Was soll ich tun ?

    Huhu liebe Nutzer.


    Mein Name ist Alena und bin 19 Jahre alt, ich habe mich hier angemeldet, da ich ein Problem in der Beziehung zu meinem Freund habe, dies aber nicht einschätzen kann, da ich ein sehr emotionaler Mensch bin und in solchen Situationen dazu neige, zu dramatisieren und alles viel schlimmer zu sehen als es ist. Aus diesem Grund würde ich gerne eure Meinungen hören.


    Um alles zu verstehen, muss ich von Anfang an beginnen.


    Mein Lebensgefährte ist 27. Kennengelernt haben wir uns in einem BDSM Chat, in welchem ich mich infoirmieren wollte, da ich diesen bereich ziemlich interessant finde. Dort bin ich mit vielen Menschen dieser Szene in Kontakt gekommen. Unter anderem mit meinem jetzigen Freund, da wir uns im Laufe der Zeit real sehen wollten. Wirt führten eine Fernbeziehung mit 4 Stunden Autofahrt zwischen uns. Ich litt in dieser Zeit. Man sah sich alle zwei Wochen, nahm den Partner in den Arm mit dem Wissen übermorgen ist es wieder vorbei.


    Dies ging ein Jahr so, bis er schulisch fertig war und in meiner Gegend einen Beruf fand und zu mir zog. Dies bedeutete mir sehr viel, da ich schulisch an meiner Heimat gebunden bin und ungern wegzieghen möchte aus familiären Gründen. Ja, es ist für mich ein Liebesbeweis, dass er hier her gekommen ist. Er meint dazu, er wäre froh aus seiner alten Heimat wegzukommen, ihm hat es dort nicht gefallen, er habe es nur wegen der Ausbildung durchgezogen.


    Ich wusste von Anfang an, dass er ein sehr visueller Mensch ist, gerne Frauen ansieht und häufig auf Pornoseiten aktiv ist. So auch auf einer SM-Seite in der eine große Community herrscht und Bilder im "perversen Stil" geteilt werden. Dort kann man auch mit den Nutzern und Nutzerinnen in Kontakt treten und Spielpartner treffen.


    Dies war akzeptabel für mich und ich beschloss mich ebenfalls dort anzumelden, um mehr über diese Neigung zu erfahren.


    Des Weiteren wusste ich auch über seine sexuelle Vergangenheit Bescheid, in welcher er viel durch Deutschland gereist ist um mit vielen Frauen Erfahrungen zu sammeln.


    Dies war im Groben die Vorgeschichte.


    Bald zogen wir zusammen in unsere erste gemeinsame Wohnung. Anfangs war alles top, wir machten uns gegenseitig Geschenke, Liebesbekundungen und genossen einfach das Zusammenleben. Nur fiel mir mit der Zeit immer mehr auf, dass er am PC war. Immer wenn ich das Zimmer betrat machte er schnell Tabs zu oder kam auf mich zugelaufen um mich davon abzuhalten, zu sehen was er am PC tat.


    Ich bekam immer mehr ein ungutes Gefühl, und redete mir ein er würde mir was verheimlichen. Was sich auch bestätigte. Ich erwischte ihn oft wie er wieder auf diesen Sex-, SM- und Pornoseiten war und ab da nervte es mich einfach nur. Es war alltäglich dass er sich abends auf diesen Seiten austobte, dann zu mir ins Bett kam, geil war und Sex mit mir wollte. Ich fühlte mich benutzt. Dies sagte ich ihm, er versprach das herunterzufahren.


    Der Gipfel war, dass ich abends ins Wohnzimmer kam und er wieder schnell den Tab gewchselt hat und ganz verunsichert war, nach dem Motto: Was machst du denn jetzt hier?


    Mir war es in diesem Moment egal was er wollte, ich ging an den Schreibtisch und las was für einen Tab er denn gerade verlassen hatte. Er war in einem Sex- und Erotikchat und schreib mit mehreren Frauen.


    Mir kamen die Tränen und verlies das Zimmer. Er kam nach und entschuldigte sich... Doch morgens kam es schlimmer: Ich musste am PC eine Hausarbeit für die Uni erstellen und es war vom Vortag ein Pop-Up offen mit dem Titel "Wie man leicht an eine Affäre kommt".


    Für mich ein Weltuntergang. Ich sprach ihn natürlich darauf an, er war am Boden zerstört und erzählte mir er wollte lediglich eine Affäre für Bildertausch. Er gestand mir dass er glaubt er sei süchtig nach nackten Frauen, sei es Pornos oder Bilder. Ich glaubte ihm das und versprach meine Unterstützung. Er wollte eine Beratungsstelle anrufen und sich informieren, was nie geschah. Er sagte mir er denke es deshalb, da er in der Arbeit die ganze Zeit darüber nachdenkt, auf welchen Seiten er heute nachschauen könne, dass er jede freie Minute nutzen würde um mal schnell zu schauen, dass er abends wenn wir mal einen Film schauen auf die Toilette muss um eine Möglichkeit zu haben schnell mal zu schauen. Auch wollte er mich ab und an los werden, um alleine zu Hause zu sein, um seiner Sucht nachzukommen.


    Es tat einfach nur weh. Als erste Maßnahme löschte er alle Accounts von den perversen Seiten auf denen er war. Ich fiel aus allen Wolken als ich sah, wieviele das denn sind. des Weiteren deaktivierte er seinen Account auf der SM-Seite. Er tat alles um mein vetrauen zurück zu bekommen.


    Ich glaubte ihm dass er von nun an auf den kalten Entzug setzt. Doch immer wieder entdeckte ich aus Zufall im Verlauf wieder eine Livecam Seite. Er rechtfertigte sich dadurch dass dies eine Werbeseite einer Streamseite sei. Auch bekam ich mit wie er mit Mädels schrieb auf WhatsApp, welche BH-Größe sie denn haben und wo sie sich denn anfassen soll usw..


    Ich muss betonen NIE bewusst nachspioniert zu haben! Es kam alles durch Zufall heraus.


    Ich beschloss meinen Account auf dieser Seite ebenfalls zu löschen, da ich nur nervige SpamMails bekam, loggte mich ein und sah dass sein Profil reaktiviert war. Ein Schlag ins Gesicht. Ich sprach ihn darauf an und es gab einen rießen Streit. Er sagt ich würde ihn kontrollieren und er würde sich beobachtet fühlen. Er würde dort nur mit alten Freunden schreiben, die Bilder interessierten ihn nicht. Ich dachte mir wieso kann man mit Freunden nicht auf Facebook oder WhatsApp schreiben ? Auch fragte ich ihn, ob es ihm als Süchtiger nicht schwer falle auf die Seite zu gehen, ausschließlich die Nachrichten anzuklicken und jegliche Bilder von nackten Frauen zu ignorieren. Er sagte ja.


    Dies ist jetzt 2 Monate her.


    Immer hörte ich, ich brauche keine Pornos ich hab ja dich oder wenn ich Bilder und Videos von dir hätte bräuchte ich keine Pornos usw...


    Dann geschah folgendes gestern: Ich vermute mein Vertrauen war so angeknackst dass ich auf die Idee kam, doch wieder mal online zu gehen und mir sein profil anzusehen. Aktivitäten eines Nutzers werden unter dem Profil festgehalten und ich sah dass er einem Mädchen folgt und alles als LOVE (gefällt mir) markierte. Das Mädchen war ein Camgirl. Es war klar dass er die ganze Zeit doch geschaut hatte und nicht um die Nachrichten von "alten Freunden" zu beantworten. Es tat weh. Ich sagte ihm wie es war und seine Reaktion war nur: Müssen wir da jetzt einen großen terz drauß machen ? Er habe es nur geliked um einen Schritt weiter zu gehen um die Sucht zu bekämpfen indem er sich langsam wieder zurück tastet und was dabei wäre ein hübsches Bild zu liken. Er ließ mich dann sitzen und zockte mit seinen Online Freunden. Später redeten wir und er sagte mir er bräuchte das, ab und zu schauen und sich nebenbei einen runter holen, es würde zu ihm gehören (was ich iwo traurig finde). Ich sagte ihm dass er die Versprechen gebrochen hat auf denen mein Vetrauen wieder gewachsen ist. Dies konnte er nicht nachvollziehen und war wütend.


    Ich war einfach nur fertig, meine Freunde meinen so etwas hab ich nicht verdient, ich soll mich trennen.


    Auch heute Morgen: mein Akku am Handy war leer und ich musste kurz meiner Mutter schreiben. Wir haben nichts dagegen das Handy des anderen zu benutzen ohne zu fragen. Ich entsperrte es und was war offen ? Google mit dem Eintrag "Sklavin sucht", dazu Kontaktanzeigen.


    Dies habe ich ihm nicht erzählt.


    Ich dachte immer mir macht es nichts aus wenn Männer schauen, es ist ja sowieo virtuell und es bedeutet mir einfach nichts. Diese Einstellung hat sich jetzt geändert. Es macht mir etwas aus und ich kann dies nicht mehr akzeptieren. Es verletzt mich. Ich kann nicht mehr ohne Gedanken aus gehen, da ich weiß er ist zu Hause und schaut jetzt bestimmt oder schreibt mit dem Frauen oder oder oder.... Jedes mal denke ich, ich muss jetzt nach Hause da er Schluss hat und ich da sein MUSS, da er sonst alleine ist und wieder etwas tun kann in der Richtung.


    Ja, ich kontrolliere ihn, das ist mir klar weil ich ständig bei ihm sein will. Er merkt das auch und sagt je mehr ich klammer desto größer wird sein bedürfnis wieder zu schauen.


    Seine Meinung ist ich muss damit klar kommen, ich soll mein eigenes Leben leben, dann lassen die negativen Gedanken nach.


    Meine Freunde sind sauer auf mich weil ich mir so auf der Nase herum tanzen lasse. Seine Ex-Freundin hat scheibar zu ihm gesagt als sie sich getrennt haben "du hast mich so manipuliert, dass ich nie wieder mit einem Mann eine Beziehung führen kann". Ich dachte anfangs, was sie sich einbildet so etwas zu sagen, aber momentan denke ich eher darüber nach, ob sie recht hatte. Er hat etwas an sich: Ich habe eine Meinung und äußere diese. Er schaut mir tief in die Augen und redet und argumetiert dagegen. Diese Argumente erscheinen mir in diesem Moment plausibel.


    Was soll ich tun ? Ich liebe ihn über alles aber ich komme damit nicht klar, dass er auf dieser Seite aktiv ist und pornos sehen will. Wir verstehen uns super, nur ihn diesem Punkt knallt es immer wieder.


    Wie kann ich es akzeptieren und mich ablenken ?


    Können Männder auf diese sexuelle Komponente verzichten ?


    Bitte helft mir...

  • 3 Antworten
    Zitat

    Wir verstehen uns super, nur ihn diesem Punkt knallt es immer wieder.

    Meinst Du nicht, dass Du Dir an dieser Stelle über eure Paardynamik etwas vormachst und Dich massiv selbst belügst? Ihr habt eine Altersspanne von 8 Jahren zwischen euch, dass macht vermutlich in eurem Altersspektrum einiges aus. Hier fehlt partnerschaftliche Augenhöhe.

    Zitat

    Wie kann ich es akzeptieren und mich ablenken ?

    Du willst Deine emotionalen Verletzungen, sein egozentrisches Verhalten Dir gegenüber 'erlernen' zu ignorieren? Dich von seinen falschen Versprechen ablenken? Wenn Du Dich darin genügend bemühst, glaubst Du eure Paardynamik wie sie entstanden ist käme damit völlig in Ordnung?

    Zitat

    Können Männder auf diese sexuelle Komponente verzichten ?

    Wenn sie es konsequent wollen JA, keine Frage. Aber das ist ein sehr individueller Prozess und die Entscheidung muss vom 'Verursacher' selbst ausgehen, wenn es um eine von ihm erkannte Sucht geht. Es nicht um rein erworbenes egoistisches Verhalten geht, dass er weiterhin freiwillig auslebt, ohne sich dabei um Deine Gefühlsverletzungen zu kümmern.

    Zitat

    Bitte helft mir...

    Du kannst Dir in dieser Situation nur selbst helfen. Alles was ein Forum vermag, helfen Deine Sichtweisen besser zu strukturieren. Unterstützung anbieten Deine Selbstverantwortung konsequenter wahrzunehmen und Dich von einer beginnenden emotionalen Abhängigkeit durch Rat/Lebenserfahrung zu schützen.


    Noch nimmst Du vieles am Verhalten Deines Freundes kritisch reflektiert wahr, erkennst Zusammenhänge. Aber das könnte sich zu Deinen Ungunsten negativ verändern.


    Du schaust aktuell noch zu sehr in die Vergangenheit. Siehst den großen Schritt, den Dein Partner für Dich gemacht hat, in dem er aus der Heimatregion weggezogen ist. Dafür übernimmst Du bewusst oder unbewusst Verantwortung, weil Du Dich als Anlass für den Umzug siehst.


    Dem steht das das allerdings deutlich entgegen:

    Zitat

    Ja, es ist für mich ein Liebesbeweis, dass er hier her gekommen ist. Er meint dazu, er wäre froh aus seiner alten Heimat wegzukommen, ihm hat es dort nicht gefallen, er habe es nur wegen der Ausbildung durchgezogen.

    Damit weißt Du, dass er sich ohnehin früher oder später räumlich verändert hätte. Du bist zwar ein zeitlicher Auslöser, dass er in Deine Region gezogen ist. Aber nicht die eigentliche 'Ursache' dafür, dass er von dort weggezogen ist.


    Sich gegen Deinen ausdrücklichen Wunsch und die Vereinbarung als Partner weiterhin aktiv auf Webcam-Seiten, SM-Datingplattformen o.ä. anzumelden und aktiv zu sein, ist seine willentliche Entscheidung und kein zufälliges Himmelsgeschenk, dass ihn einfach ohne freien Willen zu überrumpelt.


    Ob es für Deinen Freund wie eine Droge wirkt, ihn der massive Konsum diverser Portale und Pornoseiten anzieht wie die Motte das Licht, kann nur er selbst einschätzen. Fakt ist, dass er darauf persönlich Einfluss hat. Lies dazu bitte diesen Faden aus dem Unterforum Sexualität durch, dort führt ein Med1-User eine Art Onlinetagebuch, wie er von seinen Aktivitäten auf Pornoseiten weg kommen will. Es ist ein steiniger Weg, wenn es sich um einen realen Suchtfaktor handelt.


    Allerdings zeigt das gleichgültige Verhalten Deines Partners Dir gegenüber, dass er sich nicht wirklich darum schert was Du empfindest oder was Dich verletzt. Authentische Reue und aktives Kontraverhalten zeigt sich anders als hier.

    Zitat

    . Ich sagte ihm wie es war und seine Reaktion war nur: Müssen wir da jetzt einen großen terz drauß machen ? Er habe es nur geliked um einen Schritt weiter zu gehen um die Sucht zu bekämpfen indem er sich langsam wieder zurück tastet und was dabei wäre ein hübsches Bild zu liken.

    Das ist reine Augenwischerei und Bullshit. Ein Raucher muss einen erheblich höheren Aufwand in Sachen Selbstkontrolle aufbringen, wenn er sich täglich eine Zigarette weniger anzündet und weiter raucht bis auf Null, als sofort die Schachtel wegzuschmeißen und nicht für Nachschub zu sorgen. Analog dazu das Verhalten eines Alkoholikers.


    Der Fehler eurer Anfangszeit war, dass Du recht früh bereit warst viele Aktivitäten Deines Partners zu akzeptieren, obwohl diese auch schon zu Beginn das Potential hatten eure Beziehung zu unterwandern.


    Du warst frisch verliebt, ihr zwei schnell zusammen gezogen und wolltest deshalb nicht als intolerante zickige Freundin daher kommen. Eure Rahmenbedingungen der Beziehung waren unkonkret und daraus hat Dein Freund für sich das Recht empfunden, er kann weiterhin so schalten und walten wie er will.

    Zitat

    Seine Meinung ist ich muss damit klar kommen, ich soll mein eigenes Leben leben, dann lassen die negativen Gedanken nach.

    Übersetzt heißt diese Aussage für mich, 'mach Du Dein Ding und ich meins, und damit hat die liebe Seele ihr Ruh'. Mit einem auf Augenhöhe geführten Paarleben hat das allerdings NULL zu tun.


    Du sollst Dich verbiegen als Partnerin, damit die Beziehung für ihn unkompliziert weiter funktioniert wie bisher.

    Zitat

    Des Weiteren wusste ich auch über seine sexuelle Vergangenheit Bescheid, in welcher er viel durch Deutschland gereist ist um mit vielen Frauen Erfahrungen zu sammeln.

    Du hast ihn so als Mann kennengelernt, und vielleicht hat es Dir in den Anfängen noch imponiert so einen "tollen Hecht" von Dir begeistern und ihn an Dich binden zu können.


    Es hätte Dir allerdings latent klar sein können, dass ein Mann der über Jahre ein eher loses sexuelles Konsumverhaltens gelebt hat, nicht von jetzt auf gleich zum neuen Heiligen wird. So ein erworbenes sexuelle Lustleben legt sich nicht einfach "schlafen", und konzentriert sich ab sofort nur auf Dich. Ist der anfängliche Reiz verflogen, setzt das alte Musterverhalten wieder ein.


    Seine Verhaltensänderung wirst Du nicht damit erreichen, dass Du Dich verbiegst und lernst Deine Gefühle und Verletzungen zu ignorieren/kontrolieren. Mit 19 Jahren solltest Du noch andere Träume und Pläne für Dein Leben haben, als einen sexbesessenen Mann zu kontrollierend zu 'therapieren'. Ihr habt eine komplett destruktive Beziehung. Das löst ihr nicht auf indem DU Dir Hilfe suchst, um damit besser klar zu kommen.


    Dieser Mann ist Dir in Sachen sexuell gelebter Lebenserfahrung und beziehungsrelevantem Manipulationsverhalten um Längen überlegen. Ich befürchte allein deshalb, dass Du aktuell nicht konsequent genug aus diesem Teufelskreis eurer Beziehung raus findest.


    Nicht Du solltest Erzieherin und 'Suchtberaterin' werden für die Verhaltensveränderung Deines Freundes. Du kannst nur Dich selbst retten und schützen vor weiteren Verletzungen indem Du gehst.

    Zitat

    Wie kann ich es akzeptieren und mich ablenken ?

    ich denke, letztendlich ist bei euch einfach sehr viel falsch gelaufen. jetzt einfach ablenken und alles akzeptieren kann da nicht die lösung sein. :|N


    ihr habt euch auf einschlägigen seiten kennen gelernt. du wusstest also von anfang an, dass er einschlägige vorlieben und fantasien hat und diese auch auslebt, bzw. in seinem bisherigen leben ausgelebt hat. dann zu glauben, dass der dauerpotente sexsüchtige den du kennen gelernt hast ein ganz normales leben führen wird, wenn ihr erst zusammen seid, war gewissermassen dein fehler.


    sein fehler bestand darin, als erfahrener und anscheinend begeisterter BDSMler eine feste beziehung zu einer frau einzugehen, die erst langsam mit dem thema in berührung kommt und der vielleicht auch noch gar nicht klar ist, wie stark sie sich dafür interessieren möchte.


    ihr könnt die beziehung nur noch retten, wenn ihr beide erkennt, dass ihr dafür verantwortung tragt und entsprechend handelt. er muss sein online-verhalten zumindest reduzieren. umgekehrt könntest du gucken, wo du ihm entgegen kommen könntest.


    ich hab jedoch nicht den eindruck, dass er wirklich versteht, dass es auch seine verantwortung ist, dich glücklich zu machen und dein vertrauen in ihn nicht zu enttäuschen. ":/

    Zitat

    Können Männder auf diese sexuelle Komponente verzichten ?

    Andere ja, deiner nicht.


    Ansonsten hat DieDosismachtdasGift es auf den Punkt gebracht.