• Wem glauben? Betrug?

    Hallo zusammen, ich schreibe hier als Alias, da ich nicht möchte, dass Dritte, die mich kennen, von diesem Vorfall erfahren und es sich herumspricht. Rand-Daten: 8 Jahre Beziehung, 3jähriges Kind Ende letzter Woche passierte etwas Unglaubliches. In der Post lag ein Brief ohne Absender, gerichtet an mich. Darin stand geschrieben, dass ich seit geraumer…
  • 582 Antworten

    Die Ausdrucke zu fälschen wäre eine Leichtigkeit. Aber hier spielt ja mittlerweile noch einiges mehr an komischem Verhalten mit hinein.

    Zitat

    dann aus reinen und edlen moralischen Motiven seinen inneren Zwiespalt überwindet und der ihm unbekannten gehörnten Ehefrau reinen Wein in zuerst anoynmer Form einschenkt, unglaubwürdig.

    Sein Motiv ist noch unbekannt, das erfährt Alias erst durch das heutige Telefonat.


    (Bei mir waren es damals angeblich solch "edle" Motive, die die Bekannte veranlasst haben, mich aufzuklären; ich habe ihr das auch nicht so recht abnehmen können – und von da an auch kein Wort mehr mit ihr gewechselt.)

    Zitat

    Naja, vielleicht hat er auch eine eigene Konversation mit seiner Ex-Perle verwendet und nur die Namen ausgetauscht? :)

    der ex-kollege hat sich als derjenige offen geoutet als derjenige, der die email-konversation an die ehefrau geschickt hat.


    wäre diese gefälscht, und das wüssten ja der ehemann und seine kollegin ganz sicher, dann wäre mein erster gang zur polizei um eine anzeige zu erstatten.


    der reflex käme bei mir automatisch, wenn ich mir keiner schuld bewusst wäre! ;-)

    Er hat sich nicht "offen geoutet" – bisher weiß es nur die TE.


    Ihr Mann kann also gar nicht über eine Anzeige nachdenken, weil er nicht weiß, dass die Mails vom Kollegen stammen.

    Zitat

    Wieviele Seiten waren das denn? Hat sie es irgendwo geschrieben?

    sie schrieb was davon, dass es ein a4-briefumschlag gewesen wäre, da werden wohl ein paar mehr seiten drin gewesen sein.

    Zitat

    Er hat sich nicht "offen geoutet" – bisher weiß es nur die TE.


    Ihr Mann kann also gar nicht über eine Anzeige nachdenken, weil er nicht weiß, dass die Mails vom Kollegen stammen.

    ah ok, aber zumindest hat der mann ja seit anbeginn bereits die vermutung, dass es der ex-kollege ist.

    Zitat

    dann aus reinen und edlen moralischen Motiven seinen inneren Zwiespalt überwindet und der ihm unbekannten gehörnten Ehefrau reinen Wein in zuerst anoynmer Form einschenkt, unglaubwürdig.

    wer sagt, dass er aus reinen und edlen moralischen motiven handelt.


    da wird wohl mal was zwischen dem ex-kollegen und dem ehemann in der vergangeheit vorgefallen sein, ansonsten hätte der ehemann ja auch nicht sofort den verdacht geäußert, es könnte der ex-kollege dahinter stecken.


    das heißt aber nun nicht zwangsläufig, dass der ex-kollege sich die ganze story ausgedacht hat, für mich wahrscheinlicher ist, dass er die chance einfach am schopfe gepackt hat, dem ehemann eins auszuwischen (ich vermute eine offene rechnung zwischen den beiden, warum auch immer werden nur die beiden wissen).

    Zitat

    DER Ex-Kollege? Nein.


    Er hatte einen Ex-Kollegen vermutet.


    Jetzt ist es ein aktueller

    der ehemann scheint aber viele feinde (im beruflichen umfeld) zu haben! ;-D ;-)

    Es ist nicht der EX-Kollege, von dem ihr Mann sprach.

    Zitat

    Denn ich Verfasser hat sich nun zu erkennen gegeben. Ein aktueller Kollege meines Partners hat mir diese E-Mails zugespielt.

    Zitat

    Du verwechselt hier grundlegend was.

    ja, ich verwechsle die kollegen. aber letztlich ist das auch egal, ich denke nicht, dass der kollege aus rein noblen motiven gehandelt hat.

    Zitat

    wer sagt, dass er aus reinen und edlen moralischen motiven handelt.


    da wird wohl mal was zwischen dem ex-kollegen und dem ehemann in der vergangeheit vorgefallen sein, ansonsten hätte der ehemann ja auch nicht sofort den verdacht geäußert, es könnte der ex-kollege dahinter stecken.


    das heißt aber nun nicht zwangsläufig, dass der ex-kollege sich die ganze story ausgedacht hat, für mich wahrscheinlicher ist, dass er die chance einfach am schopfe gepackt hat, dem ehemann eins auszuwischen (ich vermute eine offene rechnung zwischen den beiden, warum auch immer werden nur die beiden wissen).

    Ja eben! Und genau das macht den Kollegen noch unglaubwürdiger für mich. Wäre ich die TE würde ich deshalb keine Sicherheit erlangen.

    Zitat

    Wäre ich die TE würde ich deshalb keine Sicherheit erlangen.

    das wäre letztlich part des ehemanns, nur gäbe der mir in der situation alles anderes als gewissheit oder sicherheit.