Nicht falsch verstehen, jeder kann natürlich das Model leben, dass zu ihm passt.


    Aber das

    Zitat

    Ich finde nur Menschen interessant mit denen ich mich intellektuell austauschen kann

    fände ich doch ziemlich traurig. Ich habe schon so viele einfach gestrickte Menschen kennen gelernt, die mir etwas gegeben haben. Das möchte ich nicht missen.

    Zitat

    Ich finde nur Menschen interessant mit denen ich mich intellektuell austauschen kann (auf welchem Weg die das jeweils gschafft haben sei mal dahingestellt), aber umgekehrt natürlich nicht jeden mit dem man u.a. das kann. Und wenn er dann auch noch ein spannender Charakter ist, hat er schon mal ganz gute Chancen, dass man sich näher kennen lernt.

    Ja, das geht mir ganz genauso.

    Ein No-Go wäre z.B., wenn man regelmäßig am WE arbeiten muss. Aber aus einer anderen Perspektive. Ich, z. B., muss am WE arbeiten, da kommt für mich generell keine Beziehung in Frage. :)z Am WE möchte ich bei Partnerin sein. Ach ja, wenn ich schreiben würde (was ich nicht tun werde), was ich beruflich mache, dann würde mich sehr viele Frauen ablehnen. :)z Ich habe auch studiert und eine gute Ausbildung genossen, dann kam die Wirtschaftskrise und man musste sich umorientieren. Es musste irgendwie Geld reinkommen. :)z Ich hab es weiterprobiert, allerdings kein Glück gehabt, eine Stelle zu finden, die meiner Qualifikation entspricht.

    Zitat

    also ich möchte gerne gefordert werden. noch etwas dazulernen. ich behaupte mal das es viel leichter ist mit intelligenten menschen vernünftige koversationen zu führen.

    Hast du schon mal was von der Formulieren "blöd studiert" gehört ? ;-D :=o

    Zitat

    also ich möchte gerne gefordert werden. noch etwas dazulernen. ich behaupte mal das es viel leichter ist mit intelligenten menschen vernünftige koversationen zu führen.

    Der Mann einer Bekannten ist Dr. der Chemie und habilitiert gerade. Weil das Studium der Chemie ihm zu langweilig war, hat er noch Italienisch studiert. Er ist unglaublich kultiviert und auch allgemeingebildet.


    Ich bin auch promoviert, habilitiere auch.


    Wenn er kommt oder ein gemeinsamer Abend ansteht, überlege ich schon Tage vorher, wie ich das umgehen kann. Weil er ist langweilig, hat keinen Humor und er ist ein spießiges Moralapostel. Er nicht Interessantes zu reden als die Eskapaden seiner 7 u. 10 Jährigen Töchter in der "wir" Form als etwas, darzustellen, dass die in seinen Augen überragende Intelligenz der zwei Gören anzusehen ist. Er redet ohne Punkt und Komma und kann sich dabei nicht auf sein Gegenüber einlassen.


    Der Typ, der bei uns im Theater die Kabel so verlegt, dass ich auf dem Weg zur Bühne nicht die Beine breche und der die Scheinwerfer bedient sagt nicht viel. Ich bin mir sicher, er hat keine Ausbildung. Aber was er sagt, ist diesem Moment so gut platziert und durchdacht, es kann jede Situation präzise und auf den Punkt spiegeln, dass es ein Genuss ist, mit ihm zu reden. Wir Haben schon Abende verbracht und debattiert und es zeigte sich, er hat ein sehr breites Wissen und eine scharfsinnige Analysefähigkeit - nur tanzen kann er nicht ;-)


    Also den ziehe ich vielen Akademikern vor.

    @ Basil:

    Einer der spannendsten Menschen, die ich je kennengelernt habe, hat keine abgeschlossene Schulausbildung, besitzt aber eine außergewöhnliche musische Begabung und eine unglaubliche Bandbreite an Wissen. Und was noch viel wichtiger ist: Er hat ein unstillbares, fast kindliches Interesse und eine Faszination an allem und jedem und schafft es zu ganz unterschiedlichen Menschen eine Beziehung aufzubauen, unabhängig von deren (Aus-)Bildung oder ihrem Status. Uns verband über Jahre eine sehr "fruchtbare" Freundschaft, die meinen Horizont immer wieder erweitert hat.


    Das kann ich über sehr viele andere Menschen, darunter auch viele Akademiker, leider nicht behaupten.

    Zitat

    Ich finde nur Menschen interessant mit denen ich mich intellektuell austauschen kann (auf welchem Weg die das jeweils gschafft haben sei mal dahingestellt)

    das ist ja eine interessante Sichtweise.


    Ich kenne für mich interessante Menschen, die mich auf Grund ihres Humors beispielsweise faszinieren, oder jemand anders fällt mir gerade ein, die durch ihre emotionale Intelligenz besticht, durch und durch interessante Menschen für mich.

    akademische Bildung ist seit mindestens 1992 quasi Standard und absoult unelitär.


    Elitäre Berufe sind wirklich gute Investmentbänker (wenn in Europa- gerade so in Frankfurt tätig, Tourspieler beim Golf und Schachprofis).


    Bin selber Ärztin (in Forschung tätig) und weiß from the inside, welchen Wert ein durchschnittlicher Dr.med. hat.

    Zitat

    akademische Bildung ist seit mindestens 1992 quasi Standard und absoult unelitär.

    Schlimm genug das heute jedem Hubdidei der Studienabschluss nach geschmissen wird. Ich hatte selbst gerade wieder so einen Fall. War der Betreuer einer Diplomarbeit, die war wirklich nicht gut und 70% von dem was wir gemacht und besprochen hatten stand garnicht drin. Hatte sie auch erst ne Woche vor der Abgabe vorliegen. Was willst denn dann noch machen außer dem Studenten Mut? Trotzdem 1,3 bewertet, muss ich nicht verstehen sowas. Da muss man für nicht bestehen wohl ein leeres Blatt abgeben und wer seinen Namen fehlerfrei schreibt bekommt schon eine 4.

    hahahaha... ;-D


    Da bin ich doch ganz froh in einem Umfeld aufgewachsen zu sein, dass mir so viele schöne Erfahrungen mit facettenreichen Menschen beschert hat. Und wenn ich ehrlich bin je mehr ich mich mit "studierten" abgebe desto mehr wünsche ich mir, dass sie mal von der ganzen Theorie wegkommen würden und sich auch mal an der Praxis versuchen ein gutes Grundwissen anzueignen.


    Ein berufliches No-Go für mich... Wüsste ich jetzt nicht... Möchte ich mir eigentlich auch nicht setzten, denn aus Erfahrung weiss ich, dass so viel mehr noch hinter einem Menschen steckt als seine Berufswahl. Ich hab in meinem Umfeld so viel tolle und in sich paradoxe Menschen (Nur paradox weil sie nicht dem Klischee unserer Gesellschaft entsprechen), dass ich jeder neuen Bekanntschaft mit viel Neugierde begegne. Das "Ganze muss" für mich stimmen. @:) @:)

    Zitat

    Dir ist schon klar, dass Callcenteragenten auch die Leute sind, die sich mit Dir auseinandersetzen wenn Dein Internet oder Dein Telephone nicht gehen,

    Ja das ist mir klar. ABER wenn ich Bürokaufmänner schon nicht mag, dann ist das bei Callcenteragenten natürlich noch eine Nummer schlimmer. Sicher gibt es auch anständige, die nichts mit Verkauf zu tun haben, aber nein, der Job ist trotzdem ein Nogo...


    Außerdem habe ich leider Gottes früher selbst mal im Callcenter gearbeitet und weiß deshalb was da für Typen sitzen und wie die die Kunden am Telefon so richtig über den Tisch ziehen. Alte Frauen werden mit endlosem Gelaber, falschen Versprechungen und Druck dazu gebracht alles mögliche zu bestellen. Ich habs nicht gemacht, deshalb war ich auch schnell wieder draußen, aber einige Typen sind da schon seit Jahren die "Topverkäufer" und wie die sich gegenseitig auf die Schulter klopfen, wenn die mal wieder jemanden so richtig verarscht haben und damit angeben, weil sie ja im Leben sonst nichts leisten, das fand ich echt abstoßend. Niemals ein Callcenteragent!