Ich ergänze: Schwierig für mich nachzuvollziehen sind Berufe in denen sich alles um die Bedeutung von Schönheit, Körperkult, Äußerlichkeiten dreht. (Womit ich jetzt wirklich nur so etwas wie Modell, Friseur, Modedesigner sie meine) Genauso auch Hochleistungssportler bei denen sich ständig und nur alles darum dreht wie ihr Körper gerade funktioniert - Wenn sie dagegen gebildet sind, nicht nur um ihre Fitnesss kreisen usw wäre das kein Problem.


    Für mich ein No-Go ist jede Art von Workoholic -bin gebranntes Kind.


    Menschen die in der Wirtschaft quasi über Leichen gehen, eine zu sehr "machiavellistische" Einstellung an den Tag legen und damit völlig asozial sind sind für mich ebenfalls keine potentiellen Partner.

    Ich ergänze: Schwierig für mich nachzuvollziehen sind Berufe in denen sich alles um die Bedeutung von Schönheit, Körperkult, Äußerlichkeiten dreht. (Womit ich jetzt wirklich nur so etwas wie Modell, Friseur, Modedesigner sie meine) Genauso auch Hochleistungssportler bei denen sich ständig und nur alles darum dreht wie ihr Körper gerade funktioniert - Wenn sie dagegen gebildet sind, nicht nur um ihre Fitnesss kreisen usw wäre das kein Problem.


    Für mich ein No-Go ist jede Art von Workoholic -bin gebranntes Kind.


    Menschen die in der Wirtschaft quasi über Leichen gehen, eine zu sehr "machiavellistische" Einstellung an den Tag legen und damit völlig asozial sind sind für mich ebenfalls keine potentiellen Partner.

    Zitat

    Also ebenso auf den Körper reduziert wie die Handwerker auf ihren Geruch?


    Basil75

    Wer oberflächlich fragt, bekommt oberflächliche Antworten. Das verbindene, sichtbare Element bei Balletttänzern ist deren körperliche Fitness und ein eher schmaler Körperbau z.B. im Vergleich zu 100 m Sprintern. Zu derem Charakter kann ich nix sagen, weil es da immer auf den einzelnen Tänzer, den Menschen, ankommt.


    Dass Handwerker einen spefizfischen Geruch haben je nach Berufssparte, kann sein, weiß ich aber nicht und habe darüber noch nie nachgedacht. Kann aber sein, dass bestimmte Gerüche nur schwer wieder loszuwerden sind, z.B. Brand- und Verwesungsgerüche. Ein Tatortreiniger hat das Problem damit mal sehr informativ beschrieben.

    Zitat

    Mich stoßen eher Lebenseinstellungen als Berufe ab.

    Das fasst das Ganze eigentlich schon sehr schön zusammen.


    Wirkliche No-Go-Berufe habe ich nicht. Ich vermute, das liegt unter anderem daran, dass ich mir kein Universum vorstellen kann, in dem ich z.B. einen Zuhälter oder AfD-Politiker kennenlerne, mich verliebe und erst dann feststelle, dass wir beruflich nicht zusammenpassen. Das habe ich dann vorher schon an anderen Dingen gemerkt.


    Es gibt Berufe, vor denen ich Hochachtung habe, die ich aber bei meinem Partner trotzdem nicht gerne hätte. Ich denke z.B. an jemanden, der bei "Ärzte ohne Grenzen" arbeitet. Großartig, wenn jemand das macht. Aber eine aufgezwungene Fernbeziehung mit jemandem, der sich im Beruf in Gefahr begibt, wäre nicht meins.


    Ansonsten ist für mich eigentlich nur wichtig, dass unsere beiden Jobs kompatibel sind, was den zeitlichen Rahmen angeht, so dass man noch genug gemeinsame Freizeit hat. Ich hatte schon Partner, deren Berufe im krassen Gegensatz zu meinem standen (spannend - man hat sich Unterschiedliches zu erzählen) oder die meinem ähnelten (auch gut - dann hat man ein gemeinsames Gesprächsthema, und man muss dem anderen nicht alles im Detail erklären) - und ich kann nicht sagen, was ich besser fand.

    Ein NoGo vielleicht nicht, aber mir wäre wichtig, dass man ähnliche Arbeitzeiten hat.


    Fände es schade, wenn ich am Wochenende daheim bin und mein Partner arbeiten müsste. Sonntags und an Feiertagen.


    Aber vermutlich könnte ich auch drüber hinweg sehen... ich weiß nicht.. ":/


    Ansonsten Berufe, die Gefahren ausgesetzt sind.

    Zitat

    Tierarzt wäre toll, ich finde Männer, die gut mit Tieren können, so sexy x:)

    Echt? Das widerspricht sich aber gewaltig mit der Aussage einiger Damen hier, dass sie nichts mit einem Schlachter oder jemanden, der Tiere tötet etc.. anfangen können . ;-D


    Mein einer Tierarztverwandter hat neulich erst einer Herde Schweinen Shunts gesetzt und sie auch sonst wie verkabelt und sie dann mit Gift vollgepumpt, über Wochen Blut abgenommen und Leber und Nierenwerte gemessen, bis er sie dann in's Jenseits befördert hat (Versuchsreihe abgeschlossen).


    Mein anderer Tierarztverwandter hat Ratten bei lebendigem Leib das Herz raus operiert und dann Versuche mit Insulin gemacht, bis er sie dann getötet hat.


    Tierärzte arbeiten oft bei Pharmazeuten oder in der Lebensmittelindustrie, der niedergelassene Bereich macht eigentlich nicht den Hauptteil der Arbeitsstellen aus - und dann sind sie dafür verantwortlich, dass die Tiere bei Versuchen tierschutzgerecht behandelt oder getötet werden. Weil sie eben gut mit Tieren können.

    istdochMistsowas

    Zitat

    Abi ist Minimum

    Und was ist dann mit einer Dame, die erst mit ihrem Realschulabschluss eine Ausbildung gemacht und dann auf Grundlage dieser Ausbildung studiert hat ?! Die hat dann ja gar kein Abi...


    Ich lasse jedem gern seine eigene Meinung, aber meine persönliche Meinung dazu, einen Partner nach Schulabschlüssen oder beruflicher Qualifikation zu beurteilen ist... sehr negativ :(v


    Nach einer gewissen Intelligenz auswählen - ja. Klar möchte ich keinen "Trottel", der keinen geraden Satz sagen kann oder der sich für nichts als Fußball, Bier, Bratwurst und Zocken interessiert. Die Intelligenz kann sich m.E. aber in viel mehr als dem Schulabschluss oder dem Beruf zeigen.


    Ich bin selbst junge Akademikerin, komme aber aus einem Elternhaus, wo niemand studiert geschweige denn Abi hat. Mein Bruder macht eine Ausbildung.


    Mein Freund, Schatz und Lebensgefährte ist gelernter Steinmetz. Ein Handwerker durch und durch. Ich finde das - wie zum Glück auch einige andere hier - toll, genieße den Austausch und die vielseitigen Interessen, Gespräche und Erlebnisse, die wir dadurch miteinander teilen. Er hört sich meinen Kram an, wir können auch über Politik, Gesellschaft und alles andere diskutieren. Noch dazu halte ich den Mann für emotional intelligent, liebevoll uvm.


    Mein Exfreund ist studierter Bauingenieur und fand sich stets ziemlich toll und schlau. Da kamen dann so Sprüche wie: "Ich bin ja auch viel intelligenter als die meisten anderen Menschen". :(v


    Warum der wohl deutlich weniger Freunde und Schwierigkeiten mit sozialer Interaktion hat.... :=o

    Ach so und um dann noch auf die Eingangsfrage zu antworten:


    Ob es ein echtes No-Go für mich gäbe weiß ich gar nicht; jetzt mal auf alle realistischen Berufe beschränkt (also kein Henker, katholischer Priester o. ä...)


    Wenn mir jemand überzeugend erklären kann, warum er einen bestimmten Job macht, dann bitte.


    Ich kann mir vorstellen, dass diese Berufe, in denen jemand ständig oder für sehr lange Zeit weg ist, für mich ein No-Go in dem Sinne sind, dass ich damit einfach nicht zurecht kommen würde. Weil ich Nähe mag und brauche und irgendeine Form von Beziehungsalltag erreichen möchte, auch im Hinblick auf eine Familie. Blöd, dass ich im Moment in einer anderen Stadt wohne als der Liebste ;-D aber es funktioniert trotzdem irgendwie... vielleicht nur nicht für ewig auf diese Art.


    Davon abgesehen entscheidet für mich stets der Charakter! Da kann es in demselben Job einen Mann mit gutem und einen mit schlechtem Charakter geben. *:)

    Zitat

    Ich lasse jedem gern seine eigene Meinung, aber meine persönliche Meinung dazu, einen Partner nach Schulabschlüssen oder beruflicher Qualifikation zu beurteilen ist... sehr negativ

    Ich beurteile ja nicht danach, es gehört aber zu den Basics. Und in zeiten wo 50% Abitur machen, garantiert mir das auch gerade mal eine durchschnittliche Intelligenz. Bei Männern muss man das sowieso anders werten als bei Frauen, da Schule oft auch Angepasstheit misst. Daher wird man durchaus häufiger intelligentere Männer ohne Abi treffen als intelligentere Frauen.

    Traurig, was es für oberflächliche Menschen gibt.

    Zitat

    Klar möchte ich keinen "Trottel", der keinen geraden Satz sagen kann oder der sich für nichts als Fußball, Bier, Bratwurst und Zocken interessiert. Die Intelligenz kann sich m.E. aber in viel mehr als dem Schulabschluss oder dem Beruf zeigen.

    Kann ich so auch für mich unterschreiben.


    Aber wie hier z.B. der Handwerksberuf ausgeschlossen wird, finde ich einfach nur schlimm. Es kann nun mal nicht jeder oder jede studieren und ich bin z.B. froh, dass mein Mann ursprünglich auch Handwerker ist und uns dadurch schon sehr viel Geld gespart hat.


    Und wenn ich dann hier lesen muss, wie sich jemand, nur weil er auf Lehramt studiert, großkotzig profilieren muss, dann wird mir schlecht. Und so etwas soll irgendwann mal auf die Kinder losgelassen werden... :|N . Da nützt doch das ganze Studium nichts, wenn man als Mensch eine Flachpfeife ist.