• Wem glauben? Betrug?

    Hallo zusammen, ich schreibe hier als Alias, da ich nicht möchte, dass Dritte, die mich kennen, von diesem Vorfall erfahren und es sich herumspricht. Rand-Daten: 8 Jahre Beziehung, 3jähriges Kind Ende letzter Woche passierte etwas Unglaubliches. In der Post lag ein Brief ohne Absender, gerichtet an mich. Darin stand geschrieben, dass ich seit geraumer…
  • 582 Antworten
    Zitat

    ich vermute eine offene rechnung zwischen den beiden

    Oder er mag den Arbeitskollegen schlicht nicht riechen? Soll's ja auch geben...


    So oder so finde ich es relativ mutig (oder eher fahrlässig?) dass er sich nun offen zu erkennen gibt... kann mir kaum vorstellen, dass er legal unterwegs ist – ob die Korrespondenz nun erfunden ist oder nicht...

    ein treffen und ein persönliches gespräch mit dem kollegen, werden ihr womöglich helfen, das ganze besser einzuordnen.

    Zitat

    Oder er mag den Arbeitskollegen schlicht nicht riechen? Soll's ja auch geben...

    ja, aber dann finden sich doch andere formen des mobbing (firmenintern). hier geht es doch einen schritt weiter ins private, da vermute ich persönlich einfach mehr dahinter.

    und vor allem zieht der kolege ja hier auch noch eine andere peson, nämlich die kollegin, mit hinein. einfach nur nicht riechen können, denke ich persönlich eher nicht. ist aber nur meine meinung -

    sehr verwirrend das alles. Warum outet sich der Kollege? Das ergibt für mich einfach keinen Sinn. Das ist doch auch ein hohes berufliches Risiko für ihn, bringt ihm aber auf der anderen seite keinen erkennbaren Vorteil ":/

    Zitat

    Warum outet sich der Kollege? Das ergibt für mich einfach keinen Sinn. Das ist doch auch ein hohes berufliches Risiko für ihn, bringt ihm aber auf der anderen seite keinen erkennbaren Vorteil

    würde mich ehrlich auch interessieren, was er zu sagen hat.


    dass er den schritt gegangen ist, soll entweder für mehr glaubwürdigkeit sorgen.. oder keine ahnung! zumindest hat sie ja nun dadurch vielleicht die chance, der sache besser nachzugehen und sich ein bild zu machen.

    Ich hatte auch überlegt, ob ich was zum Kollegen schreiben soll, aber das ist alles nur Spekulation, deshalb wollte ich auf Alias nächsten Beitrag warten.


    Das wichtigste an Information war für mich sowieso das ständige Emails löschen, dass der TE-Mann auf einmal automatisch betreibt, immer alle Mails löschen die gelesen wurden.


    In der Situation, dass der anonyme Brief eintraf, und auch nach dem ersten Schock, wollte ihm das aber nicht einfallen.


    Erst nachdem er relativ lange und mehrmals mit der Frau, die als seine Affäre beschuldigt wird, gesprochen hat, und die Emails tagelang von zu Hause mitgenommen hatte und sie der TE nicht zurückgeben konnte, kommt auf einmal die Information, dass die beiden ja immer ihre Emails direkt löschen und deshalb nichts herzeigen können.


    Ja nee – ist klar – sowas sagt man als unschuldiger Mensch direkt, wenn man diese Angewohnheit pflegt. Sinn machen diese Widersprüche bzw. dieses Verschweigen der Angewohnheit & dann auf einmal "Natürlich ist da längst nichts mehr da" nur, wenn man schuldig ist und sich (nach einem Textvergleich, die Mails waren ja ewig außer Haus) nach ausführlicher Beratung auf diesen Kurs geeinigt hat.


    Ansonsten würde man, wenn man diese Angewohnheit hat, dass doch spätestens nach Verklingen des ersten Schocks sagen und nicht erst so spät.

    Zitat

    Warum outet sich der Kollege?

    Das hat er doch Alias geschrieben, steht alles in ihrem heutigen Beitrag:

    Zitat

    Laut seiner Worte hatte er Angst, der erste Brief könnte nicht bei mir ankommen und hat ihn deswegen anonym gelassen, um sicher zu gehen, dass mein Partner nicht als Erster den Brief liest und weiß, wer der Absender war. Nun hätte er aber bei den Beiden vor unserem Urlaub bemerkt, dass sie nervös wären und ging davon aus, dass alles angekommen ist.

    ja, aber daraus erkenne ich nicht, warum er nun seine Identität preisgibt. Wenn es angekommen ist, ist es doch ok.

    Zitat

    Und beim zweiten Brief war er sicher, dass die TE ihn zuerst liest?

    er hat ihn eingeschrieben verschickt.

    Als Einschreiben Eigenhändig hätte er ihn auch gleich beim ersten Mal versenden können.


    Alle anderen Einschreiben hätte der Mann auch diesmal abfangen können.

    Zitat

    er hat ihn eingeschrieben verschickt.

    Achso ok.


    Aber stimmt, das hätte er auch beim ersten mal schon so machen können.

    Zitat

    ja, aber daraus erkenne ich nicht, warum er nun seine Identität preisgibt. Wenn es angekommen ist, ist es doch ok.

    irgendwie scheint ihm daran zu liegen, dass sie der sache auch glauben schenkt. er will sichergehen, dass sie die briefe nicht nur erhält, sondern eben auch glaubt, was er ihr darin mitteilt. so kommt es mir vor, kann aber auch falsch liegen!?


    sie müsste sich halt mit ihm treffen und der sache auf den grund gehen – auch seine motive sollte sie hinterfragen, also warum ihm daran liegt, ihr diese dinge mitzuteilen.