• Verzweiflung. Ist noch mit einer Chance zu rechnen?

    Hallo ihr Lieben, vielleicht habt ihr schon Erfahrungen damit gemacht und ich hoffe ihr könnt mir wirklich hilfreiche Tipps geben. Mir liegt sehr viel daran. Nun zu meiner Geschichte. Ich habe im Dezember 2011 meinen absoluten Traummann kennen gelernt. Wir haben uns super verstanden und meinen Sohn den ich mit in die Beziehung gebracht habe, hat er…
  • 74 Antworten

    Das häufigste Wort in Deinem Eingangsbeitrag scheint mir zu sein: "Streit". :-o :-X


    Es scheint so, als sei er die vielen Streitigkeiten einfach leid; dazu passt auch seine Aussage, dass er keine Frau mehr will wegen des damit verbundenen Stresses. Es klingt jedenfalls, als sei auch er am Ende.


    Ich kann nur raten: Nimm Abstand, bedränge ihn jetzt nicht noch, sondern lass ihm Freiraum. Und Dir und den Kindern auch. Nutzt die Zeit zur Erholung voneinander und dann seht halt weiter. Mit der Brechstange geht da nichts.

    Glücksmoment

    Was sollen wir denn auch auf diese Frage antworten:

    Zitat

    Ich möchte wissen ob es für uns als Paar und Familie noch eine Chance gibt?

    Ich kann dir jetzt sagen, dass ich bei euch wenig Chancen sehen. Ich kann dir ebenfalls sagen, dass es bei euch wahrscheinlich noch eine Weile so weiter gehen wird, wie es eben in den letzten 2 1/2 Jahren lief. Streit, Trennung, Versöhnung, Streit, Trennung...


    Die Frage ist ob ihr etwas ändern wollt und wenn ja was ihr ändern wollt? – Ich lese hier kein Ja und ich lese auch keine Ansatzpunkte deinerseits.



    Zitat

    Was ist nur los mit euch?

    Dazu noch das ein oder andere Sätzchen. Ich verstehe, dass du durch den Wind bist und deine Nerven dünn. Der Beitrag von dir ist trotzdem unverschämt. Es haben Personen, vier um genau zu sein, deine Beiträge gelesen und dir auch etwas geantwortet. Freiwillig und ohne eine Gegenleistung. Wie wäre es also mit einem "Danke", anstatt diese Beiträge zu negieren und somit abzuwerten?

    Du bekommst doch Antworten, nur halt nicht nonstop. Du bist nicht der Mittelpunkt des Universums. Und andere Fäden sind nicht unwichtiger als deine...von wegen irrelevant. %-|

    Zitat

    Ich fasse es nicht. Bei jedem noch so irrelevantem Thema reagieren die Leute.


    Aber wenn es wirklich um etwas geht, dann reagiert Keiner.


    Was ist nur los mit euch?

    Für dich ist es nicht irrelevant. ;-)


    Was ICH allerdings nicht fasse, ist, wie man seine Kinder so einer Situation aussetzen kann.


    Er zickt sich aus, "will seine Freiheit" – öhm, hätte er mal dran denken sollen, bevor ihr euer Kind gezeugt habt – und du empfängst ihn sofort wieder mit offenen Armen.


    Ihr macht beide ein Drama und der andere spielt gehorsam mit, so gesehen passt ihr perfekt zusammen.


    Ich kann nur sagen, dass, wäre ich in deiner Situation, ich keinen Mann in mein Herz und mein Leben (erst recht nicht in das meiner Kinder) lassen könnte, der bei anderen schlecht über mich spricht, mich als "das letzte" bezeichnet, null Verantwortung übernimmt und so launisch ist wie eine menstruierende Frau im Schlussverkauf. Wer bitte liebt jemanden morgens und trennt sich dann abends, weil die Gefühle nicht mehr reichen?


    Aber: Er kann es ja machen, denn du spielst ja mit. Eure gemeinsame Biografie ist ein Trauerspiel und das schlimmste ist, dass die Kinder alles miterleben müssen und sich nicht wehren können.

    Zitat

    Meine Güte er ist fast dreißig und wir haben Kinder. Da wirft man das doch nicht einfach so weg.

    Wollte er das Kind?

    Zitat

    Ich fasse es nicht. Bei jedem noch so irrelevantem Thema reagieren die Leute.


    Aber wenn es wirklich um etwas geht, dann reagiert Keiner.


    Was ist nur los mit euch?

    nur eins dazu: es haben welche geantwortet..und es gibt leute die arbeiten müssen, bzw erst morgens abends mittags wann auch immer hier drin sind...weil sie draussen noch ein leben haben. schon frech ganz ehrlich :(v %-|


    und wer soll dir hier tipps geben. keiner kennt eure Beziehung wirklich..wir kennen nur deine variante..wie du es siehst. die einzigen die was ändern können seid ihr. und bei dem ganzen geplänkel wäre es aus meiner sicht wirklich euch aus dem weg zu gehen

    Paarberatung und professionelle Hilfe... das hilft vielleicht. Setzt aber beiderseitig Bereitschaft dazu voraus.


    Schonmal darüber miteinander gesprochen?

    Es tut mir leid. Ich bin im Moment einfach nur noch ein reines Nervenbundel.


    Es gab nicht nur Streit. Das hat sich ziemlich ausgeglichen und die schönen Momente haben uberwogen und waren richtig schön.


    Das ich das Letzte bin hat er in seiner Wut gesagt.


    Er wollte unser Kind erst nicht. Weil wir noch zu früh zusammen gewesen sind. Als ich dann im dritten Monat war ist er immer mit zu den Untersuchungen und war für mich da. Wir konnten über alles sprechen und es bestand bei uns immer ein Geben und Nehmen. Wir verbrachten so viel Zeit wie wir konnten als Familie zusammen.


    Eine Familientherapie wollten wir machen. Doch als sein Vater davon erfuhr, schaffte er es schnell ihm das ausreden. Er hat großen Einfluss auf ihn.


    Die Kinder bekommen von all dem nichts mit. Ich möchte nicht das es ihnen schlecht geht. Ich leide still und heimlich und hab Aufgrund dessen starke körperliche Beschwerden.


    Natürlich möchte ich etwas ändern. Ich habe mich im Sportstudio angemeldet, da ich in der Beziehung ziemlich zugenommen habe. Ich habe Betreuungsplätze für die Kinder in Anspruch genommen damit ich beruflich weiter komme. Ich mache eine Therapie (Verhaltenstherapie), weil ich oft uberreagiert habe. Ich beschäftige mich intensiv mit meinen Kindern, das konnte ich nicht mehr und ich pflege wieder Freundschaften und Hobbys.


    Ich habe diesen enormen Schritt seiner Seits gebraucht um zu verstehen das sich etwas ändern muss.


    Aber ich hätte gern noch diese eine letzte Chance.


    Ich weiß nur nicht wie ich das schaffen kann

    Zitat

    Aber ich hätte gern noch diese eine letzte Chance.


    Ich weiß nur nicht wie ich das schaffen kann

    Es gehören zwei dazu.

    Die Streitigkeiten wurden in dem letzten halben Jahr richtig schlimm.


    Er interessiert sich für die Kinder. Er fragt meinen Schwager jeden Tag wie es den Kindern geht.


    Er hat nur einfach genug von mir. Das war zu viel. Ich wünschte nur dass ich mich ihm wieder naher bringen kann. Ihm zeigen dass sich wirklich was getan hat.


    Danke für eure Antworten

    Nach den Kindern fragen ist aber nicht kümmern. Was haben dnen die Kinder davon, dass er nach ihnen fragt? Zur Not kann doch jemand anderes die Kinder /das Kind zu ihm bringen, wnen er dich nicht sehen will.

    Du kannst ihn aber nicht zwingen, bekehren oder sonstiges. Vielleicht, aber nur vielleicht bringt es die Zeit. Ihn aber zu "nerven" treibt ihn nur von dir weg.


    Das er sich für die Kinder interessiert ist, spricht für ihn und es ist doch klar, dass er sich dann nach ihnen erkundigt. Das heißt aber nicht, dass er sich für dich interessiert. Wenn dem so sein sollte, muss ER den ersten Schritt machen.


    Kümmere dich um dich, deine Gesundheit, deine Psyche und gib deinen Kindern ein beständiges, streitfreies Leben.


    Tu dir, deinen Kindern, deinem Stolz, deiner Würde einen riesigen Gefallen: renn ihm nicht nach wie ein kleiner Hund, das hast du nicht nötig!