• Wer glaubt an die Liebe?

    Hier ist ein "virtueller Landeplatz" für alle, die aufrichtig an die Liebe glauben. Hier ist Platz für Eure positiven Erfahrungen und Wünsche. x:)
  • 11 Antworten

    Dragophine


    Was passiert, ist wichtiger als die Gruende, die jemand angibt. Manche Menschen kennen ihre wahren Gruende selber nicht, andere nennen sie nicht, um das Gegenueber nicht zu verletzen. Nach Gruenden gefragt, setzen sie irgendwelche Aussagen im Nachhinein auf ihre Geschichte drauf.


    Andere nennen sie nicht, um zu verhindern, dass das Gegenueber glaubt, wenn man an den genannten Gruenden irgendwie was drehen koennte, liessen sich die Probleme zum Verschwinden bringen, was anscheinend das ist, worauf du hoffst. Das ist in den meisten Faellen meiner Erfahrung nach aber nicht sehr erfolgversprechend.


    Denn die Gruende, warum jemand keine Beziehung (mehr) will, sind meist gefuehlsmaessig, und Worte sind den Gefuehlen oft nicht gewachsen. Was immer gesagt wird, gibt nicht klar wieder, was eigentlich los ist.

    Zitat

    Manche Menschen kennen ihre wahren Gruende selber nicht, andere nennen sie nicht, um das Gegenueber nicht zu verletzen.

    Sehr nachdenkenswert und sehr richtig, was Lewian hier so postet. Es ist oft nicht so einfach in Worte zu kleiden und oft will man den anderen auch nicht verletzen. :)z

    Woran liegt das, bzw. woran lag das?


    fragnurso


    das ist eine längere geschichte....nur so viel erst mal dazu....wir haben uns damals die entscheidung uns zu trennen nicht leict gemacht aber heute sind wir glücklich das wir es damals gemacht haben... :)z

    Zitat

    Wichtig ist, dass man an eine von einer bestimmten Person losgelösten Liebe glaubt.

    Das ist meines Erachtens sehr wahr. Liebe ist – zumindest in einem größeren Kontext – die Liebe zur Mitte.


    Nun ist es auch so, dass sich der große Kontext niemals dem kleineren Kontext unterordnet, sondern genau anders herum.

    Michi

    Zitat

    das ist eine längere geschichte....nur so viel erst mal dazu....wir haben uns damals die entscheidung uns zu trennen nicht leict gemacht aber heute sind wir glücklich das wir es damals gemacht haben... :)z

    Das klingt für mich sehr spannend. :)z


    Erzähl' mal bitte, wenn du magst.

    Kirkel

    Zitat
    Zitat

    Mit was findet dein Glaube an Liebe seine Erfüllung?

    Wie meinst du das Tsunami, ich kappiers nicht!

    Du sagst, du glaubst an die Liebe. Das heißt für mich, dass du eine gewisse Vorstellung von Liebe hast, welche aber (noch) nicht deiner aktuellen Realität entspricht. Wie müsste nun deine Realität aussehen, damit sich dein Glaube an Liebe bewahrheitet?

    Zitat

    Wie müsste nun deine Realität aussehen, damit sich dein Glaube an Liebe bewahrheitet?

    Das kann ich komischerweise nur mit einem ganz einfachen Satz beantworten. Ich müsste meine Realität kennen, wirklich wissen, was/wer/wo/wie ich bin.


    Weißte!? Ich kann mich so schlecht einordnen, habe soviele gegensätzliche Dinge erlebt, habe soviele alte Sachen, an denen ich nage. Ich bin meine Gegenwart, meine Vergangenheit und meine ungewisse Zukunft zugleich.


    Ich fühle mich irgendwie shizophreme, irgendwie als wäre ich stark und schwach zu gleich oder groß und klein. Als wäre ich all das auf einmal, was eigentlich nur im Gegensatz zueinander existiert, kann man das verstehen? Also meine Formulierung???

    Zitat

    irgendwie als wäre ich stark und schwach zu gleich oder groß und klein.

    Kirkel, das ist normal. Das geht uns alle von Zeit zu Zeit so. ;-D *:)

    Ja, Kirkel, da waren wir alle schon, und werden es wohl auch immer mal wieder sein. Gründe gibt es genug, zumindest dann, wenn man nicht meint, dass ein einzelnes Leben oder eine partnerschaftliche Beziehung schon das ganze Leben sei, obwohl man es natürlich auch so sehen kann.


    Kein ungewöhnlicher Begleiter im Leben: verloren – verloren sein.


    Mache deine Fehler, sammle deine Erfahrungen und deine Erkenntnisse.


    Und überdies hinaus: entscheide weise.

    Zitat

    Und überdies hinaus: entscheide weise.

    Kann man dies im Moment der Entscheidung überhaupt beurteilen, also dass man weise entschieden hat?

    Zitat
    Zitat

    Und überdies hinaus: entscheide weise.

    Kann man dies im Moment der Entscheidung überhaupt beurteilen, also dass man weise entschieden hat?

    Nun ja, zwischen Dummheit und Weisheit ist ein verdammt großer oder zumindest relativ großer Unterschied. Wenn man es wirklich sehen will, dann wird man es sehen – früher oder später.