Zitat

    Ich bin eher der locker saloppe Typ, mir würde auch eine Absage kein Bauchweh bereiten.

    Ist bei mir genauso. (Körbe sammeln kann schließlich auch ein schönes Hobby sein ]:D ) Aber den Kerl vor versammelter Mannschaft fragen, ob er heute nachmittag mit mir einen Kaffee trinken geht? Den Menschen möchte ich sehen, der im Falle einer Absage immer noch souverän bleibt.

    Zitat

    Da es leider sehr schwierig ist, auf der Arbeit Kontakt aufzunehmen, da er nie alleine in den Pausen ist, dachte ich mir FB wäre eine elegante Alternative.

    Eben. Und da kann man dann ganz direkt fragen.

    Sich im Büro zu verabreden ist gelegentlich schwierig, da fehlt die Gelegenheit, die Privatsphäre. Immer hört jemand mit. Da finde ich es schon sehr praktisch, jemanden anschreiben zu können und eine FB Freundschaft ist doch der passende Rahmen, um sowas zu tun.


    Und ja, frag ihn direkt nach einem Date, dieses ganze rumgeeier mit endlosen mails vorher ist doch maximal dazu geeignet, jemanden mal gaaanz oberflächlich kennenzulernen, den man noch gar nicht kennt, ein Tinder Match oder dergleichen, aber über den Punkt seid ihr doch längst hinweg.

    Seven.of.Nine

    Zitat

    Ist bei mir genauso. (Körbe sammeln kann schließlich auch ein schönes Hobby sein ]:D ) Aber den Kerl vor versammelter Mannschaft fragen, ob er heute nachmittag mit mir einen Kaffee trinken geht? Den Menschen möchte ich sehen, der im Falle einer Absage immer noch souverän bleibt.

    Es mag Dir vielleicht schwer verständlich sein, aber zum einen frage ich nicht wöchentlich in der männlichen Belegschaft rum, wer mich zum Kino- oder Restaurantbesuch begleiten würde, aber es kam natürlich schon vor. Wenn dann als Ansage kommt, "sorry keine Zeit", ohne ein Gegenangebot für etwas anderes, nehme ich das so zur Kenntnis und lass es auf sich beruhen.


    Dass man solche persönlich gehaltenen Fragen nicht vor versammelter Belegschaft stellt, hatte ich eigentlich stillschweigend vorausgesetzt. Es sei denn als Kollegin wird allgemein die Frage in die Runde von Kollegen gestellt, "Wer von euch hätte Lust in dieser oder nächster Woche zum Italiener, ins Kino oder wahlweise andere Aktionen nach Feierabend zu starten?"


    Hatte bereits mehrfach im Forum geschrieben, dass ich ohne virtuelle Medien aufgewachsen und sozialisiert worden bin. Außer dieses Forum nutze ich keine anderen Messenger, Facebook oder Whats Appv zur Schriftkommunikation, von E-Mails abgesehen. Komme bestens ohne aus und ja ich frage dann direkt, wenn es mir wichtig ist. Dass es in meinem Alter vielleicht entspannter abläuft, will ich dabei nicht außer acht lassen.


    In jüngeren Jahren gab es keine besondere Auswahl dazu, außer vielleicht kleine Zettelchen schreiben, um der direkten Frage aus dem Weg zu gehen. ;-) o:)


    Hatte der TE bereits geraten, es so für sich zu lösen, wie sie sich selbst damit wohlfühlt. Wenn dann FB ihre erste Wahl ist, seis drum.


    Nur glaube ich ehrlich gesagt nicht, dass eine schriftliche Absage in der Endwirkung soviel bedeutsam anders von der TE ertragen wird, als im direkten Austausch.


    Die Enttäuschung über eine eventuelle Absage wird glaube ich, nicht anders sein und dazu führen, dem betreffenden Kollegen in absehbarer Zeit aus dem Weg gehen zu wollen, weil es sich "komisch" anfühlen könnte.


    Worin also liegt dann der Vorteil, es schriftlich zu machen, außer es nicht im persönlichen Angesicht zu erleben, wenn eine Absage käme?

    Zitat

    Worin also liegt dann der Vorteil, es schriftlich zu machen, außer es nicht im persönlichen Angesicht zu erleben, wenn eine Absage käme?

    Der Vorteil liegt darin, dass es möglich ist. Die persönliche Ansprache ist für einen schüchternen Menschen nicht selten ein unüberwindbares Hindernis. und das Hindernis wird umso größer, je mehr Menschen zuhören.

    Ralph_HH


    Wir sind uns in der Meinung öfter mal recht nahe inhaltlich. Hier offenbar nicht. ;-)


    Die Frage, die ich mir stelle ist. Wie wollen wir als Menschen bleiben, sein oder werden? Verzagt, sich nichts mehr zutrauend, immer die komplizierten Umwege, weil es dann schön einfacher bleibt?


    Was ist gegen innere Aufregung, Herzklopfen, rote Wangen im Vorfeld einer solchen Frage einzuwenden? Immer schön cool und abgeklärt, nur nicht ein bissel Mensch und weniger perfekt rüber kommend? Wozu soll das gut sein?


    Den Männern wird doch genau das auch immer von weiblicher Seite abverlangt und die sollen sich hintendran nicht blöd vorkommen, wenn die Dame locker sagt, nö mit Dir nicht. Absagen, egal in welchem Bereich des Lebens gehören mit dazu. Die muss man lernen zu verkraften, auch wenn es menschlich manchmal im ersten Moment wehtut oder sich merkwürdig anfühlt. Super cool und aalglatt sind die wenigsten Menschen, die ich kenne, mich natürlich eingeschlossen.


    Ich habe mich sehr oft überwinden müssen, ist ja nicht so, dass ich solche Situationen nicht kenne, oh ja doch und wie. Aber es macht ein gutes Gefühl, solche Situationen aushalten zu lernen, nicht immer auszuweichen und alten Mustern treu bleibend. Oder wie soll das mit der persönlichen Weiterentwicklung für das Leben funktionieren, ohne jemals über den eigenen Schatten springen gelernt zu haben? o:) :=o

    Tja... Ich bin nun schon wie Du eine ganze Weile dem Teenageralter entwachsen. Als Teenager hatte ich extreme Probleme, mal ein Mädchen in der Disco anzusprechen. Ging mal gar nicht! Das ist heute anders, da lächelt man über frühere Probleme. Aber einiges von dieser Schüchternheit legt man nie ab.


    Ich hoffe allerdings, dass, wenn wie hier das erste Kennenlernen schon lange passiert ist, der Mut zum ansprechen nicht mehr das große Hindernis ist. Da wäre es, glaube ich, einfach nur die Wahl des praktischsten Mittels. Ich maile auch lieber mal eine Kollegin an, als dass ich von Großraumbüro zu Großraumbüro private Dinge per Telefon kläre während jeder mithört. Sich durch Zufall über den Weg laufen passiert in großen Firmen selten. Das sollte nun allerdings kein Drama sein, dass man vorher erst in einem Forum zur Diskussion stellen müsste. Insofern vermute ich da doch die eingangs genannte große Schüchternheit.

    Zitat

    Dass man solche persönlich gehaltenen Fragen nicht vor versammelter Belegschaft stellt, hatte ich eigentlich stillschweigend vorausgesetzt.

    Daß mit dem voraussetzen ist so eine Sache..... ich habe auch immer vorausgesetzt, daß sich bei jedem Arbeitsplatz immer irgend eine Gelegenheit findet, jemanden unter 4 Augen etwas zu fragen, aber so wie die TE es uns beschrieben hat, gibt es dazu scheinbar wirklich keine einzige Gelegenheit:

    Zitat

    Da es leider sehr schwierig ist, auf der Arbeit Kontakt aufzunehmen, da er nie alleine in den Pausen ist