Was mache ich mit der Post vom Ex?

    Die Frage klingt erstmal so, als wäre sie leicht zu beantworten. Ich hole daher ein wenig aus.

    Ich habe meinen Ex vor etwa 4 Wochen aus meiner Wohnung geworfen. Es gab dafür triftige Gründe und es war richtig so. Er hatte zu dem Zeitpunkt keine eigene Wohnung. Seine Post kam per Nachsendeantrag zu mir, auf dem Briefkasten klebte (und klebt noch immer) ein Aufkleber mit ‚Post für XXX‘. Er war nie bei mir gemeldet.


    Nun haben wir null Kontakt, einmal kam er um seine Sachen zu holen. Da fragte er auch nach Post. Ich hatte sie gesammelt und ihm zu seinen Sachen gelegt. Da er nicht alle Sachen mit bekam, muss er erneut kommen. Er sagte, er wisse nicht wann das sein werde. Gut, steht alles im Keller. Nun kommen aber u. a. gelbe Briefe für ihn hier an. Ich bin ehrlich, er hat mich behandelt wie ein Stück Mist und ich bin nicht bereit, ihm seine Post nachzutragen. Ich will mit ihm nichts mehr zu tun haben. Er kümmert sich einen Dreck um seine Angelegenheiten, am Ende sind immer andere Schuld wenn etwas nicht klappt. Er weiss genau, dass die Post per Nachsendeantrag hier ankommt und verlässt sich bestimmt darauf, dass ich - so wie er mich kennt - mich brav darum kümmern und ihn informieren würde, wenn etwas ist. Nein, mache ich nicht mehr. Er kann den scheiss Nachsendeantrag ändern, löschen oder mich darum BiTTEN, ihm bei Post Bescheid zu sagen. Ich kann den Aufkleber vom Briefkasten auch einfach abmachen. Dann geht die ganze Post zurück ins Nirvana.


    Was würdet ihr tun?

  • 86 Antworten
    Alias 974283 schrieb:

    Dann geht die ganze Post zurück ins Nirvana.

    Ja natürlich würde ich die Post zurück an den Absender schicken, wenn ich nicht vorhabe, sie ihm zu geben. Genauso würde ihn darüber informieren, dass du ab jetzt keine Post mehr für ihn annehmen wirst. Einfach Post annehmen und sie dann behalten geht für mich gar nicht.

    Wieso behalten? Er weiss, dass die Post hier ankommt. Er kann sie abholen oder mich bitten, sie zu schicken oder ihn zu informieren, wenn Post da ist. Oder den Nachsendeantrag ändern. Was heißt, ich behalte sie einfach?! Das ist ja jetzt Unsinn. Die Post liegt hier. Ich trage sie ihm lediglich nicht hinterher.

    Bei gelben Briefen würde ich ihm eine SMS schicken, dass er die abholen soll, oder er bekommt Besuch vom Gerichtsvollzieher.

    Um den Nachsendeauftrag habe übrigens auch ich mich vor ein paar Monaten gekümmert, ansonsten hätte er bisher überhaupt gar keine Post bekommen. Monatelang. Das geht ihm einfach am Arsch vorbei und er kümmert sich nicht darum.

    Alias 974283 schrieb:

    Ich trage sie ihm lediglich nicht hinterher.

    Ich habe ja kein Problem damit, was du tust. Ich habe nur geschrieben, was ich tun würde.

    Plüschbiest schrieb:

    Bei gelben Briefen würde ich ihm eine SMS schicken, dass er die abholen soll, oder er bekommt Besuch vom Gerichtsvollzieher.

    Besuch vom Gerichtsvollzieher bekäme erstmal die TE (und die dürfte dann die Lage erklären), wenn alles über ihre Adresse läuft.


    Briefkasten-Schild ab, Briefe zurückgehen lassen. Bloß nicht bei dir sammeln!

    Melete schrieb:
    Alias 974283 schrieb:

    Dann geht die ganze Post zurück ins Nirvana.

    Ja natürlich würde ich die Post zurück an den Absender schicken, wenn ich nicht vorhabe, sie ihm zu geben. Genauso würde ihn darüber informieren, dass du ab jetzt keine Post mehr für ihn annehmen wirst. Einfach Post annehmen und sie dann behalten geht für mich gar nicht.

    Damit stellst du ihm dann nach wie vor deinen Wohnort als ladungsfähige Anschrift zur Verfügung. Wenn du das nicht willst, tu es auch nicht.

    Alias 974283 schrieb:

    Um den Nachsendeauftrag habe übrigens auch ich mich vor ein paar Monaten gekümmert, ansonsten hätte er bisher überhaupt gar keine Post bekommen. Monatelang. Das geht ihm einfach am Arsch vorbei und er kümmert sich nicht darum.

    Und.. warum machst Du dann seine Probleme zu Deinen ???


    Und ausserdem ist es recht einfach, Dein Namensschild an den Briefkasten seines überkleben oder entfernen und seine Post nicht annehmen bzw wieder zurückbringen zur Post. Du kannst auch einfach mal den Briefträger abfangen und ihm mitteilen, dass Herr XY ausgezogen ist und er unter Deiner Adresse ab sofort nicht mehr erreichbar ist.

    Alias 974283 schrieb:

    Dann geht die ganze Post zurück ins Nirvana.

    Das ist sein Problem, nicht Deines.... er ist verpflichtet, sich beim Einwohnermeldeamt mit neuer Adresse zu melden (darum heisst das so) und wenn er will, dass ihn seine Post erreicht, dann soll er sich gefälligst selber darum kümmern.


    Bzgl der Gelben Briefe kannst Du einmal bei Gericht anrufen und denen mitteilen, dass Herr XY unbekannt verzogen ist, aber auch nur, wenn Du willst.. ansonsten lass es halt. Die Gelben Briefe würde ich allerdings nicht horten, bring sie zur Post.

    Du kannst einfach "unbekannt verzogen" auf die Briefe schreiben und sie wieder in einen Briefkasten werfen. Auch Ältere, die du jetzt noch hast. Namensschild runter vom Briefkasten, fertig.

    Alias 974283 schrieb:

    Um den Nachsendeauftrag habe übrigens auch ich mich vor ein paar Monaten gekümmert, ansonsten hätte er bisher überhaupt gar keine Post bekommen.

    Wenn du den Nachsendeservice beauftragt hast, dann kannst du diesen doch auch wieder stoppen. Tu dies und entferne sein Namensschild vom Briefkasten.

    Alias 974283 schrieb:

    Um den Nachsendeauftrag habe übrigens auch ich mich vor ein paar Monaten gekümmert, ansonsten hätte er bisher überhaupt gar keine Post bekommen. Monatelang. Das geht ihm einfach am Arsch vorbei und er kümmert sich nicht darum.

    Warum sollte er sich denn jetzt um seine Post kümmern, wenn es ihm vorher schon am Arsch vorbei ging?


    Du hast doch den Nachsendeantrag gestellt und Du kannst ihn auch beenden.

    Gehe zur Post, regel das und gib sämtliche Briefe dort ab. Entweder schreibst Du selbst drauf - Empfänger unbekannt verzogen - oder die von der Post stempeln das ab und mit evtl. noch nachfolgende Post ebenso verfahren. Entweder dem Postboten übergeben oder in den nächsten Briefkasten schmeissen.


    Es ist auch dein Briefkasten, warum entfernst Du nicht selbst das Schild?


    Alias 974283 schrieb:

    Ich will mit ihm nichts mehr zu tun haben.

    Na dann sorge auch dafür das es so bleibt. So wie Du dich verhältst, spielst Du deine eigenen Spielchen mit ihm. Schenken tut ihr euch beide nix.

    GastFrau schrieb:

    Dein Namensschild an den Briefkasten seines überkleben oder entfernen und seine Post nicht annehmen bzw wieder zurückbringen zur Post. Du kannst auch einfach mal den Briefträger abfangen und ihm mitteilen, dass Herr XY ausgezogen ist und er unter Deiner Adresse ab sofort nicht mehr erreichbar ist.

    Das geht noch einfacher: Aufkleber mit "Empfänger verzogen" auf den Brief (Achtung! Absender nicht überkleben) und dann einfach zurück in den geben Kasten.

    Alias 974283 schrieb:

    Nun kommen aber u. a. gelbe Briefe für ihn hier an.

    Gelbe Briefe werden doch für gewöhnlich durch einen Gerichtsvollzieher zugestellt und nicht einfach in einen Briefkasten geworfen?


    Alias 974283 schrieb:

    ich bin nicht bereit, ihm seine Post nachzutragen. Ich will mit ihm nichts mehr zu tun haben.

    Musst du auch nicht. Du kannst den Aufkleber an deinem Briefkasten entfernen (warum hast du das bisher nicht getan, wenn er nicht mehr dort wohnt?) und sämtliche Briefe mal zurück auf die Post bringen mit dem Hinweise "Unbekannt verzogen". Dann hört das auch schnell auf. Es ist nicht dein Problem, aber die Post steht ihm zu, weswegen du sie nicht einfach z.B. wegwerfen darfst. Sammel mal zwei Wochen, und dann zurück auf die Post damit.