Warum umgibt man sich nicht gerne mit Menschen, die verliebt...

    ... in einen sind?


    Ihr kennt das ja bestimmt, von beiden Seiten. Mal ist man ein bisschen verknallt (oder schwärmt auch nur für ihn) in einen Menschen und der andere erwidert das nicht und manchmal sind ja auch Leute um einen rum in einen verknallt/verguckt, und man selber erwidert das nicht.


    Woher kommt dann das Bedürfnis, sich zu distanzieren?


    Ich kann da nicht so gut mitreden, da ich es normalerweise nicht checke, wenn jemand etwas von mir will. Mir hat schon mal ein Kerl detailliert seinen Penis beschrieben und gefragt, ob ich nicht bei ihm übernachten will, und ich habe es nicht kapiert ;-D ! Irgendwann hat er aufgegeben und mir entnervt gestanden, dass er mich rumkriegen wollte und ich wohl zu dem Zeitpunkt die Einzige war, bei der er es nicht geschafft hat. ??Über den Anspruch seiner anderen Gespielinnen sage ich jetzt mal nichts.?? ]:D


    Auf jeden Fall hätte ich vielleicht auch dieses Bedürfnis nach Distanz, aber ich kann es mir nicht erklären. Man will den anderen dann irgendwie wegdrängen, damit er einem nicht zu nahe kommt. Selbst wenn der andere einem schon von sich aus nicht zu nahe kommt.


    Woher kommt das also? Ist das irgendwie evolutionsbiologisch oder psychologisch erklärbar?


    Ich verliebe mich halt schnell mal, und finde es dann immer doof und unverständlich, wenn mein Gegenüber auf Abstand geht. Für mich sind das keine Gefühle, die auf Erwiderung stoßen müssen, weil mir sowas eben auch ständig passiert. Mal ist dann natürlich auch jemand dabei, bei dem es nachhaltig funkt, aber oft ist das nur unterschwellig und fast schon bedeutungslos.


    Jaaa... ich freue mich auf eure Antworten @:) !

  • 68 Antworten

    P.S.: Ach ja! Die Begründung "Ich will den anderen nicht verletzen." finde ich ein bisschen schwach. Die kommt mir immer wie ein vorgeschobener Grund vor. Ich meine, wir sind doch alle erwachsen. Und wenn mein Gegenüber meint "Ja, ich bin zwar verliebt, aber ich komme damit klar, es muss nicht erwidert werden." ist es ja eigentlich schon Bevormundung, wenn ich dann sage: "Nö, du kommst nicht damit klar!"


    Was steckt also dahinter? Es muss ja noch irgendeine tiefere Ebene geben. Denn selbst wenn ich mir vorstelle, dass ein Kumpel unglücklich verliebt in mich ist und damit selbst gar kein Problem hat - für mich wäre es trotzdem eines. Aber ich weiß nicht, warum.

    Naja weil der Andere Dinge von einem möchte/mit einem teilen möchte, die man sich selbst mit dieser Person nicht vorstellen kann bzw. nicht möchte.


    Also Sex, liebevolles umeinander kümmern, Intime Dinge (Gedanken usw.) mit einem teilen usw.


    Also im Prinzip ist das doch auch so, wenn man mit jemandem nicht befreundet sein will oder Zeit verbringen, weil man denjenigen einfach nicht so sympathisch findet z.B. Dann distanziert man sich doch auch.


    Hm, ich find das irgendwie total logisch bzw. fast schon physikalisch erklärbar ":/ Also ich hab das auch mit einem Kollegen, den ich total sympathisch finde und mit dem ich durchaus mal ein kumpeliges Bier trinken würde. Nun ist er aber in mich verknallt und macht mir ständig Komplimente usw. Ich gehe davon aus, dass er mit mir ins Bett will und ich ihm eine liebevolle Freundin sein soll nach seinen Wünschen. Aber da ich das nicht will, was soll ich denn sonst machen außer auf Abstand gehen ":/


    Selbst wenn er sagen würde, er käme damit klar, dass ich nicht will, wäre mir das unangenehm, denn seine Wünsche und Sehnsüchte, die mit meinen eben nicht übereinstimmen, die würde ich ja trotzdem spüren oder wissen, dass es sie gibt.

    Bzw. ich kann dir das bei dem einen Typen genau erklären: Ich steh einfach nicht körperlich auf den. Ich kann mir keinen Sex mit dem vorstellen. Wenn ich dann merke, wie er mich beobachtet, ist mir das irgendwie total unangenehm.

    @ Luis08

    Zitat

    Naja weil der Andere Dinge von einem möchte/mit einem teilen möchte, die man sich selbst mit dieser Person nicht vorstellen kann bzw. nicht möchte.


    Also Sex, liebevolles umeinander kümmern, Intime Dinge (Gedanken usw.) mit einem teilen usw.

    Ja... vielleicht ist das der Knackpunkt. Ich dachte immer, es ginge nur um den Sex. Intime Dinge spreche ich eigentlich mit jedem, der mir sympathisch ist und das auch will. Und liebevoll kümmern kann ich mich ja auch um eine Schwester oder einen guten Freund. Aber manchen Menschen ist das vielleicht nicht recht?

    Zitat

    Also im Prinzip ist das doch auch so, wenn man mit jemandem nicht befreundet sein will oder Zeit verbringen, weil man denjenigen einfach nicht so sympathisch findet z.B. Dann distanziert man sich doch auch.

    Ja, klar. Aber wenn man sich halt nett findet, und der eine ist verliebt und der andere nicht - darum ging es mir ja.

    Zitat

    Hm, ich find das irgendwie total logisch bzw. fast schon physikalisch erklärbar ":/ Also ich hab das auch mit einem Kollegen, den ich total sympathisch finde und mit dem ich durchaus mal ein kumpeliges Bier trinken würde. Nun ist er aber in mich verknallt und macht mir ständig Komplimente usw. Ich gehe davon aus, dass er mit mir ins Bett will und ich ihm eine liebevolle Freundin sein soll nach seinen Wünschen. Aber da ich das nicht will, was soll ich denn sonst machen außer auf Abstand gehen ":/

    Naja... wenn er weiß, dass du das nicht willst? Ich kann halt noch nicht ganz greifen, wo dann das Problem liegt...

    Zitat

    Selbst wenn er sagen würde, er käme damit klar, dass ich nicht will, wäre mir das unangenehm, denn seine Wünsche und Sehnsüchte, die mit meinen eben nicht übereinstimmen, die würde ich ja trotzdem spüren oder wissen, dass es sie gibt.

    Und wenn er die Sehnsüchte und Wünsche nicht hätte, sondern eben nur die Gefühle?

    Zitat

    Bzw. ich kann dir das bei dem einen Typen genau erklären: Ich steh einfach nicht körperlich auf den. Ich kann mir keinen Sex mit dem vorstellen. Wenn ich dann merke, wie er mich beobachtet, ist mir das irgendwie total unangenehm.

    Ja, das kann wiederum gut verstehen. Hm... doof, dass man die eigenen Blicke so schlecht kontrollieren kann ;-D !

    Ich verstehe es auch nicht. Solange das Verliebtsein nicht zu Verhaltensweisen führt, die dem anderen, nicht-Verliebten, unangenehm sind, sehe ich keinen Grund auf Distanz zu gehen (wenn eine Aussprache es nicht wieder rechtrückt), schließlich besteht ja Sympathie und der Verliebte kann durchaus für sich selbst entscheiden. Ein Ent-lieben ist ja durchaus im Bereich des Möglichen, sodass die Beziehung wieder rein-freundschaftlich, auf beiden Seiten, werden kann.

    Zitat

    Ja... vielleicht ist das der Knackpunkt. Ich dachte immer, es ginge nur um den Sex. Intime Dinge spreche ich eigentlich mit jedem, der mir sympathisch ist und das auch will. Und liebevoll kümmern kann ich mich ja auch um eine Schwester oder einen guten Freund. Aber manchen Menschen ist das vielleicht nicht recht?

    Naja es ist halt das Gesamtpaket, alles zusammen, was man mit dieser Person auf diese Weise nicht teilen möchte. Ich kann das auch grade nicht besser erklären ":/ Also klar, umeinander kümmern und intime Gedanken tauschen kann man auch mit anderen nahestehenden Personen.


    Vielleicht geht es um einen Erwartungsdruck? (Auch wenn du sagst, dass es für den anderen ok wäre, wenn es nicht auf Gegenseitigkeit beruht). Der erträumt sich ja doch andere Dinge als man geben möchte. Das fühlt sich irgendwie unangenehm an finde ich ":/

    Zitat

    Naja... wenn er weiß, dass du das nicht willst? Ich kann halt noch nicht ganz greifen, wo dann das Problem liegt...

    Hm ":/ Dann ist mir das trotzdem unangenehm, wenn die Person sich vorstellt, wie wir zusammen wären glaube ich.


    Also auch wenn ich die Person nett fände (wie ja eben auch meinen Kollegen), dann ist das trotzdem ein unangenehmes Gefühl, wenn der was von mir will was ich ihm nicht geben möchte. Das ist dann irgendwie schon damit vergleichbar, wenn jemand sich jeden Tag mit mir auf einen Kaffe treffen wollen würde und ich fände, dass wir einfach nicht die gleichen Gesprächsthemen haben oder jemand mit mir Engtanz machen möchte, dessen Geruch ich nicht mag.

    Hmm...naja, ich mache gerade die gegenteilige Erfahrung. Ich habe ziemlich aggressiv gesagt, dass ich verliebt in sie sei (obwohl ich es nicht bin); eben aus dem Grund um Distanz aufzubauen. Tja, hat nicht funktioniert... ":/

    Zitat

    Vielleicht geht es um einen Erwartungsdruck? (Auch wenn du sagst, dass es für den anderen ok wäre, wenn es nicht auf Gegenseitigkeit beruht).

    Der würde sich dann ja im Verhalten zeigen, oder? Das könnte man dann ja ansprechen.

    Zitat

    Der erträumt sich ja doch andere Dinge als man geben möchte. Das fühlt sich irgendwie unangenehm an finde ich

    Sex kann man sich auch losgelöst von Verliebt-sein erträumen. Tatsächlich denke ich, wenn ich verliebt bin, weniger an Sex mit derjenigen Person, sondern an gemeinsam-verbrachte Zeit.

    Zitat

    Der würde sich dann ja im Verhalten zeigen, oder? Das könnte man dann ja ansprechen.

    (Ich finde ja prinzipell, dass man es oft merkt, wenn jemand verliebt ist und da kann auch ein extrem zurückgezogenes Verhalten unangenehm sein, weil man eben doch merkt, dass der andere verliebt ist. )


    Und ja, in einer Welt, wo jeder immer offen das sagt, was er denkt und fühlt könnte man das. Aber so in der Arbeitswelt...wenn man da einfach merkt, dass einer verknallt ist...das dann einfach ansprechen...das ist manchmal nicht so leicht, zumal der andere auch noch beleidigt sein kann und das das sich doof aufs Betriebsklima auswirken kann etc. Das ist nicht immer so leicht :-X :=o ;-D

    Zitat

    Sex kann man sich auch losgelöst von Verliebt-sein erträumen. Tatsächlich denke ich, wenn ich verliebt bin, weniger an Sex mit derjenigen Person, sondern an gemeinsam-verbrachte Zeit.

    Deswegen meinte ich ja auch Gesamtpaket dessen, was der Verliebt sich erträumt.

    Bin ich die Einzige, die die Frage nicht so wirklich versteht?


    Vor allem aufgebaut auf derartige Beschreibungen:

    Zitat

    Mir hat schon mal ein Kerl detailliert seinen Penis beschrieben und gefragt, ob ich nicht bei ihm übernachten will, und ich habe es nicht kapiert ;-D ! Irgendwann hat er aufgegeben und mir entnervt gestanden, dass er mich rumkriegen wollte und ich wohl zu dem Zeitpunkt die Einzige war, bei der er es nicht geschafft hat.

    Was hat DAS bitte mit "verliebt sein" zu tun? ":/

    Zitat

    Bin ich die Einzige, die die Frage nicht so wirklich versteht?

    Naja, die Frage ist ja trotzdem klar. Diese Penis-Geschichte verstehe ich auch nicht ":/ Finde ich auch min. strange und eher Richtung übergriffig.


    Würde nie auf die Idee kommen ds zu machen. Wüsste auch nicht, was es bringen soll.

    Zitat

    Kumpel unglücklich verliebt in mich ist und damit selbst gar kein Problem hat

    Finde den Fehler...


    In dem Moment, wo jemand unglücklich verliebt ist, hat er ein Problem. Sonst wäre er nicht unglücklich verliebt.

    Zitat

    Woher kommt dann das Bedürfnis, sich zu distanzieren?

    Erfahrungsgemäß, bei mir und Freunden so erlebt, tragen die meisten Verliebten noch die Hoffnung in sich, den anderen doch für sich zu gewinnen, auch wenn Gegenteiliges behauptet wird. Dadurch entstand die (durchaus begründete) Sorge, dass mein Gegenüber im normalen Kontakt miteinander mein Verhalten oder Gesagtes fehlinterpretiert. Im besten Falle wurde das vom Verliebten kommuniziert, so dass ich das erneut richtig stellen und spätestens dann auf Distanz gehen konnte, im schlechtesten Fall baute sich beim Verliebten eine Blase auf, die dann wieder schmerzhaft platzte und in verbalen Angriffen endete.


    Weder möchte ich unwissentlich schwelende Hoffnungen füttern noch das Gefühl haben, auf einem Minenfeld zu wandern, und am wenigsten möchte ich Vorwürfe und Analysen meines vermeintlichen Entgegenkommens.


    Deshalb, lieber eine Weile auf Distanz bleiben, den anderen sich entlieben lassen, und danach wieder auf gefühlter Augenhöhe zusammenkommen.

    Ich bin auch jemand, der sich distanziert, weil ich genau weiß, wie es sich anfühlt unerwidert verliebt zu sein.


    Ich strenge mich im Umgang mit dieser Person dann so doll an bloß nichts zu machen, was demjenigen Hoffnung machen könnte. es ist sehr anstrengend und deswegen gehe ich auf Distanz