Zitat

    Natürlich Beziehungsregeln. Zum Beispiel Treue. Ehrlichkeit.

    Bringt es etwas, so etwas festzulegen? Geht man dadurch dann automatisch nicht fremd und/oder sagt man dann einem, dass man z.B. fremdgegangen ist?! Das glaubst du ja wohl selbst nicht.

    Zitat

    Wer ist beim gemeinsamen Wohnen für was verantwortlich.

    Also entweder ist das bei uns vollkommen selbstverständlich oder ich weiß wirklich nicht, was du damit meinst?! Haushaltsaufgaben? Einrichtung der Wohnung? Wohnungssuche? Mietzahlungen?

    Zitat

    Vielleicht bist du so wie ich auch noch auf der Suche, was du in einer Partnerschaft lieber bist ;-)

    Nach über zehn Jahren ja hoffentlich nicht mehr. :D


    Also ich würde mich noch immer über ein paar Beispiele zur Veranschaulichung freuen. :D

    Zitat

    Vieles besprechen wir gemeinsam, vieles entscheiden wir gemeinsam, aber er führt und er hat das letzte Wort.

    HM also wenn er immer da sletzte Wort hat, entscheidte ihr ja faktisch nicht gemeinsam. Er entscheidet und du hast zufälligerweise die gleiche Meinung wie er und dann entscheidet er so, wie du es gerne hättest. Wenn nicht entscheidet er anders. Oder ist das mit dem letzten Wort nicht so absolut gemeint und manchmal entscheidet er alleine, manchmal gibt er aber auch nach und entscheidet nicht alleine und gibt nach?

    Zitat

    Es bedeutet für mich das meine Meinung genau so viel Wert ist wie die meines Partners, und das ist sie auch. Er schätzt meine Ansichten, Ratschläge, Meinungen. Wertet sie nicht ab oder ignoriert sie völlig.


    Er hört sie sich ebenso an wie in einer gleichberechtigten Partnerschaft, und entscheidet dann nach seinem Gefühl.

    Auch hier bin ich mir unklar ob ich dich richtig verstanden habe: Also der Meinungsaustausch ist deiner Ansicht nach wie in einer gleichberechtigten partnerschaft, aber die Entscheidungsfindung dann nicht? Wobei das auch so klingt, als würdet ihr nicht wirklich diskutieren und euch versuchen zu überzeugen oder gemeinsame Lösungen zu finden, sondern eher das du er deine Meinung halt anhört und dann guckt was er damit macht, aber wie gesagt das ist reine Spekulation.


    Ich glaube ich tue mir schwer mit der Idee das eine Meinung genauso viel wert ist wie die andere, wenn die andere Meinung einfach durchgedrückt werden kann durch alleinige Entscheidung.

    Zitat

    Auf Augenhöhe.. ja, ich empfinde unsere Beziehung schon so. Mein Partner führt nicht weil er denkt er weiß/kann/ macht alles besser und ich wäre doof, sondern weil es unser beider Wunsch einer Partnerschaft entspricht.

    Hm aber wieso ist das so? Also ich würde verstehen, wenn der andere führen soll, weil er einfach klüger ist und besser entscheiden kann. Also so kann es also passieren, dass du die bessere Lösung hast, die aber nicht umgesetzt wird, einfach nur weil er entscheidet. Und dann kannst du im Qudrat springen und sagen du hast aber recht, aber es ändert nichts, weil er entscheidet und du das so hinnimmst? Ich stelle mir das sehr frustrierend vor, wenn er etwas entscheidet, was du extrem doof, kurzsichtig oder gar gefährlich findest.


    Die Fragen musste ich irgendwie loswerden.


    Ich merke nämlich das ich und meine Freundin da ganz anders leben, wir setzen da ein bisschen auf habermaß, das bessere argument gewinnt ;-) Wobei das gleichzeitig damit verbunden ist, dass wir nicht versuchen den anderen über den Tisch zu ziehen und sehr auf die Bedürfnisse des anderen achten. Und dann wird geschaut wie man gemeinsam eine Lösung findet (ja mittlerweile schrecklicher satz). Wobei es da auch passieren kann, dass einer sagt entscheide du, aber da sist dann eine situationsbedingte entscheidung, weil die Sache dem anderen beispielsweise viel wichtiger ist.

    Ja, in den Dingen des Alltags bin ich auch etwas konservativ.


    Ich bekoche meinen Partner gern, und bin dann auch beim Aufräumen der Küche lieber allein....


    Das Vorurteil, daß Männer in der Küche eh nur Chaos anrichten, hat sich bei meinen Freunden meistens bestätigt! ]:D


    Dafür habe ich in den letzten Jahren endlich Mal meinen faulen A.... hochgekriegt in Punkto Technisches, wie Fahrrad reparieren, Tapezieren usw. Als ich noch jung und hübsch war, hatte ich das ja nicht nötig.... :=o , damals konnte ich mir aussuchen, wer mir den Schrank aufbaut oder mir beim Renovieren hilft!


    Aber mit 48 Jahren wäre es mir doch peinlich, noch auf hilfloses Rehchen zu machen....


    Ich denke, daß sich mit zunehmendem Alter auch das Führungsmuster in einer Beziehung oft ändert! Männer werden dann oft etwas bequemer und passiver, Frauen dagegen aktiver.

    Wir haben unterschiedliche Stärken - warum sollten wir uns nicht diese unterschiedlichen Stärken zu Nutze machen? Es gibt keine absolute Führung in unserer Beziehung, sondern unterschiedliche Lebensbereiche, wo ein Part einfach besser unterwegs sein kann als der andere. Mal der eine, mal der andere.

    Zitat

    Hm aber wieso ist das so? Also ich würde verstehen, wenn der andere führen soll, weil er einfach klüger ist und besser entscheiden kann. Also so kann es also passieren, dass du die bessere Lösung hast, die aber nicht umgesetzt wird, einfach nur weil er entscheidet. Und dann kannst du im Qudrat springen und sagen du hast aber recht, aber es ändert nichts, weil er entscheidet und du das so hinnimmst? Ich stelle mir das sehr frustrierend vor, wenn er etwas entscheidet, was du extrem doof, kurzsichtig oder gar gefährlich findest

    Rein faktisch betrachtet hast du recht ,


    Ich würde seine Entscheidung wohl tatsächlich hin nehmen auch wenn ich sie nicht gut finde. Praktisch ist das noch nie so extrem vorgekommen. Das ich mal was nicht so toll finde oder anders machen würde , das ja.


    Aber das ich was total bescheuert oder gar gefährlich fände ... Nein


    Du darfst ja dabei nicht vergessen, der EntscheidungStränge weiss ja das er nicht für sich alleine entscheidet und wägt dem entsprechend sehr sorgfältig ab.


    Ähnlich wie eine Mutter die Entscheidungen für ihr Kind sehr genau überlegt weil sie das beste will.


    Ich erwarte auch gar nicht das unsere Lebensform jeder gut findet , aber für uns ist sie perfekt.


    Man kann da sehr starke Parallelen ziehen zu einer klassischen Ehe der 40er Jahre.


    So in etwa leben wir.


    Diese Führung fängt in den kleinen Dingen an und hört auch in den Grossen nicht auf.


    Was mir persönlich dabei sehr wichtig ist, ich lebe das nicht so weil ich nicht selber entscheiden könnte . Sondern einfach nur weil ich es nicht will. Es entspricht nicht meinem fühlen , meinem "Sein"

    In meiner Beziehung mit meiner


    Lebenspartnerin führen wir miteinander die Beziehung. Ihr verstorbener Mann hat alles geregelt,sie durfte bei der Gartengestaltung nicht mitreden,aber den Haushalt hat sie gut geführt obwohl sie auf einem Auge blind ist,das andere Auge nur 20% Sehkraft hat,das war die Folge von einem Gehirntumor. Sie freut sich jetzt wenn wir wandern oder mit unserem Dreiradtandem auf Tour gehen.

    Das möchte ich noch kurz aufgreifen

    Zitat

    Ich glaube ich tue mir schwer mit der Idee das eine Meinung genauso viel wert ist wie die andere, wenn die andere Meinung einfach durchgedrückt werden kann durch alleinige Entscheidung.

    Sowas ist wohl auch immer etwas Ansichtssache.


    Ich bringe mal ein Beispiel das wohl viele kennen. Du hast im Job eine Meinung zu einem Projekt, dein Chef eine andere.


    Er hört sich deine Meinung aber an , denkt darüber nach und entscheidet sich dann aber dich für seine Vorgehensweise.


    Nun die Frage .. ist deine Meinung dann weniger wert gewesen als die des Chefs ?


    Für mich nicht , ich sehe sie trotzdem als gleichwertig.


    Für dich (vielleicht? ) schon ?

    Zitat

    Bei uns gilt ganz klar, wir sind Gleichwertig, aber nicht gleichberechtigt.


    Ich denke das kommt viel darauf an wie man Augenhöhe definiert.

    Naja, man kann es sich auch so hindefinieren, dass es passt, weil es eben unangenehm ist, zugeben zu müssen, dass in einer Beziehung keine Augenhöhe herrscht. Für mich ist es klar keine Augenhöhe, wenn man konstatieren muss, dass man nicht gleichberechtigt ist.

    Zitat

    Ähnlich wie eine Mutter die Entscheidungen für ihr Kind sehr genau überlegt weil sie das beste will.

    Eben. Und den Vergleich mit der Situation Chef/ Mitarbeiter finde ich auch bezeichnend.


    (Natürlich kann jeder sein eigenes Beziehungsmodell gut finden, aber darum geht es hier ja nicht.)

    Natürlich empfindet das jeder anders, logisch.


    Es gibt leider keine Allgemeingültige Definition von Augenhöhe in einer Beziehung. Ich habe gerade Tante Google bemüht, im Duden wird Augenhöhe erklärt mit Gleichberechtigt ODER Gleichwertig. Für mich zb. sind das aber zwei Verschiedene Dinge.


    Gleichberechtigt = Beide haben genau die gleichen Rechte


    Gleichwertig= Beide haben nicht die gleichen Rechte, sind aber in ihrer Gesamtheit gleich viel Wert


    Da haben wir die Krux ja eben schon. Definierst du Augenhöhe mit Gleichberechtigung, lebe ich nicht auf Augenhöhe


    Ich definiere Augenhöhe mit Gleichwertigkeit, also habe ich meiner Sicht nach Augenhöhe


    Andere Quellen die ich gerade bemüht habe "übersetzten" Augenhöhe mit Ebenbürtigkeit.


    Das wiederrum aber ist auch wieder so ein Begriff den man sehen kann wie man will.


    Ich sehe mich meinem Partner geistig ebenbürtig


    Du würdest sagen ich bin nicht ebenbürtig weil ich meine Entscheidungsgewalt an ihn abgetreten habe


    Laut Google bedeutet ebenbürtig "so, dass man die gleichen Fähigkeit wie jmd. anderer hat."


    Die habe ich auf jeden Fall, wenn man es auf die allgemeine Lebensfähigkeit bezieht. Bezieht man es auf einzelne Fähigkeiten, bin ich in manchen besser, manchen schlechter als Er. Sind wir nun ebenbürtig oder nicht?


    das ist so ne Sache mit den Begriffen, man sich da im Kreis. Weil es doch einfach viel davon abhängt wie man das persönlich sieht.

    Zitat

    Naja, man kann es sich auch so hindefinieren, dass es passt, weil es eben unangenehm ist, zugeben zu müssen, dass in einer Beziehung keine Augenhöhe herrscht. Für mich ist es klar keine Augenhöhe, wenn man konstatieren muss, dass man nicht gleichberechtigt ist.

    Und nein, ich muss mir nichts "hindefinieren". Es ist meine Sicht der Dinge. Ich lebe diese Beziehungsform sehr bewusst und gewählt. Ich bin da weder reingerutscht noch irgendwie reingeraten oder sonst was. Ich habe explizit nach einem Partner gesucht der mit mir diese Beziehungsform leben möchte, weil es mein Wunsch war.


    Und wie du schreibst "Für Dich" !!! ist es ganz klar keine Augenhöhe... das besagt ja auch schon wieder, das auch du dir meine Beziehungsform "hindefinierst" , weil sie eben nicht deiner Ansicht von Augenhöhe entspricht.

    Augenhöhe heißt nicht automatisch Gleichberechtigung.


    Einige User forderten sogar Kommunikation auf Augenhöhe mit der Administration, obwohl die Administration nicht nur andere Rechte hat als wir User, sondern darüber hinaus auch noch übergeordnet ist.


    Bei solchen hierarchischen Beziehungen halte ich Augenhöhe allerdings auch höchstens für sehr schwer möglich.

    Wir sind beide amöbisch veranlagt, das heißt zu 80% gammeln wir uns gegenseitig an mit "mir egal, entscheide du". Die restlichen 20% kämpfe ich darum, ein Gleichgewicht für mich herzustellen zwischen "nicht bevormunden" und "das läuft hier nicht... ich will, dass es richtig läuft!" o:)

    MissLilly2017

    Zitat

    Du darfst ja dabei nicht vergessen, der EntscheidungStränge weiss ja das er nicht für sich alleine entscheidet und wägt dem entsprechend sehr sorgfältig ab.e.

    Heißt, er hat die Aufgabe, dich glücklich zu machen?


    Wenn er etwas entscheidet, das dir nicht gefällt, keifst du dann oder wirfst es ihm vor?

    MissLilly2017

    Zitat

    Und wie du schreibst "Für Dich" !!! ist es ganz klar keine Augenhöhe...

    Nicht nur, du hast doch Wikipedia selbst zitiert. Auch wenn du oder jeder auch eine eigene Definition der Dinge haben kann, so ist es nun mal so, dass im Miteinander jeder weiß, was unter einem Wort verstanden wird. Deswegen wird ein Wort nicht plötzlich eine andere Bedeutung bekommen, nur weil du es für Dich anders siehst. Bedeutet einfach, dass du außerhalb der Beziehung einfach als abhängig gesehen wirst und in weiterer Folge auch so behandelt. klar kannst du sagen, habe ich selbst gewählt, mir gehts gut damit. ist ja auch okay. Sonst bräuche niemand mehr zur Schule gehen, damit man lernt, wie was gemacht wird und welches Wort was bedeutet. Solche Beziehungen sind aber auch nicht einseitig abhängig, ist ja nun nicht so, als wär dein mann von Dir nicht abhängig.