    Kleio

    Zitat

    Ich verhalte mich einer Freundin gegenüber auch so, wie sie es erwartet.

    Das tue ich nicht. Z.B.: Eine meiner Bekannten erzählt mir seit 12 Jahren dieselben Geschichten. Sie hat meist Affairen mit Asylanten und kommt jedes Mal mit: "Den heirate ich, denn der meint es jetzt ehrlich mit mir. Der will mich nicht nur heiraten wegen der Papiere..." etc. Ich bin mir sicher, sie würde gerne hören: "Ja, er liebt dich ganz bestimmt". Natürlich muss ich mir später das Gejammer anhören, wenn er eine andere (jüngere) zum Heiraten gefunden hat und vorher noch Geld hat von ihr mitgehen lassen. Ich will hier keine Asylanten schlecht machen, aber sie gerät immer an die selben. Habe ich ihr gesagt "Ja, er liebt dich bestimmt", dann bin ich natürlich Schuld, denn ich hab sie ja bestätigt.


    Auf sowas hab ich keine Lust mehr. Mittlerweile sag ich ihr ehrlich, was ich davon halte und dass sie sich mal wieder selbst etwas vormacht und hab sie dadurch vor dem letzten großen Fehler (denn er wollte nach der Hochzeit auch noch seine Kinder aus Afrika holen, um die sie sich kümmern sollte) bewahrt. Ich hab ihr lieber die Illusion zerstört, anstatt durch meine gelogene Bestätigung auch noch eine gewisse Mitverantwortung zu übernehmen, nur weil sie diese Lüge in dem Moment lieber gehört hätte. Dann soll sie mir ihre Geschichten eben nicht erzählen, wenn sie meine ehrliche Meinung dazu nicht hören will.


    Das ist nämlich das Problem beim Lügen: Hab ich jemandem die Wahrheit gesagt, dann war ich vielleicht nicht einfühlsam genug. Hab ich aber nicht die Wahrheit gesagt, dann hab ich eine Lüge gedeckt als Mitwisser. Eine andere Möglichkeit ist noch, zu schweigen. Das ist ein Unentschieden.

    wieauchimmer

    Zitat

    Sofern er mich kennt, weiss er, was mich verletzt und diese Tat lässt sich dadurch nicht beschönigen oder gar ungeschehen machen, indem er mich belügt...

    Gut dagegen ist nichts zu sagen. Ich schreibe hier nicht gegen deine persönlichen Empfindungen an, sondern dagegen, dass du - von den Formulierungen her - nicht deine Einstellung zu deinen Angelegenheiten darstellst und zu anderen Sachen Parallelen siehst, sondern weil deine Meinung zu anderen Aufhängern für mich so als Patentrezept mit Allgemeinheitsanspruch daherkommt. Keine Differenzierung, aber basta einfach.

    Zitat

    weil sie m. E. zu feige sind, zu dem, was sie tun, zu stehen

    Ich habe schon Gründe geschrieben, die mit Feigheit nichts zu tun haben, auch nichts mit der Angst vor negativen Konsequenzen. Du kannst sie gerne zerpflücken, tust es aber nicht. Du kannst mir auch begründen, dass die Widersprüche und Ungereimtheiten, wie es mir so darstellt, eigentlich keine sind oder keine Rolle spielen. Auch das tust du nicht. Anhand meines Beispiels kannst du mir auch vorzeigen, wie falsch ich liegt. Das tust du nicht. Du änderst nur mein Beispiel nach deinem Gutdünken, damit es bei dir ins Schema passt.

    Zitat

    Woher weisst du so genau, was sie empfinden und ob sie die Wahrheit hören wollen, oder nicht, wenn sie dir das nicht expliziet gesagt haben

    Du nimmst hier eine verkürzte Aussage von mir, die zu einem früheren Posting gehört. Deine Frage hatte ich schon in diesem Posting schon beantwortet, lange bevor du sie gestellt hast.

    Zitat

    Wenn ich auf die Empfindungen andere Rücksicht nehme, dann gehe ich eben nicht fremd

    Lüge gibt es nicht nur im Zusammenhang mit Fremdgehen. Und selbst da gilt dein Satz nur, wenn es keinen schwerwiegenden Grund gibt, es zu tun, und keinen schwerwiegenden Grund, es zu verheimlichen.

    morgenluft

    Zitat

    sondern weil deine Meinung zu anderen Aufhängern für mich so als Patentrezept mit Allgemeinheitsanspruch daherkommt.

    Eine Meinung hat nie einen Allgemeinheitsanspruch. Nur weil ich mir die Formulierungen spare wie "Ich denke", oder "So sehe ich das" etc, ist doch wohl klar, dass es meine Meinung ist und diese hat für mich auch einen Allgemeinheitsanspruch, denn wenn man in jeder Situation, in die man kommt, sich erst Mal eine Meinung bilden muss mit allen Differenzierungen, bevor mach sich entscheidet, dann kann man sich ja nie entscheiden und was das Lügen angeht, bin ich ganz eindeutig für die Wahrheit. Das schon allein deshalb, weil man mir jegliches Lügen sowieso anmerkt und Lügen nur Sinn macht, wenn man es nicht bemerkt. Also hat es für mich gar keinen Zweck, Leute, die mich näher kennen, anzulügen. Auf Ämtern, da lüge ich zumteil, aber das sehe ich eindeutig als Notwehr.

    Zitat

    Du änderst nur mein Beispiel nach deinem Gutdünken, damit es bei dir ins Schema passt.

    Dein Beispiel an mich: "(zB. Seitensprung - Angst vor wirtschaftlich nachteiligen Folgen)".


    Was bitte gibt es bei dieser ausführlichen Schilderung eines Beispiels zu ändern? Angst vor wirtschaftlichen Nachteilen sehe ich auch nicht als so wichtigen Grund. Wie man hier im Forum sieht, kann durch einen Seitensprung das Vertrauen irreparabel in die Brüche gehen.


    Lügt man aber und es kommt dann doch irgendwann raus, ist es schon ein doppelter Vertrauensbruch. Das heisst, dass es entweder gut geht, oder doppelten Schaden anrichtet, ganz abgesehen von dem schlechten Gewissen, wenn man nicht "beichtet". Ich sehe im Lügen eher ein höheres Risiko, als einen Vorteil, weil Lügen eben kurze Beine haben. Ganz davon abgesehen kratzt es auch an der Vertrauensbasis, wenn ich weiss, dass diese nur durch eine Lüge meinerseits aufrechterhalten bleibt. Der andere vertraut mir also zu Unrecht und das wirkt sich auf das Verhältnis zueinander aus. Ich verhalte mich vielleicht seltsam aus schlechtem Gewissen und fragt mich mein Partner, was mit mir los ist, dann kann ich schon wieder nicht die Wahrheit sagen.


    Die vielleicht gut gemeinte Schonung durch Lüge treibt noch lange im Stillen ihr Unwesen und nagt an der Beziehung, wobei der andere nicht einmal weiss und man es ihm auch nicht sagen kann, was da nagt. Habe ich den anderen vielleicht kurzfristig mit der Lüge geschont, kann es langfristige negative Folgen haben, die richtig zermürbend sind. Wenn es nur für mich selber zermürbend ist, kann ich sagen: "Ich nehme es auf mich", aber es wirkt sich auch schnell auf die gesamte Beziehung aus. Funktionieren tut es nur bei Leuten, die im Lügen sehr geübt sind und mit solchen notorischen Lügnern möchte ich gar nichts zutun haben, denn denen kann man nie trauen.

    Zitat

    Deine Frage hatte ich schon in diesem Posting schon beantwortet, lange bevor du sie gestellt hast.

    Ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass ich nicht aufgepasst und noch mal gefragt habe!

    morgenluft

    Nur weil sich Lügen z.B. auf den Pulsschlag auswirkt, (die meisten werden beim Lügen nervös, oder fangen an merkwürdig ausführliche Geschichten zu erzählen, auch wenn sie sonst nie so viel erzählt haben, etc.), funktionieren Lügendetektoren. Als Mensch hat man aber auch meist ganz feine "Antennen", dass man irgendwie spürt, es stimmt etwas nicht, der andere hat sich irgendwie verändert. Dass die Wahrheit nicht ans Licht kommt und man gleichzeitig dieses ungute Gefühl hat, finde ich auf Dauer viel zermürbender und grausamer, als mit der harten Wahrheit sofort rauszurücken, anstatt mich kurzfristig zu schonen.


    Ein Beispiel aus dem Leben:


    Das hab ich ein halbes Jahr hinter mir, das ständige Gefühl, irgendwas ist komisch, aber er redet sich raus, tut so, als sähe ich Gespenster und am Ende stellt sich heraus, dass die Gespenster doch ganz real waren. Ich muss sagen, ich bin viel, viel wütender darüber, dass er mir nicht gleich gesagt hat, dass er an unserer Beziehung zweifelt und mir dieses quälende halbe Jahr erspart hätte, als dass ich darüber wütend bin, dass er sich getrennt hat, denn das ist etwas, wo man gar nicht wütend drauf sein kann.


    Sein Motiv, mich zu belügen, war, dass er mich noch so lange festhalten wollte, bis er sich ganz sicher ist, vermutlich sogar, (obwohl er das abstreitet, aber mir ging das zu schnell), dass er es erst mal mit seiner Neuen alles unter Dach und Fach gebracht hat und sich sicher war, dass es mit ihr etwas wird, bevor er sich endgültig zur Trennung entschied. Diese ganze Lügerei war schlimmer, als alles andere und die nehme ich ihm besonders übel, denn es hat mich keinesfalls verschont, sondern mich nur in einer nicht ganz glaubhaften Sicherheit gewogen, die mir die ganze Zeit schon "spanisch" vorkam.


    Ich hab ihm gesagt, er hätte mir lieber die Wahrheit sagen sollen, dass er zweifelt und sich eine Bedenkzeit geben lassen, denn ich hab es ja sowieso gemerkt, aber er hat immer fleißig dementiert. Die Wahrheit hätte mich sicher auch erst schockiert, aber eine Bedenkzeit, anstatt dieses "Gespenster sehen und leugen" -Spiel, hätte meine Gefühle sicher mehr geschont, als das Zermürbende. Den Schock bekam ich ja dann nach einem halbem Jahr ohnehin. Die Lüge hatte es ja nur hingehalten und nicht verhindert. Ganz im Gegenteil: Eine ruhige Bedenkzeit hätte noch eher etwas retten können.

    Hallo!


    Ich find es gibt einen Unterschied zwischen dem Lügen an sich.Wenn meine Freundin mich fragt ob sie den Asylanten heiraten soll und ich sage ihr


    a)sie soll es nicht machen,da er eh nur ihr Geld will


    b)sie soll es ruhig machen da er sie bestimmt liebt


    dann denke ich bei beiden Aussagen kann man nicht konkret sagen dass es eine krasse Lüge ist,da ich davon ausgehe dass sie ihren eigenen Verstand auch noch benutzt,es sowieso selbst entscheidet und daher meine Lüge nicht dramatisch wäre.


    Wenn aber der Freund meiner Freundin eine Geliebte hat,ich die beiden in der Stadt sehe,meine Freundin mich fragt ob ich denke dass er eine Geliebte hat und ich sage:"Nee,ich denk nicht" ist das eine krasse Lüge,die ich wenn ich betroffen wäre auch nicht so schnell verzeihen würde.Ich denk also dass man beim Lügen unterscheiden sollte,ich zum Beispiel neige dazu,wenn ich verabredet bin und keine Lust habe hinzugehne nicht zu sagen dass ich keine Lust habe,sondern ich sag eben dass ich aus irgendwelchen fiktiven Gründen keine Zeit habe.Ich denke die andere Möglichkeit könnte die Person evtl. irgendwie verletzen,obwohl es ja garnicht mit ihr zu tun haben muss wenn ich keine Lust habe.So,dass ging mir grad durch den Kopf und ich musste es mal kurz loswerden

    EDE

    Zitat

    da ich davon ausgehe dass sie ihren eigenen Verstand auch noch benutzt,

    Da gehst du von falschen Voraussetzungen aus. Ihr aber einfach sagen: "Verschone mich mit deinen Geschichten", das möchte ich auch nicht, denn ich selber kann anderen auch ganz gut ein Ohr abkauen und bin froh, wenn sie mir zuhören.

    Zitat

    ich zum Beispiel neige dazu, wenn ich verabredet bin und keine Lust habe hinzugehne nicht zu sagen dass ich keine Lust habe, sondern ich sag eben dass ich aus irgendwelchen fiktiven Gründen keine Zeit habe

    Solche Lügen kann man noch unter Höflichkeit gelten lassen, so wie der Engländer nie sagen würde: "Du lügst!" das wäre total unhöflich, sondern er sagt "You are very economical with der truth". Wenn man irgendjemanden fragt: "Wie gehts?" dann will man das auch nicht unbedingt ehrlich wissen.


    Aber auch da gibt es kulturelle Gepflogenheiten. So sagt man sich in USA: Sage nie einem Deutschen "How are you" (was nur eine Höflichkeitsfloske ist), denn er antwortet dir darauf. Wie oft sagt man "Hey, toll" und kann in Wahrheit gar nicht nachvolziehen, was daran so toll ist. "Ich hab da einen Freund, der ist sehr nett" heisst z.B. übersetzt "Der sieht nicht gut aus".


    Höflichkeitsflosken sind einfach nie ehrlich, sonst hießen sie nicht Flosken.


    Was hatte ich alles für seltene Krankheiten, als man sich ab 18 in der Schule die Entschuldigungen selber schreiben konnte. Aber das ist eine Formalie. Es belastet den Lehrer in seinem persönlichem Leben kein bisschen, wenn mal wieder das Nesselfieber ausgebrochen ist.


    Lügen sind dann um so schwerwiegender, je schwerwiegender die Konsequenz vermutlich ist, die aus der Wahrheit folgen würde. Die kleinen alltäglichen Lügen würde ich auch lieber als Schwindeleien bezeichen, um sie von den schwerwiegenden Lügen begrifflich abzugrenzen.

    wieauchimmer

    Zitat

    Da kann man sowieso niemanden zu zwingen, denn der sieht sich eben so, wie er sich sieht. Das muss mich aber trotzdem nicht davon abhalten, ihm meine Meinung zu sich zu sagen, wenn ich das für nötig halte, oder wenn er es für nötig hält, denn es gibt durchaus Menschen, die daran interessiert sind, wie andere sie sehen und mitunter ist es sogar hilfreich, eine Meinung von außerhalb zu sich selber zu bekommen, wenn man sich z.B. selbst etwas vormacht, vor einer Entscheidung steht und nicht weiter weiß, etc. Daher wenden sich ja auch Leute mit ihren Problemen an ein Forum. Manche wollen nur die Bestätigung ihrer eigenen Sichtweise. Anderen hilft aber auch eine andere Sichtweise.

    Wenn sich jemand dafür interessiert, also wenn ich danach gefragt werde, wie ich ihn sehe, dann sage ich es auch, genauso, wie er von seiner Umgebung wahrgenommen wird. ;-D

    wieauchimmer

    Zitat

    Auf sowas hab ich keine Lust mehr. Mittlerweile sag ich ihr ehrlich, was ich davon halte und dass sie sich mal wieder selbst etwas vormacht und hab sie dadurch vor dem letzten großen Fehler (denn er wollte nach der Hochzeit auch noch seine Kinder aus Afrika holen, um die sie sich kümmern sollte) bewahrt. Ich hab ihr lieber die Illusion zerstört, anstatt durch meine gelogene Bestätigung auch noch eine gewisse Mitverantwortung zu übernehmen, nur weil sie diese Lüge in dem Moment lieber gehört hätte. Dann soll sie mir ihre Geschichten eben nicht erzählen, wenn sie meine ehrliche Meinung dazu nicht hören will.

    Wenn mich jemand nach meiner Meinung fragt, dann sage ich sie auch.

    Zitat

    Das ist nämlich das Problem beim Lügen: Hab ich jemandem die Wahrheit gesagt, dann war ich vielleicht nicht einfühlsam genug. Hab ich aber nicht die Wahrheit gesagt, dann hab ich eine Lüge gedeckt als Mitwisser. Eine andere Möglichkeit ist noch, zu schweigen. Das ist ein Unentschieden.

    Ich habe noch nie ein Problem mit jemandem bekommen, wenn ihm meine Meinung und meine Empfindung über jemandem gesagt habe - es bleibt meine Meinung und die Entscheidung, ob es jemand wahr haben will, es hinterfragt oder es bei mir lässt, weil sie oder er eine andere Meinung hat, kann ich ihr sowieso nicht abnehmen. :-D


    Es gibt noch eine Möglichkeit, nämlich zu sagen, dass ich etwas nicht weiß. Das wäre z. B. der Fall, wenn mich meine Freundin mit ihren ständigen neuen Liebhabern konfrontieren würde (Asylant hin oder her, das finde ich nicht wichtig), wenn ich mir von ihnen kein Bild machen konnte. Ich kenne natürlich meine Freundin, aber ich kenne den potentiellen neuen "Bräutigam" nicht, also kann ich ihr nur die Möglichkeiten aufweisen, was alles sein könnte und da wäre von der Traumhochzeit bis zum Heiratsschwindler alles möglich. ;-D

    Kleio

    Zitat

    (Asylant hin oder her, das finde ich nicht wichtig)

    Das war die schnellste Methode, um ohne große Erklärungen sofort verständlich zu machen, was es mit dem Heiraten auf sich hat.

    Zitat

    Es gibt noch eine Möglichkeit, nämlich zu sagen, dass ich etwas nicht weiß.

    Der Punkt ist aber auch, dass sie einen Sohn hat und diesbezüglich auch schon einiges an Mist gebaut hat. Ich halte vor allem auch den Kontakt mit ihr und lasse mich zum Teil sogar von ihr ausnutzen, wenn es ihrem Sohn zugute kommt. Den kenne ich seit 11 Jahren. Daher fühle ich mich auch manchmal verantwortlich, sie vor einer Dummheit zu bewahren.

    Zitat

    Ich kenne natürlich meine Freundin, aber ich kenne den potentiellen neuen "Bräutigam" nicht

    Erstens: Was will ein attraktiver 30 jähriger Afrikaner von einer aus der Form geratenden, mittellosen und schwierigen 52 jährigen Alleinerziehenden? Auch wenn es keine allgemeingültige Realität gibt, aber eine gewisse Realistik kann man ja doch zuweilen ausmachen.


    Zweitens: Ich weiss nicht, wie viele sie schon hatte, aber eine Menge und es war immer dasselbe. Beim IQ-Test würde man das schon "logische Serie" nennen: "Was folgt logisch als nächstes?"


    Ich bekomme das ja seit 12 Jahren mit. Anfangs hab ich mich auch rausgehalten, aber so langsam ab Nummer fünf hatte ich doch den Eindruck "Das hat System" und darauf sollte ich sie vielleicht mal aufmerksam machen.

    Kleio

    Zitat

    Ich sehe leider keine Möglichkeit, mich Dir verständlich zu machen - meine sprachlichen Möglichkeiten sind erschöpft. Da kann man nichts machen, da ich mich klarer nicht ausdrücken kann.

    .


    Ganz meine Rede, oder - vielleicht verständlicher;-D:

    Zitat

    Zitat aus meinem Beitrag, 16.59


    Zeigt aber: macht nix, weil bringt nix.

    Vielleicht ein anderes Mal?


    Gruss,

    Ihr habt ja ordentlich diskutiert... ;-)


    Ich habe leider keine Zeit, alles durchzulesen, muss aber unbedingt noch was loswerden. Gestern Abend haben wir zusammen trainiert, danach wollte er vorbeikommen und n bißchen quatschen. Wenn er nicht kommt, wollte er anrufen. So, was war das Ende vom Lied!? Er hat weder angerufen, noch ist er gekommen. kam mir ganz schön verarscht vor. War gespannt auf seine Ausrede!!!!! Heute morgen hat er dann total früh angerufen, sich entschuldigt mit der Begründung, dass seine Frau spontan Besuch von ihren alten Studiekollegen (Lehrerrunde) bekommen hat. Er konnte nicht weg, hat kein schnurloses Telefon, auch kein Handy. Er konnte mich also nicht anrufen!!! Na ja, dann wollte er mich unbedingt noch sehen und kam auch vorbei! Ich habe auf einmal n total schlechtes Bild von ihm und ich glaube ich muss ihn vergessen. Wir verstehen uns zwar echt total super, aber ich kann einfach nicht verstehen, warum er das mit mir macht. Er wollte mich wieder küssen, sagt aber gleichzeitig, dass es nicht zu ernst werden darf... Ich habe mich aber nicht küssen lassen! Es ist für ihn wirklich wie ein Spiel,und zwar wie MONOPOLIE, nur dass er die Schlossallee und die Parkstraße hat, auf jeder Straße dicke Häuser. Ich aber habe nur die Turmstraße und gehe nie über los und ziehe nie 4000 DM ein, sondern ziehe ich immer die Arschkarte!!! Dann hab ich doch schon keine Lust mehr zu spielen, weil ich genau weiß, dass ich verliere!! Ich wünsche mir so, dass ich mich in einen anderen verliebe, doch das geht bei mir überhaupt nicht schnell!!!!!! Man was soll ich nur machen!?


    Ich kann nicht verstehen, wie er seine Frau so belügen kann, und sich selber!! Ich hätte so gerne eine Antwort, warum er das macht!? Er kann mir die Antwort nicht geben! Habe ihm heute vor dem Kopf geschmissen, dass er sich das Leben ganz schön einfach macht, ohne Rücksicht auf seine Mitmenschen! Warum? Er pickt sich nur die Rosinen raus! Eigentlich ist er total egoistisch!!! Man warum macht man das!? Kann mich nur über mich selbst aufregen, dass ich nicht sagen kann "LASS MICH IN RUHE"


    Gut, dass ich diese Forum gefunden habe, so kann ich mir immer den Frust von der Seele schreiben!!!!


    DANKE IHR LIEBEN ;-D