Zitat

    Nein, können sie nicht.


    Männer können sich auswählen welche Frauen sie ansprechen. Durch diese gesellschaftliche Norm und dem Männerüberschuss befinden sich Frauen in der Auswahlsituation. Frauen können passiv abwarten bis sich Männer melden. Männer müssen aktiv ein Risiko eingehen.

    Dito. :)^

    Ich sehe es schon auch so, dass Männer eher den aktiven Part übernehmen. Sie "müssen" oder "dürfen" Frauen ansprechen, gehen ein Risiko ein und können auf die Schnauze fallen. Die Frauen hingegen sind meist in der Situation, dass sie sich vom Mann ansprechen. Dieses Männchen-Weibchen-Spiel ist noch wie vor Jahrzehnten, trotz der Gleichberechtigung, der Emanzipation etc.


    Aber ich sehe das eher als Glas-Halb-Voll-Situation. Denn meine Erfahrung zeigt mir, dass ich eigentlich gerne den aktiven Part übernehme. Ich kann kontrollieren, was passiert und was ich mit welcher Frau mache. Die Frauen geniessen es in der Regel, wenn der Mann das Heft in der Hand hält und sie gewissermassen ein bisschen führt. Im Sinne halt, er weiss, wo es lang geht, er hat einen Plan. Die meisten Frauen finden es sexy, wenn ein Mann weiss, was er will. Das kann auch nur die Planung eines Nachmittages sein. Ich hatte bis jetzt noch nie schlechte Erfahrungen, wenn ich diese Art "Führung" übernommen habe. Natürlich muss man(n) seine Antennen ausstrecken, um zu realisieren, ob der Frau das überhaupt gefällt.


    An die Männer: Ich bin ehrlich gesagt lieber in der aktiven Position. Denn damit habe ich die Fäden in der Hand. Ich würde es nervend finden, zu warten, bis mich eine Frau anspricht. Ich finde es irgendwie auch unsexy, wenn die Frau das Kommando gleich übernimmt. Das geht vielleicht dann, wenn man einander besser kennt. Aber am Anfang mache ich das gerne selber und habe bis heute nie schlechte Erfahrungen gemacht. Insofern würde ich nicht beklagen, dass die Männer die Aktiven sein müssen, sondern dies als Vorteil sehen.

    Zitat

    Ich sehe es schon auch so, dass Männer eher den aktiven Part übernehmen. Sie "müssen" oder "dürfen" Frauen ansprechen, gehen ein Risiko ein und können auf die Schnauze fallen. Die Frauen hingegen sind meist in der Situation, dass sie sich vom Mann ansprechen. Dieses Männchen-Weibchen-Spiel ist noch wie vor Jahrzehnten, trotz der Gleichberechtigung, der Emanzipation etc.

    Ich weiss nicht warum manch einer meint das so verquer darstellen zu müssen - es ist doch simpel: Der der zuerst Interesse hat wird entweder ansprechen oder die Gelegenheit verstreichen lassen - ganz unabhängig vom Geschlecht. Schüchterne Männer und Frauen werden das z.b. wohl meistens tun. Im (wohl eher seltenen) Idealfall sehen sich 2 und laufen in Zeitlupe und mit imaginären Geigenklängen sofort aufeinander zu, um sich in die Arme zu fallen. Meistens ist es eben so das einer oder eine zuerst mehr interesse hat als der oder die andere und wenn derjenige nix tut passiert eben auch nix. Das hat nix mit Geschlechter oder Gleichberechtigung zu tun ( es gibt halt nun mal kein Recht auf Liebe) sondern einfach nur mit persönlichen Vorlieben und dem erkennen derselben in der anderen Person. Unter Schwulen und Lesben ist das ja auch nicht anders?!


    Insofern muss kein Mann den aktiven Part übernehmen, sondern derjenige - egal ob Mann oder Frau - der eben interessiert ist wird sich darüber klar werden müssen, ob er oder sie eine Gelegenheit nutzt oder nicht.

    Zitat

    Im Sinne halt, er weiss, wo es lang geht, er hat einen Plan. Die meisten Frauen finden es sexy, wenn ein Mann weiss, was er will. Das kann auch nur die Planung eines Nachmittages sein. Ich hatte bis jetzt noch nie schlechte Erfahrungen, wenn ich diese Art "Führung" übernommen habe. Natürlich muss man(n) seine Antennen ausstrecken, um zu realisieren, ob der Frau das überhaupt gefällt.

    Und sorry: auch das ist doch nix was unbedingt der Mann zu leisten hätte, sondern etwas was auch sehr viele Männer genauso auch von einer Frau erwarten. Wieviele Männer kennst Du denn die es toll finden, wenn Frau nicht hü und nicht hot sagt und nicht weiss was sie will? Und Empathie (die Antennen ausstrecken um zu realisieren was Mann gefällt) erwarten die meisten Männer von Frauen sowiso.


    Bei genauerer Betrachtung solcher Fäden geht es tatsächlich um vergleichsweise schüchternere unsichere Menschen auf beiden Seiten (Männer und Frauen) für die aufgrund ihre psychischen Ausgangssituation ansprechen schwer ist wobei es meistens die Männer sind, die sich dann daraus eine aufopfernde Heldenrolle konstruieren um sich künstlich aufzuwerten während die Frauen normalerweise schon irgendwie realisieren, dass sie halt ein Problem mit Schüchternheit / Selbstwert / Selbstbewusstsein habe und halt was tun müssen. Klar das letztere Sorte auf Dauer gesehn dann erfolgreicher ist bei der Umsetzung der Partnersuche.