Der einzige Beruf, der mich abschreckt wäre der Beruf einer Soldatin.


    Ansonsten würde ich nur alles meiden, wo die Frau laufend irgendwo auf Dienstreise ist oder auf längeren Einsatz irgendwo weiter weg.

    "Über Politik, Geschichte ... Diskutieren."


    Also wenn ich daran die Intelligenz meiner Partnerin fest mache, dann wäre sie ziemlich strohdoof.


    ;-D


    Stattdessen interessiert sie sich fast ausschließlich nur für Naturwissenschaften und Kampfsport.


    Um das Abitur zu absolvieren braucht man Disziplin oder ein IQ von 100. ]:D

    Ich ergänze noch was, nachdem ich hier das Abi-Minimalkriterium gelesen habe:


    Ich würde niemals mit jemandem zusammen sein wollen, der sich selbst über seinen Schulabschluss definiert.


    Für mich ist eine gewisse Bescheidenheit wichtig und zwar egal ob bei Handwerkern oder Akademikern.


    Wenn jemand glaubt, dass sich Bildung daran ablesen lässt welchen Schulabschluss jemand hat, ist das oberflächlich und verrät auch, dass derjenige selbst keinerlei Bewusstsein dafür hat wie unterschiedlich auch Lebensläufe hoch intelligenter Menschen aussehen können.


    Ich habe in der Familie jemanden, der einen IQ hat, von dem der Psychologe der das getestet hat meinte, er sei der Höchste den er in 30 Jahren Arbeit in der Klinik je getestet habe. Derjenige hat einen sehr guten Realschulabschluss und eine hoch qualifizierende Ausbildung.


    Ich finde es vermessen, sich herausnehmen zu wollen an Hand eines Schulabschlusses zu beurteilen ob jemand "intelligent genug" ist.


    Arroganz kann ich nur schwer ertragen, weil das Unfähigkeit zur Selbstkritik verrät.

    Nachtrag: Gerade was Handwerker betrifft finde ich Vorurteile mangelnder Intelligenz besonders lächerlich. Ich glaube keiner hier möchte einen dummen Handwerker einstellen oder sein Haus von dummen Menschen bauen lassen. Um ein guter Handwerker zu sein muss man durchaus intelligent *und* auch noch praktisch begabt sein.


    Schlechte Handwerker gibt es auch - aber auch miserable Grunschullehrer ;-)

    Ich wollte eigentlich nie jmd. aus dem gewerblich/handwerklichen Bereich, da ich aufgrund der mir bis dato bekannten Männer ein gewisses Bild davon hatte bzw. auch immer noch habe. Jedoch hat mein Freund mich eines besseren belehrt, da er (zwar aufstrebend aber dennoch ursprünglich) aus dem Bereich stammt. Er ist für mich zwar dennoch die Ausnahme, die die Regel bestätigt, aber es hat mich auch darin bestätigt, dass man nicht alle über einen Kamm scheren kann.


    Ansonsten sind bei mir Soldaten ein no-go.

    ... ich fände es schade, wenn mein Partner 8 - 10 Stunden außer Haus ist, so richtig weg, nicht erreichbar und am Ende des Monats muß man trotzdem überall sparen. Ein Job soll sich lohnen und wenn man lange arbeitet, soll auch was rum kommen.

    Zitat

    Wenn jemand glaubt, dass sich Bildung daran ablesen lässt welchen Schulabschluss jemand hat, ist das oberflächlich und verrät auch, dass derjenige selbst keinerlei Bewusstsein dafür hat wie unterschiedlich auch Lebensläufe hoch intelligenter Menschen aussehen können.

    und das unterschreibe ich :)^

    Zitat

    Ich würde niemals mit jemandem zusammen sein wollen, der sich selbst über seinen Schulabschluss definiert.

    Mach ich auch nicht, wer macht das schon?


    Ich kenne niemanden der draußen rumrennt und erzählt ich bin ehemaliger Abiturient.

    Ich würde nur Berufe ausschließen, die gefährlich sind, weil ich damit nicht umgehen könnte. Mit Metzger hätte ich auch etwas Probleme. Aber sonst sind mir viele der hier aufgeführten Ausschlusskriterien unverständlich.

    Zitat

    Wenn jemand glaubt, dass sich Bildung daran ablesen lässt welchen Schulabschluss jemand hat, ist das oberflächlich und verrät auch, dass derjenige selbst keinerlei Bewusstsein dafür hat wie unterschiedlich auch Lebensläufe hoch intelligenter Menschen aussehen können.

    Ich kann durch individuelle Betrachtungen immer den einen von tausend finden, trotzdem werden sich 999 in das erwartete Bild einfinden. Und die Wahrscheinlichkeit unter Leuten mit gewissen Abschlüssen einen gebildeten und intelligenten Menschen zu finden ist statistisch einfach wesentlich höher als bei anderen. Und irgendwo muss man selektieren.

    Zu sagen, dass die Int vom schulischen Werdegang her, beurteilbar ist, ist einfach falsch.


    Ich bin selbst aufs Gymnasium gegangen ( Leider abgebrochen, weil Fam kein Geld hatte ) und habe von dumm bis smart alles gesehen. Was mir aufgefallen ist, das Personen die sich damit profilierten, wie klug sie doch seien, und so gebildet sind, alle in der Reihe saßen und sich bei den Lehrern einschleimten, jene aber in Wirklichkeit eigentlich die dümmsten der Klasse waren. Aber das war schon damals so, dass die Kinder, welche Politiker, Parteimitglieder bestimmter Parteien in Verbindung mit einem Beamtenstatus, und auch einfach generell reiche Familien, immer bevorzugt wurden. Wenn ein Kind aus einer angesehen Familie kein Geld hatte um auf einen Schulausflug in ein anderes Land mitzufahren, weil die Eltern meinten es ist zu teuer, wurde in Nullkommanichts vom Staat Geld klargemacht, dass der bzw die Schülerin mitfahren konnte. Bei den armen Kindern wurde kein Finger gerührt und sie wurden nur verbal diskreditiert und ausgelacht, wie arm sie doch seien.


    Aber nun gut, das ist ein anderes Thema, welches nur zeigen soll, das Int mit solchen Sachen nicht in Zusammenhang steht.


    Ich persönlich, könnte nicht sagen, dass der Beruf nicht geht, oder dieser Beruf nicht ausgeübt werden darf.


    Da ich nicht so in Schubladen denke, und mir den Mensch immer genau selbst anschaue, kann ich nicht generalisieren.


    Das einzige was ich vl nicht prickelnd finden würde, wenn meine Freundin, einen Beruf nachgeht, der große Gefahren beinhaltet, wie zum Beispiel Kellnerin in einer Nachtbar, oder Polizistin etc

    Hm. Ich kenne das ja eigentlich so, dass man ins Gespräch kommt, sich gut versteht, ein bisschen rumalbert, den gleichen Humor hat, sich weiter gut versteht, den anderen anziehend findet ... und irgendwo dazwischen spricht man auch mal darüber, was man eigentlich den ganzen Tag so macht und womit man sein Geld verdient, checkt ein paar Werte und Grundeinstellungen ab, lässt dreimal Ironie und/oder Sarkasmus aufblitzen, damit der andere im besten Fall darauf einsteigen kann - und ob er dann Handwerker oder Akademiker ist, zwei abgebrochene Studiengänge und eine Ausbildung oder über den fünften Bildungsweg den Realschulabschluss gemacht hat, das ist mir dann eigentlich wurscht. Ich wäre doch schön dämlich, für mich interessante Menschen auf gleicher Wellenlänge deswegen auszusortieren, weil irgendein formaler Grad nicht stimmt. Und ich kann auch nicht glauben, dass das ernsthaft jemand so macht.