Verknallt in Arbeitskollegen

    Hallo,


    eigentlich wollte ich ja allen Männern abschwören, als ich im letzten Jahr von meinem damaligen Freund, nach mehr als vier Jahren Beziehung nicht gerade schön verlassen wurde.


    Und nun...nun habe ich mich in einen Arbeitskollegen verknallt und kann momentan noch nicht abschätzen, wie er zu mir steht. Und noch schlimmer: ich weiß auch gar nicht, ob ich überhaupt bereit bin für eine neue Beziehung. Aber der Reihe nach:


    Ich habe im letzten Jahr eine neue Stelle angefangen und den besagten Arbeitskollegen bereits am ersten Tag kennengelernt. Wir arbeiten punktuell zusammen (sind in einer Projektgruppe, die sich 1x/Monat trifft). Wir kommen aus unterschiedlichen beruflichen Richtungen - er ist Mediziner, ich bin Sozialwissenschaftlerin - und keiner steht disziplinarisch über dem anderen. Bis auf das besagte Projekt hat jeder von uns völlig andere Tätigkeiten und wir sehen uns vielleicht 2-3x/Tag ganz oberflächlich und informell.


    Bis vor etwa zwei Monaten haben wir uns noch gesiezt und nun sind wir mittlerweile per du (wir sind ja auch gleich alt), schreiben uns ab und zu private (oberflächliche) Emails und treffen uns etwa 2-3x/Monat unter vier Augen zu Besprechungsterminen, die ich bis dato wirklich als rein beruflich angesehen habe. Vorgestern kam dann von ihm der Vorschlag, ob wir nicht zusammen frühstücken gehen wollen. Ich habe natürlich gleich zugesagt und mich gefreut, denn das ist hier eigentlich nicht so üblich, zusammen essen zu gehen. Ich mag ihn wirklich gerne, er hat einen tollen Humor und insgesamt einfach eine gute Einstellung zu verschiedenen Themen, die mir wichtig sind - und er kann auch ernst sein. Ich weiß auch, dass er ebenfalls seit letztem Jahr Single ist.


    Heute fragte er dann unter einem Vorwand, wo ich wohnen würde...da war ich ziemlich perplex und habe nach einer weiteren Aufforderung, es doch zu sagen, nur den Stadtteil genannt. Er hat gemerkt, dass ich irgendwie überrumpelt war und hat versucht, das zu überspielen und hat dann irgendwie abgelenkt.


    Tja, und ich hab nur gedacht: warum stell ich mir einerseits gedanklich mit ihm alles Mögliche vor (ja, Ihr wisst schon, was ich meine) und bin dann total gehemmt, wenn es nur darum geht, diese Frage zu beantworten, wo ich wohne...


    OMG! Bin ich vielleicht doch noch gar nicht so weit, an eine neue Beziehung zu denken?


    Ich genieße das Gefühl der Verliebtheit, vielleicht und auch gerade nur insgeheim...nur für mich...ich weiß es nicht.


    Hmm...morgen bin ich mit ihm verabredet...ich bin gespannt

  • 7 Antworten
    Zitat

    Heute fragte er dann unter einem Vorwand, wo ich wohnen würde...

    Sicher, dass es ein Vorwand war?


    Man kann ja vieles unter einem Vorwand erfragen, zum Beispiel ob sein Gegenüber Single ist, aber ich wüsste nichts, was er von deiner Adresse hätte?!

    Zitat

    OMG! Bin ich vielleicht doch noch gar nicht so weit, an eine neue Beziehung zu denken?

    Da würde ich jetzt keinen Zusammenhang sehen beim ersten Lesen.

    Auch wenn ich damit etwas Wasser in den Wein schütte, aber an dem alten Sprichwort "never fu*k in the office" ist was dran und das kommt nicht von ungefähr. Die Erkenntnis kam u. kommt bei vielen dann zu spät. Spätestens dann, wenn es sich als "try and error" herausstellen sollte und dann könnte das unschön werden, ihm in der Fa. andauernd übern Weg zu laufen. Muss nicht, kann aber...denk einfach vorher mal dran.

    Ach, wie viele Paare lernen sich auf der Arbeit kennen? Recht viele, wenn man sich mal umhört und auch die Paare, die schon länger zusammen sind, befragt.


    Ab einem gewissen Alter ist das auch eine der immer weniger werdenden Gelegenheiten, überhaupt jemanden neues kennenzulernen. Das ist völlig normal.


    Für mich heißt der Spruch "never fuck the company", sprich niemals was mit einem Vorgesetzten anfangen. Ist man der Person untergeordnet und es läuft nicht, sitzt man auf einem wackeligen Stuhl. Steigt man auf, wird vielleicht getuschelt, dass man sich hoch geschlafen hat. Aber frühstücken gehen mit einem Kollegen aus einer anderen Abteilung, wieso nicht.

    @ TE:

    Du scheinst ihn zu mögen, er dich auch, ihr seid euch sympathisch. Das ist doch ganz schön. Jetzt zerbrich dir nicht den Kopf über ungelegte Eier, geht doch einfach frühstücken. Vielleicht hat er nach deinem Stadtteil gefragt, weil er ein Frühstückslokal in deiner Nähe suchen wollte.

    Zitat

    "never fu*k in the office"

    Kurz mal klugscheißen. Es heißt "never fuck the office", "fuck in the office" kann ich nur empfehlen, ihr solltet aber vorher euren Schreibtisch auf entsprechende Standfestigkeit überprüfen :_D

    Zitat

    Für mich heißt der Spruch "never fuck the company", sprich niemals was mit einem Vorgesetzten anfangen

    Damit ist in der Tat gemeint die Finger von seinen Kolleginnen und Kollegen zu lassen und zwar generell! Nicht nur Vorgesetzte. Auch Techtelmechtel die auf gleicher Hierarchiestufe daneben gehen sind ungünstig und teilw. verheerend fürs Klima.

    Zitat

    Und nun...nun habe ich mich in einen Arbeitskollegen verknallt und kann momentan noch nicht abschätzen, wie er zu mir steht. Und noch schlimmer: ich weiß auch gar nicht, ob ich überhaupt bereit bin für eine neue Beziehung.

    Zwei Optionen:


    1. Du nutzt "ich bin noch gar nicht bereits trallafitti" als persönlichen Excuse, weil du Angst hast in Arbeitstinte zu rühren.


    2. Du bist nicht verknallt, sondern hast einen Mann gefunden, der dich gut! behandelt. Deine Antennen schildern dir das, indem du dir über eine Beziehung Gedanken machst.


    Kleiner Tipp generell, bevor ihr euch nicht geküsst habt, bevor ihr eure Schreibtische nicht auf Standfestigkeit überprüft habt, bau dir keine Luftschlösser!


    Magst du ihn oder findest du ihn anziehend? Das sind grundlegend 2 unterschiedliche Paar Schuhe. Zweiteres muss zudem kein Dauerzustand sein.


    Mach dir keine Gedanken, mach dir klar WAS du fühlst, geht frühstücken, lernt euch kennen denn auch wenn innerbetriebliche Verhaltensformen im Volksmund als falsch angesehen werden, funktionieren kanns trotzdem.

    Mag sein und mag heißen wie es will, was gemeint war ist ja wohl allen bewusst.

    Zitat

    ....funktionieren kanns trotzdem.

    Die Betonung liegt dann auf "kann" und ist recht wage. Muss man/frau halt wissen.


    Ich habe das mal real und in erster Reihe mitbekommen, was ist, wenn es schief geht.


    Das ist alles andere als lustig für die junge Frau gewesen und die ist in ihrer grenzenlosen Naivität in der selben Firma gleich zwei mal auf die Nase gefallen. Zuerst mit dem direkten Vorgesetzten und danach, als ob es nicht gereicht hätte, fängt die auch noch etwas an mit dem direkten Kollegen. Beides ist voll in die Hose gegangen und das recht schnell. Blöder gehts ja echt nicht mehr und im Nachhinein war sie um eine wichtige, aber für sie sehr schmerzliche, Erkenntnis reicher.

    Das klingt doch voll schön. Wieso genießt du es nicht einfach und schaust was sich entwickelt? Da geht man doch jeden Morgen viel lieber in die Arbeit ;-)


    Zerbrech dir nicht den Kopf bevor irgendwas passiert ist. Viele lernen sich im Büro kennen. Da verbringt man eben den Hauptteil seines Tages.


    Genießen und aufhören aus allem ein Problem zu machen wo keins ist ;-)


    Wie war denn das Frühstück?