Zitat

    Was für ein Verhältnis hattet ihr denn früher zueinander? Du hast geschrieben, du kanntest sie vor einigen Jahren. Vielleicht könnte das aufschlußreich sein?

    Das war damals eher eine Bekanntschaft. Man hat sich ab und zu mal gesehen und etwas geplaudert. Wir hatten einen ähnlichen Musikgeschmack und da ich zu der Zeit Musiker war, war sie auch ab und an mal bei Auftritten meiner Band dabei.


    Zugegeben war ich damals deutlich interessierter an ihr als heute, allerdings hatte sie schon damals einen Freund, sodass von meiner Seite aus nichts kommen konnte. Heute bin ich nicht mehr an ihr interessiert – jedenfalls nicht in diesem Sinne.

    Aeternum

    Zitat
    Zitat

    Vielleicht gibt es ihr auch Bestätigung, für einen interessanten, akademisch gebildeten Mann Konversationspartnerin zu sein.


    Gerade wenn ihre Beziehung schon ein wenig "festgefahren" ist, tut ihr das vielleicht ganz gut und manchmal ist es einfach anregend, sich mit jemandem zu unterhalten, den man eben nicht schon "in- und auswendig" kennt, der rumkommt und ganz andere Sachen erlebt als man sie aus der eigenen Lebenswelt kennt.

    Diese Vermutung habe ich hier auch schon geäußert. Wurde dafür aber sehr heftig geprügelt und als arroganter Schnösel dargstellt.

    Entschuldige?


    Das las sich aber völlig anders als das, was prinzessin.amygdala (Zitat) sagt.


    Zur Erinnerung der komplette betreffende Beitrag von Dir:

    Zitat

    Wie heißt es in dem schönen Lied:" That don't [Warum eigentlich dont? Naja, egal.] impress me much"? Ich meinte allerdings nicht nur den akademischen Grad, sondern alles, was damit zusammenhängt: Bildung, Geld, ein interessanter Job usw. Den Eindruck, dass ich seit Abschluss meines Studiums von meinem weiblichen Umfeld mit mehr Respekt wahrgenommen werde, habe ich allerdings schon. Für die Nicht-Akademikerinnen sieht das alles nach großer Karriere aus. Ich lebe in Hotels, fliege durch die Gegend usw. Klar, ich habe nur einen banalen IT-Beraterjob, aber sowas kennen die halt nicht.


    Des Weiteren kommt dazu, dass sie und ihr Freund "gewöhnliche" Ausbildungsberufe haben und könnte mir vorstellen, dass sie das vielleicht langweilt. Sie plant ja auch Kinder und Familie. Da bietet sich natürlich ein situierterer Mann eben eher an.

    Daraus hebe ich hervor:

    Zitat

    Den Eindruck, dass ich seit Abschluss meines Studiums von meinem weiblichen Umfeld mit mehr Respekt wahrgenommen werde,..(..).... aber sowas kennen die halt nicht

    Zitat

    Da bietet sich natürlich ein situierterer Mann eben eher an.

    Mag sein, dass Du Dich da etwas "unglücklich" ausgedrückt hast. Doch dann nimm' uns, die wir diesen Deinen Aussagen etwas kritisch gegenüber standen, das bitte nicht übel. Und behaupte nicht weiterhin, dass Du hier komplett geprügelt und als arrogant dargestellt wurdest.

    Verstehe nun nicht, was an deinen Hervorhebungen problematisch ist. Tatsächlich weiß sie nicht, was ich in meinem Beruf tue. Wir haben natürlich darüber geredet und habe versucht, das mit so einfachen Worten wie möglich zu erklären, aber richtig verstanden hat sie es trotzdem nicht. D.h. nicht, dass sie blöd ist, sondern einfach nur, dass sie das eben nicht kennt.


    Das mit dem situierten Mann fand ich auch nicht "schlimm". Es ist ja nicht aus der Luft gegriffen, dass Frauen, die eine Familie planen, eben auch wollen, dass ihre Kinder gut versorgt sind. Mit entsprechenden Geld ist eben eher möglich, ein Haus in einer guten Gegend zu finanzieren, die Kinder auf eine gute Schule zu schicken, ihnen Musikunterricht usw. zu ermöglichen. Das hat gar nichts damit zu tun, dass ich Menschen mit Berufsausbildung geringschätze. Wie gesagt, ihr Beruf ist für die Gesellschaft vielwichtiger als meiner.

    Also mal meinen Senf dazu. Ich biin auch in diversen Foren unterwegs und schreibe da meist eher mit Männern, da in meinen Interessen eher Männer vertreten sind. Das sich der Austausch dann zum Teil je nach nettigkeitsfaktor vom eig. Interessenthema (das jeweilige Hauptforen-Thema) abhebt, ist normal, aber kein Grund gleich davon auszugehen, dass ich was anderes möchte, als mich virteulle über Themen auszutasuchen, die alle U18 sind.


    Daher stelle ich hier die These in den Raum das die Frau es einfach mag sich mit jemandem völlig unverbindlich auszutauschen, ohnen weitere Hintergedanken. Und so sollte diese Internetbeziehung auch weiter geführt werden.

    Also ich weiß ja nicht...


    Ich glaube es macht wenig Sinn darüber nachzudenken. Menschen machen sowas ständig, dieses Nachdenken darüber, was andere denken %-| Fakt ist, dass jeder/jede immer Gründe hat für sein/ihr Handeln hat. Man kann dann (wenns einen so brennend interessiert) darüber grübeln was das für Gründe sein könnten, blöd ist nur, dass man die Antwort eben nur von der entsprechenden Person bekommen kann. Evtl. findet man auch selbst irgendwas, was einem plausibel erscheint...aber dann stecken da möglicherweise viele eigene Anteile mit drin (Wunschdenken, Hoffnungen, Ängste, Eigennutz usw.).


    Insofern sehe ich zwei Dinge, die Du tun kannst und die Dich wirklich weiter bringen könnten:


    1) Frage Dich nochmals, was Deine Gründe für Dein Handeln sind. Also z.B. warum schreibst Du ihr? Was gibt es Dir? Warum schreibst Du HIER? Über SIE?


    2) Frag sie doch einfach mal, warum sie so viel mit Dir schreibt...eben nach ihren Gründen. Und denke nicht darüber nach, was das vielleicht bei ihr auslöst. Das kannst Du nämlich nicht wissen und Du gerätst dadurch nur wieder in den Strudel des Nachdenkens über die möglichen Gedanken Anderer ;-)


    *:) Felice

    Aeternum

    Zitat

    Tatsächlich weiß sie nicht, was ich in meinem Beruf tue.

    Warum Einige von uns kritisch auf Deine/diese Aussagen reagiert haben hat mit ihr überhaupt nichts zu tun, sondern mit Deiner Einstellung zu dem Ganzen. Also das was ich hervorgehoben habe entspricht ja eben dieser.

    Zitat

    Es ist ja nicht aus der Luft gegriffen, dass Frauen, die eine Familie planen, eben auch wollen, dass ihre Kinder gut versorgt sind. Mit entsprechenden Geld ist eben eher möglich, ein Haus in einer guten Gegend zu finanzieren, die Kinder auf eine gute Schule zu schicken, ihnen Musikunterricht usw. zu ermöglichen.

    Und das klingt eben so, als wenn "Frau" emotionslos plant – hauptsache versorgt. Das ist aber nicht so – sicher gibt es das, aber es ist nicht die Regel. Für mich kann ein Mann noch so einen super-duper-tollen Beruf haben – wenn es nicht "klick" macht, dann macht es das eben nicht. Und nein, dies ist keine Sache wo man sagen kann "Du darfst nicht von Dir selbst ausgehen", in meinem persönlichen Umfeld kenne ich keine einzige Frau (auch nicht die, mit denen ich seit ich denken kann mal befreundet war auch wenn es 20 Jahre her ist), die nach dem Beruf entschieden hat. Im Gegenteil: Sie haben jeden (extra übertrieben ausgedrückt) reichen Typen der sich in seinem "ach so erfolgreichen Beruf so rumsonnte" für einen Handwerker stehen lassen und genau mit DIESEM eine Familie gegründet. Weil Familie sich nicht über den beruflichen Erfolg einer einzelnen Person definiert (die vielleicht sogar nur alles Schaltjahr mal zu Hause aufschlägt), sondern durch ein Zusammenspiel/Zusammensein. Dafür verzichtet auch Frau nur allzugerne mal auf ein großes, schickes Haus/Auto....was-auch-immer. Und ja, dafür verzichtet Frau auch auf Musikunterricht etc. für ihre Kinder. Weil das letztendlich Alles nichts wert ist, wenn das Familienleben nicht stimmt.

    Zitat

    Das hat gar nichts damit zu tun, dass ich Menschen mit Berufsausbildung geringschätze.

    Du gehst aber davon aus, dass andere Menschen Dich, Deinen Beruf, Deinen Erfolg mehr schätzen als ihren Eigenen. Du "ummalst" das Ganze sogar noch so, indem Du fast schon falsche Bescheidenheit an den Tag legst.


    DU gehst davon aus, obwohl Dir das Niemand bestätigt.


    Und somit läuft es letztendlich auf dasselbe hinaus.

    Verstehe dein Erregung gerade nicht. Ich habe selbst gesagt, dass ich einen relativ banalen Job habe, der aber nach außen auf Leute, die die Branche/Berufsfeld nicht kennen, komplex wirkt.


    Dass Frauen eher geneigt sind, eine Beziehung mit einem "gesellschaftlich höher stehendem" Mann einzugehen, ist auch nicht neu. Das ist das "Krankenschwester-Chefarzt-Syndrom". Im Übrigen gibt es ja Single Portale nur für akademisierte Singles. Wird wohl einen Grund haben, warum es diesen Bedarf gibt.

    Ich bin nicht "erregt".


    Ich wollte einfach nur erklären, warum Du hier einige kritische Erwiderungen bekommen hast.


    Und das hier ist vielleicht der Kern:

    Zitat

    Dass Frauen eher geneigt sind, eine Beziehung mit einem "gesellschaftlich höher stehendem" Mann einzugehen, ist auch nicht neu.

    Zumal ich nicht verstehe, warum Du meine Ausführung in der ich genau diese Aussage -zumindest aus persönlicher Sicht- widerlege, als "Erregung" beschreibst und anstatt auf darauf mal einzugehen, genau dasselbe wieder schreibst, fast schon gebetsmühlenartig wiederholst......


    Es ist ja ok eine andere Meinung zu haben – aber bitte respektiere doch auch die Erfahrungen/Einstellungen einer Frau, die Dir eben nicht zustimmt (und nimm' sie auch mal ernst); anstatt diese mit diversen Adjektiven zu belegen.


    Das zu bedenken hilft Dir vielleicht weiter – mir ist es im Grunde egal, denn ich kann für mich Menschen mit einer so festgefahren Einstellung ausblenden. Aber für Dich wäre es vielleicht nicht verkehrt, mal eine etwas flexiblere Denkweise/Einstellung zu bekommen.

    Ich würde Aeternum zustimmen, der Beruf, die Bildung spielen schon eine Rolle. Ob in diesem konkreten Fall, weiß ich nicht, aber generell ist das sicher alles andere als egal.


    Hast du denn bei eurem Austausch dein Eindruck, dass es ihr um Horizonterweiterung geht? Meiner Erfahrung nach sind Internetgespräche eher eine Art Geplänkel..

    @ Aeternum

    Worum geht es Dir hier im Kern eigentlich?


    Bis jetzt interpretiere ich Deine Aussagen dahingehend, dass Du von uns "bestätigt" haben möchtest, dass die besagte Dame ein Bild von Dir hat, welches Deinem Selbstbewusstsein schmeicheln würde....


    Warum diese aufgeplusterte Diskussion um eine Internetfreundschaft mit einer Frau, wenn Du nach eigenen Angaben von ihr gar nichts Näheres willst?

    Zitat

    Bis jetzt interpretiere ich Deine Aussagen dahingehend, dass Du von uns "bestätigt" haben möchtest, dass die besagte Dame ein Bild von Dir hat, welches Deinem Selbstbewusstsein schmeicheln würde....

    Das habe ich auch so wahrgenommen. Reicht ja an sich, um einen Faden zu eröffnen.

    Zitat

    Er nannte es Marktwertfaktor. Es schmeichelt natürlich meiner persönlichen Eitelkeit, wenn eine hochattraktive Frau sich für meine Person interessiert. Des Weiteren empfinde ich es abends im Hotel als eine nette Beschäftigung, mich ein wenig auszutauschen. Ganz ohne Hintergedanken ist also nicht, allerdings will ich keinen Sex oder eine Beziehung mit ihr.

    Dann pflege diesen Kontakt einfach in der gewohnten Manier weiter – ich sehe hier keinerlei diskussionswürdiges "Problem"!

    Die Mehrheitsmeinung in diesem Faden war, dass das Ganze völlig belanglos und ohne jeden Hintergedanken ihrerseits ist. Das habe ich zur Kenntnis genommen. Es ging letztlich nur um die Frage, was sich eine Frau dabei denkt, wenn sie einen derartigen Aufwand betreibt um eine andere Person kennenzulernen.

    Zitat

    einen derartigen Aufwand

    Was für ein Aufwand? Sie hat dich doch nur übers Internet eventuell gesucht und dann in irgendeinem Netzwerk gefunden und Hallo gesagt. Woraus sich dann ein Austausch ergeben hat.


    Das könnte mehrere Gründe haben:


    1) Sie hatte keine Hintergedanken und würde das Gleiche bei alten Freundinnen machen. Ich denke, sowas passiert ständig.


    2) Sie hatte mehr Interesse und wollte gucken, was so "geht".


    Wie lange schreibt ihr euch nochmal?

    Ich finde es übrigens interessant, dass einige Männer gleich ausschließlich an ein gesteigertes Interesse denken. Ist das bei allen Männern so? Da muss man ja demnächst aufpassen, wenn man einem Mann einfach nur Hallo sagt oder sogar noch mehr Wörter wechselt :-/