erstens bin ich aus Ö und zweitens ist das leider keine offiziell eingetragene therapeutin, sondern eine diplomierte lebensberaterin.


    die kosten für eine psychotherapie würden hier in Ö - wenn verordnet - auch nur zu einem geringen anteil rückvergütet.


    ich muss das also alles zu 100% aus meiner tasche zahlen und das wär es mir auch wert, wenn ich das geld hätte. ich habs aber nicht mal. :-(

    Zitat

    Kannst du dich bei deinen Ausgaben irgendwie einschränken? Keine Ahnung, was du so alles in deiner Freizeit machst, aber vielleicht ein Hobby etwas zurückstecken, weniger Kleidung kaufen

    ich muss mich so schon sehr einschränken, ich habe auch keine teuren hobbies. es gibt wirklich kaum etwas, wo ich ansetzen kann.


    ok, ich könnte die nächsten monate jeden tag kartoffeln und reis essen und nie ein glas wein trinken, aber das brauch ich gerade in dieser phase (also nicht nur den wein, ;-D sondern essen & trinken allgemein, weil ich dabei entspanne und mir meine energie und mein wohlgefühl hol) umso dringender, um mir eben wohlfühloasen zu schaffen in dieser schweren, chaotischen zeit.

    Echt? In Ö bekommt meine keine/nur anteilig Psychotherapie von der KK bezahlt? Uff... ich würde es dennoch versuchen:


    such dir eine Therapeutin die auch Kassenpatienten nimmt. Vlt musst du ein paar Monate warten bis ein Platz frei wird, aber es gibt meistens ein paar Vorgespräche schon reativ Zeitnah (um zu sehen, ob man überhaupt miteinander kann). Wenn du nicht gerade viel verdienst, müsste das doch übernommen werden? Denn ganz ohne Hilfe wirst du nicht weiterkommen.

    In Österreich gibt es auch Möglichkeiten günstiger an Therapieplätze zu kommen, es gibt Therapeuten in Ausbildung (die, soweit ich weiß, unter Supervision stehen) und auch noch irgendein Therapiezentrum, ich glaube im 4. Wiener Gemeindebezirk. Wenn du magst, google ich das nochmal für dich. Ich habe die Lesezeichen leider beim neu aufsetzen des Laptops verloren..

    In Österreich zahlt man durchschnittlich zwischen € 80 und € 100 pro Sitzungseinheit. Deshalb hat mich der Preis jetzt auch nicht so verwundert. Die Ausbildungen kosten meistens mehrere tausend Euro.

    also ich denke nicht, dass eine psychotherapie in dem fall das richtige bzw. notwendig für mich wäre.


    ich brauch nicht jemanden, dem ich woche für woche mein herz ausschütten kann.


    ich brauch nur jemanden, der mich in bei einer schweren entscheidung unterstützt.


    und diese sogenannten lebensberaterinnen haben einfach eine ganz spezielle ausbildung, die halt bei den krankenkassen (noch) nicht anerkannt ist. die setzen teilweise andere methoden ein und sind auch teilweise für andere problemstellungen zuständig als herkömmliche psychotherapeuten. ich möchte auch nur kurzfristig begleitet werden, nicht über monate oder sogar jahre hinweg. nur bis ich eine entscheidung treffen kann.


    und wie gesagt - ich fühle, dass sie die richtige sein könnte, um mich auf den weg zu bringen. das ist ganz ganz wichtig.


    ich hatte ja in der vergangenheit schon mal eine gesprächstherapie (wegen etwas anderem) und ich war auch schon mal in einer beziehungsfrage bei einem anderen coach. bei beiden hatte ich nicht dieses gefühl, das ich jetzt habe.


    ich muss einen weg finden, um das finanzieren zu können.


    und ich möchte JETZT hilfe und nicht erst in drei oder vier monaten.


    p.s. bin aus tirol.

    krabbelkäferle

    ja, ich kenne diesen faden, habe mit der TE sogar über PN kontakt gehabt. sie ist ganz eine liebe. x:)


    aber sie hat halt auch ihr eigenes päckchen zu tragen, so wie ich. und es gibt teilwesie andere beweggründe für eine trennung bzw. für eine neue beziehung, weshalb man das nicht vergleichen kann.

    Für mich klingt die Vorgehensweise der Therapeuten sehr konstruktiv und (hoffentlich) auch effektiv.


    Sieh die hohen Kosten vielleicht als weitere Anregung, um die Komfortzone Deiner Entscheidungsschwäche zügig zu verlassen. Das bringt Dich insofern vielleicht weiter als jahrelange Gratis-Therapie und noch mehr Herumeierei.

    Als stille Mitleserin melde ich mich mal kurz zu der Finanzfrage. Warum machst du dann nicht nur eine Sitzung im Monat?! Ist zwar nicht so toll wie geplant, aber immer noch deutlich besser als nichts. Wenn du für mehr kein Geld übrig hast, ist das ja nicht zu ändern. Dann muss sie sich mehr Aufgaben überlegen, die du alleine machen kannst.


    Oder: Vielleicht lässt sie sich auch darauf ein zwischen den Sitzungen per Mail einen Sachstandsbericht von dir zu bekommen und dir darauf angepasste Aufgaben zu schicken, und das für kleines Geld.


    Vielleicht hat sie auch einen Spezialtarif für Leute mit klei Geldbeutel. Hab ich bei manchen Coaches hier schon gelesen.


    Eine normal lange und eine kürzere und günstigere Sitzung?


    Oder besteht die Möglichkeit temporär etwas dazu zu verdienen?


    ...?


    Ich würde das Thema auf alle Fälle mit ihr besprechen und gemeinsam versuchen eine kreative Lösung zu finden, die für euch beide okay ist. Dadurch, dass sie keine Therapeutin ist, müsste sie ja frei in der Gestaltung ihrer Stunden sein, preislich, zeitlich und inhaltlich. Ich drück dir die Daumen!