Zitat

    Das frage ich mich allerdings auch. WAS genau muss denn der arme Mann alles machen? 2 Kinder - gut, müssen versorgt werden. Das wars. Im "Notfall" muss man nichtmal kochen, da reichts Brote zu schmieren. Waschen muss man doch wohl auch nicht täglich, für ein paar Tage gehts doch auch so.

    Das meine ich aber auch!


    Ein einfaches Pastagericht mit Salat wird ja wohl drin sein.


    Oder wenn's gar nicht anders geht Bringdienst oder Take-away.


    Aber die Partnerin/den Partner nicht versorgen bzw. ersetzen wenn Not am Mann ist? ":/


    Ich sag' mal:


    Wer etwas will findet Wege - wer etwas nicht will findet Gründe.

    Zitat

    Werde nie vergessen, wie ich mit Neugeborenen nach einer Woche wieder nach Hause kam.... zu Mann und KiGa-Kind...


    Schock für's Leben... und ich bin NICHT pingelig!!!

    Schlimm sowas! >:(


    Bei mir war picobello aufgeräumt und sauber, ALLE Wäsche war gewaschen, die Betten frisch bezogen und auf dem Herd wartete ein Gulasch.


    Und das gehört sich auch so. :)z

    .... naja, er macht hier im Haus die Wäsche, räumt die Küche auf, putzt die Bäder...


    aber für jeden Nagel bruachen ich einen Handwerker (er ist Maschinenbauingenieur.....) und Aufräumen besteht im Tüten zusammenpacken und vergessen ...


    oder sonstwie stapeln...


    oder Dinge rauslegen, weil man die iwann mal braucht und dan nstehen die EWIG rum.... was er aber alles "darf", meint er, weil er ja das andere macht, was ich NIE anerkenne.

    Zitat

    An der Stelle frage ich mich allerdings wirklich, woran das liegt. ":/


    Dann ist eben zwei, drei Tage nicht blitzeblank geputzt und es kommt kein Bio-Drei-Gänge-Menü auf den Tisch, aber eine Waschmaschine bedienen, Einkäufe erledigen und sich um den eigenen Nachwuchs kümmern, kriegt jeder hin, vor allem wenn die Partnerin mit 40 Grad Fieber im Bett liegt. ":/

    Da stimme ich dir voll zu!! Diese Ansprüche nerven mich sogar selber weil ich weiß, dass es in solchen Situationen wichtig ist, wenn man (n) sich auf das Wesentliche beschränkt. Das reicht ja in der Regel auch aus. Trotzdem fällt es schwer dabei zuzusehen, wie die Struktur im Haus flöten geht und man somit ständig im Hinterkopf hat erstmal Großputz halten zu müssen, wenn man wieder genesen ist.


    Also, nicht das der Eindruck entsteht mein Mann kümmere sich nicht um mich, wenn ich mal krank bin. Doch, doch...er ist dann schon bemüht mich zu unterstützen. Aber arbeiten gehen muss er halt auch und kann nicht einfach mal frei machen, wenn ich in den Seilen hänge.

    Ich hatte den Männerschnupfen bislang auch für eine Erfindung der Satiriker und Comedians gehalten.


    Finde ich krass sowas.


    Diesen Männerschnupfen scheinen aber nur verpartnerte Männer zu bekommen.


    Und bei dem was hier so über den Partner berichtet wird frage ich mich wie diese Menschen alleine zurecht kommen würden, liest sich als würden sie dann verwahrlosen und verhungern.


    Das mit dem "Er kann den Haushalt nicht" kenne ich von meinen Eltern. Das zumindest war immer die Behauptung meiner Mutter.


    Da war es aber eher so, dass mein Vater sehr wohl in der Lage war einen Haushalt zu führen, nur eben nicht so wie meine Mutter das wollte.


    So wurde er dann 40 Jahre lang von ihr zur Unfähigkeit im Haushalt erzogen. Dementsprechend sieht es jetzt auch zu Hause aus seitdem meine Mutter im Heim ist. Das brauchte einige Zeit bis mein Vater da Struktur hineinbekommen hat. Und ich frage mich wie es wohl wäre hätte meine Mutter weniger an ihm rumgemäkelt und ihn mehr Dinge machen lassen.

    Zitat

    So wurde er dann 40 Jahre lang von ihr zur Unfähigkeit im Haushalt erzogen.

    Zur Unfähigkeit im Haushalt wurde mein Mann von seiner Mutter erzogen, die hat ihm nämlich den A**** hinterher getragen.


    Ich habe das nie als Ausrede gelten lassen. Mein Mann kocht wenn er Zeit hat, geht einkaufen, räumt auch mal die Küche auf, und tut auch sonst alles um was ich ihn bitte. Ordnung definieren wir trotzdem unterschiedlich, damit hab ich aber kein Problem wenn ich merke dass sich mein Partner trotzdem einbringt. Bis dahin war es aber ein langer Weg.


    Bei meinem Sohn hab ich Hoffnung dass es seine Partnerin mal leichter haben wird. Der schmeißt mir hier den Laden allein wenn es sein muss. Kocht, putzt und spielt nebenbei call of duty.

    Ich habe heute so über diesen Faden gelacht, danke dafür!


    Mein Exmann war auch so einer, der beim ersten Hauch einer Erkältung anfing, die Passionsgeschichte aufzuführen. Er allerdings ging nicht ins Bett, oh nein, er litt lieber öffentlich auf dem Sofa im Wohnzimmer, es stirbt sich halt besser vor Publikum. Baaah, ging mir das auf die Nerven. Ich bot ihm irgendwann mal an, ihm Stift und Zettel zu reichen, damit er sein Testament verfassen kann. Das war natürlich auch wieder nicht richtig. ]:D

    Zitat

    Und bei dem was hier so über den Partner berichtet wird frage ich mich wie diese Menschen alleine zurecht kommen würden, liest sich als würden sie dann verwahrlosen und verhungern.

    Dem Vernehmen nach kommt er ziemlich gut klar, bis jetzt ist er weder im Müll erstickt noch an Haarspitzenkatarrh verstorben. ;-D

    Ich nehme lieber das leidvolle Exemplar. Ich krieg meinen nicht ins Bett. Er beharrt selbst bei 40°c Fieber darauf,vöööölligst gesund zu sein. So ein kleiner Schnupfen mache ihm ja gar nichts.


    Ich muss nicht erwähnen, dass ich dann große Angst um meine Gesundheit habe, wenn in meiner Wohnung die nächste Pandemie gezüchtet wird, oder? ;-D :-X

    Na, man fühlt sich schon wirklich ein paar Tage lang richtig elend und ist ausser zu passiv rumliegen zu wenig in der Lage.


    Allerdings muss man deswegen nicht heulen oder gar als leidendes Opfer den Ärzten die schuld geben.


    Aber eine gewisser Schongang ist dann schon angebracht. Arbeiten gehe ich in der Verfassung definitiv nicht. Auch starke Kreislaufprobleme und so. Aber diese Phase ist ja auch nur 3-4 Tage lang.


    Aber als Partner(in) zu sagen "stell Dich nicht so an, ist nur nur Erkältung, funktioniere bitte ohne zu klagen wie gewohnt" finde ich in der Tat ziemlich unsensibel. Würde ich ja umgekehrt auch nicht tun.

    Sorry dass mein Beitrag Deinen Ansprüchen nicht genügt! Wie kann ich es auch wagen, etwas zu schreiben, was sich auf den Eingangsbeitrag bezieht ohne vorher den ganzen Faden zu lesen? Ich kann Dir nur danken, dass Du mich jedesmal erneut mit harschen Worten auf meine Fehler hinweist!

    Natürlich geht es meinem Mann bescheiden. Das stelle ich überhaupt nicht in Frage! Ich finde aber, er kann etwas leiser vor sich hin vegetieren und vielleicht auch etwas dafür tun, wieder fitter zu werden.

    Zitat

    Zur Unfähigkeit im Haushalt wurde mein Mann von seiner Mutter erzogen, die hat ihm nämlich den A**** hinterher getragen.

    Ja, das ist hier auch der Fall!

    Zitat

    Er allerdings ging nicht ins Bett, oh nein, er litt lieber öffentlich auf dem Sofa im Wohnzimmer

    Na herzlichen Glückwunsch :|N ...mein Mann würde es wohl auch tun, allerdings habe ich das unterbunden. Ich finde, unser Kind sollte so wenig wie möglich dieses Gejammer mitbekommen!


    Die letzte Nacht hat er mit Ach und Krach überstanden. Okay, so ein Husten ist ja auch wirklich quälend. Ab 23 h hörte ich dann aber ein friedliches Schnarchen. Als ich heute früh seinen Status erfragte, gab er an überhaupt und gar kein Auge zugetan zu haben. Ähm ja...dann lag da wohl um 2h und um 6h eine schnarchende Fata Morgana vor mir ;-D .


    Hier ist jetzt noch die Heizung ausgefallen %-| . Er kann natürlich keinen Blick drauf werfen wegen Schnupfen und so >:( . Zum Glück ist es noch nicht sooo kalt, dass sie unbedingt nötig ist, trotzdem blöd. Heißwasser funktioniert komischerweise ":/ .