Das er offiziell allein lebt, und auch andere Außenstehende müssen da keinen genauen Einblick haben, kann dennoch bedeuten, dass es eine Freunschaft plus oder Wochenend-Beziehung geben könnte. Oder eben auch, dass er momentan gar keine wirkliche Real-Beziehung sucht, sondern einfach ein bisschen mit der neuen Aushilfe flirten mag, um den Arbeitstag angenehmer zu gestalten, auch ohne das es privatere Konsequenzen für ihn haben muss. ;-)


    Kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, dass ein Führungskader mit Kollegenkreis offen über seine privaten Verhältnisse berichtet oder seine Lebensform. Insofern wäre ich etwas vorsichtiger, was Aussagen anderer Mitarbeiter betrifft. Für einige ist privates Leben wirklch sehr privat, als Vorsetzter ist das umso sinnvoller, um sich weniger angreifbar zu machen und professionell bleiben zu können im Umgang miteinander.

    Ja da hast du wohl recht... vermutlich sollte ich mich zurückziehen und mich von dem Gedanken verabschieden das es für ihn mehr als ein Flirt ist.


    Ich habe auch kein Interesse daran mich da in irgendwas zu verrennen ...

    Es klingt für mich alles ziemlich lauwarm. "Nicht gern gesehen" hin oder her, es ist nicht verboten und es kann nicht verboten werden, egal was der Chef-Chef sagt. Zumindest nicht in Deutschland. Ich verstehe ja, dass da immer Spannungen usw. befüchtet werden, und so manches Mal ist es nicht immer die beste Konstellation, andererseits verbringt man so viel Zeit bei der Arbeit, wirklich viel viel Zeit, und es wäre ausgesprochen dämlich, irgendwelche pseudo-No Go's jemanden aufzuerlegen oder für sich selbst zu erstellen. Wen es glücklich macht...


    Hier, an dieser Stelle, klingt das irgendwie wie eine Ausrede. Bisher ist nichts passiert, nicht einmal zu einem privaten Treffen kommt es, ja es wird sogar mehrere Male abgesagt. In diesem Moment, so meine Sichtweise, finde ich, kann man sich den flirty-Kontakt via Whatsapp auch ziemlich sparen, denn der führt zu gar nichts. Entweder er will sich mit dir treffen oder nicht. Und genau so würde ich es halten. Wenn er ausm Quark kommt, und sich endlich überwindet, bitteschön, mal gucken wo das hinführt... aber bestimmt nicht ständig absagen und zwischendurch sich den Bauch von flirty messages pinseln lassen. Und denke bitte nicht, dass du das aufrecht erhalten musst, damit er "überzeugt" wird, denn erstens ist das nicht deine Aufgabe und zweitens stehen bei dir alle Ampeln auf sowas von grün für ein Treffen, und das weiß er auch.

    Als ob ein Arbeitgeber einen Mitarbeiter kündigt, wenn er eine Beziehung zu einer Aushilfe hat...


    Sowas gibt es vielleicht bei GZSZ oder sonst einer schnöden Sendung im TV, aber nicht im echten Leben.

    Nun, das sehe ich anders.


    In dem Arbeitsvertrag einer Freundin sind Beziehungen unter Mitarbeitern ausdrücklich untersagt.


    Natürlich kann es dennoch sein das es sich in seinem Fall um eine Ausrede handelt, das schließe ich ja gar nicht aus... aber geben tut es sowas tatsächlich auch wenn dies nicht wirklich rechtens ist...

    Ich finde das nicht schlimm, wenn er sich nicht aus dem Urlaub meldet.


    Ich gehe grundsätzlich erst mal davon aus, dass jemand ehrlich ist. Er traut sich nicht wegen dem Chef und aktuell ist das für ihn ein Hindernis. Ein bisschen Urlaub und Abstand kann man auch nutzen, um zu schauen oder zu hoffen, dass die Gefühle/Anziehung/das Interesse wieder verschwindet.


    Jemanden etwas zu unterstellen hilft dir erst mal gar nix und ob er ehrlich war/ist findest du nur raus, wenn ihr offen miteinander redet. Sag ihm, du würdest dann zur Not, sollte das Interesse bestehen bleiben nach einem Treffen, auch einen neuen Nebenjob suchen.

    Zitat

    Nun, das sehe ich anders.


    In dem Arbeitsvertrag einer Freundin sind Beziehungen unter Mitarbeitern ausdrücklich untersagt.

    Ist trotzdem unwirksam. Steht eben allerlei Quatsch in (ungeheuer vielen) Arbeitsverträgen.

    Zitat

    Ich gehe grundsätzlich erst mal davon aus, dass jemand ehrlich ist. Er traut sich nicht wegen dem Chef und aktuell ist das für ihn ein Hindernis. Ein bisschen Urlaub und Abstand kann man auch nutzen, um zu schauen oder zu hoffen, dass die Gefühle/Anziehung/das Interesse wieder verschwindet.

    genau so sehe ich das auch! und rechtens hin oder her - wenn mir mein arbeitgeber so eine einschränkung vorgeben würde, würde ich meine gefühle auch sehr genau hinterfragen, bevor ich sage: scheiß drauf, ich will zumindest mal schauen, ob dieser mensch zu mir passen könnte!

    Zumal er dort eine leitende Funktion hat. Sollte es so sein, dass seine "Furcht" vor den Möglichkeiten Konsequenzen ihn an weiteren Schritten hindert... Ich könnte es sogar verstehen. Jedoch sollte er dann doch besser das flirten lassen bzw Frage ich mich warum er damit überhaupt begonnen hat...


    Übrigens hat er sich nun auch aus dem Urlaub gemeldet...

    Zitat

    Jedoch sollte er dann doch besser das flirten lassen bzw Frage ich mich warum er damit überhaupt begonnen hat...

    Auch ein Mensch hat schwache Momente.


    Du musst einfach mit ihm sprechen, was anderes hilft da wohl nicht.

    Tja er hat sich aus dem Urlaub gemeldet. Und mit gesagt das er mich wirklich sehr mag... mehr als das... seit er mich zum 1. mal sah... usw.


    Wir schreiben uns regelmäßig und sehen uns ja stets bei der Arbeit, wobei er da zunehmend meine Nähe sucht und wir mehr und mehr private Gespräche führen.


    Auch hat er mich nochmal gefragt, wann wir etwas trinken gehen... da habe ich ihm allerdings gesagt, dass ich einem treffen nicht nochmal zustimme, solang ich das Gefühl habe das er vorher eh wieder absagt.


    Alles in allem ist die Stimmung immer sehr "Flirt" aber aber auch von Phasen des Rückzugs gekennzeichnet...zumindest bis wir uns das nächste mal gegenüberstehen...


    wohin das führt, habe ich keine Ahnung.


    Ich nehme es erstmal als das was es ist...der Rest wird sich zeigen.