• Wer glaubt an die Liebe?

    Hier ist ein "virtueller Landeplatz" für alle, die aufrichtig an die Liebe glauben. Hier ist Platz für Eure positiven Erfahrungen und Wünsche. x:)
  • 11 Antworten

    Falls es jemanden interessiert, meine Beziehungsvita ist recht simpel: War in einer eheähnlichen Beziehung, auch schon unsterblich verliebt.


    Was sonst noch kommt, keine Ahnung.

    @ NN

    Also bisher eine Beziehung. Ging das so weit bis zur Verlobung?Was war der Grund der Trennung?Falls das nicht zu direkt ist..


    Unsterblich verliebt-also hättest Du alles für deinen Partner getan?Auch Kompromisse?Wurdest Du enttäuscht?

    Wir sind nach wie vor gute Freunde, bis auf den Fakt, dass wir keinen Kontakt mehr haben.


    Wenn ich es recht überlege, dann war und ist sie eine tolle Frau, nur haben wir einfach nicht zueinander gepasst.


    Davon abgesehen war der Grund des Kontaktabbruchs ein kleiner "Familienkrieg".




    Die "unsterbliche Liebe" – ich hatte es irgendwann aufgegeben, weil es so für sie und mich besser war.

    @ No_Name

    Zitat

    Wir sind nach wie vor gute Freunde, bis auf den Fakt, dass wir keinen Kontakt mehr haben.

    Wie geht sowas ohne Kontakt? oder meinst Du regelrecht Kontakt beschränkt auf telefonate,aber keine Besuche?


    Du wirst ja noch genug Gelegenheiten haben,die Liebe Deines Lebens kennenzulernen und dann passt das auch mit der Freiheit ;-)

    Ich würde sagen, dass ich in Liebesdingen verdammt rational geworden bin. Sich verlieben, das geht leicht, aber eine Beziehung zu führen, das ist ein ganz anderes Kaliber.

    Hallo erstmal wieder ;-)


    Ich steig da mal direkt wieder ein:

    Zitat

    Ich würde sagen, dass ich in Liebesdingen verdammt rational geworden bin. Sich verlieben, das geht leicht, aber eine Beziehung zu führen, das ist ein ganz anderes Kaliber.

    Das ist sowieso ganz wichtig, ich glaube, dass viele sich da sehr schwer tun. Sich in jemanden zu verlieben, zu schwärmen und tatsächlich Liebe, die auch mal schwierige Phasen überdauert – das sind 2 ganz unterschiedliche Sachen. Meiner Meinung nach kann man verliebt sein ohne gleich zu lieben, aber jemanden zu lieben ohne irgendwann in diesen Menschen verliebt gewesen zu sein, ist unmöglich. (Wohlgemerkt, ich rede von, äh, "romantischer Liebe". Ich liebe zB auch meine Großeltern, aber verknallt war ich in sie nie ;-) )

    Richtig, nach diesem "Familienkrieg" hatten wir keinen Kontakt mehr. Ich weiß nicht, wo sie ist und was sie tut. Dennoch, sie kennt mich und ich kenne sie.


    Als ich hackedicht bei ihr auftauchte und sie das Taxi bezahlen musste, hat sie mir mitten in der Nacht den Schweiß abgewischt und die Stirn gekühlt. Vielleicht ist auch das Liebe.

    Zitat

    Als ich hackedicht bei ihr auftauchte und sie das Taxi bezahlen musste, hat sie mir mitten in der Nacht den Schweiß abgewischt und die Stirn gekühlt. Vielleicht ist auch das Liebe.

    Ist definitv ein Zeichen von Liebe. Oder zumindest Mitgefühl ... andererseits ist Mitgefühl ja wieder eine Form von Liebe ... ach herrje ":/.

    Im Übrigen waren wir schon vor dem "Familienkrieg" kein Paar mehr – nur, um die Korrektheit zu wahren.


    Tatsächlich habe ich noch ihren neuen Freund mitbekommen.


    Tatsächlich fragte sie mich etwa wie folgt: "Ist es für dich anregend, mit der Frau eines anderen Mannes zu schlafen?"

    @ Trinity

    Zitat

    das verstehe ich nicht. Wieso spricht fast jeder Mann der single ist (angeblich überzeugt) davon,dass man in einer Beziehung gefangen wäre.Nicht frei,das zu tun,was man möchte..

    Grade erst gelesen. Das tun nicht nur Männer. Meine beste Freundin behauptet das auch felsenfest und ich bin der ,der versucht, sie vom Gegenteil zu überzeugen.

    @ No_Name_

    Zitat

    Tatsächlich fragte sie mich etwa wie folgt: "Ist es für dich anregend, mit der Frau eines anderen Mannes zu schlafen?"

    Das ist eine der Frage, die je nach den Umständen, unter denen sie gestellt wird, extrem unterschiedliche Gründe und Wirkungen haben kann.

    Zitat

    Als ich hackedicht bei ihr auftauchte und sie das Taxi bezahlen musste, hat sie mir mitten in der Nacht den Schweiß abgewischt und die Stirn gekühlt. Vielleicht ist auch das Liebe.

    Das kann durchaus auch "nur" Mitleid, Hilfsbereitschaft oder Mitgefühl gewesen sein. Ich schaue ja auch nicht weg wenn Omma mit schweren Tüten probleme hat die Türen zu öffnen,oder gebe ihr den Sitzplatz in der Bahn.Mit Liebe muss das nichts zu tun haben im engeren Sinn.

    Zitat

    Das tun nicht nur Männer. Meine beste Freundin behauptet das auch felsenfest und ich bin der ,der versucht, sie vom Gegenteil zu überzeugen.

    Vllt liegt es auch einfach daran,dass diese eine andere Definition von Liebe und Beziehung haben.


    Ich will in einer beziehung so sein wie ich bin, mit allen Hochs und eben auch Tiefs-aber da rennen die meisten Männer eh weg...Ich habe das Gefühl,dass es heutzutage wo man schneller austauschbar ist, man leichtfertiger eine beziehung wegschmeisst und das "in guten und auch schlechten Zeiten" nicht mehr so viel Gültigkeit hat.

    Ich geb dir rechtmTrinity, auch wenns schade ist. Vielleicht liegts auch daran, dass ich eben noch keine Erfahrung hab und deswegen zu viele Illusionen und Ideale hab, was Beziehungen betrifft.