• Wem glauben? Betrug?

    Hallo zusammen, ich schreibe hier als Alias, da ich nicht möchte, dass Dritte, die mich kennen, von diesem Vorfall erfahren und es sich herumspricht. Rand-Daten: 8 Jahre Beziehung, 3jähriges Kind Ende letzter Woche passierte etwas Unglaubliches. In der Post lag ein Brief ohne Absender, gerichtet an mich. Darin stand geschrieben, dass ich seit geraumer…
  • 582 Antworten
    Zitat

    genauso gut könnte es sein, dass jemand aus der Firma der Urheber ist. Der braucht genau einmal unbeobachteten Zugang zu einem der Postfächer (in der Firma.

    Hier hat jemand zurecht darauf hingewiesen, dass bei keiner Firma der Müll von 4 Jahren im Postfach bleibt. Es gibt bei den Postfächern Mengenbegrenzungen, die erst zu einer Warnung führen und dann dazu dass keine Mails mehr reingehen und man so gezwungen ist, Altes zu löschen.

    Zitat

    Hier hat jemand zurecht darauf hingewiesen, dass bei keiner Firma der Müll von 4 Jahren im Postfach bleibt.

    Also in meiner schon...

    ... aber schlussendlich ist ja wirklich alles Spekulation. Wenn es Menschen gibt, die langjährig betrügen und selbst unter drückender "Beweislast" dreist genug sind, zu lügen, dann wird es auch Menschen geben, die aus reiner Zerstörungslust mit viel Elan und Ausdauer einen mehrseitigen glaubwürdigen Email-Verkehr zusammenbasteln.

    Zitat

    Also in meiner schon...

    WOW – also entweder eine sehr kleine Firma oder eine mit extremst viel Speicherplatz ;-D

    Zitat

    ... aber schlussendlich ist ja wirklich alles Spekulation. Wenn es Menschen gibt, die langjährig betrügen und selbst unter drückender "Beweislast" dreist genug sind, zu lügen, dann wird es auch Menschen geben, die aus reiner Zerstörungslust mit viel Elan und Ausdauer einen mehrseitigen glaubwürdigen Email-Verkehr zusammenbasteln.

    Da hast du recht. Ich finde nur, dass es eine Rolle spielt, was plausibler ist. Und hier finde ich es weitaus plausibler, dass die beiden eine Affaire hatten/ haben als dass irgend ein Fremder diesen Mailverkehr gefaked hat.

    Alias hat sich ja offensichtlich bereits aus dem Faden ausgeklinkt. Ich hoffe sie findet den richtigen Weg mit dieser Sache umzugehen. Sofern nicht noch neue Beiträge von Alias kommen, klinke ich mich jetzt hier aus.


    Ein letztes Wort noch an den Mann von Alias. Eine Affäre zu beginnen ist schon Sch...(habe ich leider auch gemacht und bin ganz und gar nicht stolz darauf). Eine Affäre über Jahre hinweg zu führen ist skrupelos, aber nicht zu einer Affäre zu stehn, wenn sie(fast) aufgelflogen ist und zu den möglichen negativen Konsequenzen nicht zu stehen zeigt ist die größtmögliche Geringschätzung, die man seinem Partner antun kann.


    Ich habe einen Fehler gemacht, dazu gestanden und die Konsequenzen getragen.


    Insofern wünsche ich dem Mann von Alias noch viele schlaflose Nächte und möge ihm das Gefühl, dass ihm seine Partnerin nun nicht mehr 100% vertraut ihn hoffentlich noch lange begleiten.

    Zitat

    Hier hat jemand zurecht darauf hingewiesen, dass bei keiner Firma der Müll von 4 Jahren im Postfach bleibt.

    Das mag auf manche oder sogar viele Firmen zutreffen. Aber angenommen die Mail bleibt 4 Jahre gespeichert. Ich weiß jetzt nicht, ob die TE sich über den Zeitraum der Affäre geäußert hat, aber 4 Jahre reichen hinlänglich genug. Es reichen auch zwei oder weniger Jahre.


    Wogegen ich mich einfach wehre, ist, dass aufgrund von solchen Aussagen wie z.B., dass zwei Mailkonten gehackt werden müssen um eine solche Fälschung hinzubekommen, die TE zu der Meinung gelangen soll, dass es eher wahrscheinlich ist, dass ihr Mann hätte lügt.


    Wenn man jetzt einen IT-Forensiker einschalten würde, dann könnte der wahrscheinlich klar sagen, technisch ist es so und so gelaufen, mit 99%iger Wahrscheinlichkeit ist der Mann ein Lügner oder er ist unschuldig. Das wäre aber ein bißchen viel Aufwand für die Schwere des "Verbrechens".


    Also nochmals, dass ganze Mailkonten-Gedöns ist nach bisherigem Kenntnisstand kein Beweis, weil technisch beides denkbar ist. Also muß das Problem irgendwie auf der "zwischenmenschlichen Schiene" gelöst werden.

    CoteSauvage

    Zitat

    Da hast du recht. Ich finde nur, dass es eine Rolle spielt, was plausibler ist.

    Ja, geht mir ähnlich, und Alias hat ja auch ausdrücklich um eine schonungslose Einschätzung gebeten. Jetzt wird sie wahrscheinlich über alle Ohren beschäftigt sein, ihre Gefühle zu sortieren. Mehrere Teilnehmer haben geschrieben, dass so eine Geschichte auch die Möglichkeit zu einem gesunden Neustart birgt. Es wäre Alias und ihrer Familie zu wünschen.

    Zitat

    Alias hat sich ja offensichtlich bereits aus dem Faden ausgeklinkt.

    Was ich auch verstehen könnte. Die meisten sind ja der Meinung, dass ihr Mann sie betrogen hat, und es muss wahnsinnig schmerzhaft sein, das wieder und wieder zu lesen, zumal sie ja auch selber diesen Verdacht hat.

    Zitat

    Also nochmals, dass ganze Mailkonten-Gedöns ist nach bisherigem Kenntnisstand kein Beweis, weil technisch beides denkbar ist.

    ME kommt es drauf an, was insgesamt plausibler ist, und da ziehe ich wie hier geschrieben eine Menge mehr ins Kalkül als das was technisch machbar ist. Das Schlimme in solchen Fällen ist halt, dass man wohl beides nicht beweisen wird – weder die "Schuld" noch die "Unschuld" des Mannes.

    Ich würde mich der Meinung von @ Mann042 anschließen. Plausibler klingt sicherlich die Vermutung da könnte etwas gewesen sein. Aber die Sicherheit darüber habe wir im Forum einfach nicht. Nicht immer muss das Augenscheinliche die ganze Wahrheit sein. Auch das hab ich ab und zu im Laufe des Lebens erfahren.


    Die Chance der beiden besteht darin, dass sie aufmerksamer danach schauen, dass die Familie genug Input bekommt, sich gegen Krisen zu schützen. Wer ist schon so perfekt, dass er in wirklich jeder Situation des Lebens genau die richtige Entscheidung getroffen hat bzw. zu treffen in der Lage war. Wichtig ist, was die beiden jetzt draus machen. Der Partner von Alias hat durchaus die Möglichkeit aktiv daran mitzuwirken, dass aus diesem Vorfall keine Dauerkrise wird. Eine Familie ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen, immer ein Grund Engagement zu zeigen, diese aufrecht zu erhalten. Zumal bis zu diesem Vorfall der Mails daheim die Beziehung intakt war. :)^ @:) :)*

    Liebe Alias


    Vielleicht kann ich Dir einen Denkanstoss geben, der Dir möglicherweise hilft.


    Grundsätzlich glaube ich, dass es nicht mehr von Bedeutung ist, wer die Emails an Dich geschickt hat und ob sie manipuliert wurden oder echt sind. Denn Tatsache ist, dass Dein Mann mit seiner Kollegin Emails ausgetauscht hat. Tatsache ist auch, dass er sich mit ihr über Privates unterhalten hat. Das ist nun aber absolut natürlich unter Kollegen/Kolleginnen mit denen man sich versteht und mit denen man zum Teil während des ganzen Arbeitstages zusammen ist. Ich kenne das aus meinem Berufsalltag nicht anders. Man spürt, ob es dem anderen/den anderen gut oder schlecht geht, man fragt nach, man erzählt, man öffnet sich manchmal mehr als dem eigenen Partner gegenüber. Über solche persönlichen, kollegialen Gespräche am Arbeitsplatz habe ich in der Regel nicht mit meinem Partner gesprochen, weil ich wusste, dass er das vielleicht nicht richtig einordnen könnte, auch wenn da nicht die Spur einer erotischen Anziehung im Spiel war. Deshalb ist es für mich nicht unbedingt ein Verheimlichen, wenn Dein Mann bereits am Anfang nichts über diese Gespräch erzählt hat.


    Ich kann mir aber denken, dass sich durch solche Gespräche eine Nähe entwickelt kann, die nicht mehr nur kollegial ist. Das ist wohl Deinem Mann so passiert in einer Phase, wo es in Eurer Beziehung kriselte. Das muss er nicht direkt gesucht haben, das hat sich vielleicht einfach so entwickelt. Wer wollte da behaupten, dass ihm sowas nie passieren könnte? Dass er Dir da dann auch nichts mehr erzählt hat, ist schon klar.


    Wenn Dir an Eurer Beziehung gelegen ist, nimm die Emails einfach als Tatsache, aber frage Deinen Mann, wie er Eure Zukunft und die künftige Beziehung zu seiner Kollegin sieht. Ob er sich von ihr lösen kann, und wenn ja, wie er diese auch räumliche Distanz schaffen könnte. Dann habt Ihr eine Chance, Euch in guten Geprächen neu zu finden. Das Wichtigste: Ihr Beide müsst einen Neuanfang wollen. Du und Dein Mann müssen herausfinden, was bei Euch nicht gut gelaufen ist, was gefehlt hat und wie Ihr es besser machen könnt. Ihr müsst Euch Eure Fehler und Schwächen vergeben können im Bewusstsein, dass keiner ohne Fehler durchs Leben geht. Nicht Dein Mann, nicht Du und nicht ich. Und wir alle sind darauf angewiesen, dass wir diese Fehler hinter uns lassen und neu beginnen dürfen. Allein darum geht es. Ich wünsche Euch das von Herzen.

    Zitat

    Die Chance der beiden besteht darin, dass sie aufmerksamer danach schauen, dass die Familie genug Input bekommt, sich gegen Krisen zu schützen. Wer ist schon so perfekt, dass er in wirklich jeder Situation des Lebens genau die richtige Entscheidung getroffen hat bzw. zu treffen in der Lage war. Wichtig ist, was die beiden jetzt draus machen. Der Partner von Alias hat durchaus die Möglichkeit aktiv daran mitzuwirken, dass aus diesem Vorfall keine Dauerkrise wird. Eine Familie ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen, immer ein Grund Engagement zu zeigen, diese aufrecht zu erhalten. Zumal bis zu diesem Vorfall der Mails daheim die Beziehung intakt war

    Da ist viel Weisheit drin.


    Aber muss nach dieser tiefen Erschütterung des Vertrauens nicht von beiden Seiten offen gelegt werden, was wirklich war? Einfache Beteuerungen, dass Nichts war und das geringe Interesse des Mannes an einer Aufklärung des Schverhaltes sind keine vertrauensbildenden Maßnahmen für die Zukunft. Entweder ich habe betrogen, dann gebe ich es jetzt zu und bitte um den Neuanfang oder ich habe nicht betrogen, dann muss ich an einer Aufklärung interessiert sein, um meine intakte Beziehung zu schützen. Ansonsten wird doch zukünftig der ungeklärte Scahverhalt immer zwischen den Betroffenen stehen.


    Die Beziehung war allerdings bis zu dem Vorfall (sofern du damit den Zeitpunjkt des Entdeckens meinst) nicht intakt. Zumindest von einer Seite nicht.

    Zitat

    Aber muss nach dieser tiefen Erschütterung des Vertrauens nicht von beiden Seiten offen gelegt werden, was wirklich war? Einfache Beteuerungen, dass Nichts war und das geringe Interesse des Mannes an einer Aufklärung des Schverhaltes sind keine vertrauensbildenden Maßnahmen für die Zukunft. Entweder ich habe betrogen, dann gebe ich es jetzt zu und bitte um den Neuanfang oder ich habe nicht betrogen, dann muss ich an einer Aufklärung interessiert sein, um meine intakte Beziehung zu schützen. Ansonsten wird doch zukünftig der ungeklärte Scahverhalt immer zwischen den Betroffenen stehen.

    Sehe ich auch so. Wenn er sie betrogen hat (und vieles spricht dafür), dann hat ein Neuanfang aus meiner Sicht keinen Sinn, wenn ein Partner den Schritt auf einen zugeht, um Offenheit bittet und er andere sich verschließt und mit Lügen versucht die Sache zu vertuschen. Das wäre für mich keine Basis... und schon gar keine Situation wo beide gestärkt raus gehen können.

    Hallo Alias,


    ich habe gerade deinen ganzen Faden gelesen und es tut mir sehr leid, was du gerade durchmachen musst :(


    Ich finde es auffallend, dass du immer wieder schreibst, dass es zu spät sei, dir den E-Mail Verkehr deines Mannes zeigen zu lassen, damit du die freundschaftlichen "Original" Mails siehst, die später angeblich so verfälscht wurden. Dass du es "als zu spät" ansiehst, heißt für mich im Umkehrschluss, dass du davon aus gehst, dass dein Man diese Mails gelöscht hat und diese zwangsläufig wohl nicht so unschuldig waren, wie er behauptet. Warum kann er dir nicht die Originalmails zeigen? Warum sollte man diese löschen, wenn sie angeblich so harmlos waren? Dein Mann bestätigte "freundschaftlichen" Mail Kontakt. Kann er eine einzige dieser harmlosen Mail zeigen?


    Und wenn ein Unbekannter diese harmlosen Mails genommen und umgeschrieben hat, heißt das doch, dass entweder dein Mann oder diese Frau irgendwo "freundschaftliche" Mail der letzten 2 Jahren aufbewahrt haben, an die der Unbekannte rangekommen ist. Ich halte es für ausgeschlossen, dass dieser Unbekannte ganze 2 Jahre die beiden gestalked hat und jede Mail speicherte, bevor diese direkt wieder gelöscht wurde. Also WO sind diese harmlosen Mails angeblich?


    Wenn es um angebliche Treffen in den Mails ging: kannst du nachverfolgen, was er an besagten Abenden gemacht hat? Wart ihr nicht einmal gemeinsam zusammen bei solchen "Terminen"?


    Es ist komisch, dass diese Frau nicht über die Mails reden wollte.


    Es ist komisch, dass dein Mann immer noch diesen Brief einbehält.


    Es ist komisch, dass beide nichts gegen den unbekannten Stalker (soweit er existiert) unternehmen wollen, der ja theoretisch noch bedrohlicher werden könnte (je nach Absicht)


    Es ist komisch, dass dein Mann nur redet, aber keine Beweise liefert.


    Es ist komisch, dass die beiden sich so verdammt gut kennen und du gar nichts davon mitbekommen hast


    Es ist komisch, dass sich jemand angebliche diese jahrealten Mails besorgen (die anscheinend seit einer Woche plötzlich nicht mehr existieren, nach dem sie verfälscht wurden), und diese aufwendig abändert.


    Es ist komisch, dass dein Mann sie ursprünglich da raushalten wollte. Denn tatsächlich steckt die da genauso drin wie ihr


    Ich denke leider auch, dass die beiden eine Affäre hatten :( Es passt einfach nichts zusammen. Es wäre wichtig zu wissen, wer diesen Brief geschrieben hat. War es sie, weil er die Affäre beendet hat? Oder war es jemand der es gut mit dir meint? Frag deine Freunde doch einzeln, ob sie dir den Brief geschickt haben (du musst ja nur diese Frage stellen, ohne weiter zu erläutern, worum es sich genau handelt).


    Ich wünsche dir, dass es sich bald aufklärt und du zur Ruhe kommst. Denn nichts ist schlimmer als Ungewissheit @:) :)*