Wenn man so bös frustriert ist wie du, sollte man sehr, sehr dringend mit dem Partner reden. Hast du das schon versucht? Hast du schon versucht, ihm mitzuteilen, dass du das Gefühl hast, er sieht dich nicht mehr?


    Es wird nichts nützen, dazu eine Umfrage in einem Internetforum zu starten. Ihr seid die Menschen, die ihr seid - wenn dir jetzt hier zwanzig Leute mitteilen, das sei bei ihnen nicht so / das sei normal / das sei völlig OK: was willst du dann machen, um aus deinem Unglück rauszukommen?

    Ich frage mich ja immer was das soll. Also kann man einfach aufhören etwas zu wollen, nur weil andere es nicht wollen? Für mich funktioniert das irgendwie nicht. Ich meine, es ist etwas anderes wenn irgendwas nett zu haben wäre, da kann man schonmal zurückschrauben. Aber wenn man irgendwas wirklich "braucht" um eine gute Beziehung zu führen, wie will man das ändern?

    Zitat

    vll hab ich eine ganz falsche ansicht ,oder möchte zu viel?

    Offenbar scheint dein Problem nicht erst seit gestern aufzutreten. Wenn du das Gefühl hast, dein Partner ist dir gegenüber nicht mehr rücksichtsvoll oder aufmerksam, dann solltest du das (wie gauloise ansprach) mit deinem Partner kommunizieren. Dann wirst du eventuell herausbekommen, ob die Liebe erkaltet ist (und die Beziehung im Prinzip am Ende- dann seid ihr im Prinzip nur noch pro forma zusammen) oder ob der Partner "nur" verschusselt ist und er sich durchaus wieder aufraffen kann.


    Ansonsten denke ich nicht, dass du zu viel möchtest. Es scheint dennoch nicht so selten zu sein, dass "Beziehungen" vor sich hinplätschern (mitunter wird dann fremdgegangen) anstatt sinnvolle Konsequenzen zu ziehen. So werden Probleme vor sich hergeschoben und kostbare Lebenszeit vergeudet.


    Und wenn die Aufmerksamkeit nur einseitg ist, solltest du dich mit deiner eigenen Aufmerksamkeit für deinen Partner zurücknehmen und das dem Partner klar sagen, warum du so handelst. Ändert sich der Partner dann nicht, sollte eine Trennung klar sein.


    Meiner Erfahrung nach gibt es der Waschlappen viele- die bleiben aus Bequemlichkeit auf dem toten Pferd sitzen und warten, bis es weiterreitet.


    Ich selbst bin "erstaunt" darüber (um es mal wenig aggressiv rüberkommen zu lassen), wie oft Menschen Worte sprechen, ein Gefühl oder die Erkenntnis für die Notwendigkeit von Änderung entwickeln, aber keine handelnde Konsequenz erkennen lassen ...

    @ sensibelman

    Ja, ich kann das beispielsweise und bin zu dem Ergebnis gekommen, Deine Allgemeinplätze gehen an der konkreten Problemstellung vorbei, weil es für die Frau natürlich nicht so einfach ist, ihren Mann zu verändern.


    Das ignorierst Du jetzt bereits über drei Beiträge.

    Zitat

    weil es für die Frau natürlich nicht so einfach ist, ihren Mann zu verändern.

    Mir ging es nicht darum, den Mann zu verändern, sondern zunächst einmal das Problem zu kommunizieren. Alles andere folgt daraus.