Ich freue mich zu sehen, dass es dir wieder gut geht und du über die Trennung hinweg bist. Das Leben beinhaltet so viele schöne Dinge und Möglichkeiten. Dir wünsche ich davon nur das Beste und viel Glück für deine neue Partnerschaft! Danke noch einmal, dass du für mich da warst. @:)


    Unser gemeinsamer Weg ist aber beendet und das ist gut so. ;-)


    Ich bin sehr glücklich, es geht mir prima. Mach dir bitte keine Sorgen mehr um mich, ich bin in guten Händen. x:)


    Ich wünsche dir noch ein schönes Leben! *:)

    Damals

    hat es mir wehgetan, daß Du unsere Fernbeziehung beendet hast. Deine Erklärung war einleuchtend und sachlich. Und ich wußte, daß Dir dieser Schritt nicht leichtgefallen war. Auch wenn ich es erst nicht glauben wollte. Aber Du mußtest Dich entscheiden, um Dich selbst vor noch größerem Schmerz zu bewahren. Mein Schmerz war tief und hat ein halbes Jahr angehalten.

    Heute

    bin ich Dir sehr dankbar dafür, daß Du aus Achtung vor mir geduldig abgewartet hast, und mir die Zeit blieb, mit der Trennung fertigzuwerden. Wir haben beide erfahren, daß wahre Liebe tatsächlich freiläßt. So konnten wir einen sehr wichtigen Aspekt unserer Beziehung bewahren. Wir sind Freunde geblieben. So vertraut, daß Deine Kinder mich noch heute, 7 Jahre später, als Ratgeber in Anspruch nehmen. Genau so wie Du es ihnen damals nach der Trennung geraten hast. Inzwischen bist Du glücklich verheiratet, und auch für Deinen Mann ist unsere Freundschaft normal. Meine neue Freundin, mit der ich sehr glücklich bin, sieht es genau so. So werden wir unseren Kreis erweitern. Nicht zwei, sondern vier Menschen, die durch die stärkste Kraft der Welt miteinander verbunden sind. Durch die wahre Liebe, die nicht die Liebe zu sich selbst unterdrückt und dem Anderen das gibt, worauf er als geliebter Mensch besonderen Anspruch hat: Ehrlichkeit.

    Schnatti

    Zitat

    hat es mir wehgetan, daß Du unsere Fernbeziehung beendet hast. Deine Erklärung war einleuchtend und sachlich. Und ich wußte, daß Dir dieser Schritt nicht leichtgefallen war. Auch wenn ich es erst nicht glauben wollte. Aber Du mußtest Dich entscheiden, um Dich selbst vor noch größerem Schmerz zu bewahren. Mein Schmerz war tief und hat ein halbes Jahr angehalten

    Ich glaube so wird es bei uns auch werden. Der Schmerz lässt nicht nach. Aber ich will Freundschaft fürs Leben :)z

    TOFU, die Kraft liegt auch hier im Loslassen. Der Schmerz trübt den Blick. Und erst recht, wenn man ihn unterdrücken statt auflösen will. Tränen, die "Klospülung der Seele", sind wichtig. Es braucht eine Zeit, bis der Schmerz verfliegt. Denn dazu muß man dem Ex-Partner die Trennung vergeben haben. Das ist nicht einfach und geht nicht von heute auf morgen. Aber ich bin aus meiner Erfahrung zutiefst davon überzeugt, daß es nur so geht. Den Schmerz aufzulösen ist nicht die Aufgabe des/der Ex, sondern die eigene Aufgabe.


    Vergebung ist immer ein Liebesdienst für die eigene Seele. Und sie ist erst vollständig, wenn sie drei Bereiche erfaßt hat. Ich muß dem anderen für das vergeben, was er mir angetan hat. Ich muß ihn um Vergebung bitten für das, was ich ihm durch meine Reaktion eventuell angetan habe. Dessen bin ich mir in aller Regel gar nicht bewußt. Denn ich habe mich doch verletzt gefühlt und hatte glaube alles Recht der Welt zu haben, so zu reagieren. Deshalb muß ich auch mir selbst dafür vergeben. Es dauert eine ganze Zeit

    bis man begreift, daß jeder, der Andere genau so wie man selbst, so gehandelt hat, weil er gerade keinen anderen Weg gesehen hat.

    Zitat

    Denn dazu muß man dem Ex-Partner die Trennung vergeben haben. Das ist nicht einfach und geht nicht von heute auf morgen. Aber ich bin aus meiner Erfahrung zutiefst davon überzeugt, daß es nur so geht.

    Dass es nur so geht, stimmt m.E. deswegen nicht, weil es ja auch sein kann, dass man die Trennung von vornherein als Recht des anderen ansieht und ihm/ihr daher gar nicht erst verübelt. Dann muss man auch nichts vergeben. ;-)