Zitat

    ich sagte ihm aber, dass er sich viele davon mit seinem Harsch-sein kaputt macht.

    Ich finde auch, ihr seid absolut nicht auf Augenhöhe. Nicht nur dass du bereits viel reifer bist als er, selbst gleichaltrig würdet ihr nicht zusammen passen. Ihr habt ein ganz unterschiedliches Temperament.


    Das er mal harsch wird, empfinde ich eigentlich als normal. Du bist dagagen wohl eher ruhiger. Warum soll nur er sich ändern und du nicht?


    Auch dass du ihn eher als Gast in deiner Wohnung empfindest, der deine Regeln zu befolgen hat, ist nicht gut. Ein gleichwertiger Mann lebt mit einem zusammen und die Wohnung gehört dann auch beiden zusammen. Und gib doch mal zu, wenn du in seine Müllhalde gezogen wärst, hättest du gemeckert ohne Ende und gefordert dass geputzt wird (was ja auch normal wäre).


    Er scheint große Probleme mit sich selbst zu haben und du bist für ihn die Ersatzmutti. Du stellst Regeln auf, er rebelliert dagegen, gleichzeitig baust du ihn auf, bestätigst ihn, achtest auf seine Termine etc. Er hat vermutlich einen Ödipuskomplex. Das bedeutet aber auch, dass er sich dessen nicht bewusst ist.


    Und naja, anstonsten läuft es gut zwischen euch, aber eine Beziehung auf Augenhöhe scheint es trotzdem nicht zu sein...

    @ Aurora

    Die Beziehung auf Augenhöhe gibt es generell nicht, weil jeder Mensch Vorteile und Nachteile hat und Menschen einfach zu unterschiedlich sind. Wenn BEIDE damit umgehen können, dann kann man sich wunderbar ergänzen. In unserem Fall ist es einfach so, dass ich älter bin. Das kann ich nicht ändern. Andererseits ist es aber nicht störend, weil er von seinem Wesen her wesentlich älter ist und auch älter aussieht. Fakt ist, dass er nicht viel machen muss. Deshalb verstehe ich auch Deine Zeilen nicht, wonach er "putzen" muss. Denn jeder muss in seiner Wohnung putzen. Und wenn ich vom ihm erwarte, dass er 1x wöchentlich sein Zimmer sauber macht und nach dem Essen sein Zeugs abwäscht, dann ist das die normalste Sache des Lebens für mich. Dass er es etwas anders empfindet, liegt daran, dass er eben mehr MESSY ist... Aber es kam von IHM, dass er 50% beitragen möchte und er war sauer, als ich meinte, dass ich nur 10-20% von ihm erwarte und den Rest selbst mache. Ich dachte: wie soll er 50% leisten, wenn er schon mit 10-20% überfordert ist. Es wäre Konfliktpotential hoch 10. Deshalb habe ich längst aufgehört, zu viel von ihm zu verlangen. Es liegt ihm einfach nicht so. Und NEIN; würde ich bei jemandem einziehen, dann würde ich mich anpassen können. Ich meine: ist es dort supersupersauber, würde ich beim Putzen helfen und ist es dort supersuperdreckig, dann würde ich mir eine kleine Ecke sauber machen und ansonsten alles so akzeptieren und respektieren, wie es ist. Weil ich dort zuerst Gast bin. Man ist IMMER Gast, wenn man wo neu ist. Dies kann sich aber ändern im Laufe der Zeit. Aber eher langsam. Er hat hier ja alle Rechte, kann tun und lassen, was er will. Er muss lediglich schauen, dass sein Zimmer nicht versumpert. Und nach dem Essen sein Zeugs wegräumen. Das ist alles. Ich könnte die Regeln, die er befolgen sollte, in 2-3 Sätzen aufzählen. Sorry, aber ich finde, das ist nicht zu viel verlangt und ER SELBST sieht es ja auch so. Das Problem ist eher, dass er die Theorie nicht so leicht in die Praxis umsetzen kann. Das Putzen dauert etwa 1,5 Stunden pro Woche. Er würde sogar 5 Stunden zustimmen - aber ob er das einhalten würde???


    Ödipuskomplex klingt gut und schön, ist es aber nicht.


    Ich bin auch nicht ruhiger, ich würde eher sagen, dass ich der energiegeladenere Teil in unserer Bez bin, ich bin auch generell "mehr dominant" (und er mag das), lediglich bei Streits bin ich eher auf De-Eskalation bedacht und eher ruhig und sachlich - was ihn aber nervt, weil er anscheinend gerne ein Kontra hätte, er bei mir aber gegen Wände läuft.


    Ich bin ruhig, sitze da, kann ihn wunderbar ignorieren, wenn es sein muss. Er läuft dann wie ein aufgescheuchtes Huhn herum und lässt Statements von sich, wo man sich an den Kopf greift. Doch am Ende finden wir uns immer und haben es dann schön.


    Seit 2 Tagen ist nun Ruhe eingekehrt. Heute waren wir aus. Wir trafen (meine) Freunde, die ihn auch mögen. Jetzt ist Kuscheln angesagt...


    Schlaf gut!

    @ BerlinKiez

    Mit Beziehung auf Augenhöhe ist nicht ein Gleichsein der Partner gemeint sondern das Gefühl dem anderen gleichgestellt zu sein.


    Das habe ich bei deinen Schilderungen nicht.


    Vielleicht hast du selber gar nicht die Wahrnehmung dafür, aber es kommt immer wieder so rüber.

    @ tatua:

    ich denke, wenn sich zwei partner miteinander wohl fühlen, dann macht es auch nichts, wenn es NICHT am psychologischen Ideal ist.


    Wichtig ist, dass beide miteinander umgehen können.


    In unserem Fall ist die Liebe tatsächlich vorhanden und wäre sie nicht vorhanden, würde es auch nix nützen, wenn wir alle anderen voraussetzungen erfüllen.


    Somit stehen für mich nicht die Punkte im Raum, die hier teilweise gelistet sind (denn ich bin mir sicher: NIEMAND hier hat die 100% optimale Beziehung), sondern die Punkte, die ich gelistet habe. Dass er oft harsch ist. Es mich verletzt. Durch ein langes Gespräch weiß ich nun, dass es ihn stört, wenn ich so "übercool" reagiere oder so "souverän"... er füllt sich dann unterlegen und setzt noch einen drauf.


    Ich dachte bisher, dass ich so sein MUSS, um es nicht eskalieren zu lassen, er meinte aber, dass er dann neben mir fast erfriert.


    ICH kann daran arbeiten, ER wird daran arbeiten. Und bezüglich PUTZEN: wie ich schrieb, bin ich bereit, 80-90% zu machen. Das stört mich gar nicht. Das sind 1x pro Woche ca. 3-4 Stunden und jeden Tag mal 10 Minuten. Daran stirbt man nicht.


    Ich muss das wohl so akzeptieren, dass er sich da schwer tut.


    Andererseits macht er den Müll (Trennung, usw.), was ICH wieder nicht so gerne mache.


    Ich denke, dass wir beide WOLLEN. Wir werden die Zeit nützen, um diese Probleme aus der Welt zu schaffen. Ansonsten klappt es eigentlich supergut!

    Zitat

    Und wenn ich vom ihm erwarte, dass er 1x wöchentlich sein Zimmer sauber macht und nach dem Essen sein Zeugs abwäscht, dann ist das die normalste Sache des Lebens für mich.

    Ja für dich, aber in einer Beziehung läuft es nunmal nicht unbedingt so. Würde ein Typ von mir verlangen mein Zimmer aufzuräumen und sofort alles abzuwaschen, würde ich einfach sagen Nein, ich mache das wann ich das will. Sowas ist Bevormunderei. Als Partner hat man sowas nicht zu verlangen. Man darf natürlich meckern und seine Meinung haben, aber letztendlich hat man den Anderen nicht zu erziehen. Bei dir klingt es wirklich ein wenig nach strenger Mutti, die Fernsehverbot und Stubenarrest erteilt, wenn der ungezogene Bengel nicht aufräumt und seine Aufgaben erledigt. Und so empfinden es ja einige Schreiber hier.

    Zitat

    Ödipuskomplex klingt gut und schön, ist es aber nicht.

    Woher weißt du das? Du schriebst über seine Probleme, seine Komplexe und sein mangelndes Selbstwertgefühl. Der Junge scheint psychisch nicht so ganz auf der Höhe zu sein. Du fängst ihn auf, das braucht er vermutlich. Ob eine Gleichaltrige das so könnte wie eine reifere Frau? Wie war sein Elternhaus? Ist der Kontakt zu seinen Eltern noch gut?

    Zitat

    Ich bin ruhig, sitze da, kann ihn wunderbar ignorieren, wenn es sein muss. Er läuft dann wie ein aufgescheuchtes Huhn herum und lässt Statements von sich, wo man sich an den Kopf greift. Doch am Ende finden wir uns immer und haben es dann schön.

    Ja, das ist auch eine Art den anderen fertig zu machen. Durch Ignoranz. Du lässt ihn mit seinen Gefühlen und dem Problem, das er in diesem Augenblick hat komplett auflaufen. Dass jemand dann immer verzweifelter und ungehaltener wird ist klar. Ich hatte mal einen Freund der genauso reagiert hat, in der Hoffnung dass sich dann schneller alles wieder beruhigt. Aber im Gegenteil: Du bietest ja damit ein weites Feld ohne Grenzen, wo sich die Wut des Anderen immer weiter entfalten kann.

    @ Aurora

    Sorry, nicht böse sein, aber das geht mir jetzt zu weit.


    Wenn ich Deine Zeilen lese, stehen wir kurz vor der Trennung.


    Danke für die Analysen, Du liest ZEILEN und interpretierst sie dann für Dich. Das ist subjektiv. Und wenn DU mir das dann schreibst, dann kann ich einfach nicht viel damit anfangen.


    Bitte nicht falsch verstehen, aber unsere Beziehung läuft zu 80-90% gut. Er ist ein toller Mann mit Fehlern. Und nicht ein ganzer Fehler. Und er ist ja auch sehr zufrieden mit mir. Und an den Dingen, die uns stören, werden wir arbeiten.


    Bitte nicht böse sein, aber ich möchte hier nicht sein Elternhaus beschreiben - das würde hier alles zu weit gehen.


    Ich danke Dir trotzdem für Deine Hilfe und Deine Worte.


    Ich schließe diesen Thread nun von meiner Seite ab... - ich wünsche euch wirklich alles Liebe und Gute!

    Zitat

    Danke für die Analysen, Du liest ZEILEN und interpretierst sie dann für Dich. Das ist subjektiv. Und wenn DU mir das dann schreibst, dann kann ich einfach nicht viel damit anfangen.

    Bin zwar nicht direkt gemeint aber im Endeffekt betrifft das alle Mitschreiber hier.


    Ich bin grad ernsthaft irritiert - was anderes, als Deine Zeilen zu lesen, bleibt in einem Forum denn übrig?! Und wie bitte soll man da objektiv bewerten? Das geht doch schon mal garnicht, weil wir nur Deine Sichtweise kennen. Und was anderes, als Zeilen es TE zu interpretieren, einzuschätzen und zu antworten IST Forumsschreiben?


    Wenn Du sagst, dass 80% - 90% gut sind, dann glaube ich das für die folgende Einschätzung einfach mal um eine Bewertungsgrundlage zu haben. Jede Beziehung mag Probleme haben, aber sich in der Öffentlichkeit anschreien und fertigmachen zu lassen nur um dann sofort wieder umzuschlagen? Das ist nicht normal - weder ist sein Verhalten normal, noch Deine Reaktion darauf, indem Du das einfach hinnimmst und so tust, als wäre nichts. Meine Meinung.


    Aber gut, BerlinKiez, wenn das für Dich in Ordnung geht, dann musst Du wohl damit leben. Ich wüsste nicht, was man hier dann noch beitragen könnte um zu helfen.

    Ich muss Marie recht geben. Alles was man dir hier schreibt blockst du direkt ab und stellst das direkt wieder Positiv da. Ist meist eine Schutzreaktion und ich denke viele würden genau so reagieren mich mit eingeschlossen. Ich kann dir sagen, dass es nicht leicht ist einen jüngeren Freund zu haben der vom Kopf her noch nicht so weit ist.


    Ich glaube dir auch, dass du ihn sehr gerne hast / liebst. Nur manchmal reicht die Liebe auch einfach nicht weil die Partner / Menschen nicht zueinander passen. Das ist das Leben.


    Vielleicht solltest du einfach mal in dich gehen dir Zeit für dich nehmen und eine Pro und Kontra Liste schreiben. Dann siehst du ja wie viel Positives oder auch Negatives dir die Beziehung bring. Und dann solltest du dich Fragen willst du das die nächsten 20 Jahre so haben?


    Ich drücke dir die Daumen dein Gleichgewicht in der Beziehung zu finden.

    @ Marie27,

    unperfekt


    Ich denke, dass ich das NICHT tue. Ich nehme sehr wohl einiges von hier mit. Es ist ja nicht so, dass ich hier poste und wenn ich Antworten kriege, will ich sie nicht hören. Aber das Problem ist (wie für alle hier), dass man schreibt und es viele Menschen in der jeweiligen Stimmung anders auffassen. Manche zu positiv (weil sie vielleicht gerade nen Joint geraucht haben), manche negativ (weil sie vielleicht schlechten Sex hatten ;-).


    Und so weiter.


    Es besteht hier aber auch die Gefahr, dass alles viel negativer dargestellt wird, man Probleme sucht, wo gar keine sind, usw...


    Wie ich schon schrieb, gibt es - meines Erachtens - die perfekte Beziehung nicht. Ich plane nicht die nächsten 10 Jahre. Oder 20 Jahre, wie "Unperfekt" geschrieben hat. Klar wäre es toll, wenn eine Beziehung so lange hält, aber ich selbst bin da eher easy going und wenn Du mir jetzt einen 5-Jahres-Vertrag mit ihm vorlegen würdest, würde ich den tatsächlich unterschreiben. Man weiß heute ja nicht mal, was morgen sein kann/wird - sollte ich mir da Gedanken machen (in Listen), wie es in 20 Jahren aussehen KÖNNTE?


    Sehe ich alles rosa, könnte ich mich manipulieren und am Ende Liebe bis zum Tod schwören - aber ist das sinnvoll?


    Wir haben es gerade (seit Freitag) superschön, die roten Herzchen fliegen in der Luft herum, von ihm immer mehr, als von mir (bin etwas mehr der Kopfmensch, deshalb ergänzen wir uns gut), wir trinken Sekt, hören Musik, schauen dann einen Film, kuscheln dabei - andere Paare, die hier von der perfekten Beziehung schreiben, sind oft Single.


    Was ich damit sagen möchte: NEIN, ich mache mir nichts vor und NEIN, ich versuche nichts ins Positive zu kehren. Es stört mich noch immer, dass er harsch war. Aber ich muss auch den schönen Momenten offen gegenüberstehen. Weil sonst eine Beziehung generell keinen Sinn macht. Ob ich jetzt 1 Jahr, 5 Jahre, 10 Jahre oder 20 Jahre mit ihm zusammen sein werde, wird die Zeit weisen. Das kann keiner - wie mit einer Rechnung bei einem Mobiltelefon - garantieren.


    Danke für die netten Worte, ich bin da wirklich dankbar, ich schreibe das nicht nur. Ich habe einiges angenommen und mit einigem kann ich nix anfangen. Das ist normal - denke ich. Würde ich ALLES annehmen, hätte ich wohl keine eigene Meinung mehr. So aber sauge ich - wie mit einem Schwamm - alles raus, was gut und schön ist und uns helfen kann - und versuche einfach die Dinge, mit denen ich so gar nix anfangen kann (nicht, weil ich das nicht hören möchte, sondern weil eben vieles auch am Thema vorbei geht), einfach nicht zu sehr zu überdenken.


    Mal schauen, wie es mit uns sein wird. Er ist jung. Für sein Alter ist er aber durchaus reif und gefestigt, wenngleich der (harsch sein, unordentlich sein, wenig Selbstbewusstsein) seine Schwächen hat. Aber ich kann diese Dinge in einem einzigen Satz auflisten, deshalb glaube ich nicht, dass es sooooooooooo schwierig wird, daran zu arbeiten. Nachdem er gestern am Abend ALLES stehen gelassen hat und ich das heute machen musste, meinte er nun selbst, dass es ihm leid tut und er ab nun seine wenigen Dinge sofort abwaschen wird, weil er sonst vergisst. Ist ja schon ein guter Schritt. Wir sprechen ja nicht über tonnenweise Geschirr, sondern über 2 Teller und eine Tasse - oder so.


    Bezüglich harsch-sein haben wir beschlossen, dass - wenn sich einer angegriffen fühlt - wir STOP sagen können. Der andere muss das dann akzeptieren. Wir haben uns versprochen, dies nur dann zu machen, wenn es wirklich brennt. Andererseits wollen wir es ausdiskutieren - auf einem höheren Diskussionslevel. Also mal schauen, wie das hinhaut. Manchmal ist es wirklich besser, STOP zu sagen und die Klappe zu halten, als Öl ins Feuer zu gießen ;-)


    Also nochmals DANKE euch Lieben :)

    @ BerlinKitz40

    Oh man...ehrlich? Mich schüttelt es den ganzen Faden über.


    Da haben sich wohl zwei gesucht und gefunden. Ok, kein Ding. Soll ja so sein.


    Aber wenn ich dann solche Aussagen lese:

    Zitat

    Die Beziehung auf Augenhöhe gibt es generell nicht, weil jeder Mensch Vorteile und Nachteile hat und Menschen einfach zu unterschiedlich sind.

    Kann ich doch nicht an mich halten.


    Doch, es gibt Beziehungen auf Augenhöhe. In denen der Eine den Anderen so lässt wie ist. Man sich arrangiert bezüglich der verschiedenen Persönlichkeiten.


    Oder dies hier:

    Zitat

    Ich bin ruhig, sitze da, kann ihn wunderbar ignorieren, wenn es sein muss. Er läuft dann wie ein aufgescheuchtes Huhn herum und lässt Statements von sich, wo man sich an den Kopf greift. Doch am Ende finden wir uns immer und haben es dann schön.

    Es ist das Eine gelassen, souverän, zu sein. Etwas Anderes aber Jemanden zu ignorieren der emotional geladen ist, ihm das Gefühl zu geben ihn nicht ernst zu nehmen.


    Alleine dieses "Er gibt Statements von sich wo man sich an den Kopf greift" - entschuldige, das hat eine dermaßen negative Art der Arroganz in sich (lese ich auch aus deinen anderen Beiträgen heraus), die mich nur erschaudern lässt.


    Nichts für ungut und auch nicht wirklich konstruktiv, doch ich mußte das jetzt mal loswerden.

    Die Dame möchte keine ehrliche Meinung zu der Sache. Habe es auch versucht und wurde nur angegangen. Jede Mühe ist zu viel und es tut mir leid für jeden der sich Zeit nimmt.


    Es ist alles super und es gibt kein Problem. Also wünsche wir ihr doch, dass es so bleibt;)


    Alles Gute