Liebe Schafwolke


    bitte mach das nicht von Meinungen anderer abhängig, ob und wie Du Deine nächsten Schritte gehst. In seinen Kopf kann niemand rein schauen. Und da Peru nun mal nicht die nächst gelegene Nachbarstadt, sondern ein anderer Kontinent und andere Kultur ist, lässt sich schlecht beurteilen ob und warum dieser Mann so heftig reagiert hat.


    Diese Sichtweisen im Forum können alle nur Annäherungen für ein Vielleicht-Verhalten sein, die nicht den Anspruch erheben können richtig und schlüssig zu sein. Du bist verliebt und es kann eine Lebensentscheidung für Dich sein, ob Du weiter um diese erste Verliebtheit ringen möchtest und signalisierst 'ich möchte uns diese Chance geben zu sehen was kommt'.


    Entscheide mit Deinem Bauchgefühl das was Dir Deine Gedankenwelt an Möglichkeiten anbietet, denn Du wirst mit dem was Du unterlässt oder unternimmst weiter leben und Deinen Frieden machen müssen, egal wie seine Entscheidung und Reaktion auf Dein Anliegen aussehen wird.


    Sagt Dein Gefühl, Mädel gib nicht so früh auf, dann mach. Wenn Du aber Skrupel hast, und denkst seine Ablehnung war endgültig und konsequent und Du traust Dir nicht mehr zu dagegen anzugehen, dann unterlasse den letzten Versuch oder wieviele auch immer noch in Deinen Gefühlen möglich sind. Aber lass das nicht andere für Dich entscheiden, dann ist es in jedem Fall falsch, egal wie die Meinung dazu ausfällt.

    Liebe DieDosismachtdasGift,


    ich verstehe, was du mir damit sagen willst, danke dafür! Ich weiß, dass hier niemand in seinen Kopf hineinschauen kann und natürlich sind das alles nur Spekulationen. Jedoch können andere Ansichten mir vielleicht besser vor Augen führen, welche realen Chancen hier noch bestehen. Ich werde auch nicht gleich einen Flug buchen, nur weil hier jemand schreibt "Ja mach!", aber es hilft mir, besser einzuschätzen, welche Möglichkeiten noch bleiben. Außerdem hat ja vielleicht der eine oder andere schon ähnliche Erfahrungen gesammelt und kann sie mit mir teilen. Ich mache meine Entscheidung nicht von anderen abhängig, möchte aber gerne Meinungen hören.

    Zitat

    Außerdem hat ja vielleicht der eine oder andere schon ähnliche Erfahrungen gesammelt und kann sie mit mir teilen. Ich mache meine Entscheidung nicht von anderen abhängig, möchte aber gerne Meinungen hören.

    Ja, natürlich das kann für Dich gerade eine große Hilfe sein, in diesem ganzen emotionalen Durcheinander, dass Du aktuell durchlebst. Ich hoffe für Dich auf eine Lösung, die Dich aussöhnt mit dem was kommt.

    Zitat

    Ich bin im Juli von einer 9-monatigen Reise aus Südamerika zurückgekommen, habe mich dort verliebt und auch 3 Monate mit diesem Mann zusammengewohnt. Eigentlich war es klar, dass dieser Zustand irgendwann enden wird

    Ich kenne zuviele Menschen (inklusive meiner eigenen Verwandtschaft), die trotz größerer Entfernung zusammengekommen sind, um an derartige "Klarheiten mit Ende" zu glauben. Menschen haben die Möglichkeit umzuziehen.

    Danke Diedosismachtdasgift! :-)


    Sensibelmann, du meinst so nach dem Motto "Wo ein Wille ist, ist ein Weg." ? Bei mir ist der Wille da. Die Frage ist für mich, ob bei ihm einfach der Wille fehlt oder ob es seine berufliche Situation gerade nicht zulässt und er aus Verantwortungsgefühl mir gegenüber dieses Wagnis nicht eingehen möchte.

    Hey Schafwolke,


    ist schon interessant- ich bin ungefähr in deinem Alter und, wenn alles klappt, zieht mein Peruaner im November zu mir nach Deutschland. Wir waren vor zwei Jahren in einer ähnlichen Situation, seitdem war ich für zweimal für etwas längere Zeit drüben, wir haben viel hin und her überlegt. Letztlich habe ich hier angefangen zu studieren, da er auch nie wollte, dass ich Studium zu ihm ziehe. Da er seine Zelte in Iquique in Chile(wo wir uns kennengelernt haben) eh abbrechen wollte, hat er sich dann dazu entschieden erstmal nach Deutschland zu gehen.


    Wir haben beide viel gelitten in der Zeit getrennt, mehrfach an Trennung gedacht, aber letztendlich doch immer irgendwie weitergemacht. Dass das extrem viel Kraft kostet, wirst du ja wissen, und ich glaube, dass dein Freund diese Doppelbelastung durch seine berufliche Situation einfach derzeit nicht gestemmt bekommt, was wenig verwunderlich ist(du kennst Peru, Selbstständigkeit ist hier in Deutschland trotz Sozialstaat schon manchmal sehr hart).


    Das du sagst, dass du es dir prinzipiell vorstellen kannst mit ihm dort zu leben, ist perspektivisch gesehen Gold wert, aber wenn du das Ganze nicht in einer Nacht-und-Nebel-Aktion sofort realisieren willst, müsst ihr eben so noch etwas weitermachen, sollte er es sich doch noch überlegen.


    Alles Gute @:)

    Hey Justification,


    als ich schrieb "vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht", hätte ich nicht gedacht, dass sie so ähnlich sein würden. :-D


    Lustig, dass du dich auch in einen Peruaner verliebt hast. Wie habt ihr denn diese Situationen gehandhabt, wenn es mal etwas schwierig wurde? Wie gesagt, ich bin flexibel und könnte schon zu ihm ziehen; nur habe ich die Angst, dass ich mich ihm dadurch aufdränge, weil ich eben nicht so genau verstehe, aus welchen Gründen er nun Schluss gemacht hat. Außerdem finde ich es etwas schade, eine Beziehung mit jemandem einzugehen, der bei Schwierigkeiten lieber aufgibt als sich nach Lösungswegen umzusehen (vielleicht liegt das auch etwas am Alter, ich weiß es nicht..). Bin gerade ernsthaft am Überlegen, für Oktober noch einen Flug nach Peru zu buchen, aber ich kann überhaupt nicht einschätzen, ob ich ihn damit total überfallen würde oder ob er einfach ein bisschen Bestätigung braucht, dass ich gerne mit ihm zusammensein möchte.. Haaach... ???

    Übrigens, wie habt ihr das mit dem Zusammenziehen geregelt? Wir haben schon mal über's Heiraten gesprochen, weil die Regelungen hier in Europa für Ausländer ja auch nicht gerade einfach sind. Oder funktioniert das bei euch mit einem Studenten-Visum? Vielleicht ist es bei uns in Ö auch etwas anders..

    Tja, an sich haben wir aktiv wenig geregelt, es war meistens so, dass in dem Moment in dem einer von uns beiden die Schnauze voll hatte, der andere sich dann fürs weitermachen stark gemacht hat. Es ging bis auf eine Situation aber nie über ein ,,ich würde verstehen, wenn du so nicht mehr weitermachen willst" hinaus, wir haben dann immernoch die Kurve gekriegt, meist indem wir Witze über die noch so beschissene Situation gerissen haben...


    Letztes Jahr im Sommer musste er seine Pläne mich im Oktober in Spanien zu besuchen(Erasmus-Semester, trotz allem) leider aus familiären Gründen absagen, da war die Stimmung bei uns beiden echt im Keller. Er schrieb mir einen Abend, dass es so doch echt keinen Sinn mehr hätte und das wir uns wegen der fehlenden Perspektive vielleicht echt besser trennen sollten. Interessanter Weise hatte ich mein Handy genau an dem Tag bei der Arbeit liegen gelassen und konnte die Nachricht so garnicht direkt lesen. Als wir später geskypt haben, hatte er sich schon wieder gefasst und hat alles zurückgenommen, bevor ich mein Handy überhaupt wieder hatte. Ich weiß bis heute nicht, ob wir ohne diesen Zufall noch zusammen wären.


    Ob du im Oktober hinfliegen solltest, kann ich dir beim besten Willen nicht beantworten. Du wirst selbst noch am besten vermuten können, wie er reagieren wird.


    Das ihr euch aussprecht und dann eventuell wieder zusammenkommt, ist meiner Meinung nach aber nur der erste Schritt.


    Der zweite ist, dass ihr euch längerfristig gut als Paar einspielt, und das ist eben durch seine Situation auch nicht gerade leicht.


    Hast du schon eine Idee wo du dort arbeiten könntest? Wie schätzt du ihn vom Ego her ein, würde er sich in einer Notsituation von dir helfen lassen? Falls ja, was würde das mit ihm machen?


    Ich frage das so direkt, weil wir schon so manche Diskussion über Geld hatten. Er ist nur 9 Jahre älter als ich und hat eine für Peru sehr offene und moderne Einstellung was Geschlechterrollen angeht, trotzdem ist er eben doch sehr stolz, hat mich auf Reisen nur unter Augenrollen Sachen bezahlen lassen und tut sich schwer mit der Idee, dass ich demnächst seinen Flug bezahlen werde. Da wir dann auch tatsächlich heiraten werden(das bekloppt Visum gibt es ja anders kaum) und dann auch zusammen leben werden, sehe ich das deutlich weniger kritisch, schließlich verdiene ich in meinem derzeitigen Nebenjob pro Stunde vier Mal so viel wie er.


    Das mit dem Studentenvisum kann sich jeder abschminken der finanziell nicht völlig autark ist. Das fängt hier in DE bei den mehreren Tausend Euro an, die auf einem Sperrkonto hinterlegt werden müssen, und hört bei der Tatsache auf, dass du als Student dann nicht oder kaum arbeiten darfst.

    Wow, da habt ihr ja echt gut zusammengehalten, all diese Zeit! Und find ich toll, dass ihr euch immer wieder gegenseitig bestärkt habt in eurer Situation. Ich glaube, daran scheitert es auch bei uns. Er zweifelt anscheinend so sehr daran, dass das mit uns funktionieren könnte - ob das jetzt wegen der großen Entfernung ist, bleibt mal dahingestellt - und möchte aber auch nichts aktiv daran ändern, bzw. sieht er vielleicht gerade keine Lösung. Er meinte zu mir, er war auch noch nie in so einer Situation und alles ist neu; bis jetzt habe er immer eine Antwort auf alles parat gehabt, aber mit dieser Situation weiß er nicht umzugehen. Man muss auch dazu sagen, dass er immer wieder recht lange alleine war in seinem Leben und ich war glaub ich die erste Person, mit der er auch mal zusammengewohnt hat.


    Ich glaube, momentan ist einfach nicht der Zeitpunkt, um darum zu kämpfen (nicht aus falschem Stolz heraus). Vielleicht würde er es sich sogar überlegen, aber es wäre wohl nicht die Lösung für das Problem. Wenn er jetzt auf seinem Weg alleine sein muss, soll er das mal so machen. Ich habe ihm ja signalisiert, dass es von meiner Seite aus Lösungen gibt, aber das muss er auch annehmen können und selbst aktiv werden. Ich lass ihn mal seinen Weg gehen.

    Zitat

    Hast du schon eine Idee wo du dort arbeiten könntest? Wie schätzt du ihn vom Ego her ein, würde er sich in einer Notsituation von dir helfen lassen? Falls ja, was würde das mit ihm machen?

    Ich bin selbst grade in einer Phase, wo ich mir überlegen muss, was ich in meiner Zukunft machen will. Durch die Reiseerfahrung hat sich sehr viel geändert an meiner Einstellung und meine Prioritäten sind nun andere. Die Aussicht auf ein Leben mit viel Geld und wenig Zeit hier in Ö macht mich nicht wirklich glücklich. Natürlich möchte ich auch nicht am Existenzminimum leben, aber ich denke, ich bin genügsamer geworden. Und es geht mir auf die Nerven, dass einem alles so schrecklich kompliziert gemacht wird (siehe zB Einreisebestimmungen etc.). Jedenfalls gibt es in Peru eine Band, die mich gerne als ihre Keyboarderin gehabt hätten und ansonsten würde ich mal schauen, ob man mit selbstgemachten Seifen zu leistbaren Preisen und Übersetzer-Jobs durchkommt. Zusätzlich habe ich noch ein paar Ideen für Online-Projekte, die ich gerne umsetzen möchte. Also an Ideen mangelt es mir nicht und ich habe momentan noch eine finanzielle Sicherheit, die es mir möglich macht, solchen ausgeflippten Ideen nachzugehen. Als wir zusammenlebten, haben wir immer alles aufgeteilt und eben abwechselnd gezahlt. Ob er finanzielle Hilfe von mir annehmen würde, weiß ich nicht so genau - in einer Notsituation vielleicht schon, aber auf Dauer wäre ihm das sicher zuwider, wenn er auf meine Kosten leben müsste. Andererseits wollte er meinen Flug nach Peru bezahlen (zumindest die Hälfte), damit wir uns wiedersehen können - umgekehrt die Flüge von Peru nach Europa sind ja doppelt so teuer..


    Naja, ich wünsche euch auf jeden Fall alles Gute und hoffe, es klappt alles so, wie ihr euch das wünscht! :-) Schöne Hochzeit! ;-)