was soll das

    Hallo Ihr Lieben,


    hier komme ich nun zu folgendem Problem:


    Mein Freund findet mich nachlässig, faul und leidenschaftslos.


    Fazit : aufgrund dessen kann er sich keine gemeinsame zukunft vorstellen. :°_


    Um einen anderen job zu machen seinerseits muss er den Landkreis verlassen und ganz im Süden arbeiten bei Bayern.


    Er kennt da niemanden und würde den Job nur annehmen, wenn die Freundin- also ich mitkomme.


    Aber dadurch dass er sich keine gemeinsame zukunft mit mir vorstelllen kann, würde er das angebot nicht annehmen.


    Ich war begeistert von dem Angebot weil ich ohne zu zögern mit ihm darunter gegangen wäre. Und das auch von meiner Seite ausgehen würde da ich da studieren könnte.


    Er sagte mir heute Abend nun, dass er jemand braucht der mit ihm gemeinsame Hobbies nachgeht, gemeinsame Aktivitäten macht und der allem konsequent nachgeht. Mit mir zusammen wäre er nur unproduktiv- den Hobbies würde ich nicht nachgehen und wenn dann ohne ehrgeiz und leidenschaft und ich würde dinge schnell schleifen lassen.


    Und er hat recht damit. Ich habe wenig ehrgeiz, von hobbies bin ich schnell gelangweilt und wenn wir was zusammen machen wie tennis spielen, dann ist er dauernd am meckern wie schlecht ich doch sei. das depremiert.


    aber das er jetzt sogar eine gemeinsame zukunft in frage stellt hat mir so wehgetan. :°( :°( :°(


    es ist so, dass ich wenig energie spüre und ich morgends gegen die trägheit ankämpfen muss- ich bin sehr ausgelassen und entspannt und wenig energisch.


    was und wie kann ich das ändern? empfindet ihr verständiss für mich oder würdet ihr sagen dass ich selbst daran schuld bin dass er abgeneigt ist von einer zukunft mit mir? lass ich mich zu sehr gehen? oder ist er zu ehrgeizig für mich? ":/ :-/

  • 9 Antworten

    Es sieht doch eher so aus, als hätte dein Freund Bedenken, dass er den Schritt nach Bayern alleine nicht schafft. Er braucht eine Amme. Da du als Amme aus seinem Raster fällst, wird das wohl nix werden. Außerdem würde ich mir ernste Gedanken um die Beziehung machen, wenn ich du wäre. Es hat schon einen Grund, dass Menschen in ihrem Habitat verschiedene Ausprägungen haben. Du bist halt nicht sein Bergzicklein, eher doch der gemütliche Koi, der genüßlich seine Kreise zieht. Und: Wenn er sich nicht anpasst, du aber schon, dann passt doch auch wieder nichts ins Gleichgewicht, oder?

    Deine eigene Selbstkritik und reflektierte Betrachtung über Deine selbst empfundenen "Baustellen", liefern Dir bereits selbst die Antwort für euer als Paarproblem.


    Ihr habt beide sehr unterschiedliche Werte und Lebenseinstellungen über das gemeinsame Zusammenleben, in Gegenwart und langfristiger Zukunftsplanung.


    Zudem steht ihr beide in unterschiedlichen Lebensphasen. Dein Freund möchte in der Karriere schnell durchstarten, sich etwas konkret aufbauen. Du selbst steckst noch in der eher locker angegangenen Studentenzeit.


    Es bedeutet nicht zwingend, dass Du "falsch" bist und Dein Freund "richtig".


    Aber:

    Zitat

    Er sagte mir heute Abend nun, dass er jemand braucht der mit ihm gemeinsame Hobbies nachgeht, gemeinsame Aktivitäten macht und der allem konsequent nachgeht.

    Zitat

    Ich habe wenig ehrgeiz, von hobbies bin ich schnell gelangweilt und wenn wir was zusammen machen wie tennis spielen, dann ist er dauernd am meckern wie schlecht ich doch sei. das depremiert.

    Zitat

    es ist so, dass ich wenig energie spüre und ich morgends gegen die trägheit ankämpfen muss- ich bin sehr ausgelassen und entspannt und wenig energisch.

    Bei Letzterem wäre abzuklären für Dich, ob es Deiner charakterlichen Grundmentalität entspricht alles ohne großen Druck anzugehen, Dich so zu positionieren das es für Dich passt und Du damit glücklich bist.


    Sollte Dich Deine antriebslose Art, dass geringe Durchhaltevermögen und Konzentrationsprobleme allerdings Dein Studium und den Erfolg negativ beeinflussen, würde ich versuchen einen Facharzt konsultieren.


    Es kann einige Ursachen dafür geben, dass Du morgens nicht frisch erholt durchstarten kannst. Lass ein Blutbild machen, die Schilddrüsen-Werte durchmessen. Schon dort können vielleicht Ursachen erkannt werden, die Dich "träger" sein lassen. Bist Du Schnarcherin? Atemaussetzer in der Tiefschlafphase, können eine Ursache dafür sein, dass Du Dich trotz ausreichendem Schlaf morgens müde bist und sehr mühsam in den Tag bringst.


    Es geht vordergründig darum, wie zufrieden Du selbst mit Deiner Lebensart bist. Ob Du Dinge an Dir vermisst, die Dich unglücklich machen.


    Möglich ist allerdings auch (wenn medizinische Ursachen aussscheiden) , dass ihr beide vom Menschentyp zu wenig kompatibel bleibt, euch nicht so annehmen und lieben könnt in eurer Persönlichkeitsstruktur.


    Es ist gut, solche Gegensätzlichkeiten heraus zu finden, bevor man tiefgreifende Lebensentscheidungen trifft. Unter anderem der Umzug, Verlegung des Studien- Arbeits-/Wohnortes.


    Es würde euch beiden nicht helfen, Nägel mit Köpfen blindlings durchziehen zu wollen und erst nach den Veränderungen deutlicher zu sagen, dass es in der Form gemeinsam nicht weiter zusammen funktioniert.


    Du bist vielleicht eher die kreative/genussvolle Lebenskünstlerin. Das muss nicht schlechter sein mit dem richtig passenden Partner. Dein Freund mehr der planvolle und ehrgeizige Perfektionist, der nach dem Motto leben will "entweder richtig anpacken oder gar nicht". Wenn es für ihn positiv passt, für Dich allerdings eher mühsam und negativ empfunden wird - bringt es nichts miteinander auf Krampf weiter zu planen.


    Aber zuerst würde ich mal die medizinische Seite abklären lassen. Das bringt Dir vielleicht selbst schon mehr Aufschluss darüber, ob es mehr als positive Lebensenergie ist, die Dir fehlt.


    Liebt Dein Freund Dich noch? Wie steht er dazu Dir Unterstützung zu geben, falls es medizinisch indiziert ist was Dir an Power fehlt?


    Sprecht miteinander, welche Erwartungen für eure eigenen Leben wichtig sind. Wenn bei Deinem Partner allerdings schon tief sitzend emotionale Probleme in Bezug auf Dich existieren, könnte es schwieriger werden das Ruder für euch als Paar rum zu reißen.

    Ich würde vermuten, dass ihr einfach nicht so gut zusammenpasst. Ich finde jetzt nicht, dass deine Selbstbeschreibung auf den ersten Blick pathologisch klingt. Wenn du einen Partner hättest, der nicht an dir rummäkelt - hättest du DANN noch ein Problem? Hast du selbst einen Leidensdruck? Bekommt du Dinge nicht hin, die DU gerne hinbekommen möchtest?


    Wenn du selbst leidest, wäre es wirklich gut, einen Arzt zu konsultieren. Auch, wenn du nicht schon immer so "gemütlich" warst, sondern sich das erst eingeschlichen hat. Dann könnte eine Krankheit dahinter stecken.


    Wenn es aber nur darum geht, dass du eben eher ne Couchpotato bist und ein ruhiger Mensch und er ein ehrgeiziger Sportler, dann passt ihr halt nicht zusammen. Ihr könntet diese Bereiche eurer Leben natürlich trennen. Wenn sich aber keine Übereinstimmung mehr findet, weil er eigentlich immer auf Achse sein möchte und du immer nur Zuhause, wird es halt schwierig.


    Dass er dir vorwirft, du würdest nicht gut genug Tennis spielen, finde ich aber schon happig. Bei Hobbies sollte es doch um den Spaß gehen. Und wenn es ihm zusätzlich um eine Leistungssteigerung geht, ist das ja okay. Das von dir zu verlangen finde ich aber fehl am Platz.


    Ich persönlich glaube ja - ist aber nur ein Bauchgefühl, kenne euch ja nicht - dass er einfach zu feige ist, umzuziehen und Alles hinter sich zu lassen. Und da sein Ehrgeiz es ihm nicht erlaubt, einen so tollen Job sausen zu lassen, bist du halt Schuld. Du mit deiner "Lethargie", die ihn ausbremst.


    Ich kann seine Argumente zwar zu einem gewissen Grad verstehen - es ist wirklich nicht leicht der temperamentvollere und energiegeladenere Part einer Beziehung zu sein, ich weiß das - aber dir jetzt für Alles die Schuld zu geben - nee.


    Obwohl es natürlich sein kann, dass er sich trotzdem trennt. Manchmal sind die Unterschiede in der Vorstellung der Lebensgestaltung einfach zu groß und Liebe allein reicht nicht, um sie zu überwinden. Der Kompromiss wäre immer zu groß und keiner wäre wirklich glücklich.

    http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/717726/


    Du hast dieses Problem doch schon mal im Januar 1:1 so in einem anderen Faden und mit einem anderen Nutzernamen benannt. Was ist denn in der Zwischenzeit passiert? ":/ Hat er den Job schon angenommen? Welche Gedanken hast du dir gemacht? Welche Veränderungen vorgenommen? Wie sind eure Gespräche dazu abgelaufen? ...?


    Das wäre sicher hilfreich zu wissen, bevor sich hier Leute die Finger wund tippen...

    Danke fürs Verlinken, FaSoLa!


    Ich bin jetzt, ehrlich gesagt, auch ein wenig genervt. Man macht sich hier ja Gedanken und nimmt sich Zeit und dann wurde das ganze Thema schon mal GENAU SO durchgekaut.


    Welche neuen Erkenntnisse erhoffst du dir denn, TE? Und um mich der Frage anzuschließen: Was hat sich in dem halben Jahr bisher getan?

    Hi Tamarax,


    Moment mal - er findet DICH faul etc., hat aber selbst nicht die Motivation bzw. den Antrieb, seinen Hintern ggf. auch ohne Dich in Bewegung zu setzen? Wie paradox ist das denn?


    Für mich klingt das so, also wolle er die Verantwortung für seine berufliche Entscheidung auf Dich abwälzen. Den Schuh würde ich mir auf keinen Fall anziehen... das soll er mal schön selbst entscheiden!


    LG