• Wem glauben? Betrug?

    Hallo zusammen, ich schreibe hier als Alias, da ich nicht möchte, dass Dritte, die mich kennen, von diesem Vorfall erfahren und es sich herumspricht. Rand-Daten: 8 Jahre Beziehung, 3jähriges Kind Ende letzter Woche passierte etwas Unglaubliches. In der Post lag ein Brief ohne Absender, gerichtet an mich. Darin stand geschrieben, dass ich seit geraumer…
  • 582 Antworten

    Ich lösche selbst auf meinem Privatrechner regelmäßig alte Mails. Auf einem Firmenrechner würde ich private Mails ganz sicher nicht lange speichern.


    Das Nicht-Vorhandensein der Mails beweist gar nichts.

    Zitat

    Vielleicht auch nur einfach irgendwann gelöscht, wie jeder dann und wann seine Mails löscht, dass man nicht vorhandene Mails mal als Beweise herhalten müssen (jetzt im Fälschungsfall) kann man ja normalerweise nicht ahnen.

    Wozu aber nicht passt, was Alias hier schreibt:

    Zitat

    es gäbe längst keine alten E-Mails mehr, weder gesendet, noch empfangen. Die wären sofort gelöscht worden.

    Zitat

    Es geht wie es scheint nicht mehr darum, ob da etwas gelaufen ist, sondern über welchen Zeitraum und gezeigter Stetigkeit bzw. Intensität.

    Wenn die Mails echt sind, sind Zeitraum und Intensität doch klar.

    Zitat

    Was mich allerdings stutzig macht ist der Heiratsantrag.

    Naja, stutzig macht mich der nicht. Er wollte und will die TE ja trotz Affaire nicht verlassen, und dass das so ist will er ihr nun damit wohl beweisen. Allerdings wäre Heirat das Letzte, woran ich an ihrer Stelle jetzt denken würde.

    Zitat

    Das ist doch echt eine Kleinigkeit sowas zu fälschen. Da braucht man auch überhaupt keinen Zugang zu irgendeinem Mailaccount.

    Klingt einleuchtend.


    Ich würde jetzt mal schauen, was für ein Eindruck der Kollege macht.

    Zitat

    Es ist hinterhältig, aber ich werde dort heute Abend anrufen, ich werde mir anhören, was er zu sagen hat, was er gesehen hat, was er mitbekommen hat und ich werde davon vorher nichts sagen.

    Das ist nicht hinterhältig von dir :|N Ich würde dem Typen aber auch noch vorsichtig auf den Zahn fühlen und ihn nicht nur reden lassen. Vor allem seine Intention wäre mir wichtig...

    Zitat

    Das ist doch echt eine Kleinigkeit sowas zu fälschen.

    finde ich keine kleinigkeit, sich hinzusetzen und seitenweise a4-blätter vollzukriegen, und zwar so, dass es sich noch glaubhaft liest.


    da müsste der ex-kollege a) ein romanautor sein ;-) und b) unmengen zeit investieren – eine kleinigkeit ist es ganz sicher nicht!

    Zitat

    Er wollte und will die TE ja trotz Affaire nicht verlassen, und dass das so ist will er ihr nun damit wohl beweisen.

    Ja, das war auch mein Gedanke. Oder er hat total Angst. Sie schreibt wenig über ihn, deshalb kann man das nicht wirklich beurteilen.

    übrigens, wenn denn der ehemann und die kollegin ernsthaft eine fälschung von seiten des ex-kollegen vermuten würden, eine anzeige wäre wohl das mindeste an was man in dem fall denken würde. haben sie diesbezüglich irgendetwas geplant?

    Zitat

    Er wollte und will die TE ja trotz Affaire nicht verlassen

    :)z wie gefühlte 95% der ehemänner, die eine affaire haben.

    @ Nova 2014

    Zitat

    Tenochtitlan,


    bist Du der Partner der TE, da Du so auf Entlastung pochst?

    Ich "poche" doch garnicht auf Entlastung? Ich finde nur die Geschichte, dass ein unbeteiligter Arbeitskollege die anrüchige Affäre seiner beiden Arbeitskollegen beobachtet, dann aus reinen und edlen moralischen Motiven seinen inneren Zwiespalt überwindet und der ihm unbekannten gehörnten Ehefrau reinen Wein in zuerst anoynmer Form einschenkt, unglaubwürdig. Ok, noch hat niemand diese Geschichte behauptet, aber mir fällt auch keine glaubwürdigere Erklärung ein.

    Zitat

    übrigens, wenn denn der ehemann und die kollegin ernsthaft eine fälschung von seiten des ex-kollegen vermuten würden, eine anzeige wäre wohl das mindeste an was man in dem fall denken würde. haben sie diesbezüglich irgendetwas geplant?


    tuffarmi

    Der Ehemann weiß ja noch gar nichts von dem Kollegen bzw. dessen Brief. Steht im letzten Beitrag von Alias.

    Zitat

    finde ich keine kleinigkeit, sich hinzusetzen und seitenweise a4-blätter vollzukriegen, und zwar so, dass es sich noch glaubhaft liest.

    Wieviele Seiten waren das denn? Hat sie es irgendwo geschrieben?

    Zitat

    da müsste der ex-kollege a) ein romanautor sein ;-) und b) unmengen zeit investieren – eine kleinigkeit ist es ganz sicher nicht!

    Egal was nun stimmt, es ist keine Kleinigkeit, der Typ hat auf jeden Fall ein Problem. Ich würde, wenn ich aus reiner Menschenliebe einen Betrug aufdecken wollte, mitteilen, was ich gesehen habe und gut ists. Das, was er da veranstaltet, ist in meinen Augen nicht mehr normal, ob er nun Recht hat oder nicht. Misstrauen ist jedenfalls ein guter Ratgeber.

    @ tuffarmi

    Zitat

    finde ich keine kleinigkeit, sich hinzusetzen und seitenweise a4-blätter vollzukriegen, und zwar so, dass es sich noch glaubhaft liest.

    Naja, vielleicht hat er auch eine eigene Konversation mit seiner Ex-Perle verwendet und nur die Namen ausgetauscht? :)