• Wem glauben? Betrug?

    Hallo zusammen, ich schreibe hier als Alias, da ich nicht möchte, dass Dritte, die mich kennen, von diesem Vorfall erfahren und es sich herumspricht. Rand-Daten: 8 Jahre Beziehung, 3jähriges Kind Ende letzter Woche passierte etwas Unglaubliches. In der Post lag ein Brief ohne Absender, gerichtet an mich. Darin stand geschrieben, dass ich seit geraumer…
  • 582 Antworten

    Aus meiner Sicht lohnt sich eins: die Vorstellung von "einwandfreien Wertvorstellungen" in die Richtung zu verschieben, dass auch Fehler und Schwächen des anderen wünschenswerte Eigenschaften sein können, die seinen Charakter ausmachen. Und die Gelassenheit zu haben, seine eigenen Vorstellungen von "einwandfreien Wertvorstellungen" immer mal wieder zu überdenken und zu verändern.

    Danke für die vielen Beiträge.


    Erstmal, ich verstehe Kleios Beitrag schon. Ja, natürlich muss ich mich fragen, weswegen ich ihm misstraue. Und wenn ich mich ehrlich hinterfrage gibt es da einen Grund. Als unser Kind frisch da war, gab es im Bett eine längere Flaute und er hat mir im Streit einmal angedroht, dass er sich außerhalb der Beziehung holt, was er innerhalb nicht bekommt.


    Genau diese Worte kamen wohl wieder hoch, ich habe sie aber im Hintergrund gehalten, weil der Gedanke einfach schmerzt, auch wenn er sich dafür entschuldigt hat damals.


    Das Treffen machte mein Misstrauen nicht gerade besser. Eine junge, attraktive Frau trat auf mich zu. Ich habe sie gefragt, wie sie sich kennengelernt haben, was sie verbindet. Ich habe sie gebeten, mir zu helfen, klar zu werden und ihr auch versichert, dass ich ihr keinen Vorwurf mache.


    Sie hat dieselbe Geschichte wie mein Partner erzählt, eine Freundschaft, die entstanden ist durch viele Gespräche. Sie hat mir auch erzählt von den Beziehungsproblemen, die er mit ihr gewälzt hat, dass sie sehr eng miteinander sind und dass es regen Kontakt gibt seit Jahren.


    Nun der Knackpunkt: Über die E-Mails wollte sie nicht so recht reden. Ich habe sie ihr vorgelegt. Sie hat mir nur immer wieder gesagt, dass es so sei, wie mein Partner es bereits gesagt hätte, dass sie so etwas nie geschrieben hätte und dass sie unsere Beziehung nicht gefährden will.


    Was stattdessen in diesen E-Mails stand oder was hinzugefügt wurde, konnte sie mir nicht sagen, oder wollte es nicht. Wer hätte an ihre E-Mails kommen können, weiß sie nicht. Sie äußerte nur denselben Verdacht wie mein Partner (der ja keinen Sinn macht).


    Sie hätten sich dazu entschlossen, nicht weiter dagegen vorzugehen, da Beweise nur dann zu beschaffen wären, wenn sie die Technik der Firma involvieren würde und das möchten sie nicht.


    Ihr war das Treffen sichtbar unangenehm, so wie mir ja auch. Freundinnen werden wir wohl nicht mehr.


    Ich bin so schlau wie vorher, das schlechte Gefühl bleibt.


    Mein Partner war schon im Bett, als ich zurück kam und ist heute sehr aufmerksam und will mir einen Wunsch nach dem anderen erfüllen. Er macht es mir auch nicht leichter damit, ihm zu glauben.


    Auch wenn es nur Zeitgewinn ist und inkonsequent, ich will sehen, wie der Urlaub verläuft, ob wir zu Dritt in fremder Umgebung zu uns finden, bzw. ich zu mir.

    Sinngemäß dein letzter Halbsatz:

    Zitat

    ich will sehen, ob ich zu mir finde

    Das finde ich weise Worte, von denen zumindest ich tief beeindruckt bin.

    Hallo Alias,


    danke fürs (Mit-) Teilen, das vorab. Deine berührende Geschichte lief mir heut nacht echt nach, vielleicht auch wegen einschlägiger, eigener Erfahrungen.

    Zitat

    eine Freundschaft, die entstanden ist durch viele Gespräche. Sie hat mir auch erzählt von den Beziehungsproblemen, die er mit ihr gewälzt hat, dass sie sehr eng miteinander sind und dass es regen Kontakt gibt seit Jahren.

    Dies allein würde mir an Deiner Stelle bitter aufstoßen: dass sich da im Hintergrund über all die Zeit ein enger Kontakt gebildet hat, von dem Du nicht das Geringste wusstest.


    Aber gut, nun würde ich an Deiner Stelle erst einmal davon ausgehen, dass die Fakten so sind, wie sie jetzt von beiden dargestellt werden – und die Sache auf sich beruhen lassen; zumal es fast unmöglich sein dürfte, mehr (also den Absender des Briefs z. B.) herauszufinden.


    Zumindest Ruhe einkehren lassen, auch Euerm Kind zuliebe, so lange, bis der Alltag wieder eingekehrt ist und sich die Wogen geglättet haben. Und dann sehen, auf welcher Ebene Ihr – Du und er – Euch findet.

    Zitat

    Wenn so etwas vorkommt, was ich nicht ausschließe, dann wohl weil man nicht auf die Anzeichen achtet, die eine Beziehung aus dem Ruder laufen lässt.

    Laut TE gab es eine Beziehungskrise, trotzdem hatte sie nie Zweifel an seiner Treue... Ich würde für mich selber nicht die Hand ins Feuer legen, dass ich mich nicht täuschen liesse, obwohl ich mir ebenfalls anständige Menschenkenntnisse zugute halte. Wahrscheinlich würde ich im Nachhinein auch nach dem Haar in der Suppe suchen. Und es sicher auch finden - schon nur deshalb, weil ich es finden möchte.


    Aber gut, wir wissen nicht, was wirklich passiert ist. Dass es Menschen gibt, die aus purer Zerstörungslust einen seitenlangen "Wisch" zusammenfantasieren, ist ebenfalls nicht auszuschliessen.

    Zitat

    Laut TE gab es eine Beziehungskrise, trotzdem hatte sie nie Zweifel an seiner Treue..

    Sie schrieb ja, dass sie Zweifel hatte. Und sie wusste nichts von der Freundschaft zu der Kollegin. Solche Dinge würde ich erzählen, zumal die TE sich selbst als nicht eifersüchtig einstuft. Er macht da sein eigenes Ding, ob das nun eine Affäre ist oder nicht, spielt das so eine große Rolle?

    Zitat

    Er macht es mir auch nicht leichter damit, ihm zu glauben.

    wie müsste er sich verhalten, dass du ihm glauben würdest?

    Monika

    Zitat

    Meine Mutter gehört nun gerade nicht zu den Menschen, denen ich 100% vertraut hätte.

    Ich wollte damit auch niemandem empfehlen, SEINER Mutter zu vertrauen; also mein Vertrauen gegenüber meiner Mutter liegt nicht an ihrem Status als Mutter, sondern an ihrer Persönlichkeit, und natürlich kenne ich sie auch schon sehr lange und sehr gut.

    Zitat

    Vertrauen, das gewachsen ist innerhalb der Beziehung. Das heißt nun nicht, dass Fremdgehen und Krisen vorkommen kann, darauf beziehe ich es gar nicht, aber jahrelanges Lügen und hinterhältiges Verhalten darf eben nicht vorkommen und darauf kann ich vertrauen.

    Zum einen muss es gar nicht immer um "jahrelanges" Lügen und "hinterhältiges" Verhalten gehen. Und zum anderen richte ich das Maß meines Vertrauens an der Realität aus, nicht daran, dass etwas nicht vorkommen "darf". Es kommt nun mal leider vieles vor, was nicht vorkommen dürfte/ sollte ...

    Zitat

    Natürlich kann ich nicht komplett ausschließen, dass man gründlich getäuscht wird, bzw. sich selbst gründlich getäuscht hat und das dann womöglich noch über Jahre. Mein Hauptproblem wäre dann aber tatsächlich nicht die Tatsache an sich, sondern dass ich es nicht wahrgenommen hätte. :-/

    Klar, damit hat wohl jeder, dem sowas "passiert" ein Riesen Problem.

    Zitat

    wie müsste er sich verhalten, dass du ihm glauben würdest?

    Ich hätte mir gewünscht, dass er noch wach gewesen wäre gestern abend. Dass es weniger darum geht, mich bei Laune zu halten, als darum, nochmal zu reden über alles.


    Ja, das wünsche ich mir jetzt auch. Ich fürchte, ohne dass wir noch einige Male darüber reden, wird es nicht leichter.

    Alias


    Hm, ihr hattet Beziehungsprobleme – offenbar massivere als du bisher hast durchblicken lassen. Und er hat dir damit gedroht, sich Sex woanders zu holen, wenn er ihn von dir nicht kriegt. Und Und eure Beziehungsprobleme wälzt er seit Jahren mit einer anderen Frau, mit der zumindest eine enge Freundschaft entstanden ist. Und von dieser Freundschaft hat er dir nichts erzählt.


    Wenn definitiv feststünde, dass er mit dieser Frau (noch) keinen Sex hatte (das wieder leider nie feststehen), würden dich diese Dinge nicht stören?

    Zitat

    Er macht da sein eigenes Ding, ob das nun eine Affäre ist oder nicht, spielt das so eine große Rolle?

    Das würde für mich durchaus eine Rolle spielen. Wobei nach vorletztem Post der TE, das ich dank langsamer Smartphone-Tippserei verpasst habe, sich die Dinge wieder ein bisschen anders ausnehmen... :-|

    Zitat

    Ja, das wünsche ich mir jetzt auch. Ich fürchte, ohne dass wir noch einige Male darüber reden, wird es nicht leichter.

    Weiss er das?

    Zitat

    Das würde für mich durchaus eine Rolle spielen

    Eine Rolle ja, aber eine entscheidende?

    CauteSauvage

    Zitat

    also mein Vertrauen gegenüber meiner Mutter liegt nicht an ihrem Status als Mutter, sondern an ihrer Persönlichkeit, und natürlich kenne ich sie auch schon sehr lange und sehr gut.

    Und so etwas kann man natürlich auch von seinem Partner sagen und dann "darf" eigentlich kein so großer Vertrauensbruch vorkommen, zumindest nicht in dem Sinne, dass einem das jahrelang verborgen bleibt. Oder man hat sich was vorgemachtr. :-/

    Zitat

    Eine Rolle ja, aber eine entscheidende?

    Wenn es darum geht, eine Beziehung, in welcher noch ein Kind dabei ist, würde es für mich wohl eine vorerst entscheidende Rolle spielen. Aber im Grunde genommen ist das für die TE im Moment irrelevant, sie wird die Wahrheit wahrscheinlich nicht herausfinden, sondern wird auf ihr Gefühl vertrauen müssen.

    Mein Tipp. Alles was anonym verschickt wird nicht beachten und ab damit in den Papierwolf.


    der oder die wollen dir nur das Glück zerstören. lass es nicht zu.