Merline72

    Ohne jetzt grundsätzlich in die Diskussion einsteigen zu wollen, aber Paul Revere hat tatsächlich recht. Jedenfalls wenn ich dem Lehrbuch "Psychologie der Persönlichkeit" von Asendorpf und Meyer Glauben schenken darf. Dort heißt es:

    Zitat

    Eine genauere Analyse der Daten von Buss (1989) zeigt, dass hoher sozialer Status des Partners [im Sinne von höherem Einkommen] in allen Kulturen von Frauen für wichtiger gehalten wurde als von Männern und gutes Aussehen in allen Kulturen von Männern für wichtiger gehalten wurde als von Frauen.

    Jens B. Asendoprf/Franz J. Neyer: Psychologie der Persönlichkeit, Heidelberg 2012, S. 355


    Wenn ich die Statistiken eindeutig lesen könnte

    , könnte ich genaueres sagen, aber er scheint tatsächlich eklatant zu sein.

    @ Paul_Revere

    Zitat

    "Du hattest automatisch einen höheren Selbstwert und nur deswegen kamst du besser an."

    Ja, das höre ich oft, aber das ist Unsinn. Diese Leute verwechseln Ursache und Wirkung. Selbstwert & Selbstvertrauen baut man infolge von Erfolgserlebnissen auf und nicht andersrum. Und um Erfolgserlebnisse zu erleben, braucht man etwas, was erfolgsversprechend ist. Und um uns mal auf das Argument einzulassen: Sogar wenn man annähme, dass bedingt durch den attraktiveren Körper ich mehr Selbstwert & Selbstvertrauen hatte und dadurch mehr Erfolg, würde das die Wichtigkeit eines "attraktiven" Äußeren ja nicht negieren...

    Zitat

    morbix, also bitte. der satz macht nicht einmal sinn!


    wenn ich als frau schon auf der suche nach einem gut situierten mann bin, dann doch nicht nach einem in einer beziehung!

    Natürlich nicht. Es wird auch nicht aktiv nach Männern in Beziehungen gesucht. Dennoch sind Männer in Beziehungen attraktiver, weil die Frau direkt das Feedback hat, dass er bei anderen Frauen beliebt ist. Das heißt nicht automatisch, dass sie ihn ausspannen will. Nur, dass sie anders mit ihm umgeht.

    Zitat

    Ja, das höre ich oft, aber das ist Unsinn. Diese Leute verwechseln Ursache und Wirkung. Selbstwert & Selbstvertrauen baut man infolge von Erfolgserlebnissen auf und nicht andersrum. Und um Erfolgserlebnisse zu erleben, braucht man etwas, was erfolgsversprechend ist. Und um uns mal auf das Argument einzulassen: Sogar wenn man annähme, dass bedingt durch den attraktiveren Körper ich mehr Selbstwert & Selbstvertrauen hatte und dadurch mehr Erfolg, würde das die Wichtigkeit eines "attraktiven" Äußeren ja nicht negieren...

    :)z


    Ich verstehe gar nicht wie man zu dem Schluss kommen kann, dass es primär, oder gar ausschließlich am Selbstbewusstsein läge.


    Ein gemobbter Mensch wird sich nicht besser fühlen, ohne dass das Mobbing aufhört und vorher somit auch kein höheres Selbstbewusstsein haben. Eine Verbesserung des Aussehens bringt auch Schrittweise Erfolg, noch lange bevor das (für den Betroffenen) optimale Ergebnis erreicht wurde. Der/die Betroffene hat weiterhin dieselbe negative Meinung über sich selbst und dennoch kommt er/sie bereits besser an.

    @ Paul-Revere

    Zitat

    Ich verstehe gar nicht wie man zu dem Schluss kommen kann, dass es primär, oder gar ausschließlich am Selbstbewusstsein läge.


    Ein gemobbter Mensch wird sich nicht besser fühlen, ohne dass das Mobbing aufhört und vorher somit auch kein höheres Selbstbewusstsein haben. Eine Verbesserung des Aussehens bringt auch Schrittweise Erfolg, noch lange bevor das (für den Betroffenen) optimale Ergebnis erreicht wurde. Der/die Betroffene hat weiterhin dieselbe negative Meinung über sich selbst und dennoch kommt er/sie bereits besser an.

    :)^


    Ja, so ist es! Bei mir war es auch so, dass nach meiner körperlichen Veränderung der Erfolg dann schrittweise eintrat und sich infolge auch der Selbstwert und das Selbstvertrauen verbesserte. Ich habe danach auch einige Studien zum Thema "Männergewicht" studiert und es scheint so zu sein, dass bei einem Mann ein BMI von 30 weniger "schlimm" ist als ein BMI von 19! Ein BMI von 19 entsprach auf der y-Skala einem BMI von 33 oder so. Untersucht worden sind in diesen Studien der Einfluss des Körpergewichts auf Punkte wie Sexualerfolg, Zufriedenheit, Status, Männlichkeit, Fortkommen im Beruf etc.


    Der optimale BMI beim Mann scheint gemäß dieser vielen Studien zwischen 25 und 27 zu liegen, je nach Region und Kultur (Sport sollte man aber treiben, damit es nicht schwabbelt, sondern in Form gebracht ist). Idealerweise kombiniert mit einer Körpergröße von 1,80 bis 1,90m. Aber die Beine brechen lasse ich mir jetzt nicht mehr ;-D Ich möchte aber auf jeden FALL nie wieder unter 70kg wiegen. Eher schließe ich mich an eine Fettkanüle an ^^


    Auf www.ncbi.nlm.nih.gov und pubmed gibt es sehr viele Studien, falls jemand mal lesen möchte...

    Zitat

    Natürlich nicht. Es wird auch nicht aktiv nach Männern in Beziehungen gesucht. Dennoch sind Männer in Beziehungen attraktiver, weil die Frau direkt das Feedback hat, dass er bei anderen Frauen beliebt ist.

    das ist auch, wieder mal, nur deine meinung. erfolgreiche männer sind mitunter oft gerne single, und genießen ihre freiheiten.


    wohingegen wirklich jeder dummschlumpf eine frau abkriegt, wenn er sich nicht superblöde anstellt und in seiner liga sucht.


    somit ist ein mann der eine beziehung hat, nichts was eine frau aufhorchen läßt.


    es tut mir leid, aber deine aussagen sind für mich völlig realitätsfremd.

    Zitat

    Oh jetzt kommt wieder der allseits bekannte sechste, siebte und achte Sinn, den Frauen haben. Im Land der Elfen und Feen. Wie enigmatic schon schrieb: Disney.

    "Ausstrahlung" Oooooooh, spooky. %-|

    Zitat

    Ich glaube nicht, dass der Gang ins Bordell ein guter Ratschlag für Männer ist, die eine Beziehung und Liebe suchen.

    Ich würde sagen dass ein Gang ins Bordell ohne persönliche/psychische Konsequenzen hauptsächlich für die Männer anzuraten ist, die eigentlich kein Bordell bräuchten um an Sex zu kommen (falls man versteht wie ich das meine)

    Zitat

    Was zum Teufel ist denn so schlimm da dran,mal im Puff gewesen zu sein?Wenn man allein war und seinen Druck irgendwie loswerden wollte.

    Ich weiß dass die Frage nicht an mich gerichtet war, aber ich antworte trotzdem mal. Wenn man mit dem Gang ins Bordell nicht unwissentlich - oder noch schlimmer wissentlich - rechtlich bedenkliche Machenschaften unterstützt (Menschenhandel, Zwangsprostitution, etc pp) ist meiner Meinung nach überhaupt nix schlimmes dran. Trotzdem werden einen dafür ein ganzer Haufen Menschen ziemlich schief ansehen (Untertreibung des Jahrtausends) und verurteilen, wenn sie das erfahren würden.


    Und das sind nur die von außen aufgedrückten negativen Folgen. Dazu kommen dann noch welche, die man sich selber verursacht, z.B.:

    Zitat

    Es ist erniedrigend. Man geht in den Puff, weil man nicht fähig ist eine Frau auf normalen Wege (=ohne Geld dafür hinlegen zu müssen) rumzukriegen.

    @ enigmatic1606

    Zu deinem letzten Zitat habe ich auch schon was geschrieben.Man schafft es nicht immer,eine Frau für eine Nacht rumzukriegen,mal hat man Glück,mal hat man eben Pech.Manch einer möchte mal "einen wegstecken",ohne dafür stundenlang Süssholz raspeln zu müssen. ;-)

    mit liga meine ich ungefähr so: kermit der frosch möchte ein date mit gisele bündchen. wobei ich nochmal klar sagen möchte, dass ein mann mit humor, einem gewissen intellekt, oder einer liebevollen art, soviel gut machen kann.


    btw, um mal ehrlich zu sein, ich gehöre auch zu den frauen die abgeschreckt wären, würde mir ein mann irgendwann erzählen, dass er regelmäßig ins bordell ging bisher.


    im moment kann ich nicht einmal sagen an was das genau liegt.

    Zitat

    mit liga meine ich ungefähr so: kermit der frosch möchte ein date mit gisele bündchen.

    Also ein sehr berühmter, höchst charismatischer und humorvoller "Mann" ist nicht gut genug für eine sehr berühmte Frau? Hmmm...woran liegt das denn? :=o

    Natürlich hat ein attrakrives Äusseres seine Vorteile, daran bsteht doch gar kein Zweifel..


    trotzdem kommt es aufs Gesamtpaket und die sagenumwobene "Ausstrahlung" an, UND, das permanente Gejammer kommt doch primär von Leuten, die sagen, "es liegt nur an den objektiven Fakten (=Aussehen)" UND!! "da ich selber da benachteiligt bin und mich auch nur bedingt verbessern kann, habe ich keine Chance".


    Wer attraktiver werden kann, möge an sich arbeiten und dies tun, wenn ihm das hilft.. klar.


    Aber wer da nunmal keine Chance hat (wie die besagten Personen).. dann gibts immer noch die Möglichkeit, das Beste draus zu machen und eine gewisse Souveränität und Zufriedenheit auszustrahlen, oder das permanente bedürftige Gejammer. Was davon wird wohl eher attraktiv sein ???


    Und wenn man(n) hässlich, aber insgesamt in sich ruhend und zufrieden ist, sind durchaus Chancen vorhanden, dass das ein oder andere Weibchen einen liebenswert findet, so wie man ist.


    Gilt bei vertauschten Geschlechtern natürlich genauso.


    Und was Mobbing angeht.. in der Regel werden dann Leute zu Opfern davon, wenn bereits eine Vorschädigung im Selbstwertgefühl bestand und die anderen spüren, dass jemand ein wenig selbstbewusstes, leichtes Opfer ist. Ein bereits bestehendes Problem wird dadurch noch massiv verschlimmert. Das Mobbing wird in der Regel dann aufhören, wenn so jemand sich den nötigen Respekt verschafft.