In keinster Weise soll das eine Pauschalierung sein. Dennoch denke ich, daß es für einen Anteil von, sagen wir mal, rund 75% aller Beziehungen, so passend sein dürfte. Und wie schon erwähnt, wie es vom Standpunkt der Frau aussieht, getraue ich mir nicht zu beurteilen.


    Worauf ich hinaus will – wenn der Mann nur "glaubt" zu lieben (ich unterstelle keine Absicht weil die mMn die meisten Männer einfach nicht wissen, was Liebe wirklich ist), wo ist dann die grosse Hemmschwelle, die ihn vom Fremdgehen abhält? Sie ist einfach nicht vorhanden.


    Ganz anders schaut es natürlich aus, wenn grundlegende Defizite in einer Beziehung vorhanden sind, wo auch der Mann liebt (das beliebteste Defizit aus Sicht des Mannes ist ja zuwenig oder gar kein Sex)

    Eigentlich wollte ich nach meinem Beitrag hier in diesem Faden nicht mehr schreiben, aber bei so viel – sorry – Bullshit den ich hier lese, wird mir ganz anders.


    Jetzt heißt es, dass Frauen wirklich lieben können und Männer nicht. Lächerlich. Natürlich können wir Männer auch lieben und wir tun es sogar mit großer Hingabe, jedoch dauert es natürlich lange, sehr lange, bis wir uns verlieben.


    Ich gebe euch Recht, primär suchen die meisten Männer eine Frau, mit der sie angeben können, die eine gute Haushälterin ist und nebenbei noch 24/7 willig ist. ABER: Nicht jeder Mann ist so und das vergessen die meisten Menschen auch.


    Dann habe ich vorhin die 10 Gründe gelesen, warum Männer fremdgehen. Völliger Plünnschiet! Männer gehen fremd, weil sie glücklich sind und Frauen, weil sie unglücklich sind. Allein diese zehn Gründe sind für mich einfach nicht ernst zu nehmen. Warum auch?


    Jeder Partner geht in einer Beziehung, die miserabel läuft, fremd. Das geht bei extremer Eifersucht los und hört bei totaler Kontrolle durch den Partner/die Partnerin auf. Wenn ich mit meiner Partnerin glücklich bin, dann gehe ich nicht fremd. Jedoch haben Männer und Frauen eben eine andere Auffassung von Glück.


    Eine Frau will Geborgenheit, Vertrauen, Zärtlichkeit, Verständnis, Romantik und tiefgründige Gespräche und ein Mann will einfach nur – grob gesagt – fressen, ficken, Fuppes (Fußball).


    Gut, Männer wollen natürlich auch mehr, aber ebenda gehen die Interessen weit auseinander. Und man muss in einer Beziehung, die gut laufen soll, eben aufeinander eingehen und Kompromisse eingehen können und nicht nur sagen: "Du musst das, dies, jenes und das da sowieso." Denn dann ist eine Beziehung zum Scheitern verurteilt, bzw. verleitert einen der Partner zum Fremdgehen.


    Nochmal: Wer eine funktionierende, erfüllte Beziehung, in jeder Hinsicht erfüllt, hat, der geht definitiv nicht fremd.


    Die Zeit, in der wir Männer triebgesteuerte Opfer unserer Hormone und Gene waren, wo es nur darum ging, möglichst überall unseren Samen zu lassen, ist schon lang vorbei. Einige haben es nur noch nicht kapiert!

    _Tsunami_

    Zitat
    Zitat

    Diese Frage existiert bei mir gar nicht. Es geht um mich dabei. Wäre das an Gegenseitigkeit gebunden, würde die Liebe zu einer Handelsware verkommen.

    Der herausfilterbare Gedanke ist, "ich zuerst, und der Rest der Welt nach mir".

    Und genau so ist es auch.


    Ich stehe im Mittelpunkt meines Lebens, und bekenne mich in diesem konkreten Sinn des Wortes als Egozentriker. Andere Menschen kann ich da mit reinnehmen. Aber ich selbst werde meinen Mittelpunkt nicht freiwillig verlassen. Er ist die Quelle meiner Kraft, Ruhe, Ausgeglichenheit und Gelassenheit.


    Ich kann einen anderen Menschen nicht mehr lieben als mich selbst. Es gibt Menschen, die Nächstenliebe ohne Eigenliebe praktizieren wollen, sich aufopfern. Manche so sehr, daß sie der Heiligenschein schon fast erdrückt. Auch sie machen das nur nach außen für den oder die anderen. Tatsächlich wollen sie sich damit etwas verdienen, also erkaufen. Lob, Anerkennung, Liebe, einen Platz im Himmel, oder auch ein erleichtertes Gewissen nach einer schlechten Tat.


    Für mich ist es wichtig, daß meine Bedürfnisse erfüllt werden, ohne die Bedürfnisse meiner Partnerin zu vernachlässigen. Denn daß die erfüllt werden liegt auch in meinem Interesse. Es sichert mir die Harmonie, die ich für mich beanspruche. Deshalb ist es wichtig, mit ihr offen über meine Bedürfnisse zu sprechen. Denn ich kann von niemandem etwas erwarten, wenn er gar nicht weiß was ich erwarte oder wünsche. (Das gilt immer, nicht nur in der Partnerschaft.) Menschen, die ich liebe, haben einen uneingeschränkten Anspruch auf meine absolute und schonungslose Wahrheit. Ich werde auch immer dazu stehen und es aussprechen, wenn mir etwas nicht gefällt, eine Bemerkung mir wehgetan hat, oder was auch immer. Denn nur so können wir gemeinsam es lösen oder einen Kompromiß finden. Würde ich aus falsch verstandener Rücksichtnahme alles in mich reinfressen, wäre ich bald eine lebende Zeitbombe und die Ursache für tiefe Konflikte, die ich zwar nicht ursprünglich ausgelöst, aber deren Verhinderung ich zu verantworten hätte.

    Mandy68

    Zitat

    Das Sex-Gefühl ist meiner Meinung nur Gier, was anderes erleben und wahrscheinlich ist es auch ratsam es nicht zu oft mit der selben Person zu erleben, weil dann doch die Sehsüchte hoch kommen.

    Das mit den Sehnsüchten stimmt. Aber gerade weil ich es oft ("zu oft" wäre, wenn ich mich verausgaben würde und dabei einen Herzkasper bekäme) mit der selben Person erlebe, habe ich keinen Bedarf, nach anderen zu schielen. Ich genieße den Anblick schöner Menschen und hole mir da gern "Appetit". Aber gegessen wird zu Hause. Denn da weiß ich, daß das Menü einfach spitze ist.

    CharlieChaplin85

    Zitat

    Irgendwie ist diese Diskussion absurd. Ein glücklicher Mann geht NICHT fremd. Ende.

    Wenn da nicht das kleine Wörtchen "angeblich" wäre. Es wegzulassen verändert den Sinn der Frage. Und dann wird es tatsächlich absurd.

    _Tsunami_

    Zitat
    Zitat

    Aus der Frauensicht heraus so quasi: Weil ich ihn liebe, tu ich das natürlich für ihn, weil ich es gern für ihn tue.

    Jetzt stellt sich nur noch die Frage, wie Mann es bewerkstelligt, dass Frau sich in ihn ver-liebt. ;-D

    In beiden Ansätzen steckt eine große Gefahr.


    Die Frau, die sich selbst täuscht (und sicher ganz ehrlich glaubt), es gern für ihren Mann zu tun, ohne sich einzugestehen, daß sie es für sich tut. Denn wenn der Mann es nicht würdigt, ist sie schnell ent-täuscht, deprimiert, fühlt sich gedemütigt, mißachtet, und baut Frust auf.


    Der Mann, der etwas tut, damit eine bestimmte Frau sich in ihn verliebt. Er ist nicht wie er ist, sondern verstellt sich so wie er meint, daß er ihr besser gefallen würde. Er fragt sich nicht, ob er diesen Betrug ein Leben lang aufrechterhalten kann und möchte. Meistens kann er es nicht. Und dann erkennt die Frau tatsächlich, daß sie sich ver-liebt hatte.

    Also ich bin der Ansicht, dass Partner sich nicht betrügen wenn ein Gleichgewicht in der Beziehung besteht. Um es ein bischen krasser auszudrücken: Es muss neben den Emotionen auch eine ausgewogene Machtverteilung bestehen! Ich spreche extra von Macht, da ich finde, dass eine soziale Beziehung immer von Macht beeinflusst wird. Das liegt wohl in der Anthropologie des Menschen....Zudem beeinflusst das Machtverhältnis auch die Emotionen. Besteht ein Gefälle stimmen meist die Emotionen auch nicht...


    Zum Thema: Ich selber bin noch nie fremd gegangen. Allerdings kenne ich das Gefühl wenn man das Bedürfnis danach hat. Mein Ex-Freund mit dem ich 6 Jahre zusammen war, war mir leider unterlegen. Ich als moderne FRau damit allerdings äußerst unzufrieden. Er war unorganisiert, hat die Uni nicht hinbekommen, kam ständig zu spät, war verpeilt usw. Dabei war er jedoch ein liebenswürdiger Mensch, aber ich fand das andere sehr unattraktiv und wertete es als Schwäche. Als ich das erkannte, neigte ich unterbewusst dazu Macht über ihn auszuüben (das hört sich alles so dominamäßig an ]:D ), ich habe kein gutes Haar mehr an ihm gelassen und setzte ihn unter Druck. Ich habe in der Disko immer nach anderen Ausschau gehalten und stets nach etwas gesucht, dass mit mir eher auf gleicher Augenhöhe ist. Das habe ich mittlerweile auch gefunden und bin einfach meeeeeeeeegaglücklich. Mein neuer Freund war früher ein Schwerenöter und hat seine Ex auch öfters betrogen. Ich habe ihn mal gefragt warum. Er meinte: "Ich war unglücklich und unzufrieden. Sie konnte mir nicht das geben was ich brauchte. Zudem hat sie wegen allem geweint und war total schwach. Das ist bis zu einem gewissen Maße auch ok, aber meine Bedürfnisse traten dabei völlig in den Hintergrund, da es immer nur um sie ging."


    Grundlegend kann man meiner Meinung nach das Fremdgehverhalten nicht geschlechtsspezifisch pauschalisieren. Insbesondere in heutiger Zeit sind auch Frauen durch die Emanzipation nicht gerade mehr Kinder von Traurigkeit ;-D


    Ich verurteile Fremdgehen jedoch aufs Schärfste und habe es selber nie gemacht, da ich dafür einfach zu loyal bin. Denn auch wenn die Beziehung im Grunde zum Scheitern verurteilt ist, bin ich dieser Person noch etwas schuldig und zwar: Fairness!!! Mein Gewissen hat mich jedes Mal davon abgehalten sich irgendnem anderen Typen an den Hals zu werfen solange die Situation nicht geklärt ist. Zudem ist das auch nicht wirklich mein Stil, da ich immer auf der Suche nach der Liebe fürs Leben war (jaja, der Schwerenöter von damals redet sogar schon vom heiraten x:) )


    Und Männer die wirklich glücklich sind und ihre Frau einfach für die Beste halten, die gehen auch nicht fremd!!! Da bin ich mir sicher!!! Es sei denn sie haben eine Störung und sind aufgrund einer biologisch-psychologischen Störung der Polygamie verfallen ]:D


    LG


    doespaddel *:)

    Zitat

    jedoch dauert es natürlich lange, sehr lange, bis wir uns verlieben.

    also das würde ich nun nicht so pauschalisieren. ich glaube frauen wollen sich nur unbedingt verlieben.

    Zitat

    Jeder Partner geht in einer Beziehung, die miserabel läuft, fremd

    was meinst du damit? das das immer so passiert, oder das das immer der grund ist?

    Zitat

    Eine Frau will Geborgenheit, Vertrauen, Zärtlichkeit, Verständnis, Romantik und tiefgründige Gespräche und ein Mann will einfach nur – grob gesagt – fressen, ficken, Fuppes (Fußball).

    *lach* dann bin ich wohl mit keinem echten Mann zusammen....

    Zitat

    Du musst das, dies, jenes und das da sowieso." Denn dann ist eine Beziehung zum Scheitern verurteilt, bzw. verleitert einen der Partner zum Fremdgehen.

    naja.... damit sagst du ja das man selber schuld ist wenn man betrogen wird, weil man den armen partner dazu getrieben hat

    Zitat

    Die Zeit, in der wir Männer triebgesteuerte Opfer unserer Hormone und Gene waren, wo es nur darum ging, möglichst überall unseren Samen zu lassen, ist schon lang vorbei.

    Zitat

    ein Mann will einfach nur – grob gesagt – fressen, ficken, Fuppes (Fußball).

    Widerspricht sich irgendwie....


    also ich muss sagen, dass ich deine Asführungen nun auch nicht sehr überzeugend finde....

    Zitat

    Es muss neben den Emotionen auch eine ausgewogene Machtverteilung bestehen! Ich spreche extra von Macht, da ich finde, dass eine soziale Beziehung immer von Macht beeinflusst wird. Das liegt wohl in der Anthropologie des Menschen....Zudem beeinflusst das Machtverhältnis auch die Emotionen. Besteht ein Gefälle stimmen meist die Emotionen auch nicht...

    mhmmm...

    Zitat

    Als ich das erkannte, neigte ich unterbewusst dazu Macht über ihn auszuüben ..., ich habe kein gutes Haar mehr an ihm gelassen und setzte ihn unter Druck.

    naja, das ist aber eher dann deine charakterschwäche! nur weil man merkt jemand ist schwächer als man selbst muss man das noch lange nicht ausnutzen....

    Zitat

    nsbesondere in heutiger Zeit sind auch Frauen durch die Emanzipation nicht gerade mehr Kinder von Traurigkeit ;-D

    ohh ja, das stimmt.......


    ich finde auch das die partner sich auf gleicher augenhöhe bewegen. wenn dies nicht gewährleistet ist macht irgendeiner die sau, oder die gefühle sind unausgeglichen.

    @ doespaddel

    Zitat

    Ich verurteile Fremdgehen jedoch aufs Schärfste

    Aha. Und das hier

    Zitat

    Dabei war er jedoch ein liebenswürdiger Mensch, aber ich fand das andere sehr unattraktiv und wertete es als Schwäche. Als ich das erkannte, neigte ich unterbewusst dazu Macht über ihn auszuüben (das hört sich alles so dominamäßig an ]:D ), ich habe kein gutes Haar mehr an ihm gelassen und setzte ihn unter Druck. Ich habe in der Disko immer nach anderen Ausschau gehalten und stets nach etwas gesucht, dass mit mir eher auf gleicher Augenhöhe ist.

    während du mit ihm zusammen warst, ist natürlich so in Ordnung gewesen. {:(

    Die Pointe fehlte ja noch

    Zitat

    Ich verurteile Fremdgehen jedoch aufs Schärfste und habe es selber nie gemacht, da ich dafür einfach zu loyal bin.


    Wenn wir schon von Fairness reden: Fair wäre gewesen, erst Schluss zu machen und sich dann nach anderen überhaupt umzusehen und nicht die Schwäche deines damaligen Partners auszunutzen, indem du ihn unter Druck gesetzt hast.


    Aber man kann sich ja sein eigenes Verhalten immer selbst schönreden. :=o

    Zitat

    Aber man kann sich ja sein eigenes Verhalten immer selbst schönreden.

    Das sehe ich auch so. Wenn man anfängt Ausschau zu halten, ist es bereits vorbei mit der Loyalität, die Treue besteht praktisch nur noch auf dem Papier.

    Zitat

    . Besteht ein Gefälle stimmen meist die Emotionen auch nicht...

    Ja, nicht nur dass sie nicht stimmen, in manchen Beziehungen bestehen sie nur aus dem Grund, vor allem bei denen der Ball immer hin und her gespielt wird, diese Geschichte "ich liebe dich nicht, wenn du mich liebst..". Wenns hin und her geht, dann ist ja noch Dynamik da, aber bei so einer einseitigen Verteilung kann mans gleich lassen, das ist demütigend für den schwächeren Part.

    Zitat

    das ist demütigend für den schwächeren Part.

    Auch wieder ein Satz, den ich nicht verstehe. Wer ist der schwaechere Part? Ist er es automatisch, weil der andere ihn dafuer haelt?


    Er kann fuer meine Begriffe nur in einer schwierigeren Position sein, wenn er der Liebende ist und der andere schon wo ganz anders sucht. Und aus dieser schwierigen Position heraus zu handeln und damit umgehen zu koennen, ist fuer mich schon wieder Staerke.

    Zitat

    Aber man kann sich ja sein eigenes Verhalten immer selbst schönreden.

    Wenn es bei einem "schoenreden" bleiben wuerde. Nein, man muss erst eine Schuld suchen ( in meiner Definition der Liebe gibt es keine Schuld), und noch eines draufgeben: der andere ist schwach. Jetzt ist das Gewissen rein. ]:D

    Ich mach auch Meisterschule nebenbei und Arbeite oft mehr als 10 Stunden... wer seine Freundin liebt, kann nichtmal daran denken eine andere zu berühren, küssen etc!!!


    Frage Ihn doch mal, ob Ihm etwas fehlt? Ich kann mir nur erklären, dass man fremdgeht, wenn man etwas vermisst...?!


    Ich würde das niemandem antun, habe die Erfahrung aber auch selbst schon machen müssen, betrogen zu werden.