Warum wollen Männer sich nicht mehr langfristig binden?

    Hallo,


    ich hatte in der Vergangenheit ein paar Beziehungen & Dates und machte immer wieder die Erfahrung, dass Männer etwas unverbindliches suchen. Nicht selten wurde mehr oder weniger nur eine Sexbeziehung gesucht und im besten Fall eine Beziehung ohne näher auf die Verbindlichkeit einzugehen, weil man sich eigentlich alle Optionen offen halten wollte. Auch Freundinnen von mir machten ganz ähnliche Erfahrungen.


    Nun suche ich aber ein Partner fürs Leben und möchte auch in den nächsten 3 Jahren Kinder und - ganz altmodisch - auch heiraten. Ich habe das beim ersten Date auch schon mal gesagt und war gespannt auf die Reaktion ;-) ... na ja, die Reaktion war wie folgt: Er war total geschockt, geradezu entsetzt wie ich so etwas beim ersten Date sagen könnte... und man müsste das doch erst mal probieren und vielleicht in 5 - 10 Jahren, aber heiraten möchte er gar nicht.


    Meine persönliche Meinung ist, frau sollte sich, wenn sie Familie und Kinder haben möchte, nicht weiter mit Affären oder vermeintlichen Beziehungen hinhalten lassen. Meine Erfahrung aus der Vergangenheit ist auch, dass die Definition "Beziehung" teilweise bei den Männern vollkommen verschieden ist und eine bewusste Täuschung auch gerne vorgenommen wird, einfach nur um "gratis" Sex zu bekommen. Vor allem in den ersten Monaten des Kennenlernens kommt das nicht selten vor. Wie seht ihr das und wie sind Eure Erfahrungen?


    Frau, 27

  • 43 Antworten

    Meine Erfahrung: Beim versuch zu Daten, trifft man auf Frauen, die quasi schon vor dem ersten Kennenlernen die schriftliche Zusicherung haben möchten, dass man gewillt ist, sie zu heiraten, sonst gibt's kein Treffen. Was soll das? Ob es funkt, ob man sich verliebt, ob das die große Liebe ist, die man eventuell sogar heiraten würde, das stellt man nicht im Chat fest und auch nicht im ersten Date. Verbindlichkeit ist was tolles, aber das läßt sich doch nicht im Voraus planen...


    Einen ONS abzulehnen ist legitim, aber wenn es den Sex erst gibt, wenn man quasi das Eheversprechen abgegeben hat, das ist doch surreal.


    Es ist doch durchaus möglich, jemanden zu treffen, der keine Heiratsabsichten hat, überzeugter Single ist und dann funkt es doch und man kommt zusammen und heiratet irgendwann. Schade, wenn man ein Date mit diesem Menschen gleich von vorne hinein ausschließt.


    Eine mit noch unbekannte Frau, die beim ersten Date vom heiraten spricht, wäre mir suspekt. Da kommt bei mir der Gedanke auf, dass ich als Mensch total egal bin und die Frau wahllos irgendjemanden such, Hauptsache er will heiraten. Torschlusspanik? Von so einer Frau würde ich Abstand nehmen.

    Wir leben in einer Zeit, in der Kind und Hochzeit für einen Mann eine extreme Machtasymmetrie mit sich bringt. Lässt sich die Frau scheiden, landen die Kinder in der Regel bei ihr und der Mann darf in der Regel lange Jahre bis hin zu Jahrzehnten zahlen. Das ist einfach für Männer eine heute nicht mehr sehr erfüllenswerte Option. Da für Männer der Sex nun mal im Gegensatz zu Frauen nicht an jeder Straßenecke warten, tun viele was nötig ist, um Sex zu bekommen. Würden Männer so leicht an Sex kommen wie Frauen, hätte kein Mann dieser Welt es nötig, dir etwas vorzuspielen.


    Es ist wie es ist. Man lebt damit oder eben nicht.

    Zitat

    Würden Männer so leicht an Sex kommen wie Frauen, hätte kein Mann dieser Welt es nötig, dir etwas vorzuspielen.

    Die logik hinter diesem satz musst du mir mal erklären.


    Gehen wir davon aus, es geht hier um die heterosexuelle 2er beziehung, haben doch immer genau gleich viele männer wie frauen sex.


    Jaja männerüberschuss bla blubb, aber ihr stellt das immer so hin als gäbe es nur 3 frauen und 100 männer. So gross ist das Missverhältnis aber garnicht.


    DieWahrnehmung jede Frau kann jede woche nen amdren haben zu jeder mann muss ewig warten um einmal sex zu haben, stimmt so einfach nicht.


    Da solltest du mal deine Wahrnehmung überdenken.

    Dann triffst du die falschen Männer. Es gibt sehr wohl Männer die sich binden wollen mit heiraten & Kindern. Aber zum einen sind das oft nicht die, die Frau will (hohe Ansprüche), und zum anderen warten auch diese Männer gerne auf die "eine" Frau, die sie wirklich lieben.


    Und die meisten Frauen wollen einen Mann der: groß, gleichaltig, gutaussehend, lustig, charmant, treu, ohne Altlasten, mit interessantem Beruf und gutem Einkommen ist.


    Und die gibt es eben nicht wie Sand am Meer.


    Ich würde an deiner Stelle tatsächlich nicht zu viel Zeit mit Männern verbringen, die nach einer angemessenen Zeit (ich finde 6 Monate bis 1 Jahr Beziehung) so gar keine Planung in Richtung heiraten und Kinder zulassen. Irgendwann bist du zu alt und dann wird zumindest das Kinderkriegen schwer.

    Zitat

    Meine Erfahrung aus der Vergangenheit ist auch, dass die Definition "Beziehung" teilweise bei den Männern vollkommen verschieden ist und eine bewusste Täuschung auch gerne vorgenommen wird, einfach nur um "gratis" Sex zu bekommen.

    Das klingt ja mal wieder als würde Frau nur Sex haben, um Beziehung zu bekommen, und Männer nur Beziehung haben, um Sex zu bekommen.


    Wenn der Sex gut ist, hat doch auch die Frau sehr viel davon.


    Das Problem ist auch folgendes: Zwischen 18-27 toben sich viele junge Frauen mit verschiedenen Vertretern des Typus "Bad Boy" aus, die sind oft gutaussehend, kreativ, toll im Bett aber eben bindungsunwillig, und taugen nicht zum Familienvater.


    Der nette Typ von nebenan (Elektrotechniker, Informatiker, Versicherungssachberarbeiter) ist ihnen zu langweilig. Dann mit Ende 20/Anfang 30 plötzlich merkt Frau, das die Bad Boys zwar spannend sind aber nicht zur Fortpflanzung und Reihenhaus-Ratenzahlung taugen. Jetzt wird der nette Typ von nebenan interessant, denn der taugt für all das. Er spürt aber instinktiv, dass er eher die vernünftige Lösung als die heißblütige unvernünftige Liebe ist, und traut dem Braten nicht.


    Ich finde es richtig, dass du recht bald beim Daten durchklingen lässt, dass du auf der Suche ach einer langfristigen Beziehung mit Kindern bist. Aber das "wollen" muss sich dann im Laufe der Beziehung auf beiden Seiten ergeben.

    Männer sind vorsichtiger geworden. Sie haben die vielen gescheiterten Existenzen vor Augen, die eine Trennung, oder Scheidung hinter sich haben. Frau weg, Kinder weg, Haus weg, Geld weg, alles weg. Also keine sonderlich rosigen Aussichten. Die Frauen der heutigen Zeit sind einfach zu sehr auf Egoismus gepolt. Ist dann erst einmal nach einiger Zeit die Liebe im Graben gelandet, dann gibt es kein Erbarmen mehr. Und wenn sich dann die Männer erdreisten, sich wehren zu wollen, dann ist die Kacke erst recht am dampfen. Dann wird mit allen nur erdenklich schmutzigen Mitteln gekämpft.


    Du frägst:

    Zitat

    Warum wollen Männer sich nicht mehr langfristig binden?

    Tja...

    Zitat

    Nun suche ich aber ein Partner fürs Leben und möchte auch in den nächsten 3 Jahren Kinder und - ganz altmodisch - auch heiraten. Ich habe das beim ersten Date auch schon mal gesagt und war gespannt auf die Reaktion ;-)

    Ui, da hätte ich aber auch gesagt, hinfort, gruselisches Geschöpf, und ich bin gar kein Mann. Aber jemanden, der nicht erst mal schaut, obs überhaupt ansatzweise passt, der nicht Lust hat, mich erst mal ein bisschen kennenzulernen, sondern sofort meine Tauglichkeit für seine festgefügten Lebenspläne abklopft, ohne Lust an ein bisschen spielerischer Leichtigkeit, der sozusagen gleich klarmacht, dass die Investition, mich kennenzulernen, nur läuft, wenn dieser Parameter hinhaut ... puh, da hätte wahrscheinlich nur noch die Tischdecke geweht. Das ist so funktional. Schreckt mich total ab.

    Zitat

    Männer sind vorsichtiger geworden. Sie haben die vielen gescheiterten Existenzen vor Augen, die eine Trennung, oder Scheidung hinter sich haben. Frau weg, Kinder weg, Haus weg, Geld weg, alles weg. Also keine sonderlich rosigen Aussichten. Die Frauen der heutigen Zeit sind einfach zu sehr auf Egoismus gepolt. Ist dann erst einmal nach einiger Zeit die Liebe im Graben gelandet, dann gibt es kein Erbarmen mehr. Und wenn sich dann die Männer erdreisten, sich wehren zu wollen, dann ist die Kacke erst recht am dampfen. Dann wird mit allen nur erdenklich schmutzigen Mitteln gekämpft.

    Bei solchen Allgemeinplätzen bei einem Date würde übrigens auch die Tischdecke wehen. Wer Frauen so scheiße findet, sollte vielleicht, nur mal so ne Idee, einfach keine haben, sondern vielleicht mal über einen Hund nachdenken oder einen Goldfisch?

    @ Xirain

    Die Frage ist nicht, wie viele Frauen in einer Gesellschaft auf wie viele Männer kommen. Die Frage ist, ob Männer und Frauen sich gleichhäufig binden wollen (mit allem was dazu gehört, z. b. Sex).


    Laut dieser Statistik wollen 50% der Single-Frauen und lediglich 26% der Männer alleine bleiben: https://www.cosmosdirekt.de/veroeffentlichungen/fruehling-partnerschaft-93362/


    Wenn 50% der Frauen momentan einfach nichts mit Partner oder Männern zu tun haben wollen, dann bleiben logischerweise auch 50% der Männer(bzw. laut dieser Statistik 24%) auf der Strecke. Da muss "Mann" dann eben kreativ werden...

    Oh glaub mal, es gibt zig Männer, die sich langfristig binden wollen. Da ist aber eben auch so einiges dabei, was Frauen als "Auschussware" bezeichnen. Männer, die bei der Frauenwelt beliebt sind, tendieren dann eher dazu "frei" zu bleiben.

    Viele Frauen stellen überhöhte Ansprüche und bieten vergleichsweise recht wenig. Hinzukommt, daß man im Fall einer Trennung als Gutverdiener praktisch ruiniert ist. Insbesondere die netten Männer kriegen oft einen Tritt in den Hintern, wenn es der Liebsten nicht mehr so Recht paßt. Der weitsichtige Mann weiß eben auch, dass der Knaller von heute das abgehangene Schnitzelchen von morgen ist. Da bedarf es keiner weiteren Erklärung.

    @ shojo

    Zitat

    Wer Frauen so scheiße findet, sollte vielleicht, nur mal so ne Idee, einfach keine haben, sondern vielleicht mal über einen Hund nachdenken oder einen Goldfisch?

    Es wurde eine Frage gestellt. Es wurde darauf geantwortet. Da steht nichts davon, dass ich Frauen scheiße finde. Lies meinen Beitrag noch einmal bedächtig durch. Ich empfinde deine Unterstellung einfach nur dreist.

    Zitat

    Aber sind "Bekloppte unter sich" ]:D

    Teil der Lösung - oder doch eher Teil des Problems?

    Wenn man mal davon absieht, dass die Statistik von einer Versicherung kommt (häh? Einfach nur HÄH? warum machen die sowas...) ist sie nicht besonders aussagekräftig, da sich der Partnerwunsch im Laufe eines Lebens doch deutlich ändert.


    Bei dem Ändern in Lebenszeiträumen, wurde aber nicht getrennt zwischen männlich und weiblich, wodurch das eben wenig aussagekräftig ist.


    Als Beispiel gebe ich da mal eine Frau Anfang 30 an. Viele dieser Frauen haben einen Kinderwunsch und nur noch 10 Jahre Zeit, würden also in diesem Zeitrahmen angeben: Sie suchen feste Beziehung. Dieser erhöhte Beziehungsbedarf von Frauen mit Torschusspanik (muss man ja leider so nennen...Sorry wenn das blöd klingt) wird von dieser Studie aber nicht erfasst.


    Die TE zBsp gehört zu dieser Gruppe, bei Männern könnte dieser Punkt aber eher später kommen (35-55? das ist eine reine Schätzung meinerseits, ich habe dazu keine Studie oder so).


    Die Gesamtzahl sagt doch nichts über den "Beziehungsmarkt aus".


    Es könnten viele Frauen 60+, deren Mann verstorben ist, sagen: Nö ich will keine Beziehung, alles gut wie es ist, ich vermisse den Ernst.


    Es wurden vermutlich auch nicht überall genau gleich viele Personen befragt.


    Das jetzt allein zu der Studie...


    Zum Threadproblem allgemein: Ich denke es gibt schwankend immer in etwa gleich viele Menschen, Frauen und Männer, die auf Beziehungssuche sind, aber nur an Vollidioten geraten. Ob das nun die Blondine ist, die einen abweist, weil man nicht genug verdient, oder ob das der Mann Ende 30 ist, der immernoch 20 jährige abschleppen will, sich dann aber wundert, wenn selbe noch mitten im Studium keine Kinder bekommen will.


    Das sind jetzt nur 2 Extremfälle.


    Ab einem bestimmten Alter und einer bestimmten Menge Abfuhren, sollte man seine Vorgehensweise eben überdenken.


    Ist die Disco wirklich der Ort, wo ich den Vater meiner Kinder kennenlernen kann?


    Finde ich wirklich eine Freundin, wenn ich den ganzen Abend nur vorm PC hocke?


    Und und und...


    Ich würde also der TE empfehlen, mal ihr "Beuteverhalten" zu ändern und versuchen woanders Männer kennenzulernen. Und den Radius erweitern: Vielleicht ist der andere Mensch, der vielleicht im 1. Moment nicht dem Beuteschema entspricht, ein total toller Mensch (ob Frau oder Mann) und es ist zwar nicht die Anziehung auf den 1. Blick, sondern der Charakter und das Verhalten ins das man sich verliebt.

    Zitat

    Macht sie immer. Ist wohl so ein Feministinnen-Ding.

    Stimmt, ich bin ultra-feministisch. ;-D

    Zitat

    Da steht nichts davon, dass ich Frauen scheiße finde.

    Ach so - Du findest also zu sehr auf Egoismus gepolte, erbarmungslose, im Falle wie auch immer gearteter Gegenwehr mit schmutzigen Mitteln kämpfende Menschen nicht scheiße? Ja nu, dann tut es mir sehr leid, das habe ich nicht gewusst - in dem Fall nehme ich natürlich alles zurück.

    Zitat

    Und das resultiert dann in sexistischem Gedankengut. Das solltest du ändern. Warum du da auch noch stolz drauf zu sein scheinst, kann ich nicht nachvollziehen.

    Nein, mein Herz, das hab ich mir schon gedacht, dass Du das nicht kannst. Es ist eine Tragödie, aber irgendwie werden wir das alle überleben. Möglicherweise sogar ohne Zwerchfellkrampf, wer weiß?