Warum lachen wir darüber?

    Das hier ist kein Problem, es ist nur eine etwas eigenartige Situation, zu der ich gern mal Einschätzungen und Eindrücke lesen würde.


    Mein Freund sind seit einigen Jahren zusammen. Wir sind sehr glücklich miteinander, wünschen uns nichts anderes, es ist eine tolle Beziehung und sie passt auf fast allen Ebenen, es gibt sehr wenig Schwierigkeiten und keine Zweifel an den Gefühlen.


    Nun gibt es eine witzige, aber auch komische, wiederkehrende Situation, aus der ich nicht schlau werde und er anscheinend auch nicht. Neulich wieder: Wir saßen nebeneinander und versuchten, eine organisatorische Frage zu klären, bei der es auch um Prioritäten ging. Er schaute mich an und sagte "du bist mir am wichtigsten" oder "du bist mir sehr wichtig". Wir sahen uns kurz an und fingen dann beide an zu lachen wie über einen guten Witz (also nicht nur 2x "haha", sondern wirklich amüsierter und länger). Dann sagte einer von uns: "Dass wir darüber lachen, ist echt seltsam." und der andere: "Ja, das kann wirklich kein gutes Zeichen sein." - "Nee, auf keinen Fall."


    Tja. Das passiert ziemlich häufig. Jedes einzelne Mal, wenn diese Situation auftritt, bringt sie uns zum Lachen, auf so eine "Ja-GENAU"-Art. Das wird nicht mal alt. Und jetzt haben wir zum ersten Mal nicht nur gelacht, sondern ausgesprochen, dass das doch reichlich seltsam ist - und das finden wir offenbar beide.


    Ob es an seinem Tonfall und Gesichtsausdruck lag? Aber so witzig war beides nicht.


    Wir drücken einander viele Sprüche rein und lachen wirklich viel mit- und übereinander. Was wir beide selten tun, ist derartige Sätze sagen und Zuneigung mit großen Worten ausdrücken. Ob es nur daran liegt? Ich weiß nicht.


    Also, warum können wir diese Situation nur wie einen Witz behandeln? Ich glaube, wir können wirklich nicht anders.


    ":/

  • 21 Antworten

    oft lachen Menschen wenn sie mit etwas Gesagtem oder einer Situation nicht umgehen können.


    vl könnt ihr beide einen Ausdruck tiefer Zuneigung nicht richtig zulassen unterbewusdt.


    ich kann z.B nur zu meinem Partner "hab dich lieb" sagen, bei meiner Familie geht das nicht ohne dass ich verlegen werde und Freunden ksnn ich das gar nicht sagen......

    Das Lachen bzw. ins Lustige-Ziehen dient dem Zweck, wieder eine angenehme Distanz reinzubringen. Damit echte Nähe spürbar ist, braucht es eben die nötige Distanz dazu, sonst ist es zu nah und damit zu entfernt voneinander.

    Zitat

    Irgendwie traurig.

    Das finde ich persönlich nicht und finde das beschriebene Verhalten sehr normal.

    Hm....


    ...ich musste darüber jetzt wirklich sinnieren.


    Ich glaube nicht einmal, dass das Unsicherheit bei euch ist. Sondern einfach eure Art.


    Denn Zuneigung verspürt ihr ja?


    Ich bin jetzt zum Beispiel auch keine, die auf Rote Rosen, bei Sonnenuntergang und einem gehauchtem "Ich liebe dich!" reagiert, in dem ich unendlich oft seufze.... das ist für mich.... ähem, nee, das bin nicht ich. Das ist mir zu schnulzelig, damit fühl ich mich unwohl.....


    Ich lese heraus, dass ihr euch neckt. Das ihr euch unheimlich neckt und ich finde auch, dass es etwas schönes ist.


    Da bin ich schon auch eher von der Sorte. :) Und mein Partner auch.


    Klar, auf ein "du bist mir wichtig" oder "ich liebe dich halt doch, trotz deiner Ausraster!" reagieren wir schon auch. Aber das ist bei uns nicht Alltag, das kommt eher selten. Das ist bei uns schon auch eher in der Kommunikation drin, wie wir miteinander umgehen, Insider-Witze reißen usw. Und uns eben auch necken.

    Ich finde so ein Gefühl, vor allem, weil es spontan und gemeinsam passiert eine schöne Art der Vertrautheit. Es wäre viel merkwürdiger, wenn einer von euch beiden nach so einer Aussage, verliebt und träumerisch in Richtung Partner schaut und der andere lacht aus vollem Hals und bekommt sich nicht wieder ein.


    Aber euer gemeinsames Lachen ist zu einer Art von Paar-Ritual geworden. Das ist, wie sich selbst ein bisschen auf die Schippe nehmen. Ich glaube, ihr solltet darüber nicht lange nach sinnieren, nur weil es für Außenstehende vielleicht befremdlicher wirken könnte für die Situation.


    Ich habe in meinen Partnerschaften sehr oft eine ironische und zum Teil sogar von Sarkasmus (englischer Humor) geprägte Unterhaltungskultur und miteinander genießende Lacher gehabt. Ein gemeinsamer und sich gegenseitig blind verstehender Humor an selber Stelle, halte ich für sehr paar bindend und gut.


    Es vermeidet Verletzungen, wo sie gar nicht entstehen sollen, spontane Entspannung im Alltag (Menschen lachen ohnehin viel zu selten in meiner Wahrnehmung) und etwas das nur euch an dieser Stelle gehört.


    Bewahrt es euch und seid froh darüber, dass ihr so ein "Ritual" genießen könnt, ohne das einer von euch beiden darauf emotional verletzt oder sich vor den Kopf gestoßen fühlt. Es ist top und behaltet es so lange wie möglich bei, dass ihr auch im Humor ein echtes Paar seid. :)z :)=

    Danke sehr für eure Nachrichten, freut mich! :)^


    Ja...ok, ich denke, ihr habt alle Recht. Und ich sehe ja, manchen geht es ganz ähnlich. Es ist wohl gar nicht selten, dass Leute auf große Zuneigungs- oder Vertrauensbekundungen mit Distanz, sachlich oder flapsig reagieren - wie er und wie ich oft auch, wenn es entweder insgesamt zuviel, von der jeweiligen Person zuviel ist oder für mich nicht in die Situation passt. Ja, ich könnte zB zu Familie und Freunden auch nicht "hab dich lieb" sagen und es in dem Moment wirklich so meinen. Ich finde, viele Zuneigungssätze bergen die Gefahr, kitschig zu klingen (und das ist ja irgendwie ganz schlimm) und sie auszusprechen kann eine schwierige Gratwanderung sein.


    Wahrscheinlich halten wir beide den "du bist mir wichtig"-Satz wirklich für zu kitschig und können ihn nicht ernstnehmen, obwohl wir sicher wissen, dass er stimmt.


    Angst vor solchen Sätzen ist es nicht, glaube ich. Aber sowas ähnliches: Ich befürchte - wenn's von der richtigen Person kommt und die Situation stimmt - schon, dass ich die Kontrolle verliere und viel zu gerührt reagiere. Als mein Freund mir das 1. Mal sagte, dass er mich liebt (war nicht mal eine romantische Situation), habe ich losgeheult. Das kann ich echt nicht immer brauchen.


    Aber wenn wir uns mittlerweile mal "ich liebe dich" sagen, lacht oder heult niemand. Ab und zu gehen auch andere Sätze oder bestimmte Komplimente, oft aus einer (auch witzigen) Alltagssituation heraus, wo es um was ganz anderes geht und sehr unerwartet ist. Dann kann der andere allerdings auch einfach drüber hinweggehen, was meist passiert - man hat ja eigentlich ein anderes Thema, also hört und schätzt man es, kommentiert es aber nicht und lässt sich nicht drauf ein. Und das ist dann offenbar ok für beide. Klingt komisch, aber das kennt hier vielleicht auch jemand?


    Vielleicht fühlen wir häufig echt am wohlsten, wenn einer sozusagen ein "Näheangebot" ;-) macht, der andere es wahrnimmt, aber nicht drauf eingeht. Unter den Bedingungen, dass es auch mal anders geht, und auch, dass es mit körperlicher Nähe ganz anders ist.


    Klingt vielleicht kompliziert, v.a. für jemand, der gut mit sowas umgehen kann ;-)


    Aber ich finde sehr schön, dass das hier offenbar viele nachvollziehen können und normal finden (teilweise ja sogar positiv).

    Zitat

    Wahrscheinlich halten wir beide den "du bist mir wichtig"-Satz wirklich für zu kitschig und können ihn nicht ernstnehmen, obwohl wir sicher wissen, dass er stimmt.

    Ich finde diese Einstellung ebenfalls extrem traurig. Leute, die nicht ohne Humor über ihre Gefühle reden könnne tun mir leid. Keine Ahnung, ob das normal ist. Ich bin froh, dass ich offenbar eine andere Normalität kenne, nämlich sich HDL, ILD, du bist mir wichtig (auch zu Freundinnen usw.), es ist schön mit dir usw. sagen zu können, ohne dass man verlegen kichern muss wie Pubertierende bei ihrem ersten Kuss. Nee, ehrlich, von erwachsenen Menschen erwarte ich schon, dass sie das können. Aber vielleicht findet sich ja so gleiches zu gleichem. ;-)

    @ BeQuiet5

    Zitat

    Das Lachen bzw. ins Lustige-Ziehen dient dem Zweck, wieder eine angenehme Distanz reinzubringen. Damit echte Nähe spürbar ist, braucht es eben die nötige Distanz dazu, sonst ist es zu nah und damit zu entfernt voneinander.

    Ich glaube, ich weiß, was du meinst. Dachte ich auch schon oft, echte Nähe geht ohne Distanz nicht, manchmal reicht da auch gespielte oder humorvolle Distanz.

    Mich erinnert das an mich in meiner Pubertät...OMG WENN ICH IHM SAGE ES WAR SCHÖN WIRD ER MICH AUSLACHEN.. lächerlich. Was passiert denn schlimmstenfalls, hm? Dass die Person schweigt? Na, dann weiß man Bescheid, ist doch fein. Was ist an positiven Gefühlen zu seinem verdammten PARTNER so ehrenrührig, dass man sie nicht in normalem Ton äußern kann?! Ernsthaft jetzt. Finde das äußerst fragwürdig.

    Zitat

    Zitat

    Zitat

    Damit echte Nähe spürbar ist, braucht es eben die nötige Distanz dazu, sonst ist es zu nah und damit zu entfernt voneinander.

    What?!

    ;-D


    Du könntest es ummünzen: Ohne Licht, gibt es keinen Schatten.


    Es steckt schon ein bisschen Wahres dahinter.....


    Oder: Ohne dem Gefühl "Liebe" gäbe es den "Hass" nicht.


    Beides lässt sich umkehren.


    Ich brauche z.B. Distanz, um mich selbst nicht zu verlieren, ich würde mich sonst zu sehr auf meinen Partner konzentrieren, statt auf mich auch. Ich lebe mit meinem Partner zusammen, wir machen das meiste zusammen. Aber ich bin froh, dass nur ich die Strickende von uns beiden bin und nur er der Fahrradbastler von uns beiden(Unsere jeweiligen Haupthobbies).


    So können wir uns an Dingen erfreuen und diese Freude immer wieder von neuem miteinander teilen, in dem wir dann Abends erzählen. Das ginge gar nicht, wenn wir alles gemeinsam tun würden. Das wäre auf Dauer.... fade.


    Ergänzend: Mein Partner fände es schade, wenn ich mich selbst ein Stückweit aufgebe, "nur" um Ihn entsprechend mit Aufmerksamkeit zu überhäufen. Denn er liebt mich ja so, wie ich bin. Eigenständig, mit meiner eigenen Meinung usw. Das relativiert sich ja, je länger man zusammen ist und demnach dann auch irgendwie ne Symbiose stattfindet....


    Und so lässt sich das auf viele Dinge in der Beziehung ummünzen....

    Na, es ist ja das eine sich so nebenbei zu sagen, dass man sich liebt (schreib das doch aus, das ist hier doch keine SMS) oder in einer intimen Situation, im Rahmen eines schönes Essens schöne Worte zu finden oder ob man eigentlich über was ganz anderes, total normales spricht und dann kommt da so eine riesen Gefühlswelle an Zuneigung und Nähe und Liebe über einen und man haut es einfach raus und der andere spürt es auch. Diese Menge an Gefühlen muss irgendwie kanalisiert werden und während die einen vor Rührung weinen lachen die anderen halt die Spannung, denn auch positive Spannung ist ja Spannung, weg, um sich wieder dem eigentlichen Thema zu zuwenden.


    Das ist total nett und schön, vorallem wenn da beide gleich ticken und deshalb niemand verletzt ist oder so. :-D