Warum gefällt sie mir nicht mehr so richtig, was soll ich tun?

    Hallo, ich schreibe hier weil ich einfach überhaupt nicht mehr weiter weiß und völlig fertig bin.


    Ich bin 28 und sitze wegen einer fortschreitenden Krankheit im Rollstuhl. Mit meiner Freundin (26) bin ich seit fast 7 Jahren (10/2007) zusammen. Ich war immer froh das ich eine wie sie gefunden bzw bekommen habe, denn das ist in meiner Situation nicht einfach einen Menschen zu finden, der einen so nimmt wie man ist und wirklich bedingslos liebt.


    Sie hat mich wirklich bis heute immer ohne zu Murren unterstützt und mir immer zur Seite gestanden. Ich war aber immer mal wieder unzufrieden mit ihr oder hatte irgendetwas auszusetzen. Das ganze began vor gut 3 Jahren, ich war damals in einer psychatrischen Klinik wegen einer Depression (7 Wochen stationär). Auch da war sie so gut wie jeden Tag bei mir und hat mir beigestanden. Da fing es aber an das ich auch andere Frauen sah und mir diese auch teilweise besser als meine Freundin gefielen. Ab da an hatte ich immer wieder den Hintergedanken "das ich ja vielleicht mit so einer hübscheren zusammen sein könnte" oder das mit so einer alles andere besser wäre. Ich schaute dann auch hinter ihrem Rücken nach gewissen Personen bei Facebook und suchte nach einer Krankenschwester von damals. Habe mir aber nie so viel dabei gedacht und das legte sich auch immer wieder und ich war trotzdem glücklich mit meiner Freundin.


    Wir hatten schon immer gewisse Probleme wegen der Sexualität, ich wollte gern öfter und was neues und sie war aber immer recht zufrieden oder hatte oft auch keine Lust. Aller paar Monate hatte ich wieder Phasen wo ich besonders auf andere Frauen geachtet hab oder auch gesucht habe, mir gefielen viele besser als meine Freundin, vom Gesicht her und vom Kleidungsstil. Ich schaffte es aber immer wieder davon los zu kommen und mich mehr auf meine Freundin zu konzentrieren. Wir redeten mit unter sehr viel und ich sagte ihr auch relativ offen das mir andere besser gefallen. Sie hielt trotzdem weiter zu mir. In der Zeit war ich auch immer noch ambulant in psychologischer Behandlung, dort habe ich auch immer wieder wegen meinen Zweifeln und der Partnerschaftskonflikte vorgesprochen. Teilweise war meine Freundin mit dabei. Es legte sich aber immer wieder und ich war auch wieder glücklicher.


    Nun ist es allerdings seit knapp einem Monat so das ich wieder sehr starke Zweifel an ihr und der Beziehung habe und alles in Frage stelle. Sie war zu der Zeit 3 Wochen lang zuhause und fing dann einen neuen Job an. Damit sollte alles besser werden, kürzere Arbeitszeiten und mehr Zeit für uns. In den 3 Wochen wo sie zuhause war, haben wir allerdings auch nicht viel unternommen und hatten auch wenig Sex, der zudem nicht wirklich erfüllend für mich war. Seitdem wird es immer schlimmer, ich komme einfach nicht mehr runter und mir geht es sehr schlecht. Ich habe seit Wochen eine starke innere Unruhe, starke Zittrigkeit und einen dauerhaft hohen Puls. Zudem seit Wochen kaum Hunger. Ich war anderthalb Wochen wieder in der psychatrischen Klinik, ohne Erfolg. Man sagte mir das sei keine Depression o.ä., sondern ein Partnerschaftskonflikt. Habe dann selbst um Entlassung gebeten, weil ich dort auch nicht voran kam.


    Es wird immer schlimmer, meine Freundin steht mir bei, unternimmt Dinge mit mir (Essen gehen, trinken gehen, gemeinsam Einkaufen etc), aber es wird nicht besser. Ich bin schon immer ein Mensch gewesen, der sich wirklich viel einreden kann, sich dann auch extrem in Dinge reinsteigert etc. Ich bin wieder extrem auf andere Frauen fixiert und vergleiche dann immer mit meiner Freundin. Mir gefallen dann gewisse Dinge nicht, ihre Nase und andere kleinere Makel. Bei anderen Frauen ist das nicht, sie sehen so perfekt aus. Wenn wir zusammen sind wird es auch nicht anders, eigentlich müsste ich mich da doch wohler fühlen? Wenn ich mit ihr im Bett liege, kann ich einfach nicht schlafen, ich werde immer zittriger und unruhiger. Ich habe das Gefühl das alles nichts mehr bringt und ich mich trennen muss.


    Doch ich schaffe es nicht, wir haben soviel geschafft, sie hat soviel für mich getan und wir haben uns auch eine tolle Wohnung eingerichtet mit Haustieren etc. Ich weiß das ich sie vermissen würde und ich kann sie auch nicht einfach so freigeben. Ich habe schon mit so vielen Leuten darüber gesprochen, Psychologe, Ärzte, Eltern, bester Freund und und und. Alle sagen das es gar nicht so an meiner Freundin liegt, sondern an mir und meiner eigenen Unzufriedenheit. Ich müsse raus und was machen, einen Job finden, was ohne sie unternehmen. Aber bei mir macht es einfach nicht "Klick". Ich genieße manchmal wirklich ihre Nähe, diese Vertrautheit und Geborgenheit. Jeder sagt mir das ich keine bessere finden werde, nie wieder und das ich untergehen werde ohne sie. Trotzdem ändert sich nichts, ich stelle es mir trotzdem einfacher vor wenn ich alleine lebe.


    Meine Eltern sind total enttäuscht von mir und meine Mutter weint. Sie sagen das sie das beste ist was mir passieren konnte und ich schätze es nicht. Warum denke ich das ich etwas verpassen könnte oder eine bessere finde? Warum bessert sich mein Gemütszustand nicht? Ich kann doch nicht wirklich ohne sie sein, aber mit ihr geht es mir auch nicht besser. Ich müsste dann alleine klar kommen, einen Pflegedienst kommen lassen, die gemeinsame Wohnung allein bewohnen und finanzieren. Ich sehe irgendwie keinen anderen Ausweg mehr. Jeder ist von mir unendlich enttäuscht und versteht mich nicht.


    Ich habe ein so schlechtes Gewissen meiner Freundin gegenüber. Warum kann nicht alles wieder gut sein und wir sind glücklich? Ich stelle es mir momentan erleichternder vor wenn ich es beende und frei sein kann. Aber wie realistisch ist das mit meiner gesundheitlichen Situation? Ich habe kaum soziale Kontakte. Mache ich mir nur selbst was vor? Eigentlich liebe ich sie doch und ich kann sie nicht so frei geben und das alles verlieren... Mir dauert das alles zu lange, gestern hatten wir schönen Sex, aber es ist nicht anders oder besser geworden. Wird das wieder? Mit einer Therapie? Muss ich erst so richtig auf die Schnauze fallen um zu merken das sie doch die einzig wahre ist? Kann ich mir diese Träumereien nicht irgendwie abgewöhnen und mit ihr glücklich und zufrieden sein?


    Bitte helft mir, ich fühle mich so fertig und hilflos. Ein Leben ohne sie ist doch auch nichts wert und jeder sagt das ich es bereuen würde und ich nur von irgendwelchen Einbildungen träume. Es sollte doch alles besser werden...ich kann sie doch nicht einfach aus meinem Leben verbannen...


    Gibt es denn da keinen anderen Weg? Mit Hilfe einer Therapie? Ich weiß das es mich völlig fertig machen würde ohne sie...abends allein in unserem Bett liegen :-(


    Ich habe doch auch Gefühle für sie...im Endeffekt sind es doch nur meine Gedanken bzw Triebe die mich dazu leiten...und wäre ich dann wirklich glücklicher wenn ich im Endeffekt ganz alleine bin und all das verloren habe was wir uns aufgebaut haben?


    Ich komme mir nur so schäbig ihr gegenüber vor...ich brauche ihre Nähe...aber warum gefällt sie mir nicht mehr so richtig wenn ich sie anschaue, ihr Gesicht etc. Das ist doch nicht so wichtig und ich kann mir doch schlecht die ganzen Jahre nur etwas vorgemacht haben?? So oberflächlich darf ich nicht sein...


    Kann mir da denn niemand irgendwie weiterhelfen??

  • 142 Antworten

    Meine ehrliche Antwort?


    Fass Dich mal an den Kopf und denke mal ein bißchen darüber nach, welche Frau so einen Zinnober mitmachen würde.


    Ich lese nur Du,Du,Du.


    Dir geht es schlecht, Dein Sex ist scheisse, Du hast ein mieses Leben,etc.


    Mich macht so ein Gejammer tierisch sauer.


    Hast Du mal Deine Freundin gefragt, wie die sich fühlt, ob die mit der Situation glücklich ist?


    Sicherlich hast Du kein leichtes Schickal; aber anstatt rumzujammern, solltest Du vielleicht mal realisieren, das es Menschen gibt, denen es viel mieser geht als Dir.


    Die haben nämlich niemanden, der zu ihnen hält!

    Eigentlich hast du vollkommen recht... Nur wie schaffe ich es davon los zu kommen? Kann man das überhaupt schaffen?


    Ich meine, warum stelle ich mir das Leben als Single so einfach vor und mit ihr nicht? Wir unternehmen mehr als früher, aber dieses innere Gefühl geht einfach nicht weg. Ich selbst schaff es nicht... Doch es muss wieder werden... oder sind die Gefühle zu wenig? Der Drang nach dem neuen zu stark?? Ich weiß man kann nicht beides haben... ich will sie nicht verlieren... gestern ist sie für ein paar Stunden weggefahren und hat gesagt das ich mich entscheiden soll... ich weinte sehr viel und war total fertig... als sie wiederkam sagte ich ihr das ich es weiterhin mit ihr will und es nicht aufgeben will... kurze Zeit später war das Gefühl wieder da... das es nichts mehr bringt etc... ich weiß man kann Liebe nicht erzwingen, aber sonst ging es doch auch. Oder hab ich mich immer wieder selbst betrogen? Weil ich immer nach anderen schaute... das verwirrt mich so sehr...

    Nimm den Rat deiner Freunde war und unternehme auch etwas ohne sie. Sei so selbstständig wie du sein kannst. Vielleicht hockt ihr sogar zu sehr aufeinander.


    Wie es für dich wäre, wenn die Beziehung endet, weiß ich nicht. Allerdings wäre es, wenn du weiter so denkst, besser für deine Freundin sich zu trennen. Das meine ich nicht böse; Aber grenzt an psychoterror wenn der Partner immer Angst haben muss nicht zu genügen. Und Gedanken wie 'wer pflegt mich dann' sind zwar in Ordnung, sollten aber kein Maßstab für den Erhalt einer Beziehung sein. Denn das wäre reines Ausnutzen.


    Unabhängig davon was du bei deinen 'Vergleichen' feststellst: Warum vergleichst du überhaupt?


    Das du diese Gedanken schon seit drei Jahren trägst ist derbe. Weiß sie das? Was sagt sie sonst zu eurer Situation?

    Mein Kumpel war vor wenigen Tagen mit mir in der Stadt unterwegs... das sollte mich mal ablenken usw... Naja mir sind auch nur die ganzen anderen gestylten Frauen aufgefallen und das hilft mir nun gerade nicht weiter, im Gegenteil... ich denke dann "warum kann meine Freundin nicht auch so aussehen?" Sie ist sozusagen nicht meine Traumfrau, ich habe jetzt keine Ekel ihr gegenüber oder so, aber mir gefallen sehr viele anderen Frauen einfach besser und daher auch der Gedanke, was ist wenn ich doch eine andere haben könnte? Die besser aussieht und selbstsicherer ist was Kleidung etc angeht.


    Ich habe schon oft mir ihr drüber geredet und sie weiß auch das mir andere besser gefallen usw. Auch das ich Angst habe was zu verpassen... das kränkt sie natürlich sehr... ich will das auch nicht, aber ich muss es ihr dann auch mal sagen... meistens hat das immer geholfen, weil ich gemerkt habe das ich doch nicht so sein kann... mittlerweile habe ich das Gefühl das ich kaum noch Respekt ihr gegenüber habe und alles als selbstverständlich sehe... ich selbst krieg die Kurve nicht... und sie sagt auch das ich mit meinem Verhalten immer mehr kaputt mache, auch bei ihr gefühlsmäßig... kann ich das mit einer gewissen Therapie schaffen??? Eben nicht so oberflächlich zu denken etc? Oder ist hier alles verloren? :°(

    Würde sagen das hört sich eher danach an, dass diese Beziehung nicht das ist was du haben willst oder ihr gut tut. Niemand kann dir deine Freundin als Traumfrau 'eintherapieren'.


    Was gefällt dir an deiner Freundin? Was hat sie allen anderen Frauen voraus?


    Was macht sie zu der Frau die du willst?


    Und: Gehe da mal ins Detail und gerate nicht ins floskeln. ;-)

    Mag ja sein, dass dir andere besser gefallen, aber würdest du ihnen auch gefallen? Würden sie mit dir leben wollen? All die nachteile haben wollen, die man mit einem kranken Partner hat? Dich unterstützen?


    Ich glaube nicht, dass du deine Freundin noch liebst, du bist an sie gewöhnt und an die Vorteile, die du durch sie hast, mehr nicht.


    Ich frage mich warum sie daa mitmacht, immerhin hast du ihr gegenüber ja schon einiges geäußert.


    Und Haustiere und eine Wohnung sind wirklich keine Gründe zusammen zu bleiben und jemanden an sich zu binden, der recht auf einen Partner hat, der ihn wirklich liebt.

    Das kann schon sein, ich stelle mir vieles anders vor. Aber wie realistisch ist das? Gerade in meiner Situation. Welche tolle Frau will schon einen behinderten Freund, der an einer fortschreitenden Krankheit leidet, kein Auto, keinen Job etc hat. Das ist es ja, was wenn ich mich trenne und dann bereue ich es mein Leben lang und denke zurück was ich doch für ein Riesenidiot war...


    Sie ist immer so lustig und gut zu mir gewesen, sehr verständnisvoll, nie fordernd (wie ich), einfach ein unglaublich guter Mensch. Wir konnten immer total viel Quatsch machen, herumblödeln wie Kinder (was mir z.Zt. einfach gegen den Strich geht). Was sie anderen voraus hat? Das sie nicht oberflächlich ist (ja ich weiß, ich bin es wohl) und sie mich einfach so nimmt wie ich bin, mit allen Macken und Handicaps. Manchmal habe ich mir gedacht das sie eigentlich total süß ist und ich mir auch mehr vorstellen kann. Sie wollte immer ein Kind von mir, sie sagte das es sie nicht stört wegen meiner Krankheit usw...ich konnte es mir manchmal auch vorstellen :°_ ach man scheiße... z.zt. ist sie abweisend zu mir, verstehe ich auch. Ich suche auch immer wieder Kontakt, streichle sie oder will sie küssen... das tut man doch nicht wenn man nicht mehr liebt oder? Oder ist es nur eine Abhängigkeit? Wenn ich nur daran denke das alles zu verlieren, sie, die beiden Kaninchen...alles haben wir uns aufgebaut, die Wohnung vor 1 1/2 Jahren erst neu bezogen und eingerichtet. Ich würde wahrscheinlich nie wieder so lieben und auch nie wieder so geliebt werden... es fühlt sich so scheiße an...

    Zitat

    Ich suche auch immer wieder Kontakt, streichle sie oder will sie küssen... das tut man doch nicht wenn man nicht mehr liebt oder?

    Doch, schon. Man ist sich ja nicht plötzlich fremd und nur weil du sie nicht mehr liebst bedeutet es ja nicht das du sie nicht sehr gern hast. Ob du sie liebst oder nicht kann dir aber niemand sagen – es liest sich aber nicht so.


    Es hat schon jemand geschrieben: Du scheinst sehr Ich-bezogen zu sein. Was du alles verlieren könntest, wie es dir geht ...


    Da passt dieses selbstlose Mädchen, dass dich so nimmt wie du bist, natürlich sehr gut. Das auch noch persönliche Kritik und Schmerz wegsteckt um bei dir zu sein.


    Aber wenn du keine Liebe mehr empfindest, sie deutlich mehr für dich empfindet als du für sie, ist das nicht besonders zukunftsträchtig.


    Zumindest sehe ich das so.

    Und: Eine Beziehung zu beenden ist selten einfach oder locker-flockig. Egal ob da noch Liebe ist oder nicht. Und die Zukunft ist dann für die Meisten auch ungewiss.

    Ach man :°_ wie soll das aber werden?? Ich schau mir alte Fotos von uns an und frage mich warum kann es nicht wieder so sein?? Wo ist die Zeit hin, was ist nur geschehen?


    Ich will nicht alleine sein... nicht ohne sie und das alles hier... wir wollten doch für immer zusammen sein... ich könnt nur heulen... und ich habe sie doch geliebt, ich würde selbst jetzt alles für sie geben, eine niere spenden wenn es sein müsste...


    :°( :°_ :[] :°(

    Von alleine vermutlich nicht. Wie wäre es denn mit einer Paartherapie? Ich denke zwar auch, dass Du und Deine Erwartungshaltung das Problem bist, denn ihre Nase wird sie schon immer gehabt haben, und die kindlichen Blödeleien (die Dich momentan so nerven) wohl auch. Und das hast Du erwähnt, als man Dich nach Dingen gefragt hat, die Du an ihr magst. Aber mit einer gemeinsamen Therapie hättet Ihr vielleicht eine Chance. Vielleicht erfährt sie ja dann, dass sie zu viel für Dich tut, dass Du sie so selbstverständlich nimmst, vielleicht ergibt sich was Neues in Eurem Sexualleben, vielleicht brauchst Du auch erstmal nen Job, damit ihr etwas mehr Abstand habt, wer weiß.


    Du willst zwar nicht oberflächlich sein, aber alles was Du sagst, ist es. Wer sagt Dir denn, dass all die attraktiven Frauen Dich genauso liebevoll behandeln würden? Oder ob Du Dich überhaupt in diese verlieben würdest? Die Chancen stehen gut, dass Du die Beziehung in den Sand setzt und hinterher bereust. Aber Deine Freundin hätte vielleicht eine Möglichkeit, einen Mann zu finden, der sie liebt wie sie ist und nicht ständig wiederkehrend Makel an ihr sucht und aktiv nach anderen Frauen sucht. Was ist dabei eigentlich rausgekommen? Hast Du das durchgezogen? Oder nur gesucht und dann gelassen?

    Zitat

    Ich würde wahrscheinlich nie wieder so lieben und auch nie wieder so geliebt werden

    Wenn Du das wirklich glaubst, warum genau willst Du das dann riskieren? Weil eine andere einen attraktiveren Kleidungsstil und eine hübschere Nase hat? Ernsthaft? Die könnte zusätzlich noch einen miesen Charakter haben, den man ihr nicht ansieht.


    Ganz ehrlich, ich wöllte nicht, dass ein Mann bei mir bleibt nur weil ich "soviel für ihn getan habe", oder wegen Wohnung, Tiere oder am allerbesten, weil er keine Hübschere findet, die ihn so bedingungslos liebt wie ich.

    Zitat

    ich würde selbst jetzt alles für sie geben, eine niere spenden wenn es sein müsste

    Klingt zwar hübsch, aber spende ihr lieber etwas mehr Respekt, wenn Du schon merkst, dass Du da nachlässt.