Also, meine Meinung dazu ist folgende

    Zitat

    Versteht mich nicht falsch, ich habe das Thema bei meinem Mann angesprochen. Er versteht es und würde es erlauben, wenn es mal soweit

    die TE spielt mit offenen Karten


    die Männer die für sie in Frage kommen, wissen das sie verheiratet ist, sich keine Liebesbeziehung wünscht


    also auch ihnen gegeüber ist sie ehrlich


    auch sich selbst gegenüber


    die Männer die nun vergeben sind ob nun in einer Ehe oder Lebensgemeinschaft sind dazu bereit , würden sie es lassen nur weil die TE jetzt moralische Bedenken hätte, ich glaube nein


    von daher sehe ich die moralische Verantwortung nicht in der TE, sondern nur bei den Männern die dazu bereit sind ihre Frau zu betrügen


    ja aber die haben nicht gefragt, die machen vileicht keinen Kopf darüber, und wenn doch haben sie ihre Gründe so sich zu entscheiden und icht anders, es ist ihr Leben


    Es ist immer leicht zu sagen, jaaaa ich würde ehrlich sein, aber man kennt das Leben der anderen Menschen nicht, und es steht keienem zu zu urteilen über Moral oder Unmoral


    Leben, mit dem was man tut und dann dazu stehen, in erster Linie nur vor sich selbst


    ja natürlich können Gefühle ins Spiel kommen beidseitig, unabhängig davon ob es von allen Seiten her offen war

    Na das ging ja sehr flott: Vom Startbeitrag zur Umsetzung in nur 48 Stunden. :-o



    Zitat

    Leben, mit dem was man tut und dann dazu stehen, in erster Linie nur vor sich selbst

    Dem ersten Teil stimme ich zu. Beim zweiten Teil habe ich höhere Ansprüche: Wer in beziehungstelevanten Dingen nur vor sich selbst zu seinen Handlungen steht und nicht auch vor dem Partner, der steht m.E. gar nicht zu seinem Handeln.


    Aber die TE scheint das mit ihrem Partner ja soweit geklärt zu haben. Bleibt also das potentiell fragwürdige Verhalten ihrer "Eroberungen"...

    Zitat

    also auch ihnen gegeüber ist sie ehrlich


    auch sich selbst gegenüber

    Sie will einfach nur ficken, macht daraus aber eine philosophische Grundsatzdiskussion. Wo ist das ehrlich zu sich selber? Der Wunsch ist, ganz unabhängig von Art und Weise der Umsetzung, völlig legitim. Ich weiß nicht, was es da rumzuerklären gibt, außer sie sucht nach Absolution. Aber die gibt es hier nicht.

    @ LolaX5:

    Zitat

    Na das ging ja sehr flott: Vom Startbeitrag zur Umsetzung in nur 48 Stunden. :-o

    Die TS hat insgesamt eine etwas eigene Zeitrechnung ...


    http://www.med1.de/Forum/Zahnmedizin/614364/#p18113675


    Im Startbeitrag stand was von

    Zitat

    Ich bin 27 und seit 6 Jahren mit meinem Mann verheiratet.

    hmmm ":/

    Kann auch an der Gewohnheit liegen. Meine jüngeren Kolleginnen nennen ihre Ehemänner auch "Freund" und bei einer ist es Jahre nach der Hochzeit der Verlobte. Denke da fühlt man sich jünger ;-)


    Die 48h sind eigtl auch sinnig. Sie hat mit ihrem Mann alles geklärt, statt hier im Forum zu diskutieren und den Kontakt zu den Kandidaten hatte sie lt Postings auch schon länger... bzw warum sollte man sich mit sowas Zeit lassen? Kurz plaudern, date ausmachen, losdüsen :)


    Glückwunsch an die TE. Bin froh, dass du mit deinem Mann darüber gesprochen hast und mit dir selbst im reinen bist :-D Viel Spaß!

    PS lassen wir das Thema jetzt in den Forenabgrund sinken oder will noch jemand etwas fieses sagen, obwohl das Thema erledigt ist? Ich zumindest lese lieber mein Horoskop, wenn ich düstere Vorahnungen lesen will ]:D

    Und das 48 Stunden nach dem Startpost, da scheint mir jemand bereits fest entschlossen gewesen zu sein. Warum nur dann noch die Nachfragen im Forum. Na, egal.

    Zitat

    Ein Treffen hatte ich nun hinter mir. [...] Letztendlich ging mein Alltag danach wie gewohnt weiter und Gewissensbisse habe ich bis heute keine,

    Das klingt aber irgendwie nicht, als wenn das erst gestern gewesen wäre...


    Ich drück die Daumen, dass Dein Partner damit gut klar kommt und nicht über schlaflose Nächte hinweg einen Groll entwickelt. Und dass Du nicht die Büchse der Pandora geöffnet hast, die Du nie wieder geschlossen bekommen hast. Wenn das gut läuft, kann sowas eine tolle Bereicherung sein. eine Menge Risiko birgt das allerdings immer.

    Es spricht nichts dagegen, bei den Zeitangaben nicht die Wahrheit zu sagen, um seine eigene Anonymität zu schützen. Wann die FS geheiratet oder einen anderen Mann getroffen hat, spielt bei der Beantwortung keine Rolle und daher möchte ich bitten, diesen Umstand zu vernachlässigen.


    Da Yaria mit ihren Überlegungen nicht alleine ist, wie wir lesen konnten, möchten sich, nun, da wir wissen, wie sie sich entschieden hat, vielleicht noch andere dazu äußern, die den gleichen Gewissenskonflikt erlebten bzw. immer noch erleben? Wozu habt ihr euch entschieden? Wie ist es bei euch aus- bzw. weitergegangen?


    Einige wenige beleidigende und OT-Beiträge sowie einen Beitrag, der darauf Bezug nahm, habe ich entfernt.

    Es soll Männer geben die machen sowas mit und auch Männer die sowas nicht gerade "toll" finden.


    Für mich ist (m)ein Ehering mehr als Stück Metall und der Trauschein mehr als ein Stück Papier.


    Somit kein Gedanke dran.


    So schön das auch sicherlich vielleicht sein mag, zu Hause einen, den Mann mit Verständniss und drausen in freier Wildbahn den Sex nach Lust + Laune.


    Alles geht , aus meiner Sicht nicht