Völlig unterschiedliche Vorstellungen: Hausbau und Einrichtung

    Hallo!


    Ich bin hier seit langem als stille Mitleserin unterwegs, habe mich jetzt mal angemeldet, da ich einfach nicht mehr weiter weiß...


    Ich bin mit meinem Freund seit 6 Jahren zusammen. Bisher lebten wir immer in getrennten Wohnungen. Wir sind beide Ende 30 und sind endlich finanziell in der Lage, ein Eigenheim finanzieren zu können. Die Sache ist allerdings die, dass wir gravierend unterschiedliche Vorstellungen haben und auch absolut nicht auf einen Nenner kommen. Ich möchte gerne hohe Decken, er tiefe. Er möchte die hälfte der Räume mit Teppich auslegen lassen, ich möchte Parkettböden. Er möchte wenig Möbel und Deko garnicht, ich fühle mich ohne Deko unwohl und liebe es, schön zu dekorieren. Ich mag es, wenn Wohnzimmer, Küche und das kleine Musikzimmer miteinander verbunden werden, er wünscht sich aber, dass alles von einem langen Flur abgeht. Ich hasse lange Flure und empfinde sie als Platzverschwendung.


    Er möchte quasi, dass das Haus so ähnlich wie bei seinen Eltern wird, da, wo er aufgewachsen ist. Meiner Meinung nach sieht es dort einfach nur schäbig aus, ich fühle mich dort nicht lange wohl. Ich möchte es schicker und moderner haben, sein Geschmack ist eher altbacken.


    Wir lieben uns sehr und haben viele Gemeinsamkeiten, aber was die Vorstellungen bezüglich der Wohnsituation angeht, gehen sie weit auseinander. Könntet ihr mir einen Rat geben? @:)

  • 16 Antworten

    Miteinander reden, Kompromisse finden. Sicher ist das nicht bei allen Punkten möglich (z.B. ob ein langer Flur oder eben ein Raum am anderen) aber bei einigen sollte es gehen. Wenn die Vorstellungen natürlich zu unterschiedlich sind und sich so garnicht vereinbaren lassen dann scheint ihr nicht diese Art Paar mit gemeinsamer Wohnung o.ä. sein zu können.


    Wichtig finde ich allerdings: Lebt erstmal richtig in einer gemeinsamen Wohnung zusammen. Ihr müsst rausfinden ob ihr im Alltag in einer gemeinsamen Wohnung harmoniert, wenn eure Ansichten da zu krass abweichen und keiner mal eben zurück in seine Wohnung "fliehen" kann kann es sehr schnell zum großen Knall kommen. Wenn ihr dann ein Haus gebaut und euch verschuldet habt steht ihr vor riesen Problemen, in einer Mietwohnung wäre es "nur" ein Umzug.

    Vielleicht das Haus in 2 Bereiche aufteilen? Oder jeder hat ein Zimmer, dass er ganz nach seinem Geschmack gestalten kann und für den Rest müsst Ihr Euch eben einen Kompromiss erarbeiten....?

    Zitat

    Wir lieben uns sehr und haben viele Gemeinsamkeiten, aber was die Vorstellungen bezüglich der Wohnsituation angeht, gehen sie weit auseinander. Könntet ihr mir einen Rat geben? @:)

    Nicht zusammenziehen.


    Ich weiß, dass ist sicher nicht die Antwort, die du hören willst, aber am vernünftigsten wäre es. Oder ihr richtet zwei unterschiedliche Wohnungen im Haus ein. Jeder bekommt seine Etage.


    Ich habe einmal den Fehler gemacht, zusammen zu ziehen, obwohl sich gleich zu Beginn in der Planungsphase schon abgezeichnet hat, dass wir völlig unterschiedliche Vorstellungen von der Einrichtung hatten. Am Ende haben wir einen Haufen Geld für die Einrichtung ausgegeben und saßen gemeinsam in einer Wohnung, die keinem von beiden so richtig gefallen hat. Nie wieder! In den Jahren davor funktionierte es so wunderbar, als wir uns noch gegenseitig "besucht" haben. Jeder hatte sein Reich und fühlte sich dort wohl - als Besuch beim anderen auch. Ich würde daher nicht mehr auf Biegen und Brechen zusammenziehen.

    Zitat

    Wichtig finde ich allerdings: Lebt erstmal richtig in einer gemeinsamen Wohnung zusammen. Ihr müsst rausfinden ob ihr im Alltag in einer gemeinsamen Wohnung harmoniert, wenn eure Ansichten da zu krass abweichen und keiner mal eben zurück in seine Wohnung "fliehen" kann kann es sehr schnell zum großen Knall kommen. Wenn ihr dann ein Haus gebaut und euch verschuldet habt steht ihr vor riesen Problemen, in einer Mietwohnung wäre es "nur" ein Umzug.

    +1


    Ich würde auf gar keinen Fall von getrennten Wohnungen gleich in ein Eigentumshaus! Das Risiko wär mir zu enorm! Vor allem, wo ihr euch jetzt schon nicht einig seid bzgl Einrichtung und Vorstellungen.


    Wenn ich mich an die Zeit zurück erinnere, wo ich mit meiner Frau zusammen in eine Mietwohnung gezogen bin und wir zu Ikea und co gefahren sind...da gabs ne Menge Streit. Wenn wir jetzt in ein Haus suchen würden, wäre das um ein Vielfaches einfacher und stressfreier, weil wir uns angepasst haben gegenseitig, uns mehr einig sind und besser einschätzen können, was wir brauchen und benötigen.

    Also die Einrichtung ist eine Sache, ein Grundriss eine andere.


    Ihr müsst bei beiden jeweils etwas nachgeben...


    bei uns hat es nun 20 Jahre gedauert, bis unser Haus allmählich so aussieht, wie ich es gut finde.... ;-D am Anfang kamen von ihm unglaublich viele Möbel und wir haben auch viel mehr nach seinem als meinen Geschmack gemacht,


    nun, da Dinge neu angeschafft bzw. umgestaltet werden, "verschwinden" seine Idee immer mehr...


    er 20 Jahre, ich 20 Jahre....


    beim Grundriss würde ich aber wohl kaum nachgeben. Der steht. Ich würe mich da langsam rantasten, evtl. einen Architekten beauftragen, mir viele Musterhäuser ansehen, aufschreiben, auf was man gar nicht verzichten möchte, was eher möglich ist....


    wobei ich es auch sehr mutig finde, für das erste Zusammenleben ein Haus zu bauen. Alleine schon der Bau ist eine super-belastende Zeit, da muss man ein eingespieltes Team sein.

    Bevor ihr großartig über die Inneneinrichtung streitet, seid ihr euch denn wenigstens bei der Außenansicht einig? Flachdach, Pultdach, 45° oder doch besser nur 30° eine Doppelhaushälfte oder ein freistehendes. Ein Bungalow, oder 1,5 geschossig oder 2 geschossig ;-D


    Fragen über Fragen ;-D

    Zitat

    Ich würde auf gar keinen Fall von getrennten Wohnungen gleich in ein Eigentumshaus!

    :)^ Da wäre die Katastophe vor programmiert.

    Ich würde auch nie und nimmer von getrennten Wohnung zur Eigenheimplanung übergehen, vorallem wenn sich jetzt schon solche Probleme zeigen.


    Wieso sucht ihr euch nicht eine Wohnung statt gleich ein Haus zu bauen? ":/

    Zitat

    ... wenn sich jetzt schon solche Probleme zeigen.

    Das würde ich so nicht sagen. Anfänglich sind die Unterschiede zwischen den Wünschen sicherlich grösser als in einer späteren Phase der Überlegungen. Jeder fängt doch damit an seine Wünsche zu kommunizieren in der Hoffnung dass sie Gehör finden. Ich glaube, es dauert einfach ein bisschen bis beide sich "eingegroovt" haben. Dann werden sie merken dass sie sich bewegen müssen um zu einem tragfähigen Entschluss zu kommen. Ich sehe die Situation nicht so problematisch wie die meisten hier wenn es sich um die Anfangsphase und Pläne schmieden handelt und es noch nicht so super konkret ist.

    Ich weiß nicht, ob es bei euch finanziell drinnen ist, aber grundsätzlich könnte ich mir vorstellen, dass ein (guter) Architekt, etwas sehr spannendes aus euren so unterschiedlichen, ja gegensätzlichen Vorstellungen machen könnte. :-)

    ich neige auch zu: erst mal gemeinsam eine wohnung mieten ;-)


    was ich übrigens festgestellt habe, dass sich bestimmte vorstellungen und wünsche sofort in luft auflösen, wenn man eine wohnung betritt, die einem sofort als "das ist sie" empfängt - da vergisst dann der eine plötzlich den flur und der andere die hohen decken...


    mein mann und ich hatten auch ganz bestimmte vorstellungen (durchaus auch nicht soooo ganz übereinstimmend :=o ), aber als wir unsere heutige wohnung besichtigt haben, da ging das verlieben schon vorm haus, im treppenhaus los und beim betreten waren alle checklisten-punkte weggefegt - sie war einfach richtig!

    Das sind doch so grundsätzliche Dinge, dabei kann die große Liebe flöten gehen. Auf jeden Fall vorher eindeutig klären und das dann auch umsetzen und nie, nie nie drauf hoffen, dass der andere sich ändert.


    Du willst den altmodischen Stil nicht, warum sollte er Deinen wollen?


    Hört sich so an, als wäre Dir lieber, er müßte deswegen um 180 Grad im Hirn gedreht werden. Jepp, man stelle sich vor, er denkt über Dich ebenso. Welchen Aufstand würdest Du da machen??

    gerade, wenn man nicht mehr so jung ist, weiß man sehr genau, was man will und man ist auch nicht mehr so kompromißbereit. Man weiß sehr genau, was man braucht, um sich wohl und heimisch zu fühlen. Bei mir sieht es aus, wie in einer Mischung aus Landhaus und Antiquitätengeschäft, mit einem Mann, der auf minimalistisch-modern steh, könnte ich mir kein Nest einrichten. Bleibt in getrennten Wohnungen und genießt die gemeinsame Zeit @:)