• Wer glaubt an die Liebe?

    Hier ist ein "virtueller Landeplatz" für alle, die aufrichtig an die Liebe glauben. Hier ist Platz für Eure positiven Erfahrungen und Wünsche. x:)
  • 11 Antworten

    Wenn wir bei der partnerschaftlichen Liebe bleiben wollen, dann ist mir das durchaus schon einmal passiert, dass ich jemanden lieben konnte den ich anfangs nicht attraktiv fand. Sein Charakter hat mich dann aber im Herzen erreicht und ich empfand sehr viel für ihn.


    Zwischenzeitlich fand ich ihn durch diese Gefühle dann sogar attraktiv(er als am Anfang). Leider wendete sich sein Charakter bzw. ich lernte ihn besser kennen und entdeckte Aspekte die meine Gefühle wieder sterben ließen, somit nahm auch seine Attrakitivität in meinen Augen ab.


    Die Liebe macht also manchmal auch die Menschen in unseren Augen erst schön.

    Ok, da hast du recht. Nene, also dass Liebe ein Grundgefühl für viele zwischenmenschliche Beziehungen ist, das weiß ich. Sorry, ja war auf Partnerschaft bezogen.

    Gut, wie kannst du sagen, dass es unterbewusst nicht doch die Oberflächlichkeit war, die dich nicht über seine charakterlichen Schwächen hin weg sehen hat lassen?

    Weil er mit seiner Charakterschwäche eine Grenze meiner Persönlichkeit überschritten hatte. Das hatte mit seinem Äußeren nichts zu tun.


    Andersherum aber sehe ich es als möglich an: wie du schon beschriebst, dass optische Vorzüge über charakterliche Makel hinwegtrösten können.


    Das geht aber alles nur bis zu einem gewissen Rahmen.


    Denn eine Liebe darf man bei dieser ganzen Sache nicht vergessen: die Liebe zu sich selbst.

    Eben, das ist ja auch die eigentlich Kunst. Wir leiden irgendwie darunter die Beziehungsprobleme sich selbst gegenüber auf andere zu übertragen. Irgendwie menschlich, aber man muss diesen Vergleichautomatismus abstellen, daran arbeite ich auch. Ob das ganz möglich ist?

    Zitat

    Wir leiden irgendwie darunter die Beziehungsprobleme sich selbst gegenüber auf andere zu übertragen

    Wie meinst du das?


    Kannst du das genauer beschreiben?

    Ich kann nur aus meiner Sicht schreiben. Also vereinfacht gesagt, zu stark von sich selbst ausgehen, nicht immer mit dem bewusstsein zu handeln, dass andere anders sein können. Sich von eigenen Erfahrungen und Einstellungen blenden lassen und dadurch genau das zu sein, was man nicht sein will. Manchmal zumindest. Gerade durch das Verlangen irgendetwas bestimmtes zu sein bzw. sein zu wollen.


    Verständlich?

    Zitat

    Verständlich?

    :)z ich denke schon...


    Aber die Erkenntnis hast du ja immerhin schon, damit hast du einen der wichtigsten Schritte doch schon getan ;-)

    Zitat

    Gerade durch das Verlangen irgendetwas bestimmtes zu sein bzw. sein zu wollen.

    Das hier verwundert mich allerdings. Warum möchtest du etwas sein was du nicht bist?

    Zitat

    Auch die Erkenntnis, dass andere nicht so sind, wird dann zum zwischenmenschlichen Verhängnis.

    ":/ Jetzt steht ich wieder auf dem Schlauch... ;-D


    Gerade zu erkennen, das jeder Mensch anders ist, anders handelt, anders liebt ist doch wichtig um den anderen sein zu lassen ohne es persönlich zu nehmen?!

    Ich beobachte bei mir selbst, das mache ich meist im Nachhinein, dass ich versucht hab mich in ein bestimmtes Licht zurücken, ganz automatisch. Bei allen möglichen zwischenmenschlichen Beziehungen. So wie Make up für die Seele, so wie man sich morgens automatisch die Haare kemmt, schwer zu beschreiben. Außerdem merke ich, dass ich mich schwer von bestimmten Vorstellungen distanzieren kann und sehr enttäuscht bin, wenn es anders kommt. Hätte ich nicht zu sehr an der Vorstellung geklebt, hätte ich die offfensichtliche Realität nicht so schnell übersehen. Das bezieht sich übrigens auf viele Bereich meines Lebens.

    Die Beziehung zu sich selbst ist wohl die Komplizierteste aus meiner Sicht. Ich hab auch das Gefühl, andere besser zu kennen als mich. Trotzdem schaue ich manchmal durch ne benebelte Brille.

    Zitat

    Make up für die Seele

    ;-D


    Da drängt sich mir die Frage auf: magst du dich so wie du bist?

    Zitat

    Außerdem merke ich, dass ich mich schwer von bestimmten Vorstellungen distanzieren kann und sehr enttäuscht bin, wenn es anders kommt.

    Das kann man lernen, dauert aber ein bisschen. Gelassenheit üben ist das Thema ;-)

    Zitat

    Hätte ich nicht zu sehr an der Vorstellung geklebt, hätte ich die offfensichtliche Realität nicht so schnell übersehen.

    Manchmal dauert es natürlicher Weise einfach ein bisschen bis man mehr erkennt. Aber welche Realität ist schon offensichtlich? Es kommt immer auf den Beobachter an. Ich wette in deiner Realität sieht grüner Rasen ganz anders aus als in meiner ;-)

    Zitat

    Da drängt sich mir die Frage auf: magst du dich so wie du bist?

    Ich arbeite dran, wird schon besser.

    Zitat

    Aber welche Realität ist schon offensichtlich?

    So manche, aber ob man die in dem Moment auch sehen will, das ist die Frage. ;-D


    Vielleicht ist das dann auch wieder mehr ein Problem, das mit dem Willen zusammenhängt.