• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Andererseits würde mich eine Frau die intelligent genug ist Werbung zu entwickeln die die Massen dazu treibt das Produkt am Ende auch zu kaufen sehr reizen.

    wenn das budget stimmt, ist es doch fast egal wie die werbung ist. was mich aber stört ist der anspruch, die leute zu manipulieren. wie ekelhaft muss man sein um so etwas auch noch beruflich zu machen? anstatt die leute zu manipulieren, könnte man ja auch ein gutes produkt entwickeln... ich verachte solche menschen.

    Hase, Lesekompetenz will errungen werden. Schaffst du, gib dir ein bisschen Mühe. ;-D


    Und ontopic: wenn ich mich verliebe, dann in einen Mann, nicht in den Job. Solange er nicht hauptberuflich Drogen auf dem nächsten Schulhof vertickt, ist mir der Job scheißegal, wenn er gut und glücklich darin ist.

    Schlachter- niemals könnte ich mit jemandem zusammen sein, der es sich zum Beruf gemacht hat, andere Lebewesen zu töten. Ansonsten ist es mir eigentlich nicht wichtig, was mein Partner für einen Beruf hat. Trotzdem war ich bis auf eine Ausnahme nur mit Akademikern zusammen. Das hängt aber hauptsächlich damit zusammen, dass ich meine Partner meist an der Uni oder auf Uni-bezogenen Veranstaltungen kennengelernt habe. Nicht weil es mir besonders wichtig wäre...

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich habe da kein NoGo... Ich bin selber "Akadamikerin" und arbeite sitzend mit Köpfchen. In zwei sehr unterschiedlichen Bereichen gleichzeitig. Mein Freund ist ursprünglich "vom Bau", mittlerweile im Bahnbereich gelandet. Die aktuelle Tätigkeit (nach längerer Weiterbildung) erfordert Köpfchen, Verantwortungsbewusstsein - und körperlichen Einsatz. Arbeitskleidung: Knallorange Schutzkleidung.


    Wo die Liebe halt hinfällt. Ich hatte mit Akademikern immer Pech. Erlebe zudem oft, dass die auch privat nur ihren Job kennen. Darauf kann ich verzichten. Und da mein Freund nicht dumm ist, man sich prima unterhalten kann, wir ähnliche Lebensziele haben, er diverse Interessen hat, ist der Beruf völlig egal. ??Und wie man so schön sagt: Aus ihm hätte mehr werden können, aber es gibt halt Gründe, dass die Förderung von zu Hause ausblieb.??

    Zitat

    Und ontopic: wenn ich mich verliebe, dann in einen Mann, nicht in den Job. Solange er nicht hauptberuflich Drogen auf dem nächsten Schulhof vertickt, ist mir der Job scheißegal, wenn er gut und glücklich darin ist.


    gauloise

    :)z :)^