• Wem glauben? Betrug?

    Hallo zusammen, ich schreibe hier als Alias, da ich nicht möchte, dass Dritte, die mich kennen, von diesem Vorfall erfahren und es sich herumspricht. Rand-Daten: 8 Jahre Beziehung, 3jähriges Kind Ende letzter Woche passierte etwas Unglaubliches. In der Post lag ein Brief ohne Absender, gerichtet an mich. Darin stand geschrieben, dass ich seit geraumer…
  • 582 Antworten
    Zitat

    So viel Vertrauen muss einfach sein. Wenn mich mein Partner nicht soweit kennt, dann liegt aus meiner Sicht einiges im Argen.

    Das ist der Punkt, sehe ich auch so. :-/

    Ist es nicht ein Wunschdenken, zu glauben, daß man seinen Partner zu 100% in- und auswändig kennt? Die Zeitspanne lasse ich bewusst aussen vor.

    Zitat

    Ist es nicht ein Wunschdenken, zu glauben, daß man seinen Partner zu 100% in- und auswändig kennt?

    Also mein Wunschdenken wär's nicht. Denn diese Partnerin wäre komplett vorhersehbar und berechenbar. Und todsterbenslangweilig.

    So ist es, auch wenn ein gewisser Bedarf an Vorhersehbarkeit und Sicherheit der gereifteren Damen hier elementar zu sein scheint. Klingt eher nach dem kleinen Mädchen, welches davon überzeugt ist, daß es den Wunschprinzen gibt.


    Das wiederum macht deutlich, wie dynamisch eine Beziehung sein kann, wenn man es zulässt. Und sich öffnet, aber nicht alles preisgibt.

    Ja, ein gewisser Bedarf. Nicht weniger aber auch nicht mehr. Und das ist nicht den "gereifteren Damen" vorbehalten, eher andersrum.

    Zitat

    Ist es nicht ein Wunschdenken, zu glauben, daß man seinen Partner zu 100% in- und auswändig kennt? Die Zeitspanne lasse ich bewusst aussen vor.

    Ich brauche niemanden in- und auswendig zu kennen, damit ich weiß, welche moralischen Ansichten er hat, welche Weltsicht, etc. etc. Ein bisschen Menschenkenntnis reicht da völlig aus. Allerdings hält es mich trotzdem nicht davon ab, mich mit jemanden auseinander zu setzen. Ich finde die Zeitspanne auch völlig irrelevant und Jahre dauert es sicher nicht.

    Zitat

    So ist es, auch wenn ein gewisser Bedarf an Vorhersehbarkeit und Sicherheit der gereifteren Damen hier elementar zu sein scheint.

    Es wäre eher eine Überraschung, wenn sich eine gewisse Vorhersehbarkeit nicht einstellen würde. Als ob ich nicht bei Menschen, die ich besser kenne, in gewissen Situationen genau wüsste, wie sie reagieren werden, was sie sagen werden, etc. Natürlich ist das so und bei manchen sehr schnell. Als Bedarf sehe ich es nicht, sondern als Tatsache. Niemand ist so kreativ, dass er sich jeden Tag völlig neu er-findet. Mir reicht schon jemand, der sich selbst gefunden hat.

    Ich empfinde das als berechnend und lebensfern, das Wort naiv kommt mir in den Sinn. Und diese Einstellung anderen als Ideal, als ethische und moralische Instanz zu vermitteln, ebenso. Als Individuum kann man sich von anderen nur durch die Auffassung vom Leben unterscheiden.


    Bitte nicht falsch verstehen, ich selbst habe ähnliche Ansichten, weil einen im besten Fall das Leben schult. Es ist leicht, anderen von oben herab Werte vermitteln zu wollen, die einem selbst wichtig sind. Aber das ist nicht allgemeingültig, wie das hier versucht wird, zu vermitteln.


    Es gibt nicht das Gute und das Böse, dazwischen gibt es noch sehr viel mehr. Und nichts ist so, wie es scheint. Da ist sehr wenig Platz für Wunschdenken, und wenn man das akzeptiert hat, kann man sehr viel gelassener mit dem eigenen Leben umgehen.

    Wegen dem

    Zitat

    Also ich mein, da kommt ja nicht jeder ran, da müsste jemden den beiden schon seeehr nahe stehen!

    und auch wegen anderen ähnlichen Bemerkungen schon in vorherigen Beiträgen klinke ich mich mal kurz ein.


    Es reicht, wenn man Zugang zu einem der beiden Mailkonten hat um das Hin- und Her eines Mailverkehrs aufzuzeigen. Schließlich gibt es den Postein- und Ausgang. Im Normalfall läßt man beides stehen. Oder wenn auch nur einer der Beiden immer mit der Funktion "Antworten" arbeitet, reicht je nachdem auch schon nur der Posteingang oder nur der Postausgang.


    Das wurde zwar schon mal erwähnt, aber einfach hier nochmals zur Verdeutlichung.

    Zitat

    Es muss doch einen Grund geben, warum Du ihm misstraust. In der Regel hat er Dir einen Grund gegeben oder du schließt von Dir auf ihn. Ist also er unehrlich oder bist Du es? Führt ihr eine Beziehung, in der ihr gegenseitig aufrichtig seid, es keine Lügen gibt?

    Zitat

    So viel Vertrauen muss einfach sein.

    (Sorry, ich weiß leider nicht mehr von wem das 2. Zitat ist, das 1. ist von Kleio)


    Nach meiner Erfahrung "muss" überhaupt kein Vertrauen sein. Der einzige Mensch, dem ich 100% vertraue, ist meine Mutter, und das aus gutem Grund.


    Ich kenne eklatante Vertrauensverstöße, die niemand, auch die langjährige Partnerin nicht, vorausgesagt hätte. "Man" kann offenbar auch jahrelang ein Parallelleben führen, ohne dass das von Menschen, die meinen, einen zu kennen, wahrgenommen wird (kA wie viel Verdrängung da dabei ist, aber das ist jedenfalls das Ergebnis). Auch Menschen, die bisher durch einwandfreie Wertvorstellungen geglänzt haben, können diese eines Tages über Bord werfen (so ein moralisch einwandfreies Leben ist schließlich anstrengend und langweilig).


    Dass ich, aus Erfahrung, das so sehe, wirkt sich übrigens in keiner Weise negativ auf meine eigenen Beziehungen aus. Ich spioniere meinem Freund weder hinterher noch wittere ich überall gleich ein Vergehen. Aber ich lasse mein Hirn eingeschaltet, und daher würde ich in Fällen wie der TE auch erst mal eine gewisse Plausibilitätsprüfung machen (wer kommt überhaupt an solche Mails ran? Wie aufwändig ist es die zu fälschen? ...)


    Mit meinen Wertvorstellungen usw hat das noch gar nichts zu tun. Ich möchte nicht angelogen werden und ich möchte auch selber meinen Partner nicht anlügen. Je nachdem wie gravierend die Lüge aus meiner Sicht wäre würde ich meinen Partner auch zum Teufel schicken (auf Kinder, Vermögen usw muss ich da keine Rücksicht nehmen). Aber Lügen und Betrügen kommt schlicht und einfach vor, und zwar potenziell bei Jedem.

    Zitat

    Aber Lügen und Betrügen kommt schlicht und einfach vor, und zwar potenziell bei Jedem.

    Das ist in meinen Augen nicht der Punkt. Wenn man sich lange kennt, kann man doch eher einschätzen, ob und wann ein Mensch gravierend lügt. Das ist eine Frage von guter Beobachtung, Erfahrung und Menschenkenntnis. Und natürlich muss man es auch sehen wollen..

    Zitat

    Der einzige Mensch, dem ich 100% vertraue, ist meine Mutter, und das aus gutem Grund.

    Meine Mutter gehört nun gerade nicht zu den Menschen, denen ich 100% vertraut hätte.

    Zitat

    Nach meiner Erfahrung "muss" überhaupt kein Vertrauen sein.

    Doch, das finde ich schon, Vertrauen, das gewachsen ist innerhalb der Beziehung. Das heißt nun nicht, dass Fremdgehen und Krisen vorkommen kann, darauf beziehe ich es gar nicht, aber jahrelanges Lügen und hinterhältiges Verhalten darf eben nicht vorkommen und darauf kann ich vertrauen.

    Zitat

    aber jahrelanges Lügen und hinterhältiges Verhalten darf eben nicht vorkommen

    Aber es kann vorkommen, trotz Menschenkenntnis und Hinschauenwollens? Oder ist es deiner Meinung nach komplett auszuschliessen, dass man sich - in ganz seltenen Fällen - gründlich in einem Menschen täuschen kann?

    hallo alias,


    es ist kinderleicht einen emailverlauf zu fälschen:


    habe mir gerade eine email geschickt und sie ein paar mal rebeantwortet, die emailadresse siehst du nicht, da ich bei dieser gerade benutuzen adresse keine automatische signatur angelegt habe:


    Am 19.07.14 11:03, schrieb Sample emailxyz:


    test


    - Am 19.07.14 11:02, schrieb Sample emailxyz:


    – test


    --- noch ein test


    -


    schon wieder ein test


    das kann man auch daraus machen:


    Am 25.01.12 11:03, schrieb Alias email abc:


    test


    - Am 26.01.12 15:02, schrieb Alias email abc:


    – gequirlte Kacke


    --- nochmal so eine fäkalie


    -


    schon wieder ein so ein ****


    oder was auch immer du möchtest

    @ all

    bevor es jetzt den großen aufschrei gibt – von wegen so einfach ist das ja gar nicht -und im email programm sieht ja alles ganz anders aus – mit ein wenig knowhow – ist es ein klacks.


    (Die minuszeichen ersetzen die größer/kleiner zeichen, die eigentlich automatisch ersatzweise generiert werden, werdenhier im forum aber als zitatkennzeichen gewertet)


    bei med1 gibt es reihenweise leute, die innerhalb kürzester zeit riesenlange texte verfassen können (an diejenigen: nicht falsch verstehen – mein allergrößter respekt *:) @:) , ich gehöre leider nicht zu denen, bin eher schreibfaul), die bräuchten für so einen verlauf vielleicht, wenn überhaupt, einen nachmittag.


    bevor du deine beziehung aufs spiel setzt, überdenke mal realistisch, ob die möglichkeit eines fakes wirklich so unrealistisch ist.

    la/be/mi

    Zitat

    Oder ist es deiner Meinung nach komplett auszuschliessen, dass man sich – in ganz seltenen Fällen – gründlich in einem Menschen täuschen kann?

    Hm, was heißt täuschen, eigentlich schließe ich es schon aus. Wenn so etwas vorkommt, was ich nicht ausschließe, dann wohl weil man nicht auf die Anzeichen achtet, die eine Beziehung aus dem Ruder laufen lässt. Das kann natürlich vorkommen, da ist ein Riesenwurm, den man nicht wahrhaben will oder glaubt, überwunden zu haben.


    Natürlich kann ich nicht komplett ausschließen, dass man gründlich getäuscht wird, bzw. sich selbst gründlich getäuscht hat und das dann womöglich noch über Jahre. Mein Hauptproblem wäre dann aber tatsächlich nicht die Tatsache an sich, sondern dass ich es nicht wahrgenommen hätte. :-/