Liebe Larasa,


    ich habe den Eindruck, Du bist schlecht drauf.


    Wenn Du darüber reden möchtest, können wir es gerne machen.


    Wenn Du es lieber mit Dir selbst ausmachst, ist es auch ok. ;-)

    @ :)

    @ LolaX5

    Zitat

    Ich sage auch nicht dauernd, dass der Himmel blau ist, wenn er es gerade ist. Wenn ich mir aufgrund nonverbaler Signale UND einem Kennen der Person, um die es geht, sicher bin, dass die Person gerade schlecht gelaunt ist, muss ich das nicht sagen.


    Du scheinst irgendwie von falschen Einschätzungen auszugehen. In dem Fall gäbe es ein Problem, ja. Aber wenn man sich nicht irrt, dann ist das völlig unproblematisch.

    Ja, genau. Wenn man den Mann kennt und sich sicher sein kann, dass er schlechte Laune hat, kann man fragen, was los ist. Wenn er die Frage dann mit einem "Nix ist los!" abtut, ist im Grunde genommen klar, es ist schon was los, er sagt es nur nicht.


    Wenn es so ist, finde ich Deinen Vorschlag damit umzugehen gut.


    Wie Du ganz richtig vermutet hast, gehe ich von falschen Einschätzungen aus. Der Mann könnte beispielsweise mit dem linken Bein zuerst aufgestanden sein. Er hat sich damit bereits abgefunden. Er ist deshalb gedanklich inzwischen ganz woanders. Wenn die Frau ihn jetzt fragt, was los ist, ist er irritiert und tut die Frage deswegen mit einem "nix ist los" ab.


    Dann müsste man erstmal etwas dazu sagen, wie man darauf kommt, ihn zu fragen, um gedanklich auf die gleiche Ebene zu kommen.


    Oh, Mann es ist echt kompliziert und das spricht durchaus dafür, es zu lassen. ;-)

    für mich hat der faden bisher so eine seltsam theoretische komponente, wo jeder hauptsächlich erzählen kann, wie das bei ihm selber aussieht, oder wie er das in der beziehung erlebt...


    so ganz habe ich dein persönliches problem, bzw. die frage wohl noch nicht ganz begriffen Larasa.


    macht es dich unsicher, wenn dein mann rummuffelt und du beziehst es auf dich?


    habt ihr momentan überhaupt kommunikationsprobleme?


    was würdest du dir von deinem mann denn wünschen?

    Es ist ein offener Thread, kein "Ich habe ein Problem"-Thread.


    Richtig: jeder bringt Erfahrungen ein, sagt, ob er sowas kennt, wie er damit umgeht oder schildert die andere Seite, Argumente pro Klappe halten, Argumente dagegen...


    Ich fand das bisher ganz aufschlussreich, du nicht?! :-)


    Manchmal spielt es in unserer Beziehung eine Rolle, aber das Thema interessiert mich allgemein.


    Vielleicht hab ich da eine selektive Wahrnehmung entwickelt, aber in meinem Bekanntenkreis hör ich das immer wieder: "Der macht alles mit sich selbst aus" und erlebe es auch bei männlichen Freunden.


    Ganz zu schweigen von Schilderungen in diversen Foren.


    Jetzt hab ich erfahren, dass es auch eine ganze Reihe Frauen gibt, die ihre Sachen lieber mit sich klären und nachvollziehbare Argumente zur Kenntnis genommen.

    @ Die Seherin

    Genau, ich denke, letztlich haben wir uns mal wieder das bestätigt, was wir sowieso schon immer gewusst haben. :-/


    Immerhin habe ich jetzt etwas mehr Selbstsicherheit im Bezug auf das Thema Schwäche zeigen bekommen. Auch wenn Frauen das von Männern immer wieder fordern, bringt das nichts. Es schadet höchstens.


    Davon abgesehen habe ich nichts dazugelernt. ;-) Dabei interessiert mich persönlich das Thema sehr, auch wenn ich es aus einer etwas anderen Warte sehe. Bei mir als Mann wird nämlich immer wieder mit Selbstverständlichkeit davon ausgegangen, ich würde alles mit mir selbst ausmachen.


    Dabei gibt es viele Dinge, die ich gerne mit jemandem besprechen würde. Meine Frage lautet also einen Tick anders. Warum müssen Männer immer alles mit sich selbst ausmachen?


    Der Antwort bin ich hier nicht wirklich näher gekommen. Aber es war gut, dass wir mal drüber geredet haben. ;-)


    :°(


    :)D


    :-)

    Mit jemandem über ein Problem diskutieren, heißt für mich nicht "Schwäche zeigen". Ich muss, auch als Mann, wenn ich mit jemandem über etwas diskutiere, was mich beschäftigt und wofür ich Denkanstöße für eine Lösung möchte, ja nicht gleich hysterisch werden oder herumheulen. Ich kann, so wie in meinem Beruf auch, im Team (hier im Beziehungszweierteam) eine Situation darstellen, meine Gedanken und Fragen dazu, und das dann sachlich diskutieren. Das ist sicher nicht schwach, vielleicht sogar stark, weil ich mit dem Thema nicht in meinem eigenen Saft schmore, sondern fremde Gedanken und Lösungsansätze zulasse.


    Ich hab tatsächlich die Erfahrung gemacht, dass (in meinem Umfeld jedenfalls) Männer sowas eher nicht tun, nicht mal mit männlichen Freunden. Auch eher nicht im Job mit Kollegen übrigens. Selbst eine sachliche Diskussion wird von ihnen selbst mit "Schwäche" verbunden, weil man damit ja zugibt, dass man zu Beginn "nicht weiß was man tun soll".


    Ich glaube aufgrund meiner Erfahrungen nicht, dass das vornehmlich typbedingt ist, ich glaube schon, dass das nach wie vor gesellschaftsbedingt ist.

    Zitat

    dass das nach wie vor gesellschaftsbedingt ist

    Das ist aber etwas anderes als geschlechtsbedingt. Das finde ich sogar noch nachvollziehbar, obwohl ich da auch andere Erfahrungen gemacht habe. Also eben beides: Männer, die wirklich nicht reden konnten und als Liebesbeweis lieber mein Fahrrad repariert haben und solche, die gleich über ihre Gefühle sprechen und alles breittreten wollen. Genauso wie ich auch Frauen kenne, die sehr hart und rein pragmatisch denken und sind.


    Ich habe übrigens gerade einen Mann aus dem nahen Osten kennen gelernt. Diese Emotionsausbrüche sind sogar für mich anstrengend, die es ausdrücklich mag, wenn Männer offen und emotionsbetont sind. :-X

    Zitat

    Das ist aber etwas anderes als geschlechtsbedingt.

    Ja, das stimmt. Ich kann nur sagen, dass ich das Gefühl habe (nicht wissenschaftlich untermauert), dass Männer häufig deswegen so drauf sind, weil sie meinen dass das Bild des Mannes in der Gesellschaft das so verlangt. Wieweit diesem Bild der Gesellschaft geschlechterspezifische Unterschiede zugrundeliegen kann ich nicht sagen.

    @ Luis

    Zu deinem Mann aus dem Nahen Osten: Das ist vielleicht wieder was anderes - an eine Herkunft angeknüpfte Mentalität vielleicht? (Vom Nahen Osten kenne ich das nicht, aber von Italienern ;-) ) Auch dieser Mann wird mit dir wohl eher keine Probleme diskutieren, er äußert seine Bewertungen iSv toll oder mies halt sehr explizit.

    Zitat

    Ich kann nur sagen, dass ich das Gefühl habe (nicht wissenschaftlich untermauert), dass Männer häufig deswegen so drauf sind, weil sie meinen dass das Bild des Mannes in der Gesellschaft das so verlangt.

    Das glaube ich auch. Zumindest, dass sie vordergründig so drauf "tun". Wie gesagt, wenn man näher hinguckt, dann sieht man finde ich sehr leicht, dass das oft nur Fassade ist. Ich kenne sogar einige Leute, die wirklich nicht dem Klischeebild entsprechen und sich trotzdem so beschreiben, z.B. eine sehr unempathische Frau, die sich selbst als total weich und sensibel beschreibt.


    Also man muss sich mal vorstellen, was diese aufgezwungenen Bilder mit den Leuten machen, die alle so doof sind und dem folgen wollen. (Genauso, wie viele dieses Standardmodell zwei Kinder/Haus/2 Autos mitmachen, obwohl es ihnen eventuell gar nicht entspricht).

    Zitat

    Wieweit diesem Bild der Gesellschaft geschlechterspezifische Unterschiede zugrundeliegen kann ich nicht sagen.

    Ich glaube zumindest weitaus weniger als es die Leute glauben wollen.

    Zitat

    Zu deinem Mann aus dem Nahen Osten: Das ist vielleicht wieder was anderes - an eine Herkunft angeknüpfte Mentalität vielleicht? (Vom Nahen Osten kenne ich das nicht, aber von Italienern ;-) ) Auch dieser Mann wird mit dir wohl eher keine Probleme diskutieren, er äußert seine Bewertungen iSv toll oder mies halt sehr explizit.

    So gut kenne ich den noch nicht. Aber kann sein, dass du recht hast. Zumindest hat der schon mal einen anderen Zugang zu seinen Gefühlen oder auch keine Scheu, darüber zu sprechen, was anderen peinlich wäre:"Ich fühle mich einsam". Z.B.

    Zitat

    Zumindest hat der schon mal einen anderen Zugang zu seinen Gefühlen oder auch keine Scheu, darüber zu sprechen, was anderen peinlich wäre:"Ich fühle mich einsam". Z.B.

    Aber du findest das bzw so wie er sich äußert anstrengend. Findest du dieselbe Art Gefühlsäußerung bei Frauen weniger anstrengend?


    (Ich behaupte von mir, dass ich extreme Extrovertiertheit (mir fällt gerade kein besserer Begriff ein, um "Hysterie" oder "Pathos" zu vermeiden ;-D ) bei allen Menschen nervig finde, und dass ich es genauso ok bzw sogar angenehm/ schön finde, wenn Männer über persönliche Dinge mit mir sprechen wie Frauen.)

    Danke, CoteSauvage, ich hab immer noch das Gefühl, hier wird "reden" mit "Drama machen" gleichgesetzt.


    Die Frage war ja nicht: "Warum machen Männer nicht öfter mal Drama?" - sondern "Warum machen Männer alles mit sich selbst aus", später revidiert in: "Warum machen manche Menschen alles mit sich selbst aus?"