• Wer glaubt an die Liebe?

    Hier ist ein "virtueller Landeplatz" für alle, die aufrichtig an die Liebe glauben. Hier ist Platz für Eure positiven Erfahrungen und Wünsche. x:)
  • 11 Antworten

    TS. Ich glaube auch, dass es mehr ist.


    Ich hatte eben den Gedanken, dass für ein Kind so etwas wie "Liebe" überlebensnotwendig ist. Denn es ist klein und schwach. Eine gewisse selbstlose Komponente muss da sein, damit man es aufzieht.


    Dieses Gefühl, übertragen wir vielleicht später in unser Erwachsenenleben. Könnte es das sein? Und vielleicht hat es deswegen für uns auch noch so eine immense Bedeutung. Obwohl wir natürlich rein faktisch alleine überleben können. Nur so ein Gedankensplitter.

    SAM: Meinst Du ein Buch zusammenschlagen, als Synonym, wenn eine Beziehung beendet wurde? Oder was genau meinst Du damit?

    Zudem beruht Liebe nicht auf Glauben. Wenn man an Liebe glaubt, dann mag das löblich sein, aber Liebe selbst ist weit mehr als ein Glaube. Nur ist es so, dass sich manche Menschen alleinig auf den Glauben reduzieren.

    Zitat

    Ich hatte eben den Gedanken, dass für ein Kind so etwas wie "Liebe" überlebensnotwendig ist. Denn es ist klein und schwach. Eine gewisse selbstlose Komponente muss da sein, damit man es aufzieht.


    Dieses Gefühl, übertragen wir vielleicht später in unser Erwachsenenleben. Könnte es das sein? Und vielleicht hat es deswegen für uns auch noch so eine immense Bedeutung. Obwohl wir natürlich rein faktisch alleine überleben können. Nur so ein Gedankensplitter.

    Das ist vollkommen richtig. Natürlich könnte man das auch vertiefen, in Frage stellen, bestätigen, usw.


    Es ist einfach so, dass das gesamte Leben auf Prinzipien basiert. Dabei ist es unerheblich, ob man sich dessen bewusst ist oder nicht. Sie gelten unabhängig jeglicher Zustimmung oder der bewussten Wahrnehmung. Sie gelten für alles, Länder, große wie kleine Gemeinschaften, Partnerschaften, Freundschaften und Familien.


    Das Kuriose ist nur, dass viele Menschen ihr Leben an "Pseudo-Prinzipien" orientieren, welche sie zwingend in Verwirrung, Verzweiflung und Einsamkeit zurücklässt.